Navigation

ü32 Saison 2010/2011

                  Saison 2010/2011               

     



 

 

  Der Kader für die Saison 2010 / 2011

 Peter Rieck  Christian Walter   Christian Thomfohrde  Ingo Mathees
Christian Deppe  Michael Hubbert
 Hartmut Kröger
 Michael Haase
 Marko Nitsch  Olaf Giesa  Sven Wollert Markus Zenz
 
Jörg Winkler Björn Feindt Mario Bordasch Markus Rennert
Thomas Sykora Dirk Hauke  Oliver Boer Karsten Weigand
 
Tobias Voigt Michael Brinkmann Christian Wilfling Sascha Corleis
   
 

 
Kai Liebehentschel  Christian Neumann
 

 

 

 

                            Mannschaftsfoto 2010              

 

 

 
es fehlen: Sascha Corleis, Michael Brinkmann, Tobias Voigt, Christian Wilfling, Markus Rennert, Christian Thomfhorde, Ingo Mathees und Christian Walter


 

 

                            Mannschaften der 1. Kreisklasse             

   
 
 
 TuS Harsefeld TuS Eiche Bargstedt
SV Agathenburg / Dollern
         
 
 
 
 
F.C. Oste / Oldendorf
SG Freiburg / Oederquart 
 TSV Großenwöhrden
 

 

    

 

  Aktuelle Tabelle 2010/2011 


 
Spieljahr 10/11
Mannschaftsart Altherren
Spielklasse Altherren 1. Kreisklassen
Gebiet Kreis Stade
Wettbewerb Altherren 1.Kreisklasse
Staffel-ID 010666

 

Aktuelle Informationen auf Fussball.de
klick auf fussball.de

 

 

Abschlusstabelle 27. Mai 2011

Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. TuS Harsefeld 15 10 3 2 51:16 35 33
2. TuS Eiche Bargstedt 15 9 4 2 43:19 24 31
3. FC Oste/Oldendorf 2 15 7 4 4 22:23 -1 25
4. SV Agathenburg/Dollern 15 4 4 7 25:41 -16 16
5. TSV Großenwörden 15 5 0 10 19:40 -21 15
6. SG Freiburg/Oederquart 15 1 3 11 16:37 -21 6

 

 

  

  Torschützenliste 2010 / 2011  

 

Stand 13. Mai 2011
es fehlen die letzten beiden Spiele

 1  Hartmut Kröger 11
2 Christian Neumann 6
3  Kai Liebehentschel 5
4  Jörg Winkler 4
4  Marko Nitsch 4
5  Michael Haase 3
5  Björn Feindt 3
6  Thomas Sykora 2
6  Ingo Mathees 2
 7  Oliver Boer  1
 7  Sascha Corleis 1
7  Sven Wollert
 Michael Hubbert 1

 


 

  Spielberichte 2010/2011

 

 

Freitag, den 27. 05. 2011
15. Punktspiel
 

TuS Harsefeld

Oste/Oldendorf

 
1 : 1 im letzten Spiel der Saison
 
 
 
Meister der 1. Kreisklasse 2011
 
Hinten v.l.: : Hartmut Kröger, Marcus Rennert, Jörg Winkler, Christian Deppe, Sascha Corleis, Kai Liebehentschel, Thomas Sykora, Marko Nitsch,
Unten v.l.: Mario Bordasch, Karsten Weigand, Björn Feindt, Peter Rieck, Christian Thomfohrde, Sven Wollert, Christian Neumann, Michael Haase, Olaf Giesa 
 
 

 

 

Freitag, den 20. 05. 2011
14. Punktspiel
 

Freiburg/

Oederquart

 TuS Harsefeld

 

 
Nach 5 : 1 Sieg in Freiburg ist die ü32 Staffelmeister 2011
Tore 
 
 
Aufgebot: Christian Walter, Michael Hubert, Karsten Weigand, Marcus Rennert, Michael Haase, Ingo Matthees, Sven Wollert, Kai Liebehentschel, Christian Neumann, Hartmut Kröger, Björn Feindt, Jörg Winkler, Thomas Klindworth, Frank Elfers, Thomas Sykora
 

Freitag, den 13. 05. 2011
13. Punktspiel
TuS Harsefeld

TSV Großenwörden

 
Deutlicher Sieg in den Schlußminuten gegen Großenwörden
 
Mit Großenwörden traf der Tus auf einen angenehmen Gegner, der in den vergangenen Spielen stets und zum Teil deutlich besiegt worden war. Ganz so einfach war der Sieg aber nicht. Erst in den Schlußminuten kam der Sieg zustande, als die Aufmerksamkeit der Großenwördener nachließ und der Tus die sich bietenden Freiräume entschlossen nutzte.
 
Auf dem Weg zur Meisterschaft ließ sich der Tus nicht beirren und spielte wie gewohnt nach vorne. In den ersten Minuten liefen viele Angriffe über Kai, der sich auf der rechten Außenposition wohl fühlte und nach Doppelpass oder aus Einzelaktionen heraus immer wie gut in Szene setzte. So scheiterte er mit zwei Flachschüssen am Torwart oder dem Bein eines Gegenspielers. Auch Harry versagte alleine vorm Tor. Den Abpraller erhielt aber Michael vor die Füße, der aus 10m abstaubte und zur 1:0 Führung einschob. Nach schöner Flanke von Kai köpfte Ingo noch knapp über die Latte. Auch Jörg hatte kein Glück. Sein Schuss konnte vom Torwart noch abgewehrt und gegen den Pfosten gelenkt werden. Von Großenwörden war an diesem Abend nichts zu sehen. Die wenigen Angriffe blieben meist in der gut gestaffelten Defensive der Harsefelder hängen. In den letzten Minuten vor der Halbzeit passierte dann nichts mehr.
In Hälfte zwei drängte der Tus auf die Entscheidung. Der entscheidende Treffer wollte jedoch nicht fallen. Trotz bester Möglichkeiten traf der Tus einfach nicht. Ganz im Gegensatz zu Großenwörden, die in der 58. Min. aus dem Nichts heraus den 1:1 Ausgleich erzielten. Nach dem der Tus den Ball in der Vorwärtsbewegung verlor und Sven sowie danach auch noch Christian nur halbherzig in die anschließenden Zweikämpfe gingen, gelangte der Ball am Strafraumeck zum Großenwördener Spieler. Dieser nahm genau Maß und schlenzte den Ball gegen den rechten Innenpfosten, von wo er ins Tor fiel. Der Spielverlauf war komplett auf den Kopf gestellt. Christian tobte, zu Recht. Eine Abwehrmöglichkeit hatte er nicht. Großenwörden bekam nun ein wenig Auftrieb, während der Tus ein wenig geschockt wirkte. Vermutlich ging in die Köpfen die Angst um trotz größter Überlegenheit und Torchancen nur Unentschieden zu spielen und die Tabellenführung wieder zu verlieren. Zum Glück nahm Christian die Spannung nur wenige Minuten später wieder aus dem Spiel, als ein Schuss von Bobby auf Zuspiel von Kai nur vom Torwart abgeklatscht und Christian aus 4m abstauben konnte. Danach setzte der Tus entscheidend nach. Nachdem Kai auf Flanke von links noch am Tor vorbeischoss, machte er es beim nächsten Mal besser. Auf Flanke von Harry zielte er dieses Mal genauer und schoss aus 6m, aus spitzem Winkel, hoch ins kurze Eck. Nur drei Minuten später schoss Ingo wie in alter Stürmermanier zum 4:1 ein. Nach Doppelpass mit Bobby lief er alleine auf den Torwart zu, dem er mit seinem Flachschuss unter rechts in die Ecke keine Abwehrchance ließ. Danach ließ der Tus das Spiel auslaufen.
Die Freude war umso größer, als man das Ergebnis aus Freiburg hörte. Bargstedt hatte nur 3:3 Unentschieden gespielt. Somit hat der Tus bei zwei noch ausstehenden Spielen 4 Punkte Vorsprung. Die Meisterschaft ist zum Greifen nahe!
Einziger Wermutstropfen nach dem Spiel sind die Verletzungen von Jörg und Kaddy, die wohl mit einer Oberschenkelverletzung ausfallen. (S.W.)
 
 
Tore: 1:0 Michael Haase (18. Min.), 1:1 (58. Min.), 2:1 Christian Neumann (60. Min.), 3:1 Kai Liebehentschel (63. Min.), 4:1 Ingo Matthees (66. Min.)
 
 
Aufgebot: Christian Walter, Michael Hubert, Karsten Weigand, Marcus Rennert, Michael Haase, Ingo Matthees, Sven Wollert, Kai Liebehentschel, Christian Neumann, Hartmut Kröger, Björn Feindt, Jörg Winkler, Thomas Klindworth, Frank Elfers, Thomas Sykora
 
 

 

 

 

Freitag, den 6.05. 2011
12. Punktspiel
TuS Harsefeld

TuS Eiche Bargstedt

 
Sieg im Spitzenduell - Harsefeld wieder Spitzenreiter -
 
Der Tus setzte sich verdient mit 1:0 im Spitzenspiel gegen bisherigen Tabellenersten aus Bargstedt durch und übernimmt wieder die Führung. Das Tor des Tages schoss Bobby in der 55. Min..
 
Der Tus musste Siegen, um aus eigener Kraft noch die Meisterschaft zu erringen. Bei jedem anderen Ergebnis wäre man auf Schützenhilfe angewiesen gewesen. Bei einer Niederlage drei Spieltage vor Schluss wäre die Entscheidung vermutlich schon zu Gunsten von Bargstedt ausgefallen, die vor Spielbeginn noch erwähnten gar nicht aufsteigen zu wollen.
 
Bargstedt kam durch Nicki Brandt in den ersten Minuten mehrfach gefährlich vor das an diesem Abend von Detlef Krickemeyer gut gehütete Harsefelder Tor. Detlef hatte sich kurzfristig zur Verfügung gestellt, nach dem sich Peter am Mittwoch verletzte und Christian Walther nicht zur Verfügung stand. In den entscheidenden Situationen war Detlef stets auf dem Posten und konnte klären. In der 10 Minute war es Dennis, der Nicki aus 6m freistehend vor dem Harsefelder Tor noch abfangen konnte, so dass sein Schuß am Pfosten vorbeiging. In einer anderen Situation war Nicki im Strafraum gefoult worden. Da er weiterspielte, blieb der Pfiff des Schiedsrichters aber aus, Glück gehabt.
Die Harsefelder Abwehr agierte an diesem Abend wie in manch anderen Situationen nicht immer glücklich. Vielfach war aber die Rückwärtsbewegung nach Ballverlust in den vorderen Reihen die Ursache.
Der Tus spielte nach vorne, während Bargstedt sich in seine Hälfte zurückzog und auf weitere Konterchancen wartete. Die Harsefelder Angriffe waren nur selten zwingend, so dass sich vor dem Bargstedter Tor wenig gefährliche Szenen abspielten. So war es Dennis, der sich in der 13. Min. einmal aus 20m ein Herz nahm und den Bargstedter Torwart mit einem strammen Schuss in die rechte untere Ecke zu einer Glanzparade zwang. Nur wenige Minuten später hatte dann Michael die große Chance, als er von Dennis hoch im Strafraum angespielt worden war. Doch leider bekam er den Ball nicht richtig unter Kontrolle, so dass sein Schuss links am Tor vorbeiging. In der 20. Minute war Ingo auf erneute Vorlage von Dennis frei durch und lief alleine auf den Torwart zu. Er zögerte jedoch zu lange, so dass ein Bargstedter Abwehrspieler dazwischen gehen und klären konnte. Kai hatte noch eine Kopfballchance, die aber für wenig Gefahr sorgte.
In der zweiten Hälfte bot sich ein ähnliches Bild. Dem Tus fehlte wie schon in der Vergangenheit irgendwie die nötige Durchsetzungskraft, der letzte Torwille sozusagen. Und wenn wir wie Kai einmal frei vorm Torwart standen, bekamen wir den Ball einfach nicht rein. So musste schließlich das quäntchen Glück herhalten, um in der 55. Min. 1:0 durch Bobby in Führung zu gehen. Eine Flanke von der rechten Seite war an Freund und Feind vorbeigegangen, bis der Ball Bobby vollkommen überraschend gegen den Oberkörper und von da in Richtung Tor sprang. Da der Torwart bereits geschlagen und er auch sonst niemanden mehr vor sich hatte, brachte er die Kugel zur anschließenden großen Freude der Harsefelder aus 4m mühelos im Tor unter. Der Torjubel war groß, endlich getroffen zu haben und in Führung gegangen zu sein. Das Tor brachte dem Tus aber nicht mehr Sicherheit. Nach dem Dennis wegen einer Verletzung kurz behandelt werden musste, stand die Tus-Defensive für kurze Zeit unter Druck, da auch die Zuordnung verloren gegangen war. Eine zählbare Chance für Bargstedt sprang aber nicht heraus. In den restlichen Minuten spielte sich vieles dann im Mittelfeld ab. Der Tus schaffte es nicht sich noch einmal groß zwingend in Position zu bringen und mit dem zweiten Tor das Spiel zu entscheiden. Zu ungenau waren die Pässe. Zudem baute der Tus konditionell leicht ab, was Bargstedt mehr Raum ließ. Kurz vor Schluss bekam Bargstedt noch eine Schussmöglichkeit aus 14m halbrechter Position. Detlef konnte den Ball aber ohne Probleme abwehren. Danach war das Spiel dann aus und der Jubel groß.
Die Moral stimmte und der Sieg war auch hochverdient. Der Tus liegt nun mit zwei Punkten vor Bargstedt und übernimmt wieder die Tabellenführung. Zu späterer Stunde stimmte die Mannschaft noch in der Kabine so manches Lied an, ganz so, als ob man schon Meister geworden wäre. (S.W.)
 
Tore: 1:0 Björn Feindt (55. Min.)
 
Aufgebot:
Detlef Krickemeyer, Michael Hubert, Karsten Weigand, Christian Thomfohrde, Michael Haase, Ingo Matthees, Sven Wollert, Kai Liebehentschel, Christian Neumann, Dennis Mandel, Björn Feindt, Meik Viebrock, Sascha Corleis
 

 

 

Freitag, den 29. 4. 2011
10. Punktspiel
 
Agathenb/Dollern

TuS Harsefeld

 
Remis gegen kämpferisch starke Agathenburger
 
Die Vorzeichen für den Tus waren klar. Da Bargstedt mit 2 Punkten vor dem Tus lag, musste ein Pflichtsieg gegen Agathenburg her. Doch die Situation sah nach dem Spiel ganz anders aus. So traten die Agathenburger mir 4 Spielern aus der I. Herren an, die entsprechend laufstark waren sowie robust zu Werke gingen und so den Harsefelder Spielaufbau erheblich störten.
 
Die Agathenburger machten im heimischen Stadion genau dass, was sie sonst auch immer taten. Sie stellten sich hinten rein und versuchten über Konter zum Erfolg zu gelangen. Gegen eine so dicht gestaffelt Defensive tat sich der Tus über weite Strecken schwer. Hinzu kamen die laufstarken Herrenspieler auf Agathenburger Seite, die immer wieder nachsetzten und so das gewohnte Aufbauspiel der Harsefelder störten.
Die ersten Chancen hatte Kai, nach dem er sich nach schönem Einzelspiel in der Mitte der gegnerischen Hälfte vom Gegenspieler befreien konnte. Seine Distanzschüsse aus 20m verfehlten jedoch das Ziel. Nach dem sich Christian nach ca. 10 Min. einmal außen durchsetzen und flanken konnte, landete der Ball auf Harrys Kopf, der aber aus 8m freistehend verzog. Auch eine zweite gute Kopfballchance von Harry ging am Tor vorbei. Ansonsten blieben die Angriffe des Tus ungefährlich. Der letzte Pass kam häufig nicht, so dass Agathenburg immer wieder eingreifen und klären konnte. Agathenburg kam in der ersten Hälfte nur einmal so ein bisschen vor das Harsefelder Tor. Der Distanzschuss ging aber 5m am Tor vorbei.
In der zweiten Hälfte stellte der Tus um und drückte Agathenburg immer mehr in die eigene Hälfte. Es sprangen jetzt auch einmal ein paar gute Chancen heraus. So hätte Kai in der 43 Minute die Führung herausschießen können. Seinen Schuss vom 16ner konnte der Torwart aber noch gegen den Pfosten lenken. Nur wenige Minuten später hatte Kai schon die nächste Tormöglichkeit, die der Keeper erneut zu vereiteln wusste. Auch ein direkter Freistoß von Christian aus 20m, halblinker Position, der im Winkel gelandet wäre, fand nicht sein Ziel. Der Torwart schaffte es erneut seine Finger ans Leder zu bekommen und den Ball zur Ecke zu lenken. In der 55. Min. war Kai dann wieder an der Reihe, als er von Sascha im 16er angespielt und aus 8m unbedrängt abziehen konnte. Der Ball ging aber knapp über die Latte. Keine 5 Minuten später eine weitere Großchance für Kai, als er frei im Strafraum den Ball zugespielt bekommt. Leider hatte der Torwart die Situation erkannt und war bereits herausgelaufen, so dass er den Winkel entscheidend verkürzen und so den Ball noch mit dem Fuß zur Ecke abwehren konnte.
Agathenburg versuchte mitzuspielen, schaffte es aber auch in der zweiten Hälfte nicht, sich auch nur eine richtige Chance herauszuspielen. So mussten schließlich Standardsituationen herhalten, um für Gefahr vor dem Harsefelder Tor zu sorgen. Die Flanken in den Harsefelder Fünfmeterraum gingen zum Glück meist an Freund und Feind vorbei, so dass Peter sie aufnehmen konnte. So sehr sich der Tus auch in den letzten Minuten bemühte, ein Tor sollte nicht mehr herausspringen. In der Schlussminute hatte man sogar noch Glück, als fast die gesamte Mannschaft aufgerückt und Hubi alleine gegen drei Gegenspieler stand. Mit einer akrobatischen Einlage konnte er die Situation aber klären. So ging das Spiel torlos zu ende. Agathenburg hatte sich den Punkt aufgrund der kämpferischen Einstellung verdient erarbeitet. Der Tus hatte seine Möglichkeiten, konnte diese aber nicht nutzen. So muss man letztendlich mit einem Remis zufrieden sein.
Glück hatte der der Tus an diesem Abend aber dennoch, da auch Bargstedt nur Unentscheiden spielte und sich der Abstand nicht weiter vergrößerte. (S.W.)
 
 
Tore: Fehlanzeige
 
Aufgebot
Peter Rieck, Michael Hubert, Karsten Weigand, Christian Thomfohrde, Michael Haase, Ingo Matthees, Sven Wollert, Kai Liebehentschel, Christian Neumann, Hartmut Kröger, Björn Feindt, Sascha Corleis, Thomas Klindworth, Frank Elfers, Mario Bordasch
 

 

 

 

Freitag, den 1. 4. 2011
9. Punktspiel
 
F.C. Oste/Oldendorf

TuS Harsefeld

 
Wieder die Torchancen nicht genutzt !!
 
Gegen einen hoch motivierten Gastgeber aus Oste/Oldendorf hatte die erste Elf vom TuS von Beginn an Probleme. Auf dem schwer bespielbaren Platz kam die 32iger nur sehr schwer ins Spiel.
Der TuS versuchte es spielerisch, Oste hielt kämpferisch und läuferisch dagegen. Die erste Tormöglichkeit ergab sich erst in der 15. Spielminute durch Neumann, die er aber leichtfertig vergab.
5 Minuten später wieder eine Chance für den TuS, aber Feindt köpfte völlig freistehend aus 8 Meter über das Tor.
Oste versuchte bis dahin jeden TuS-Angriff mit sehr körperlichem Einsatz im Keim zu ersticken, was Ihnen auch sehr gut gelang.
In der 34. Minute folgte das nicht unverdiente 1:0 für die kämpferisch starken Gastgeber. Nach einer Ecke und einer zu kurzen Kopfballabwehr genau in die Mitte, legte ein Oste-Spieler den Ball wieder in den 16ern. Der völlig freistehende Stürmer hatte keine Mühe mehr, aus 5 Metern Walter zu überwinden.
Sofort nach dem Anstoß hatte Nitsch die Möglichkeit zum Ausgleich, aber auch diese Chance wurde kläglich vergeben!
So ging man mit einem 1:0 Rückstand in die Kabine.
Die Mannschaft nahm sich jetzt vor, auch mal körperlich dagegen zu halten. Die einzigen, die den Worten auch Taten folgen ließen, waren der sehr agile Ingo Matthees und unsere beiden sehr starken Manndecker Thomfi und Kaddy, die sich mit aller Macht gegen die Niederlage stemmten.
Leider waren sie dann aber auch beim 2:0 für Oste in der 38. Minute machtlos. Nach einem Stockfehler und Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, hatte der Oste-Stürmer keine Mühe mehr, den Ball aus 16 Metern im Tor zu versenken.
Jetzt zog sich Oste immer mehr zurück und verlegte sich nur noch aufs Kontern. Der TuS erspielte sich jetzt auch wieder die eine oder andere Chance. In der 55. Minute ergab sich wieder eine riesige Tormöglichkeit für unsere beiden Stürmer, aber man(n) traf einfach das Tor nicht.
In der 60. Minute nochmals die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, aber weder Neumann, noch Kröger im Nachschuss, bringen das Leder aus 5 Metern im Tor unter. Kläglich !!
 
Wenn man einfach körperlich, läuferisch und kämpferisch auch gegen einen Gegner wie Oste nicht 100 Prozent gibt und seine 1000 % Tormöglichkeiten nicht nutzt, kann man weder gegen Oste noch gegen sonst jemanden in dieser Klasse gewinnen und hat somit auch nichts mit dem Aufstieg zu tun !!!! (S.W.)
 
„Hallo alter TuS: Schlecht gelaufen, schlecht gespielt und nur Unsinn gemacht.“
Zitat: Alida, 9 Jahre
 
Tore:   34. Min. 1: 0, 37. Min. 2:0
 
Aufstellung: Christian Walter, Christian Deppe, Christian Thomfohrde, Karsten Weigand, Marko Nitsch, ThomasSykora, Kai Liebehentschel, Ingo Matthees, Christian Neumann, Björn Feindt, Hartmut Kröger, Mario Bordasch, Michael Haase, Olaf Giesa
 
 

 

 

Mittwoch, den 16.03.2011
8. Punktspiel
 
TSV Großenwörden

TuS Harsefeld

 
 
Ü32 gewinnt zum Auftakt der Feldserie 2011 klar mit 5 : 1 in Großenwörden.
 
Zum Rückrunden-Auftakt ging es zum Tabellendritten Großenwörden.

Auf dem gut bespielbaren Rasenplatz tasteten sich beide Mannschaften erst einmal ab. Der TuS versuchte den Ball in den eigenen Reihen zu halten, um erst einmal Sicherheit in ihr Spiel zu bekommen.

Nach und nach bekam die TuS-Elf das Spiel immer besser in den Griff und drückte den Gegner immer mehr in die eigene Hälfte zurück. Dadurch ergaben sich auch die ersten Tormöglichkeiten für Christian Neumann und Jörg Winkler.

Die erste 100%ige Möglichkeit hatten aber die Gastgeber. Nach einer Flanke von rechts stand der Angreifer von Großenwörden völlig frei. Ohne lange zu zögern zog er in der 15. Min. ab, aber Peter tauchte, wie die Katze von Anzing, reaktionsschnell ab und konnte die Kugel noch um den Pfosten lenken.

Jetzt war wieder Harsefeld am Zug. Nach einem Steilpass auf Björn Feindt, lief dieser alleine auf den Torwart zu, schaffte es aber nicht den Ball im Tor unterzubringen.

Zwei Minuten später folgte dann das verdiente 1:0. Nach einem klasse Pass von Kai Liebehentschel in der 18. Minute spielte Neumann zwei Gegenspieler locker aus und schloss überlegt ab.

In der 27. Spielminute dann das 2:0 durch Michael Hubert, der sich ein Herz nahm und aus knapp 25 Metern unhaltbar für den Torwart abzog.

Nach einem scharf getretenen Freistoß in den Strafraum, spritzte Kai Liebehentschel in die Hereingabe und vollendete filigran zum 3:0.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild, der TuS ist dem Gegner im in jeder Hinsicht überlegen. In der 37. Min. dann das 4:0 durch Björn, der nach einer Ecke auf den kurzen Pfosten nur noch den Fuß hinhalten musste. Jetzt erspielten sich die 32iger immer mehr Tormöglichkeiten, die aber leider alle nicht zum erhofften Torerfolg führten. Schade für das Torverhältnis. Es dauert bis zur 50. Spielminute ehe wiederum Christian Neumann nach einem schnell vorgetragenen Angriff über Björn das 5:0 markierte.

Im Gefühl des sicheren Siegs und der konditionellen Mängel, ließ die Abteilung Attacke vom TuS ihre souveräne Abwehr um Peter, Deppe, Thomfi und Kaddy immer mehr alleine, so dass Großenwörden bei fast jedem Angriff in Überzahl war. So kamen die Hausherren doch noch zu ihren Ehrentreffer in der 65. Minute.

Dennoch war Interimscoach Olaf Giesa, der seine Truppe wieder hervorragend eingestellt hatte, mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden. (S.W.)

 

Tore: 0:1 Neumann 18.Min., 0:2 Hubert 27. Min., 0:3 Liebehentschel 31. Min., 0:4 Feindt 37. Min., 0:5 Neumann 50. Min., 1:5 65. Min.

 

 

Aufstellung: Peter Rieck, Christian Deppe, Karsten Weigand, Christian Thomfohrde, Sascha Corleis, Kai Liebehentschel, Michael Hubert, Jörg Winkler, Christian Neumann, Thomas Sykora, Björn Feindt, Markus Rennert, Frank Elfers, Ingo Matthees

 

 

 

 

Sonntag, den 23.1.2010
Vorrunde Hallenkreismeisterschaft

 

 
Die Ü32 wird nur Dritter und hat sich somit nicht für die Finalrunde qualifiziert.
 
 
Aufgrund der unnötigen Auftakt-Niederlage, fehlte der Mannschaft leider am Ende ein Punkt, um sich für die Finalrunde zu qualifizieren. 
 
1. Spiel Harsefeld - Apensen 0:1
 
Trotz Überlegenheit konnte der TuS seine klaren Torchancen nicht nutzen.
Nach einem unnötigen Ballverlust nutzte Apensen seine einzige Torchance zum Sieg.
 
2. Spiel Harsefeld - Güldenstern 0:3
Gegen den Top-Favoriten hatte die Mannschaft kaum eine Chance und auch zuviel Respekt, sodass der Sieg für Güldenstern auch in der Höhe in Ordnung ging.
Leider schieden auch noch Haase und Giesa durch Verletzung aus.
 
3. Spiel Harsefeld - Großenwörden 2:0
Mit nur noch einem Auswechselspieler konnte der TuS von Beginn an seine Überlegenheit auch in Tore ummünzen. 1:0 Neumann, 2:0 Matthees
 
4. Spiel Harsefeld - D/A 3:0
Mit der bis Dato besten Leistung ließ man D/A absolut keine Chance und siegte souverän.
1:0 Winkler, 2:0 Eigentor, 3:0 Feindt 
 
5. Spiel Harsefeld - Immenbeck 3:0
Gegen eine Mannschaft, die nur hinten drin stand, tat sich die TuS Mannschaft lange Zeit schwer. Nach der 1:0 Führung war der Bann gebrochen und der TuS erhöhte noch auf 3:0.
1:0 Nitsch, 2:0 u. 3:0 Winkler. 

 

 

 

Freitag, den 19.11.2010
Kreispokal Viertelfinale
 

TuS Harsefeld

TuS Güldenstern Stade

0:4 Pokalschlappe im Viertelfinale gegen die SG Stade

 

Bei guten Witterungsbedingungen und unter Begleitung von ca. 40 Zuschauern trat der TuS als Tabellenführer der 1. Klasse auf den Tabellenführer der Kreisliga. Beide Mannschaften verloren bisher nur eine Partie in der laufenden Saison. In der Vergangenheit waren die Partien häufig hart umkämpft und die Ergebnisse knapp. So rechneten sich die Harsefelder, die an diesem Abend fast alle Mann an Bord hatten, gute Außenseiterchancen aus. Am Ende kam es dann aber ganz anders.

 

Der TuS ging motiviert in die Partie und wollte Stade im Aufbau energisch stören und die Zweikämpfe gewinnen, um dann über Konter selbst zum Erfolg zu gelangen. Stade war aber weder vom ungewohnten Geläuf, noch sonst beeindruckt. Sie gaben bereits von der ersten Sekunde an Vollgas und ließen erst gar keine Zweifel aufkommen, wer Herr im Hause ist. Die Grünweißen wirkten irgendwie eingeschüchtert und ließen die Gäste vielfach gewähren, was auch an der spielerischen Klasse der Stader lag, in deren Reihen einige ehemaligen Verbandsligaspielern agierten.

 

In der 3. Minute hatte Güldenstern dann die erste Torchance, als nach einer Flanke von der Außenlinie der Kopfball nur knapp über die Latte strich. In der 8. Minute war es schließlich soweit. Nach dem ein Stader Angriff erfolgreich am 16ner abgewehrt werden konnte, setzte man nicht energisch genug nach, so dass Thomas Brokelmann den Ball aufnehmen und aus halblinker Position ungehindert abziehen konnte. Der Ball schlug unten rechts neben dem Pfosten zur 1:0 Führung für Stade ein. Peter reckte und streckte sich noch vergebens, bekam die Fingerspitzen aber nicht mehr an den Ball. Es war nun genau das eingetreten, was verhindert werden sollte, einen frühen Rückstand hinterher zu laufen.

 

Der Führungstreffer schien ein Weckruf für die Harsefelder zu sein, die nun aktiver wurden und auf das Tor der Gäste drängten. In der 10. Minuten hätte dann auch der Ausgleich fallen können. Nach einem erkämpften Ball im Mittelfeld stürmte der TuS in Überzahl auf das Stader Gehäuse zu. Anstatt auf den völlig freistehenden Harry abzuspielen, entschied sich Ingo mit seinem schwachen rechten Fuß in guter Schussposition abzuziehen und traf dabei den Ball nicht richtig, so dass er ungefährlich auf das Stader zurollte. In der 17. Min. hatte der TuS dann die nächste Möglichkeit, als sich eine Flanke von rechts in der Stader Strafraum senkte und Kai zur Stelle war. Sein Kopfball wurde aber noch von einem Abwehrspieler zur Ecke gelenkt, die aber nichts einbrachte.

 

In der 20. Minute erhielt Stade ca. 30 m vorm Tus Tor an der linken Außenlinie einen Freistoß zugesprochen. Dieser landete abgefälscht schließlich wieder bei Thomas Brokelmann, der aus spitzem Winkel, ca. 12m vom Tor entfernt, den Ball volley nahm und dieser oben links im Giebel zum 2:0 einschlug. Ein Glücksschuss wie er im Buche steht. Peter hatte keine Chance zur Abwehr. In diesen Momenten zeigte sich mal wieder die Klasse einer Spitzenmannschaft, die reaktionsschnell auch aus einer halben Chancen in der Lage ist ein Tor zu erzielen.

 

In der Folgezeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Zwei Distanzschüsse von Harry und Kai verfehlten in dieser Phase deutlich ihr Ziel. Kurz vor der Halbzeit hätte Güldenstern noch auf 3:0 erhöhen können, als die Harsefelder in der gegnerischen Hälfte den Ball verloren und Stade mit nur wenigen direkten Spielzügen allein vor Peter auftauchten. Er konnte den Angreifer aber mit vollem Einsatz soweit abdrängen, dass Christian nacheilen und klären konnte. Bei der Aktion zog sich Peter eine kleine, blutende Verletzung an der Stirn zu. Nach einer kurzen Pause konnte er das Spiel aber fortsetzen.

 

Drei Minuten nach der Halbzeit hatte der TuS dann die beste Torchance des Spiels. Mit ein wenig Glück hätte es 1:2 heißen können und das Spiel wäre wieder offen gewesen. Doch Harry erwischte die Hereingabe von Christian Neumann nicht richtig, so dass der Ball am leeren Stader Tor vorbei im Seitenaus landet. Im Gegenangriff eine riesige Chance für Stade, als Kaddy am Ball vorbei schlägt und der Stader Angreifer alleine vor Peter steht. Mit einer tollen Parade kann er den Schuss aber parieren. Nur zwei Minuten später wieder eine gute Torchance für Stade. Aber auch hier kann Peter den von Dennis Drechsel geschossenen Ball mit einem guten Reflex abwehren.

 

Der TuS versucht alles, findet aber kaum eine Lücke in der gut gestaffelten Abwehr der Stader. Zudem sind die Pässe der Harsefelder zu ungenau und erreichen gerade in der Spitze nur selten den eigenen Mann. Ganz anders die Gäste, die mit hoher Laufbereitschaft auffielen und schnell und häufig mit direktem Spiel ihre Angriffe vortrugen. Ansonsten verwalteten sie den Ball geschickt in den eigenen Reihen.

 

In der 53. Minuten steht wieder ein Stader allein vor Peter. Der Schuß geht aber am Tor vorbei. Mit zunehmender Dauer geht den Gastgebern dann die Luft aus und damit auch die spielerische Linie. Immer häufiger gehen die Bälle schon beim Spielaufbau verloren. Eine Folge davon ist das 3:0 in der 55. Min. Nach einer Flanke trifft Mirko Przewloka aus ca. 8m Entfernung per Kopf ins untere linke Toreck. Auch hier war für Peter wieder nichts zu holen. Das Spiel ist nun endgültig entschieden. Keiner glaubt mehr daran, dass das Spiel noch zu drehen ist, wenn auch Harry in der 62 und Dennis in der 64 Minute noch einmal eine gute Chance zum Anschlusstreffer haben. Mit dem Abpfiff erzielt Dennis Drechsle nach einem schönen Solo noch den 4:0 Endstand.

 

Der TuS hatte alles versucht und gekämpft. In den entscheidenden Situationen fehlte dann aber die Konzentration und Sicherheit im Spiel, um Güldenstern in Bedrängnis zu bringen. So geht der Sieg der Stader, wenn auch um ein Tor zu hoch, vollkommen in Ordnung. Dem TuS bleibt jetzt nur noch die aktuelle Meisterschaft und wenn möglich ein Aufstieg in die Kreisliga. (S.W.)

 

 

Team:

Peter Rieck, Christian Deppe, Christian Thomfohrde, Michael Hubert, Jörg Winkler, Ingo Matthees, Olaf Giesa, Markus Zenz, Kai Liebehentschel, Hartmut Kröger, Björn Feindt, Michael Haase, Christian Neumann, Karsten Weigand, Dennis Mandel

 

 

Tore:

 

0:1, 8. Min (Brokelmann), 0:2, 20. Min. (Brokelmann), 0:3, 55. Min.(Przewloka), 0:4, 70. Min. (Drechsel)

 
 

 

 

 

 

Freitag, den 5.11..2010
7. Punktspiel
 

TuS Harsefeld

TuS Eiche Bargstedt

Im letzten Punktspiel der Halbserie unnötige 1 : 2 Niederlage gegen Bargstedt
 
In der ersten Halbzeit lief das Spiel vom TuS wie am Schnürchen. Die Mannschaft ließ Ball und Gegner laufen und erspielte sich so eine klare Feldüberlegenheit. Bargstedt hatte in dieser Phase Mühe, sich überhaupt aus der eigenen Hälfte zu befreien. So rollte Angriff auf Angriff auf das Bargstedter Tor zu.
 
Zur mehr als verdienten Harsefelder Führung dauerte es allerdings bis zur 21. Spielminute. Olaf Giesa setzte sich sehr schön auf der rechten Seite durch und flankte präzise auf den langen Pfosten, wo Kai Liebehentschel keine Mühe mehr hatte, zur 1:0 Führung einzuköpfen. So ging es dann auch in die Halbzeitpause.
 
Die Mannschaft nahm sich vor, genau so weiter zu spielen und das Tempo weiterhin hoch zu halten. Aber es passierte genau das Gegenteil. Der TuS versuchte jetzt mit halber Kraft den Gegner zu beherrschen. Der Schuss ging aber nach hinten los. Bargstedt fand jetzt immer besser ins Spiel und der TuS fand praktisch nicht mehr statt. Auch der in der ersten Halbzeit noch sehr gut aufgelegte Spielertrainer der 1. Herren Dennis Mandel, bekam das Spiel nicht mehr in den Griff.
 
In der 55. Minute dann der Ausgleich: unser Libero Christian Deppe vertändelte den Ball an der Mittellinie, der Bargstedter Stürmer zog auf und davon und ließ Peter Rieck keine Chance 1:1.
Bereits 3 Minuten später die Führung für den Gastgeber. Nach einer Ecke konnte die TuS-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen, so dass der Bargstedter Angreifer mit Glück den Ball über die Linie drücken konnte. Jetzt versuchte Harsefeld noch mal den Hebel umzulegen und erhöhte wieder den Druck, aber es blieb bei 2:1 Niederlage.
 
Aufgrund der ersten Halbzeit wäre aber ein Unentschieden gerecht gewesen. (O.G.)
  
Team: Rieck, Deppe, Thomfohrde, Giesa, Mandel, Matthees, Nitsch, Winkler, Liebehentschel, Neumann, Haase, Sykora, Bordasch
 
Tore 21. Min. Liebehentschel 0:1, 55. Min. 1:1, 58. Min. 2:1
 

 

 

 

 

Freitag, den 29.10.2010
6. Punktspiel
 

TuS Harsefeld

SV Agathenb/Dollern

 

TuS fegt Agathenburg mit 13:2 vom Platz
 
Die Ü32 schlägt Agathenburg, die nur mit 10 Mann angetreten waren, mit 13:2. Der TuS fing sehr gut an und ließ Ball und Gegner laufen. Den Torreigen eröffnete Marko Nitsch in der 12. Min.
In der 18. Min. folgte, nach einer Flanke von rechts, das 2:0 durch Harry Kröger per Kopf. Nach einem schönen Steilpass von Markus Zenz auf den gestarteten Nitsch, hatte dieser keine Mühe, das Leder zum 3:0 im Tor unterzubringen (21. Min.). Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr allzu viel, außer dass die TuS Mannschaft das Fußballspielen eingestellt hatte.
Nach einer kurzen aber knackigen Halbzeitansprache durch Interimscoach Olaf Giesa, kam die TuS Elf mit einer ganz anderen Einstellung zurück auf den Platz. Bereits in 38. Min. erzielte Harry Kröger nach einer super Einzelleistung das 4:0. Jetzt spielte sich die Truppe in einen waren Rausch. 43. Min. das 5:0 von Ingo Matthees nach einem klugen Rückpass von Thomas Sykora. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Das 6:0 durch Jörg Winkler in der 46. Min., Jörg Feindt erhöht in der 49. Min. auf 7:0, und in der 51. Min. war es wiederum Kröger der auf 8:0 erhöhte.
Nachdem sich der Interimscoach Olaf Giesa selbst ausgewechselt hat, ging im Abwehrbereich ein wenig die Ordnung verloren. So kamen die harmlosen (und das ist noch untertrieben, da ist jeder Plüschteddy gefährlicher) Agathenburger doch tatsächlich zum Anschlußtreffer in der 59. Min.. Das 9:1 fällt bereits 60 Sekunden später durch ein Eigentor. Marko Nitsch erzielte in der 63. Spielminute dann das 10:1. Nach einem tollen Solo an 3 Agathenburger Spielern vorbei, versenkte Michael Haase den Ball zum 11:1 (66. Min.).
Jetzt reihte sich in der 67. Minute auch unser Neuzugang Christian Neumann mit dem 12:1 in der Torschützenliste ein. Das 13:1 erzielte erneut Christian in der 69. Min. von Halbrechts, mit einem überlegenen Schlenzer in die lange Ecke.
Mit dem Schlusspfiff kam Agathenburg wieder einmal vor das TuS-Tor und erzielte völlig überraschend noch den Treffer zum 2:3. (O.G.)
 
Team: Walter, Zenz, Giesa, Rennert, Nitsch, Haase, Matthees, Winkler, Neumann, Feindt, Kröger, Sykora
 
Tore: 1:0 Nitsch 12.Min., 2:0 Kröger 18.Min., 3:0 Nitsch 21.Min., 4:0 Kröger 38.Min., 5:0 Matthees 43.Min., 6:0 Winkler 47.Min., 7:0 Feind 49.Min., 8:0 Kröger 51.Min., 8:1 59.Min., 9:1 Eigentor 61.Min., 10:1 Nitsch 63.Min., 11:1 Haase 66.Min., 12:1 Neumann 67.Min., 13:1 Neumann 69.Min., 13:2 70.Min.

 

 

 

Freitag, den 22.10.2010
5. Punktspiel
 

TuS Harsefeld

TuS Eiche Bargstedt

 

Verdienter 3:2 Sieg im Spitzenspiel gegen den Tus Bargstedt

In der Vergangenheit lieferten sich beide Mannschaften stets packende Duelle. So war es auch an diesem Spieltag, wenn das Ergebnis auch nicht die spielerische Überlegenheit des TuS widerspiegelte und am Ende der Unterschied „nur“ ein Tor betrug.
Bereits zu Beginn riss der TuS das Spiel an sich und drängte die Bargstedter in ihre eigene Hälfte. Trotz hohen Laufbereitschaft und gutem Passspiel gelang es dem Tus aber kaum in den 16ner des Gegners einzudringen. Und wenn dies einmal gelang, so konnte der Gast meist mit vereinten Kräften klären. Die wenigen Angriffe der Bargstedter blieben über das gesamte Spiel häufig in der gut von Christian Deppe organisierten Abwehr hängen. Beide Stürmer waren von Karsten Weigand (Kadi) und Christian Thomfohrde (Thomfi) fast gänzlich abgemeldet. In der 10. Minute gab es dann die erste gute Möglichkeit für den Tus, als Kadi sich mit dem Ball am Fuß aus der Abwehr löste und über die linke Seite bis zur Grundlinie stürmte. Seine Flanke erreichte Björn Feindt (Bobby), dessen Schuss aber knapp am Bargstedter Tor vorbeiging.  
Nur wenige Minuten später erhielt Kai Liebehentschel den Ball am gegnerischen Strafraum zugespielt, der umsichtig auf den nachgerückten Sven Wollert passte. Dieser nahm den Ball noch wenige Meter mit, als er aus 14m halbrechter Position abzog und der Ball oben rechts im Tor zum umjubelten 1:0 (17. Min.) landete. Gleich beim nächsten Angriff hätte Kai das 2:0 machen können. Leider war er jedoch vom Bargstedter Abwehrspieler festgehalten worden, als er alleine auf den Weg zum Bargstedter Tor war. Kadi war zuvor aus der eigenen Hälfte gestartet und hatte noch zwei Bargstedter Spieler umkurvt, als er Kai in Szene setzte. Der anschließende Freistoß brachte nichts ein.  
In der 27. Min. hatte Michael Haase den Bargstedter Abwehrspieler im Zweikampf zu stark attackiert, so dass der Bargstedter Spieler zu Boden fiel und der Schiedsrichter zu Recht auf Freistoß entschied. Für den Bargstedter war die Sache damit noch nicht erledigt und er stieß Michael zu Boden. Eine klare „Rote Karte“! Der Schiedsrichter stand direkt daneben, zeigte allerdings zu aller Überraschung dem Bargstedter nur die „Gelbe Karte“. Michael erhielt übrigens auch eine. Eigentlich hätte Bargstedt dem Schiedsrichter mehr als dankbar sein sollen, doch stattdessen kommentierten sie bis zum Spielende jede seine Entscheidungen. Vermutlich lag es aber weniger am Schiedsrichter, sondern mehr daran, dass ihnen am heutigen Abend die Grenzen aufgezeigt worden waren. Nach einem Abspielfehler von Sven an der Mittellinie ergab sich für Bargstedt in der 30. Min. die erste Torchance. Der Bargstedter Angreifer spielte von der Grundlinie auf Ingo Lemmermann zurück, der sofort aus 8m Entfernung abzog. Peter war bereits geschlagen, jedoch bekam Marko Nitsch noch seine Fußspitze dazwischen und lenkte den Ball gegen den Pfosten, von wo er Ingo erneut vor die Füße fiel. Aber auch dieser Schuss konnte erneut auf der Linie, dieses Mal dann von Peter, geklärt und ins Seitenaus gelenkt werden.
Eine weitere Schusschance vereitelte Marko, als er sich 12 Meter vor dem Tor in den Schuss warf. Auch der Tus hatte bis zur Halbzeit noch mehrere gute Konterchancen. Der letzte Pass war aber zu ungenau gespielt, so dass die Bargstedter immer wieder klären konnten. In der zweiten Hälfte versuchte Bargstedt mehr Druck aufzubauen. Aber mehr als bis zum Strafraum kamen sie jedich nicht. Anders hingegen der TuS. Mit den beiden in der Spitze agierenden Hartmut Kröger und Neuzugang Christian Neumann kam sogleich neuer Schwung in das Spiel der Harsefelder. Gleich zu Beginn klatschte ein Schuss von Christian gegen das Lattenkreuz, nach dem er zuvor von Hartmut bedient worden war. Als der TuS nach einem erneuten Ballgewinn mal wieder schnell umschaltete, überlief Marko auf der rechten Außenseite seinen Gegenspieler und flankte anschließend in den Rücken der Abwehr, wo Kai den Ball dankend aufnahm und den Ball unten links ins Bargstedter Tor schoss. Vom Pfosten prallte der Ball schließlich ins Tor. (47. Min.) 
 
Bargstedt gab sich noch längst nicht geschlagen und drängte weiter auf das Tus Tor. Mit einem Eckball gelang dann fast der 2:1 Anschlusstreffer. Der Kopfball ging aber wenige Zentimeter über die Latte. Beim nächsten Angriff des Tus gelang dann das 3:0 durch Christian (55. Min.), der einen Pass von Sven im Raum aufnahm und aus ca. 16m diagonal unten links einschoss. Auch hier klatschte der Ball vom Pfosten ins Tor. Der Torwart hatte wieder einmal keine Chance. Bedingt durch die auch in der Höhe verdiente Führung wechselte der Tus mehrfach durch. Die klare Linie ging dabei verloren und die Zuordnung stimmte nicht mehr. Folglich konnte sich der Tus nicht mehr so gezielt befreien und geriet immer mehr in Bedrängnis, ohne bisweilen aber eine Chance für Bargstedt zu ermöglichen. So musste schließlich eine Standardsituation herhalten, um den Abwehrriegel der Harsefelder zu überwinden. Nach einer Ecke war man sich uneinig, so dass ein Bargstedter Abwehrspieler aus 5 Metern Entfernung mit einem Aufsetzer Peter zum 3 : 1 (61. Min.) überwinden konnte. Bargstedt setzte jetzt alles auf eine Karte. Mit viel Glück gelang ihnen noch der 2:3 Anschlusstreffer (69. Min), als der Tus nach dreimaliger Befreiung den Ball einfach nicht aus dem Strafraum heraus bekam und der gleiche Bargstedter Spieler nun endlich ein Einsehen hatte und den Ball unhaltbar für Peter im Tus Tor unterbrachte. In dieser Situation hätte der Tus den Ball auch genauso gut ins eigene Tor schießen können.
Bis zum Spielende ließ der TuS dann nichts mehr anbrennen. (S.W.)
Team:  Peter Rieck, Christian Deppe, Christian Thomfohrde, Karsten Weigand, Sven Wollert, Marko Nitsch, Olaf Giesa, Jörg Winkler, Kai Liebehentschel, Christian Neumann, Michael Haase, Hartmut Kröger, Björn Feindt 
 
Tore:Sven Wollert (17 Min., Kai Liebehentschel (47. Min.), Christian Neumann (55. Min.), 3:1 (61 Min.), 3:2 (69. Min.).

 

 

 

Freitag, den 15.10.2010
4. Punktspiel
 

TuS Harsefeld

 F.C. Oste / Oldendorf

Deutlicher 7: 1 Pflichtsieg gegen Oldendorf/Oste II
 
Dem Tus reichte für den Sieg eine mäßige Leistung. Nach der langen Pause hatte der Tus arge Anlaufschwierigkeiten und wusste erst in der 2. Hälfte bei den konditionell immer mehr abbauenden Gästen zu überzeugen.
 
Die II. aus Oldendorf/Oste störte früh und machte die Räume eng, so dass es dem Tus in den ersten 15 Minuten nicht gelang nur eine Torchance heraus zu spielen. Es herrschte zu wenig Bewegung. Die Außenspieler zogen zudem häufig zu früh nach innen und machten die Räume so nur unnötig eng. Abspielfehler waren die Folge. Wenn es dann einmal eine Kontermöglichkeit gab, wurde der Ball zu lange gehalten und die Gäste konnten sich immer wieder formieren. In der 18. Minute war es dann Jörg Winkler, der auf Vorlage von Michael Haase in aussichtsreicher Position von 16m abzog. Der Schuss ging aber am Tor vorbei. Nur kurze Zeit später setzte sich Michael gegen seinen Gegenspieler an der Eckfahne durch und bediente Ingo Matthees, der aus 5m nur den Pfosten traf. Der Abpraller landete schließlich vor den Füßen von Neuzugang Kai Liebehentschel, der aus spitzem Winkel keine Mühe hatte zum 1:0 einzuschießen.
 
Als Christian Deppe in der 26. Minute Michael am 16er anspielte, ließ dieser dem Gästetorwart beim 2:0 mit einem platzierten Schuss keine Abwehrmöglichkeit. Im Anschluss hatten noch Olaf Giesa, Marko Nitsch und Jörg die Möglichkeit das Ergebnis zu erhöhen, trafen den Ball aber nicht richtig. Mit dem 2:0 ging es dann in die Halbzeit. Oldendorf/Oste hatte zu diesem Zeitpunkt nicht eine Tormöglichkeit.
In den ersten Minuten der 2.Hälfte lief wie schon in der Anfangsphase des Spiels nur wenig zusammen. Begünstigt durch die Fehler der Gäste ergaben sich für Ingo Matthees und Hartmut Kröger (Harri) allerdings zwei Möglichkeiten. Nach einer langen Flanke traf Hartmut Kröger (Harri) nur den Pfosten und Ingo Matthees schoss aus 12m rechts am Tor vorbei.
 
In der 45. Minute war es dann soweit. Harri konnte mal wieder seinem Gegenspieler enteilen und flach in den Rücken der Abwehr passen, wo Jörg stand und den Ball aus 8m einschob. Statt jedoch weiter Druck zu machen und nach vorne zu spielen, versuchte der Tus den Ball fortan nur noch in den eigenen Reihen zu halten. Es kam wie es kommen musste. Nach einem eklatanten Abspielfehler vorm 16er kam der Gästestürmer frei zum Schuss und schob den Ball unhaltbar für den ansonsten ungeprüften Christian Walter unten rechts zum 1:3 Anschlusstreffer ein (48. Min.). Nur wenige Minuten später folgte Harri`s erster Streich von vieren. Aus 11m kam er mittig Tor frei zum Schuss und schob zum 4:1 (50. Min.) ein. Der Bann war nun gebrochen, bedingt auch durch die konditionell immer schwächer werdenden Gäste. Zudem schaltete der Tus nach Ballgewinn immer schneller auf Angriff um und nutzte die sich bietenden Freiräume in der Folgezeit geschickt.
 
In der 55. Minute setzte sich Kai im Mittelfeld durch und spielte auf den mitgelaufenen Harri, der den Ball erneut am Torwart vorbei zum 5:1 einschoss. Nur 5 Minuten danach kam Harri in abseitsverdächtiger Position erneut zum Abschluss und erhöhte auf 6:1 (60. Min.). Kai hätte auf Vorlage von Harri den Vorsprung weiter ausbauen und sein zweites Tor machen können, scheiterte aber am Torwart, als er diesen auszuspielen versuchte. Nach einer Flanke von Marko erzielte Harri den schönsten Treffer des Abends. Am Fünfereck stieg er hoch und köpfte den Ball gegen die Laufrichtung des Torwarts hoch ins hintere Eck zum Endstand von 7:1 (68. Min.) ein.
 
Der in der Höhe auch verdiente Sieg darf nicht darüber hinweg täuschen, das man an diesem Abend gegen einen schwachen Gegner aus Oldendorf/Oste spielte. In der kommenden Woche trifft der Tus auf den Mitfavoriten aus Bargstedt, die dem Tus immer alles abforderten. Um erfolgreich zu sein, Bedarf eines daher einer erheblichen Leistungssteigerung.  (S.W.)
 
 
Team:  Christian Walter, Christian Deppe, Michael Hubert, Sven Wollert, Markus Zenz, Marco Nitsch, Olaf Giesa, Ingo Matthees, Jörg Winkler, Kai Liebehentschel, Michael Haase, Thomas Sykora, Hartmut Kröger, Karsten Weigand
 
Tore: 1:0 (23. Min.) Kai Liebehentschel, 2:0 (26. Min.) Michael Haase, 3:0 (45. Min.) Jörg Winkler, 3:1 (48. Min.), 4:1 (50. Min.) Hartmut Kröger, 5:1 (55. Min.) Hartmut Kröger, 6:1 (60. Min.) Hartmut Kröger, 7:1 (68. Min.) Hartmut Kröger

 

 

 

Mittwoch, den 8.09.2010
3. Punktspiel

SG Freiburg/

Oederquart

TuS Harsefeld

 

1:1 Unentschieden - Das Spiel der vergebenen Torchancen -
 
Der Tus hätte das Spiel schon frühzeitig in der 1. Hälfte für sich entscheiden können (müssen), ließ jedoch eine Vielzahl bester Einschussmöglichkeiten aus. So hieß es zur Halbzeit nur 1:1. Freiburg begann und beendete das Spiel (wegen Verletzung) mit nur 10 Mann. Anfänglich merkte man dies auch noch nicht einmal. Sie störten früh und aggressiv, so dass der TuS nur selten zu einem vernünftigen Spielaufbau kam. Wenn, dann ergaben sich allerdings immer Hochkaräter. So konnte der Freiburger Torwart einen Kopfball von Olli Boer aus nur 3m mit einem tollen Reflex noch gegen die Latte lenken. Nach einer weiteren Ecke „köpfte J. Winkler den Ball aus 5m Entfernung am leer stehenden Tor vorbei. Als er kurz darauf von Olli Boer in den Raum geschickt und vor dem Torwart stand, reagierte er viel zu hektisch und schoß dem Torwart in die Arme. Dabei hätte er noch genügend Zeit gehabt, den Ball anzunehmen und sich die Ecke auszusuchen.
 
Nach einem viel zu kurzen Rückpass von Olli Boer fiel dann die überraschende Führung für Freiburg. Der Angreifer nahm die Einladung gerne an, spielte P. Rieck noch an der Strafraumgrenze aus und netzte dann unbedrängt zur 1:0 Führung ein. Der TuS, unbeeindruckt von der Führung, spielte weiter nach vorne und kam über die rechte Seite zu mehreren gefährlichen Flanken. Nach einer dieser Hereingaben war es dann dem gescholtenen J. Winkler vorbehalten, den Ausgleich zum 1:1 zu erzielen. Als er im Strafraum von Olli Boer angespielt worden war, zielte er dieses Mal genauer und der Ball schlug knapp neben dem rechten Pfosten ein. Der Torwart reagierte nicht einmal mehr.
 
Der TuS spielte weiterhin in der Abwehr viel zu risikoreich, so dass die Freiburger mehrfach den Ball erkämpfen und gefährlich vorm Harsefelder Tor auftauchten. Als P. Rieck bereits geschlagen war, konnte M. Bordasch den Ball noch von der Torlinie köpfen.
 
In der 2. Hälfte macht der TuS dann wieder mehr Druck und spielte sich mehrere gute Chancen heraus. Die beste vergab B. Feindt nach einer Flanke, als er den Kopfball aus nur 5m Entfernung nicht im Tor unterbringen konnte. Der Freiburger Torwart reagierte mal wieder blitzschnell und konnte den Ball noch über die Latte lenken.
 
Langsam machten sich dann bei einigen Spielern die beiden Spiele der vergangenen Tage bemerkbar. Die Kondition und Konzentration ließ nach und damit auch die Passgenauigkeit. Freiburg kam wieder besser ins Spiel und konterte gefährlich. In letzter Sekunde retteten schließlich C. Deppe und P. Rieck mit vollem Körpereinsatz, um einen Rückstand zu verhindern. Ein anderes Mal half das Aluminium, als S. Wollert einen Rückpass zu kurz und ungenau spielte und der Freiburger Angreifer aus ca. 20m abzog.
 
Als ein Freiburger Spieler ca. 10 Minuten vor Schluss verletzt ausschied, kam der TuS wieder besser ins Spiel. Außer einem Lattentreffer von J. Winkler von der rechten Strafraumgrenze sprang dabei aber nichts heraus. Viel zu unpräzise wurden die Flanken herein geschlagen. Spielerische Akzente waren Mangelware. So blieb es bis zum Schluss beim 1:1. Auf Grund der kämpferischen Einstellung aber nicht unfairen Spielweise haben sich die Freiburger auch das Unentschieden verdient, mal abgesehen vom Unterzahlspiel. (S.W.)
 
 
 
Team:  Peter Rieck, Christian Deppe, Marcus Rennert, Mario Bordasch, Jörg Winkler, Oliver Boer, Sven Wollert, Markus Zenz, Ingo Matthess, Michael Haase, Björn Feindt, Frank Elfers, Bernd Wollert
 
Tore: 1:0 (15 Min.), 1:1 J. Winkler (25 Min.)

 

 

 

Freitag, den 3.09.2010
2. Punktspiel

TuS Harsefeld

TSV Großenwörden

Glücklicher Sieg nach Treffer in der Schlussminute
  
Dem Tus gelang an diesem Abend nur wenig. Viel zu hektisch und unkonzentriert trug der Tus seine Angriffe nach vorne. Fast jeder dritte Pass landete ohne Bedrängnis beim Gegner. Hinzu kam, dass Großenwörden in der Abwehr kompakt stand und die Räume eng machte. Ihre Devise war es über Konter zum Erfolg zu kommen. Zu einer Torchance in der ersten Halbzeit langte es aber nicht. Die wenigen guten und schnell vorgetragenen Tus-Angriffe vereitelte der gut aufgelegte Großenwördener Torwart.
 wenig Bewegung im Spiel
In der zweiten Hälfte war das Spiel ähnlich verfahren, wenn der Tus auch mehr Druck auszuüben vermochte. Eine Flanke aus dem rechten Halbfeld bescherte dem Tus dann die glückliche 1:0 Führung durch M. Nitsch. M. Haase hatte die Flanke mit dem Kopf auf M. Nitsch verlängert, der dem gegnerischen Torwart aus 11m mit einer Kopfballbogenlampe in den Winkel überwand. Der Tus versuchte nun die Entscheidung herbei zu führen und lief dabei in einer Konter der Großenwördener. Die Hereingabe von der rechten Seite nahm der Stürmer dankend auf, der nach umspielen des Gegenspielers nur noch durch ein Foul gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Großenwörden dann sicher hoch in die Mitte des Tores zum 1:1 Ausgleich.
 .. und ständig den Gegenspieler im Nacken
 
Nur wenige Minuten später hatte der Tus die Möglichkeit wieder in Führung zu gehen, als Mario von der rechten Seite auf den völlig freistehenden M. Nitsch flankte und dieser den Ball aus 7m Entfernung dem gegnerischen Torwart nur in die Arme köpfte. Fast im Gegenzug wäre dann beinahe die Führung der Großenwördener gefallen, als eine flache Hereingabe beim freistehenden Stürmer landete und dieser das Kunststück vollbrachte, den Ball aus drei Metern nicht im leeren Harsefelder Tor unterzubringen.
 wohin mit dem Ball? Michael Hubbert auf der Suche nach einem Mitspieler
Beide Mannschaften gaben sich schon mit dem Unentschieden zu frieden, als T. Klintworth in den letzten Spielminuten verletzungsbedingt ausgewechselt und J. Winkler auf den Platz kam. Nach dem er nur wenige Sekunden später ca. 20m vorm gegnerischen Tor angespielt und nicht angegriffen wurde, legte er sich die Kugel zurecht und schlenzte sie unten links, unhaltbar für den Torwart, ins Netz. Danach passierte nichts mehr.
 
Insgesamt war es ein Spiel auf schwachem Nivea. (S.W.)
 
 
Team: Peter Rieck, Christian Deppe, Jörg Winkler, Sven Wollert, Marko Nitsch, Michael Hubert,  Michael Haase, Mario Bordasch, Thomas Sykora, Oliver Boer, Markus Zenz, Frank Elfers, Thomas Klindworth
 
Tore: 1:0 M. Nitsch (45 Min.), 1:1 FE (55 Min.), 2:1 J. Winkler (68 Min.)


 

 

 

Freitag, den 13.08.2010
1. Punktspiel

Agathenburg/ Dollern

TuS Harsefeld

3 : 1 Sieg im Auftakt zur neuen Saison


Wie schon in der vergangenen Saison musste der Tus nach dem deutlichen Pokalspielsieg nur eine Woche später wieder gegen Agathenburg/Dollern antreten. Damals verlor der Tus 1:4 und verspielte dadurch die letzte Meisterschaft. Man war deshalb gewarnt und agierte entsprechend vorsichtig aus der Defensive heraus. Bereits in der 10 Minute gelang dem Tus dann die nicht unverdiente 1:0 Führung über die linke Angriffsseite. Eine Flanke von Sascha Corleis war vom Agathenburger Abwehrspieler unglücklich ins eigene Tor abgefälscht worden. In der Folgezeit erspielte sich der Tus noch mehrere 100%ige Chancen. Jörg Winkler, Björn Feindt und Michael Hubert konnten alleine vorm Agathenburger Tor den Ball aber nicht im Gehäuse unterbringen. Zum Ende der I. Halbzeit schlichen sich dann immer mehr kleine Fehler ins Harsefelder Spiel ein und Agathenburg kam stärker auf.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Agathenburg ging zudem aggressiver zu Werke und konnte jetzt die Mehrzahl der Zweikämpfe für sich entscheiden. In der 41 Minute war es dann soweit. Durch eine erneute Nachlässigkeit kassierte der Tus den 1:1 Ausgleich durch einen Kopfball. Das Spiel drohte nun zu kippen. In der 51. Minute war es dann der zur Halbzeit eingewechselte Hartmut Kröger (Harri), der nach einer zu kurz abgewehrten Ecke die erneute Hereingabe durch Michael Haase mit dem Kopf im gegnerischen Tor unterbrachte und den Tus wieder auf die Siegerstraße brachte. Wer nun glaubte, dass der Tus wieder zum gewohnten Spiel zurück fand, täuschte sich jedoch. Das Spiel blieb weiterhin offen. Da nun auf beiden Seiten die Kräfte zunehmend schwanden, kam es zu immer mehr kleinen Fouls, die nur selten vom Schiedsrichter geahndet wurden und die Gemüter weiter erhitzten. Ernsthaft verletzt wurde zum Glück niemand. In der 58 Min. war es dann Sven Wollert, der Harri auf die Reise schickte und der nach Umspielen des Torwarts zum entscheidenden 3:1 einschoss. Damit war die Moral der Agathenburger gebrochen, so dass der Tus keine großen Probleme mehr hatte das Ergebnis bis zum Spielende zu verwalten.

Der in der letzten Woche schwer verletzte Agathenburger Spieler brach sich nach neuen Erkenntnissen das Schlüsselbein und verletzte sich zudem mehrere Sehnen und Bänder, die eine Operation erforderlich machten. Vermutlich wird er wohl nie mehr Fußball spielen. Hartmut Kröger überreichte der Agathenburger Mannschaft für den verletzten Spieler nach Spielschluss einen PräsentkorB. (S.W.)

Team: Peter Rieck, Christian Deppe, Christian Thomfohrde, Marcus Rennert, Jörg Winkler, Sven Wollert, Marko Nitsch, Michael Hubert, Sascha Corleis, Michael Haase, Björn Feindt, Dirk Haucke, Mario Bordasch, Hartmut Kröger

Tore: 0:1 (10 Min. Corleis), 1:1 (41. Min.), 1:2 (51 Min. Hartmut Kröger), 1:3 (58 Min. Hartmut Kröger)

 

 

 

Freitag, den 6. 8. .2010
1. Pokalrunde

TuS Harsefeld

Agathenburg/ Dollern

Problemlos in die nächste Runde mit 5 : 1 Sieg gegen Agathenburg/Dollern

vor Spielbeginn

Stark Ersatzgeschwächt trat der TUS vor heimischer Kulisse im Pokal gegen Agathenburg/Dollern an. Nach einem anfänglichen Abtasten setzte sich der TUS gegen den an diesem Tag schwachen Gegner aus Agathenburg/Dollern immer mehr in dessen Hälfte fest ohne dabei aber wirklich Gefahr auszustrahlen. Erst nachdem sich T. Sykora auf Zuspiel von M. Zenz im 16er von seinem Spieler lösen und aus spitzem Winkel zum 1:0 einschoss, lief das Spiel besser. Die sich anschließend bietenden Chancen durch M. Zenz und H. Kröger fanden jedoch nicht den Weg ins Tor. Besser machte es hingegen Agathenburg/Dollern, die ihre zweite Torchance zum 1:1 Ausgleich nutzten. Nach einem Konter landete der schon verlorene Ball wieder beim Agathenburger Stürmer, der P. Rieck dann aus 5 Metern keine Abwehrchance mehr ließ und einschoss. 

Markus Zenz mit der Flanke zum 2 : 1

In der zweiten Hälfte hatte der TUS dann das Glück gleich mit dem ersten Vorstoß die 2:1 Führung durch H. Kröger zu erzielen. Eine „Lupferflanke“ von M. Zenz landete am zweiten Pfosten auf H. Krögers Kopf, der aus drei Metern keine Probleme mehr hatte den Ball gegen die Laufrichtung des Torwarts einzunicken. Nur wenige Minuten später eine ähnliche Situation. Dieses Mal flankte jedoch der an diesem Tag beste Harsefelder Spieler O. Boer herein. Wieder stand H. Kröger richtig und ließ dem gegnerischen Torwart mit einem platzierten Kopfball aus 8 Metern erneut keine Chance. T. Sykora wollte H. Kröger in nichts nachstehen und schloss in der 50 Minute einen weiteren Angriff zum 4:1 ab. In der 58 Min. fiel dann der schönste Treffer des Abends. Nach einer traumhaften Flanke von Jörg Winkler auf den zweiten Pfosten köpfte der aus dem Rücken der Abwehr kommende O. Boer mit einem sehenswerten Flugkopfball unter die Latte zum 5:1 Endstand ein. Harsefeld ließ in der Folgezeit noch einmal kurz die Zügel schleifen, so dass auch Agathenburg noch die eine oder andere Torchance zur Resultatsverbesserung hatte. Der gut aufgelegte P. Rieck war jedoch nicht mehr zu bezwingen. Auch der TUS hatte noch Möglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen, ließ diese aber aus. So blieb es beim verdienten 5:1 Sieg.

Einziger Wehrmutstropfen des Spiels war die schwere Verletzung eines Agathenburger Spielers, der bei einem Zweikampf in der zweiten Spielhälfte so unglücklich aufkam und sich nach einer ersten Diagnose das Schlüsselbein brach. Der herbeigerufene Rettungswagen brachte den Spieler anschließend zur Behandlung ins Stader Krankenhaus. Der TUS wünscht von hier aus gute Besserung! (S.W.)

Team: Peter Rieck, Christian Deppe, Christian Thomfohrde, Marcus Rennert, Jörg Winkler, Sven Wollert, Oliver Boer, Markus Zenz, Thomas Klintworth, Hartmut Kröger, Thomas Sykora, Frank Elfers, Günther Bargsten  

Tore: 1:0 (15 Min. T. Sykora), 1:1 (35 Min.), 2:1 (36 Min. H. Kröger), 3:1 (43 Min. H. Kröger), 4:1 (50 Min. T. Sykora), 5:1 (58 Min. O. Boer) 


 

Nach oben