Navigation

Ü32 Saison 2017/2018


 

Es gibt keine Termine heute.

 


 

 

 

 

 

 

 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kader Saison

2017 / 2018

Zum Öffnen des Portraits auf das Bild klicken.

Ein Formular zur Abgabe des Portraits unter nachfolgenden Link:

Nr. Name Portrait Einsätze Tore
1 Frederic Maupomme 16  
2 Lurie Beitsch 18 2
3 Björn Böttcher 6 2
4 Björn Born 3  
5 Jörg Dammann 14  
6 Karl Dammann 3  
7 Sven Ehlers 3  
8 Christian Eydam 13  
9 David Gehrke 13 4
10 Frank Hauschild 15  
11 Sebastian Kraczko 17 1
12 Paul Löwen 3 2
13 Sven Meyer 16 2
14 Bernd Moje 12  
15 Mirko Panten 14 1
16 Andreas Petersen 4  
17 Ralf Prigge 1  
18 Björn Schlichtmann 16  
19 Marcel Schiebold 2  
20 Ronnie Schubert 11  
21 Kay Spiwoks 8  
22 Dennis Tanke 4  
23 Christian Wolf 2  
24 Jan Born 2  
25 Rene Sips 6 1
26 Christian Deppe 1  
27 Mario Arrais 4  
28 Christian Weseloh 1  
29 Wolfgang Leminski 1 1
30 Thorsten Wansart 5  
31 Dennis Ratzek 7  
32 Daniel Kosab 1  

 

 

  

 

         Mannschaftsfoto 2013             

 

 

hinten v.l. Marko Nitsch, Mirko Panten, Christian Eydam, Frank Hauschild , Bernd Moje, Andreas Petersen, Michael Haase

unten v.l. Karl Dammann , Sven Meyer, Timo Heitmann, Ingo Matthees, Björn Schlichtmann, Paul Löwen

 

 

 

 

           Mannschaften der Kreisliga  2017/2018  

 

 

SG Altes Land
  SG Niederelbe
SG Harsefeld/Apensen
FC Oste/Oldendorf
SV Drochtersen/Assel
SV Ahlerstedt/Ottendorf
 

SV Ottensen

TuS Eiche Bargstedt
VFL Güldenstern Stade VfL Güldenstern Stade
VSV Hedendorf/Neukloster

 

 

 

                     Torschützenliste 2017 / 2018           
Saison 2017/2018

 

1 Luri Beitsch 4
1 David Gehrke 4
3 Björn Böttcher 2
3 Sven Meyer 2
3 Paul Löwen 2
4 Rene Sibs 1
4 Mirco Panten 1
4 Stefan Kraczko 1
4 Wolfgang Leminski 1

 

 


                          Tabelle 2017 / 2018                 

 

 

 

 

 

                     Spielberichte 2017 / 2018          

 



 

  Sommerpause

 SG Harsefeld/Apensen SV Drochtersen/Assel
Freitag, den 1.6.2018 18. Punktspiel
  Auch zum Saisonabschluss knappe Niederlage
Das letzte Spiel der Saison bestritt die Ü32 der SG in Apensen an der Grundschule auf Rasen. Die Partie begann vielversprechend.  Nach einem klasse Steilpass von David auf Paul läuft dieser allein auf den Torhüter von D/A zu. Leider kann der Keeper den Schuss abwehren. 
Den Rest der ersten Halbzeit dominierten die Gäste das Spiel. Besonders Igor Martens sorgte im Mittelfeld für Unruhe. Der Führungstreffer fiel nach einer Flanke von links, die Stürmer Kai Wist einköpft. Der Treffer zum 0:2 war umstritten. Nach einem Zweikampf zeigt der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, den der Gefoulte souverän verwandelt. Da der Unparteiische ansonsten viel durchgehen ließ, hätte er die Szene weiterlaufen lassen müssen.   So ging es in die Pause. 
In der zweiten Halbzeit zeigte die SG Harsefeld/Apensen ihr wahres Können. Abwehr und Mittelfeld standen kompakter und verschoben besser. Offensiv agierte man hauptsächlich mit langen Bällen auf die Stürmer.  Einer davon führte zum Anschlusstreffer. Mirko schickt Paul Löwen lang. Der lässt 2 Verteiger aussteigen und schiesst präzise mit links ins lange Eck. D/A hatte mehrere vielversprechende Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden,  ließ diese jedoch zum Teil fahrlässig liegen. So drückt H/A bis zum Schluss auf den Ausgleich. Leider blieben gute Aktionen von Sven und David ohne Erfolg. (C.E,) 
Tore:  0:1, 0:2, 1:2 Löwen
Kader:  Maupomme, Panten, J. Dammann, Hauschild, Ratzek, Meyer, K. Dammann, Eydam,  Gehrke, Löwen,  Beitsch, Spiwoks, Petersen, Daniel Kosbab

 

 
SV Ahlerstedt/Ottendorf SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 25.5.2018 17. Punktspiel
  Knappe 0 : 1 Niederlage gegen A/O

Bericht liegt nicht vor

Tore:  0 : 1 (35.) 
Kader:  Frederic Maupomme, Björn Schlichtmann, Mirko Panten, Jörg Dammann, Frank Hauschild, Christian Eydam, Ronny Schubert, Sebastian Skrazko, Björn Böttcher, Sven Meyer, Luri Beitsch, Bernd Moje 

 

 
SG Harsefeld/Apensen SG Altes Land
Freitag, den 4.5.2018 16. Punktspiel
  0 : 2 Niederlage gegen die SG Altes Land

Bericht liegt nicht vor

Tore:  0 : 1 (26.), 0 : 2 (35.) Eigentor Dennis Ratzek
Kader:  Frederic Maupomme, Björn Schlichtmann, Mirko Panten, Sven Meyer, Andreas Petersen, Ronny Schubert, Dennis Ratzek, Rene Sips, David Gehrke, Luri Beitsch, Bernd Moje, Jan Born, Kay Spiwoks 

 

 
 
SG Niederelbe SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den  27.4.2018 15. Punktspiel
 Nach 0 : 0 zur Halbzeit noch 1 : 4 verloren

 

Das Spiel beginnt um 20:00 auf dem Rasenplatz bei Horneburg.

In der ersten Halbzeit dominieren zwei starke und gut stehende Abwehrreihen. Auf beiden Seiten kommt es kaum zu wirklichen Torchancen. Trotz leichter Vorteile für Niederelbe endet die erste Halbzeit leistungsgerecht 0:0.

Nach dem Seitenwechsel kommt Niederelbe schwungvoll aus der Kabine. In der 39.Minute kann sich Daniel König auf der rechten Seite gegen zwei Harsefelder durchsetzen und zieht aus 25 Metern flach ab. Der Ball geht an den rechten Pfosten und ins Tor.

Sechs Minuten Später wird ein Stürmer von Niederelbe im Strafraum gelegt. Den berechtigten Strafstoß verwandelt Daniel Viedts sicher ins rechte Eck.

Nach dem 2:0 wird die SG Harsefeld/Apensen wieder etwas stärker. Es folgen zwei fragwürdige Abseitsentscheidungen gegen Harsefeld, die bei anderer Auslegung zu sehr guten Torchancen geführt hätten. Die Endgültige Entscheidung fällt in der 55 Minute. Einwurf Harsefeld auf der Höhe der Mittellinie. Dieser wird fahrlässig vergeben, woraus ein langer Pass, direkt in den Lauf von Daniel Viedts folgt. Dieser setzt sich gegen die Verteidigung durch und verwandelt zum 3:0.

Die SG Harsefeld/Apensen kommt noch zum verdienten Anschlusstreffer. Schöne Kombination im Mittelfeld, an deren Ende Jurie David Gehrke bedient. Dieser sprintet in den Strafraum und verwandelt zum 3:1.

Es folgt noch eine Riesenchance zum 3:2. David tanzt die komplette niederelber Abwehr aus und steht plötzlich im 5-Meterraum vorm Torwart. Doch am Ende fehlt leider die Kraft um den Ball, entweder am Torwart vorbeizuschieben, oder den völlig frei stehenden Jurie Beitsch zu bedienen.

Schlussendlich macht Niederelbe noch das 4:1 durch Waldemar Obendörfer in der 61 Minute.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Sieg, auch wenn vielleicht um ein bis zwei Treffer zu hoch ausgefallen, in Ordnung geht. Harsefeld/Apensen konnte die gute Leistung aus der 1. Hälfte leider nicht über das gesamte Spiel halten.

(S.K.)

 

Tore:  1 : 0 (39.), 2 : 0 (45.), 3 : 0 (55.), 3 : 1 (57. ) David Gehrke, 4 : 1 (61.)
Kader:  Thorsten Wansart, Frank Hauschild, Jörg Dammann, Mirko Panten, Sven Meyer, Ronny Schubert, Dennis Ratzek, Christian Eydam, Rene Sips, David Gehrke, Luri Beitsch, Sebastian Kraczko, Björn Schlichtmann, Bernd Moje

 

 
 
SG Harsefeld/Apensen TuS Eiche Bargstedt
Freitag, den  20.4.2018 14. Punktspiel
 Endlich mal wieder 3 Punkte - 4 : 0 gegen Bargstedt

Bei strahlendem Sonnenschein beginnt das Spiel um 19:30 auf dem Grandplatz in Apensen.

Vorweg kann man sagen, dass Apensen das Spiel von der ersten bis zur letzten Minute kontrolliert und einen nie gefährdeten 4:0 Sieg einfährt. In der 21. Minute fällt dann auch das 1:0. Sven Meyer flankt den Ball von rechts über den Strafraum auf die linke Seite. Wo David Gehrke direkt aufs Tor schießt. Dieser Ball wird abgeblockt und landet nach einer hohen Bogenlampe auf den Kopf von Jurie Beitsch, welcher aus 7 Metern einköpft.

Kurz darauf wird ein hoher Ball auf Paul Löwen geschlagen welcher zentral in den Strafraum läuft. Bei einem Zweikampf wird der Ball irgendwie auf den links am 5er stehenden Jurie Beitsch bespielt. Dieser setzt sich gegen Torwart und einen Gegenspieler durch und macht das 2:0. Es folgen wütende Proteste der Bargstedter, die auf Abseits oder Foul plädieren, so genau läst sich das nicht bestimmen. Das Tor zählt jedoch.

Noch in der ersten Halbzeit hätte es eine klaren 11er für Harsefeld/Apensen geben müssen. Christian Eydam schafft es im Strafraum bis an die Grundlinie zu gelangen. Dort lässt er einen Verteidiger aussteigen, wobei dieser das Bein stehen lässt und Christian über die Klinge springen lässt. Klarer nicht gegebener Elfer.

Eine verdiente, nie gefährdete Halbzeitführung für die SG Harsefeld/Apensen.

In der zweiten Halbzeit kontrolliert Harsefeld/Apensen das Spiel, ohne wirklich zu 100% Chancen zu kommen. Schließlich ist es Sven Meyer, der aus gut und gerne 30 Metern seinen Hammer rauspackt und das 3:0 macht.

Es folgen noch ein paar Chancen zum 4:0. Die Größte hatte wohl Bernd Moje, der nach schöner Vorarbeit durch Sebastian Kraczko aus 8 Metern freistehend übers Tor schießt.

Schließlich markiert David Gehrke das 4:0 in der 70. Minute. Frederik, der Keeper der SG sieht David durchstarten und schlägt einen weiten Abschlag, genau in den Lauf von David. Dieser nimmt in Bedrängnis den Ball absolut sehenswert mit und kann diesen am Bargstedter Keeper vorbeischieben.

Abpfiff.

Nach der deutlichen Klatsche gegen Güldenstern ist das die richtige Reaktion gewesen. Mal schauen was die nächste Woche bringt.

(S.K.)

 

Tore:    1 : 0 (21. ) Luri Beitsch,  2 : 0 (23.) , Paul Löwen, 3 : 0 (43.) Sven Meyer , 0 : 4 (70.) David Gehrke
Kader:  Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Mirko Panten, Sebastian Kraczko, Björn Schlichtmann, Ronny Schubert, Christian Eydam, Sven Meyer, Paul Löwen, David Gehrke,  Luri Beitsch, Bernd Moje, Kay Spiwoks

 

 VFL Güldenstern Stade
 
VfL Güldenstern Stade SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den  13.4.2018 13. Punktspiel
 Ohne Chance beim 0 : 7 gegen den VfL Güldenstern Stade

Ein hochverdienter Sieg für Stade. Das Spiel hätte gut und gerne auch zweistellig ausgehen können. Der beste Harsefelder auf dem Feld war der Torwart. Bei einem 7:0 sagt das alles. (S.K.)

 

Tore:    0 : 1 (15. ), 0 : 2 (25.), 0 : 3 (31.), 0 : 4 (32.), 0 : 5 (40. ), 0 : 6 (41.) , 0 : 7 (50.)
Kader:  Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Jörg Dammann, Björn Schlichtmann, Sven Meyer, Ronny Schubert, Dennis Ratzek, Sebastian Kraczko, Rene Sibs,  David Gehrke,  Luri Beitsch, Christian Eydam, Bernd Moje

 

 
SV Ottensen SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den  6.4.2018 12. Punktspiel
 Erneute Niederlage für die Ü32 der SG Harsefeld/Apensen

Das Spiel beginnt um 19:30 in Ottensen.

Harsefeld fängt druckvoll an und erarbeitet sich erste Chancen. In der 4. Minute kommt die SG Harsefeld/Apensen über eine schöne Ballstafette an die Grundlinie in den Strafraum der Ottesener. Der Ball wird flach an den 11-Meterpunkt gespielt, wo Rene Sips einschiebt.

Im direkten Gegenzug kommt Ottensen jedoch zu Ausgleich. Nach einem langen, flachen Pass ins Zentrum steht Björn Rothe frei vorm Torwart und kann verwandeln.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelt sich ein chancenarmes Spiel mit leichten Vorteilen für Ottensen. Ein vermeidbarer Ballverlust auf der linken Seite führt schließlich zum 2:1. Der Ball wird schnell auf der linken rechten Angriffsseite der Ottensener nach vorne gespielt, ins Zentrum geflankt und durch Benjamin Schlage per Kopf verwandelt. Auch das 3:1 entsteht nach einem Ballverlust auf der rechten Seiten. Nach einem Einwurf erobern die Ottensener den Ball, spielen diesen auf den in der Mitte gestarteten Timo Bösch, welcher einschieben kann.

Mit 3:1 geht es in die Halbzeit. Sieht man sich die Halbzeit an, fällt die Führung um ein Tor zu hoch aus.

Es folgt wohl die beste Halbzeit der SG Harsefeld/Apensen in der aktuellen Saison. Von der ersten Minute an spielt nur die SG und erarbeitet sich Chancen im Minutentackt. Es beginnt Sven Meyer mit einem Pfostentreffer. Es folgen sehenswerte Einzelaktionen von Daniel Gehrke und eine Riesenchance von Jurie Beitsch, welcher frei im Strafraum zum Abschluss kommt, jedoch am Keeper scheitert.

Schließlich ist es Jurie, der mit einem wuchtigen Kopfball in der 44 Minute den hochverdienten Anschlusstreffer macht.

Und weiter fährt der harsefelder Angriffszug. Nach weiteren zahlreichen Chancen schafft Jurie mit einem erneuten Kopfball, nach einer Sven Meyer Flanke, den hochverdienten Ausgleich. Nun will die SG den Sieg.

Die SG kommt über gute Kombinationen immer wieder zum Abschluss und hätte sich die Führung längst verdient. Ottensen findet in der 2. Halbzeit einfach nicht statt. Allein David Gehrke kommt durch seine zahlreichen Dribblings immer wieder zum Abschluss. 5 Minuten vor Schluss setzt er sich wiedermal gegen seinen Gegner durch und kann rechts in den Strafraum eindringen, wo ihm der Ottensener Verteidiger in die Hacken grätscht. Lässt sich David hier fallen, gibt es einen klaren 11er.

Kurz vor Ende muss die Spielgemeinschaft Harsefeld/Apensen der harten 2. Halbzeit langsam Tribut zollen, was dazu führt das Ottensen zu ein wenig Entlastung kommt, ohne wirklich gefährlich zu werden. Schließlich ist es ein Sonntagsschuss aus 20 Metern, der zu der absolut unverdienten erneuten Führung der Ottensener führt. Es bleiben noch 3 Minuten. Mit dem Schlusspfiff hat die SG Harsefeld/Apensen noch eine letzte Chance zum Ausgleich. Nach einer Flanke von rechts, kommt Rene frei aus 8 Metern zum Kopfball, köpft Diesen aber genau in die Hände des Torwarts.

Abpfiff.

Nach dem 0:1 gegen Hedendorf in der letzten Woche, das nächste Spiel was die SG Harsefeld/Apensen in der sprichwörtlich letzten Minute verliert. Aufgrund der 2. Halbzeit wäre mindestens ein Unentschieden verdient gewesen. (S.K.)

 

Tore:    0 : 1 (4. ) Rene Sibs. 1 : 1 (5.), 2 : 1 (27.), 3 : 1 (33.), 3 : 2 (44. ) Luri Beitsch, 3 : 3 (57.) Luri Beitsch, 4 : 3 (69.)
Kader:  Frederic Maupomme, Björn Schlichtmann, Mirko Panten, Christian Eydam, Sven Meyer, Rene Sibs, Dennis Ratzek, Sebastian Kraczko, Luri Beitsch, Jan Born, David Gehrke, Thorsten Wansart, Andreas Petersen, Bernd Moje

 

 
SG Harsefeld/Apensen VSV Hedendorf/Neukloster
Freitag, den  16.3.2018 11. Punktspiel
 Niederlage auch im zweiten Spiel gegen Hedendorf

Das Spiel beginnt um 19:30 in Apensen.

Es spielt der Tabellenzweite gegen den Tabellenvorletzten. In der ersten Halbzeit ist von diesem Unterschied jedoch nicht viel zu sehen. Zwar hat Hedendorf mehr vom Spiel kann aus seinem Ballbesitz kein Kapital schlagen. Durch die Mitte läuft gar nichts und bei den wenigen malen, bei denen es die Hedendorfer Außenspieler bis zur einer Flanke schaffen, wird diese sicher entschärft.

In der ersten Halbzeit hatte Hedendorf keine zwingende Torchance.

Die SG verteidigt sehr diszipliniert und schafft es sogar den einen oder anderen gefährliche Konter zu setzten. Die größte Chance der ersten Halbzeit hatte Christian Wolff. Bei einem Kontor behauptet Jurie Beitsch den Ball auf der linken Außenbahn und kann diesen hoch in die Mitte auf Wolff schlagen, der völlig frei am 16-Meter-Raum steht. Leider kann er den Ball nicht korrigieren, so dass dieser ins Aus kullert.

Zur Halbzeit steht ein leistungsgerechtes 0:0.

Die Zweite Halbzeit beginnt wie die erste endete. Hedendorf hat zwar mehr vom Spiel wird aber nur selten zwingend. Die SG muss derweil immer größeren Aufwand betreiben um die Angriffe von Hedendorf abzuwehren.

Zur Mitte der zweiten Halbzeit kommt auch Hedendorf zu einer ersten Chance. Einen Flachschuss kann der Harsefelder Keeper nur noch nach rechts abtropfen lassen, wo es dann am Pfosten zu einem gestocher kommt und der Ball nur knapp ins Aus befördert werden kann.

10 Minuten vor Ende der Partie fordert das aufopferungsvolle Spiel der SG seinen Tribut. Die Beine werden schwerer und Hedendorf kommt immer öfter zum Abschluss, wobei der Harsefelder Torwart nicht eigreifen muss. Zwei Minuten vor Schluss kann Hedendorf schließlich die Abwehr knacken. Eine Flanke von der linken Seite erreicht zwei am 5-Meter-Raum stehende Hedendorfer. Diese legen den Ball per Kopf nach links ab, wo Jonas Albertz aus kürzester Distanz einschiebt.

Eine unglückliche Niederlage für die SG.

Trotz der Niederlage konnte man im Vergleich zur letzten Woche eine gewaltige Steigerung erkennen. (S.K.)

Tore:   0 : 1  (68.) Jonas Albertz 
Kader:  Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Joerg Dammann, Mirko Panten, Björn Schlichtmann, Sebastian Kraczko, Dennis Ratzek, Ronny Schubert, Luri Beitsch, Christian Wolf, David Gehrke, Bernd Moje, Thorsten Wansart

 

 
 
 
FC Oste/Oldendorf SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den  9.3.2018 10. Punktspiel
 1 : 5 Niederlage gegen O/O

Das Spiel beginnt um 20:00 bei Estorf.

Bis zur 28. Minuten sahen wir ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften verteidigen stark und lassen wenig zu. In den ersten 20 Minuten gab es nur eine wirkliche Chance und diese hatte der Apensener Jurie Beitsch.

In der 28. Minute schlug dann Thorsten Hess zum ersten Mal zu. Ein hoher Ball aus dem Halbfeld an die 5 Meter Grenze geschlagen. Eigentlich völlig ungefährlich. Der Apensener Torwart steigt hoch, wird von den eignen Abwehrspielern leicht behindert und faustet den Ball unglücklich an den Elfmeterpunkt. Hier kann Hess ungestört einlochen.

Wiedermal liegt die SG, trotz einer guten Leistung, selbstverschuldet zurück.

In den folgenden 8 Minuten erhöht Oldendorf den Druck und die SG legt sich die nächsten beiden Treffer quasi selbst in die Maschen. An beiden Toren, dem 2:0 durch Kai Wilhelm und dem 3:0 durch Hees war die SG maßgeblich beteiligt.

Die zweite Halbzeit ähnelte der Ersten. Die SG kam wieder besser ins Spiel und belohnte sich durch eine sehenswerte Einzeltat des eingewechselten David Gehrke, der den Ball unhaltbar in den rechten Winkel zimmerte. Es kam so etwas wie Hoffnung auf, die aber endgültig durch das dritte Tor von Hess zunichte gemacht wurde. Ein weiter Pass auf Hess. Ballannahme, Drehung und flacher Schuss ins rechte Eck wie aus einem Guss. Dieses Tor war weder zur verteidigen, noch zu halten.

In der Folge zimmerte Oldendorf noch einen Freistoß an die Latte und einen Fernschuss an den Pfosten.

Den Schlusspunkt setzte wieder Hess. Ballbesitz für die SG im eigenen Strafraum, plötzlich war der Ball drin. Der genaue Hergang dieses Tores konnte von den Kameras nicht erfasst werden.

Im großen Ganzen beginnt die Rückrunde wie die Hinrunde geendet hat. Durch leichte Fehler bringt sich die SG regelmäßig in Schwierigkeiten und macht es dem Gegner oft zu leicht Tore zu erzielen. Gefolgt von einem kollektiven Einbruch werden dann gute Spiele innerhalb weniger Minuten verloren.  (S.K.)

Tore:   1 : 0 (28. ), 2 : 0 (34. ), 3 : 0 (35. ), 3 : 1 (41. ), David Gehrke 4 : 1 (49. ). 5 : 1 (62.)
Kader:  Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Joerg Dammann, Mirko Panten, Sven Meyer, Björn Schlichtmann, Dennis Ratzek, Ronny Schubert, Luri Beitsch, Jan Born, Sebastian Kraczko, David Gehrke, Andreas Petersen

 

 
 
SV Drochtersen/Assel SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den  3.13.2017 8. Punktspiel
Derbe 0 : 5 Klatsche gegen D/A

Das Spiel beginnt um 20:00 auf dem Hybridrasen in Drochtersen.

Von Beginn an läuft das Spiel gegen Harsefeld. Zwar kann Harsefeld/Apensen optisch durchaus mithalten, wird jedoch bei allen fünf Gegentoren klassisch ausgekontert. Zusätzlich merkt man bei den Gegentoren, dass D/A die teilweise sehr besonderen Eigenschaften ihres Rasens kennen.

Bereits in der 4 Minute fällt das erste Gegentor. Die SG Harsefeld/Apensen im Angriff. Es folgt ein Ballverlust am Strafraum von D/A. Der Ball wird hoch und weit in die Harsefelder/Apensener Hälfte geschlagen, wo Volker Gramkov die Abwehr überläuft und das 1:0 macht.

In weiteren Verlauf der Partie sehen wir ein ausgeglichenes Spiel. Harsefeld/Apensen hat durch Björn Boettcher und David Gehrke auch Chancen zum Ausgleich. Jedoch kommt der letzte Pass immer etwas zu lang. Anders macht es D/A.

Das 2:0 ist quasi eine Kopie des 1:0. Ballverlust Harsefeld/Apensen, gefolgt von einem langen, hohen Pass in den Lauf von Daniel Gröne. Die Harsefelde/Apensener Abwehr kommt auf dem rutschigen Platz nicht wirklich in Tritt und so kann Daniel einfach einlochen.

Kurz vor Ende der 1.Halbzeit hat Harsefeld/Apensen noch eine Großchance zu Anschlusstreffer. Jurie Beitsch läuft frei auf das gegnerische Tor zu, scheitert jedoch am Torwart.

Zu Beginn der 2. Halbzeit hat Harsefeld/Apensen mehr vom Spiel. Der erste Angriff von D/A führt dann aber auch gleich wieder zum 3:0. Wieder ein Konter. Volker Gramkow läuft nach langem Pass alleine auf die komplette Harsefelder zu. Eigentlich Chancenlos. Jedoch rutschen insgesamt 3 von Harsefelde/Apensen aus, so das Volker im Strafraum stehend das 3:0 machen kann. Das Ganze hat schon etwas von Slapstick.

Nach dem 3:0 gibt Harsefeld/Apensen die Disziplin in der Defensive auf und wird folgerichtig noch zweimal ausgekontert.

Zusammenfassend ist der Sieg für D/A um einige Tore zu hoch ausgefallen. D/A spielte ein hervorragendes Konterspiel und wusste die Besonderheiten des Platzes optimal auszunutzen. Harsefeld/Apensen agierte vor Allem in der Defensive teilweise vogelwild  und kam mit den Platzverhältnissen einfach nicht klar. Bei etwas besseren Chancenverwertungen, insbesondere in der 1. Halbzeit hätte man das Spiel vielleicht etwas länger offen halten können. (S.K.)

Tore:   1 : 0 (4. ), 2 : 0 (18. ), 3 : 0 (40. ), 4 : 0 (45. ), 5 : 0 (68. )
Kader:  Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Dennis Tanke, Joerg Dammann, Sven Meyer, Sebastian Kraczko, Ronny Schubert, Björn Schlichtmann, Luri Beitsch, David Gehrke, Björn Böttcher, Thorsten Wansart, Bernd Moje

 

  
SG Harsefeld/Apensen SV Ahlertsedt/Ottendorf
Freitag, den  27.10.2017 7. Punktspiel
Auch gegen A/O wieder ohne Punktgewinn

 

Das Spiel beginnt um 19:30 auf dem Grandplatz in Apensen.

Die Höhepunkte der ersten Halbzeit sind im Grunde sehr schnell zusammengefasst. Es gab insgesamt nur eine wirkliche Torchance und daraus hat Ahlerstedt zwei Tore gemacht.

In der 20. Minute schafft es Ahlerstedt auf der rechten Angriffsseite eine Überzahl zu schaffen. Nach einer ansehnlichen Kurzpassstafette wird der Ball aus dem rechten Halbfeld flach in den zentralen Strafraum gespielt, wo Gregor Hahn mit einer einfachen Körpertäuschung zwei Abwehrspieler aussteigen läst und mit links das Tor erzielt.

In der 25. Minute fällt dann das 0:2 durch ein Eigentor. Nach einer Ecke versucht Rene Sips den Ball, volley aus dem Strafraum zu schlagen. Hierbei rutscht im der Ball über den Schlappen und ins eigene Tor.

Dieser Doppelschlag verfehlt seine Wirkung nicht. Die bis dato gut verteidigende Harsefelder Mannschaft zieht sich erstmals zurück und versucht weitere Tore zu vermeiden. Ahlerstedt fixiert sich dagegen auf Ballbesitzfussball und versucht die Harsefelde/Apensener aus der Reserve zu locken. Bis zur Halbzeit kommt es zu keiner nennenswerten Torchance mehr.

In der zweiten Halbzeit beginnt die SG Harsefeld/Apensen mutiger. Zwar hat Ahlerstedt immer noch mehr vom Spiel, jedoch kommt Harsefeld immer öfter gefährlich in die Ahlerstedter Hälfte.

In der 58. Minute belohnt sich Harsefeld/Apensen mit dem 1:2. Sven Sven Meyer schlägt den Ball aus dem linken Mittelfeld quer über den Platz auf die rechte Außenbahn, wo Marcio Arrais den Ball schön mitnimmt und Richtung Ahlerstedter Tor zieht. Im Strafraum sieht er den auf der linken Seite mitgelaufenen und völlig freistehenden Wolfgang Leminski und bedient diesen. Wolfgang kann den Ball dann aus relativ spitzten Winkel direkt ins Tor schießen.

Ahlerstedt zeigt sich durch diesen Anschlusstreffer völlig unbeeindruckt und antwortet mit 100% Ballbesitzfussball. Zwischen dem Anschlusstreffer in 58. Minute und dem 1:3 in der 62. Minute war kein einziger Gegenspieler am Ball.

Nach mehreren Seitenverlagerungen innerhalb der Ahlerstedter Abwehrreihe starten die Ahlerstedter einen Angriff über die linke Seite. Hier wird der Mittelfeldspieler durch einen genervten Harsefelder/Apensener, der hier ungenannt bleiben soll, gelegt. Aufgrund des Schreis gehen alle von einem glatten Schienbeindurchbruch aus und erwarten den Pfiff des Schiris. Dieser läst jedoch richtigerweise Vorteil gelten. Der linke Mittelfeldspieler der gastgebenden Mannschaft Sebastian Kraczko verliert daraufhin die Fühlung zu seinem Gegenfeldspieler, welcher durchstartet, schließlich bedient wird und aus spitzten Winkel das 1:3 markieren kann.

In Folge überzeugt Ahlerstedt weiterhin durch sicheren Ballbesitzfussball, während die Gastmannschaft sehr hohen Aufwand erbringen muss, um den Ball hinterherzulaufen.

Zusammenfassend wurde die Partie bereits in der ersten Halbzeit entschieden. Die zwei glücklichen Tore gaben Ahlerstedt die Möglichkeit sich auf Ballbesitz zu konzentrieren und zwangen die SG Harsefeld/Apensen dazu viel Aufwand zu betreiben, um überhaupt mal an den Ball zu kommen. In der insgesamt sehr Höhepunktarmen Partie überzeugte Ahlerstedt, vor allem in der Abwehr, durch ein hohes Maß an Kontrolle und Disziplin. (S.K.)

Tore:   0 : 1 (20. ), 0 : 2 (25. ), 1 : 2 (58. ) Wolfgang Leminski, 1 : 3 (62. )
Kader:    Thortsen Wansart, Dennis Tanke, Joerg Dammann,  Karl Dammann, Sven Meyer, Mirko Panten, Mario Arriais, Sebastian Kraczko, Luri Beitsch, Björn Schlichtmann, Rene Sips, Wolfgang Leminski, Bernd Moje

 

  
SG Altes Land SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den  20.10.2017 6. Punktspiel
SG Harsefeld/Apensen unterliegt der SG Altes Land mit 1 : 4

Das Spiel beginnt um 20:00 auf dem Rasenplatz in Stade. Das bis dato noch punktlose Alte Land empfängt die SG Harsefeld/Apensen.

Bereits die erste wirkliche Torchance führt zum 1:0 fürs Alte Land. Ein schnell vorgetragener Angriff über die linke Angriffsseite findet die Nummer 10 Nurhak Süzer, welcher plötzlich über sehr viel Platz verfügt. Süzer zieht nach Innen in den SG Harsefeld/Apensener Strafraum, läst einen Verteidiger aussteigen und schiebt den Ball locker am Harsefelder Torwart ins Tor.

Nach dem frühen Rückstand versucht die SG Harsefeld/Apensen mehr Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Es wird versucht den Ball sicher aus der eigenen Abwehr zu spielen. Dies funktioniert meistens nur bis kurz hinter die Mittellinie. Danach fehlen die Anspielstationen. Das alte Land verteidigt bei Ballbesitz der Harsefeld/Apensener sehr diszipliniert, wartet auf Ballverluste und fährt dann mit ihren schnellen Offensivspielern schnelle Konter.

So fällt auch das 2:0. Nach einem einfachen Ballverlust ist das Alte Land mit wenigen Pässen wieder im Harsefeld/Apensener Strafraum. Hier bekommt die Nummer 10, diesmal auf der rechten Seite, erneut den Ball. Er lässt seinen Gegenspieler aussteigen und bedient den am Elfer stehenden Eike Bröde, welcher kurz verzögert und flach vollendet.

Mit einem 2:0 geht es in die Halbzeit. Die SG Harsefeld/Apensen bekam bisher die schnellen Offensivspieler nicht in den Griff. Bei jedem Ballverlust wird es für SG Harsefeld/Apensen gefährlich. Auf der anderen Seite gelingt es nur sehr selten die kompakt stehende Abwehr in Verlegenheit zu bringen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versucht die SG Harsefeld/Apensen Druck aufzubauen und schnellstmöglich den Anschlusstreffer zu erzielen. Anfangs gelingt dies auch. Es folgen ein Paar Ecken für die Gastmannschaft, die jedoch nichts einbringen. Auf der anderen Seite ist das Alte Land weiterhin bei jedem Ballverlust der Gäste brandgefährlich.

Endgültig entschieden wird das Spiel durch einen Doppelschlag in der 53. und 54. Minute. Beiden Toren geht ein einfacher Ballverlust voraus. Beim 3:0 wird der Ball über 3 Stationen schnell ins Zentrum gespielt, wo Süzer von der Strafraumgrenze mit Rechts abzieht. Auch das 4:0 wird nach einer schellen Ballstafette aus zentraler Position durch Markus Seliger erzielt. Bei beiden Toren stehen die SG Harsefeld/Apensener immer viel zu weit vom Gegner entfernt, so dass man keine Chance hatte in den Zweikampf zu kommen.

In einem Moment, in dem man befürchten musste böse abgeschoßen zu werden, kam es zu den ersten wirklich guten Torchancen für die SG Harsefeld/Apensen. Eine dieser Torchancen konnte durch Björn Boettcher in der 69. Minute genutzt werden. Nach einem langen Pass in den Lauf von Björn kommt es zu einem Missverständnis zwischen Torwart und Verteidiger, so dass Björn den Ball erkämpfen und ins Tor schieben kann.

In der letzten viertel Stunde hatten beide Mannschaften noch ein, zwei hochkarätige Chancen, so dass es letztlich noch weitere Tore hätte geben können.

Zusammenfassend geht der Sieg in Ordnung. Harsefeld/Apensen ließ zeitweise die Laufbereitschaft und Aggressivität vermissen, die notwendig gewesen wäre um die schnellen und technisch starken Offensivspieler zu stoppen. Das Alte Land überzeugt durch schnelles Umschaltspiel und gefährliche Angriffe.

Das Spiel beginnt um 20:00 auf dem Rasenplatz in Stade. Das bis dato noch punktlose Alte Land empfängt die SG Harsefeld/Apensen.

Bereits die erste wirkliche Torchance führt zum 1:0 fürs Alte Land. Ein schnell vorgetragener Angriff über die linke Angriffsseite findet die Nummer 10 Nurhak Süzer, welcher plötzlich über sehr viel Platz verfügt. Süzer zieht nach Innen in den SG Harsefeld/Apensener Strafraum, läst einen Verteidiger aussteigen und schiebt den Ball locker am Harsefelder Torwart ins Tor.

Nach dem frühen Rückstand versucht die SG Harsefeld/Apensen mehr Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Es wird versucht den Ball sicher aus der eigenen Abwehr zu spielen. Dies funktioniert meistens nur bis kurz hinter die Mittellinie. Danach fehlen die Anspielstationen. Das alte Land verteidigt bei Ballbesitz der Harsefeld/Apensener sehr diszipliniert, wartet auf Ballverluste und fährt dann mit ihren schnellen Offensivspielern schnelle Konter.

So fällt auch das 2:0. Nach einem einfachen Ballverlust ist das Alte Land mit wenigen Pässen wieder im Harsefeld/Apensener Strafraum. Hier bekommt die Nummer 10, diesmal auf der rechten Seite, erneut den Ball. Er lässt seinen Gegenspieler aussteigen und bedient den am Elfer stehenden Eike Bröde, welcher kurz verzögert und flach vollendet.

Mit einem 2:0 geht es in die Halbzeit. Die SG Harsefeld/Apensen bekam bisher die schnellen Offensivspieler nicht in den Griff. Bei jedem Ballverlust wird es für SG Harsefeld/Apensen gefährlich. Auf der anderen Seite gelingt es nur sehr selten die kompakt stehende Abwehr in Verlegenheit zu bringen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versucht die SG Harsefeld/Apensen Druck aufzubauen und schnellstmöglich den Anschlusstreffer zu erzielen. Anfangs gelingt dies auch. Es folgen ein Paar Ecken für die Gastmannschaft, die jedoch nichts einbringen. Auf der anderen Seite ist das Alte Land weiterhin bei jedem Ballverlust der Gäste brandgefährlich.

Endgültig entschieden wird das Spiel durch einen Doppelschlag in der 53. und 54. Minute. Beiden Toren geht ein einfacher Ballverlust voraus. Beim 3:0 wird der Ball über 3 Stationen schnell ins Zentrum gespielt, wo Süzer von der Strafraumgrenze mit Rechts abzieht. Auch das 4:0 wird nach einer schellen Ballstafette aus zentraler Position durch Markus Seliger erzielt. Bei beiden Toren stehen die SG Harsefeld/Apensener immer viel zu weit vom Gegner entfernt, so dass man keine Chance hatte in den Zweikampf zu kommen.

In einem Moment, in dem man befürchten musste böse abgeschoßen zu werden, kam es zu den ersten wirklich guten Torchancen für die SG Harsefeld/Apensen. Eine dieser Torchancen konnte durch Björn Boettcher in der 69. Minute genutzt werden. Nach einem langen Pass in den Lauf von Björn kommt es zu einem Missverständnis zwischen Torwart und Verteidiger, so dass Björn den Ball erkämpfen und ins Tor schieben kann.

In der letzten viertel Stunde hatten beide Mannschaften noch ein, zwei hochkarätige Chancen, so dass es letztlich noch weitere Tore hätte geben können.

Zusammenfassend geht der Sieg in Ordnung. Harsefeld/Apensen ließ zeitweise die Laufbereitschaft und Aggressivität vermissen, die notwendig gewesen wäre um die schnellen und technisch starken Offensivspieler zu stoppen. Das Alte Land überzeugt durch schnelles Umschaltspiel und gefährliche Angriffe. (S.K.)

Tore:   1 : 0 (6.), 2 : 0 (34.), 3 : 0 (53.), 4 : 0 (54.), 4 : 1 (69.) Björn Böttcher
Kader:    Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Joerg Dammann, Dennis Tanke,  Sven Meyer, Mirko Panten, Christian Eydam, Sebastian Kraczko, Luri Beitsch, Ronnie Schubert, Bernd Moje, Marcel Schiebold, Björn Böttcher

 

 
TuS Eiche Bargstedt SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den  22.9.2017 5. Punktspiel
Erster Sieg der Saison - Auswärts 2 : 1 gegen Bargstedt

Das Spiel beginnt um 20:30 auf dem Rasenplatz in Bargstedt. Ein klassisches Kellerduell, indem beide Mannschaften durchaus nervös starten.

Während die SG Harsefeld/Apensen in den ersten Minuten mehr Ballbesitz hat und grundsätzlich dominanter wirkt, hat Bargstedt die erste Großchance in der 8. Minute. Nach einem Einwurf wird der Einwerfende nicht schnell genug angegriffen, was ihm Zeit gibt, eine schöne Flanke in den Strafraum zu schlagen. Diese wird per Kopf verlängert, was zu einer Doppelchance für Bargstedt führt. Der erste Versuch geht an den langen Pfosten und der Nachschuss wird aus kürzester Entfernung übers Tor gezogen.

Auf der anderen Seite versucht Harsefeld/Apensen bei Ballbesitz Bargstedt, Druck auf die Bargstedter Verteidiger auszuüben. Dadurch erkämpft sich Harsefeld/Apensen die erste Ecke in diesem Spiel. Aus dieser fällt dann auch das 0:1.

Eine schöne Ecke von der linken Seite. Der hereinlaufende defensive Mittelfeldspieler Sebastian Kraczko kommt kurz vorm 5-Meterraum frei zum Kopfball und kann aus kurzer Entfernung einköpfen. Die SG führt somit ab der 13 Minute mit 0:1.

Eigentlich sollte die Führung zu mehr Ruhe in der Mannschaft der SG führen. Dennoch agiert das Teamt nervös bis teilweise fahrig. Bargstedt kann sich zwar keine wirklichen Torchancen erarbeiten, wirkte aber gefährlicher.

Das 0:2 fällt dann folgerichtig aus einer weiteren Standardsituation. Ein Einwurf von der linken Seite an die Grundlinie, tief im Bargstedter Strafraum hineingeworfen erreicht Sven Ehlers. Dieser kann den Ball gegen mehrere Verteidiger abschirmen und bedient den an der Strafraumgrenze stehenden Mirco Panten, welcher das 0:2 mit einem flachen Schuss in die linke Ecke markiert.  

Kurz darauf geht es in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit wird Bargstedt immer offensiver, während das Team der SG die 0:2 Führung verwaltet und auf Konter wartet. Diese ergaben sich auch zwangsläufig, jedoch fehlt der letzte entscheidende Pass. Bargstedt bleibt gefährlich und konnte das Spiel immer mehr in die Hälfte der Spielgemeinschaft verlagern.

Das 1:2 fällt dann als Resultat eines Fehlpasses, sowie eines zögernden Torwarts. Ein eigentlich harmloser Pass aus der Harsefelder/Apensener Verteidigung ins Mittelfeld wird durch Bargstedt abgefangen. Der Pass auf den freistehenden Stürmer Jan Jüst ist eigentlich viel zu lang und könnte durch den Torwart abgelaufen werden, dieser wartet jedoch zu lange, was es Jan Just ermöglicht den Ball zu erlaufen, den Torwart zu um kurven und aus kürzester Entfernung in das leere Tor einzuschieben.

Durch das 1:2 in der 47. Minute wird das Spiel nochmal richtig spannend. Bargstedt wirft nochmal alles nach vorne, während es der SG immer schwerer fällt den Ball kontrolliert aus der eigenen Hälfte zu spielen. Man kann der SG die Nervosität ansehen.

Am Ende reichte es zu einem knappen 2 : 1 Erfolg, welches Summa Summarum in Ordnung geht, da Bargstedt als Heimmannschaft nicht in der Lage war das Spiel zu gestalten und die Spielgemeinschaft Harsefeld/Apensen am Ende geschickt den Vorsprung über die Zeit rettete.  (S.K.)

Tore:  0 : 1 ( 12. ).Stefan Kracko,  0 : 2 ( 32..), Mirko Panten,  1 : 2 (47.)
Kader:   Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Joerg Dammann, Mirko Panten, Björn Schlichtmann, Christian Eydam, Marcio  Arrais, Sebastian Kraczko, Luri Beitsch, Sven Meyer, Sven Ehlers, Ronnie Schubert, Bernd Moje  

 

VFL Güldenstern Stade
SG Harsefeld/Apensen SV Ottensen
Freitag, den  15.9.2017 4. Punktspiel
Erwartete 0 : 4 Niederlage gegen den VfL Güldenstern Stade

Das Spiel beginnt pünktlich um 19:30 auf dem neuen Grand(-Betonschutt)platz in Apensen. Die Favoritenrolle in dieser Begegnung ist klar verteilt. Güldenstern tritt in Topbesetzung an und ist der klare Favorit, während Harsefeld/Apensen einige Ausfälle kompensieren muss.

Von Beginn an konzentrieren sich die Gastgeber darauf das 0:0 zu halten. Mit hohen weiten Bällen auf Jurie Beitsch, den einzigen Offensivspieler, wird auf eine glückliche Kontersituation gehofft.

Güldenstern wird seiner Favoritenrolle gerecht und überzeugt mit Ballbesitzfussball. Dabei wird der Strafraum der SG Harsefeld/Apensen permanent belagert. Jedoch findet Güldenstern anfangs keine Möglichkeit die zwei tiefstehenden Abwehrriegel zu knacken. Die Angriffe enden meist mit Fernschüssen, oder ungenauen Flanken, welche entweder vom Torwart abgefangen, bzw. durch die Abwehr geklärt werden. Wirkliche Torchancen bleiben die Ausnahme.

Es stellt sich die Frage, wie lange die SG dem Druck standhalten kann. Zeitweise stehen alle 20 Feldspieler tief in der Hälfte der Gastgeber. Abgewehrte Bälle werden entweder Blind aus den Strafraum gebolzt, oder durch die pressenden Güldensterner schnell wieder zurückerobert, so dass es kaum Entlastung für die Defensive der Gastgeber gibt.

Zwangläufig fällt das 0:1 durch einen Fehler der Defensivabteilung. Ein flacher Pass aus dem zentralen Mittelfeld in Richtung 11-Meterpunkt. Eigentlich wirkt es, als ob dieser Pass leicht durch den ersten Abwehrriegel abgefangen werden kann. Jedoch kommt der Defensivspieler der Gastgeber nicht an den Ball, so dass Alexander Hettich in der 25. Minute den Ball schön mitnehmen kann und Problemlos flach ins rechte Eck einschiebt.

Auch das zweite Tor war eine Mischung aus Abwehrfehler und Sonntagsschuss. Nahezu die komplette Heimmannschaft steht tief gestaffelt knapp vorm eigenen Strafraum. So schallten sich auch die Güldensterner Defensivspieler mit in die Offensive ein. Der Ball wird im Stile einer Handballmannschaft um den Strafraum gespielt, bis in der 32. Minute Pascal Kühn an den Ball kommt. Dieser wird zunächst nicht angegangen und zieht aus über 25 Metern einfach mal ab. Ein Schuss wie ein Strich, der in den linken Winkel einschlägt.

Die SG hat während der gesamten 1. Halbzeit nur einen einzigen Torschuss. Ein Schuss von Björn Böttcher aus 30 Metern. Dieser war kein Problem für den Torwart und kann kaum als Chance betrachtet werden.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich der Ersten. Güldenstern drückt, die SG Harsefeld/Apensen verteidigt und haut die Bälle meist hoch raus. Das 0:3 durch Christopfer Eggers in der 42. Minute entscheidet nun endgültig die Partie und lässt nur noch die Frage des wie hoch offen.

Neben zahlreichen Güldensterner Chancen kam die SG noch zweimal gefährlich vor das Güldensterner Tor. Einmal ein Flachschuss von der linken Strafraumecke und einem Kopfball aus dem rechten 5 Meterraum. Hier kann der Angreifer der Heimmannschft leider keinen Druck hinter den Ball kriegen.

Kurz vor Schluss fällt noch das 0:4. Der Angriff über die linke Seite endet mit einer scharfen, flachen Hereingabe. Hier kommt Frank Hausschild knapp vor dem bereitstehenden Güldensterner Stürmer an den Ball und netzt in die eigene kurze Torwartecke ein. Wäre Frank nicht an den Ball gegangen, hätte der Güldensterner Stürmer aus kürzester Entfernung, frei stehend einschieben können. So macht sich Frank zu seinem 50. Geburtstag ein schönes Geschenk.

Zusammenfassend muss man sagen, dass Güldenstern seiner Favoritenrolle gerecht geworden ist und verdient mit 0:4 gewonnen hat. Positiv aus Sicht der SG ist die Tatsache, dass man nicht viele 100% Torchancen zugelassen hat und die Abwehr grundsätzlich stabil war. (S.K.)

 

Tore:  0 : 1 ( 26. ). 0 : 2 ( 32..), 0 : 3 (41.), 0 : 4 (68.) Frank Hausschild Eigentor
Kader:   Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Joerg Dammann, Mirko Panten, Sven Meyer, Karl Dammann, Björn Schlichtmann, Sebastian Kraczko, Luri Beitsch, Kay Spiwoks, Björn Böttcher, Jan Born,  Christian Eydam 

 

SG Harsefeld/Apensen SV Ottensen
Mitwoch, den  30.8.2017 3. Punktspiel
1 : 1 Unentschieden gegen den SV Ottensen

Das Spiel begann pünktlich um 19:30 auf dem Grandplatz in Apensen. Diese Begegnung gab es bereits in der ersten Runde des Kreispokals. Das Spiel konnte damals Ottensen klar für sich entscheiden.

Von Beginn an übernahm Harsefeld die Initiative. Spielte bei eigenem Ballbesitz schnell nach vorne und presste bei Ballbesitz des Gegners. Auf diese Weise erspielte sich Harsefeld zahlreiche Torchance, vergab diese aber teilweise fahrlässig.

Beispielhaft sollen hier zwei Großchancen aus den ersten 25 Minuten dienen. Nach einer schönen Ballstafette kam Marcel Schiebold frei zum Schuss. Der Torwart konnte diesen Schuss nur nach vorne abprallen lassen, so dass Marcel direkt zu einem Nachschuss aus ca. 2 Metern Entfernung kam. Irgendwie schaffte er es den Torwart, der bereits am Boden lag, anzuschießen.

Auch die zweite, hochkarätige Chance hatte Marcel Schiebold. Nach einer schönen, flachen Flanke von der linken Seite, kam er frei am Elfmeterpunkt zum Schuss. Diesen schoss er jedoch knapp übers Tor.

Auf der anderen Seite kam es zu einem Pfostentreffer und vereinzelt zu gefährlichen Abschlüssen per Kopf.

Kurz vor der Halbzeit belohnte sich Harsefeld mit dem hochverdienten 1:0. Björn Böttcher setzte sich in der 32. Minute auf der linken Außenbahn durch und schlug mit links eine völlig verunglückte Flanke in den 16 Meterraum. Diese drehte sich in Richtung Tor, wurde länger und länger und landete schließlich hinterm Torwart in den Maschen.

In der ersten Halbzeit war Harsefeld in allen Bereichen die bessere Mannschaft und führte verdient. Lediglich die Chancenverwertung ist verbesserungswürdig.

Die Zweite Halbzeit begann mit einem Angriff von Ottensen. Auf der linken Angriffsseite kam der Ottensener frei zur Flanke. Die Flanke schoss er mit links, mit Zug zum Tor. Der Harsefelder Libero Mirco fälschte den Ball gefährlich mit dem Kopf ab. Dieser Ball konnte durch den Torwart gerade noch an die Latte gelenkt werden. Glück für den Abwehrspieler, der fast sein erstes Eigentor erzielt hätte.

Es folgten weitere Großchancen für Harsefeld. Unter anderem konnte Marcel Schiebold nach einem gewonnen Zweikampf frei auf das Tor zulaufen. Anstatt abzuschließen schlug er noch einen Hacken, was den Verteidigern die Möglichkeit gab den Ball zu klären.

Nach einer Harsefelder Ecke, getreten von links, kam Jurie Beitsch an langen Pfosten aus kürzester Entfernung zum Kopfball. Der Kopfball prallte auf den Boden und von da aus ging er knapp übers Tor.

In den letzten 15 Minuten musste Harsefeld der aufwendigen und kräftezehrenden Spielweise Tribut zollen. So kam Ottensen immer besser ins Spiel und konnte schließlich 2 Minuten vor Schluss den Ausgleich erzielen.

Nach mehreren missglückten Klärungsversuchen wurde der Ball auf den Rechtsaußen durchgesteckt, der den Ball flach ins lange, linke Eck einschob.

Am Ende des Spiels muss man festdtellen, dass aufgrund der ersten 50 Minuten und der zahlreichen 100% Chancen ein Sieg für Harsefeld verdient gewesen wäre.  (S.K.)

Tore:  1 : 0 (32.) Björn Böttcher, 1 : 1 (68.)
Kader:   Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Joerg Dammann, Jan Born, Mirko Panten, Sebastian Kraczko, Christian Eydam, Christian Wolf, Luri Beitsch, David Gehrke, Marcel Schiebold, Björn Schlichtmann, Mario Arreis, Kay Spiwoks Björn Böttcher 

 

VSV Hedendorf/Neukloster SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den  27.8.2017 2. Punktspiel
Knappe 0 : 1 Niederlage gegen Hedendorf/Neukloster

Das Spiel begann pünktlich um 10:30 auf dem Rasenplatz in Hedendorf. Bei strahlenden Sonnenschein entwickelte sich in den ersten 20 Minuten ein Spiel ohne wirkliche Torchancen. Harsefeld besann sich auf das Verteidigen und Hedendorf fand keine Mittel um die gut stehende Abwehr zu knacken. So endeten die Hedendorfer Angriffe meistens vorm 16er. Vereinzelte Fernschüsse konnten dem gut spielenden Harsefelder Torwart nicht gefährlich werden.

In der 23. Minute gelang es Hedendorf in den 16er von Harsefeld vorzudringen. Panagiotis Pampoukidis wurde dabei von Jörg Dammann nach links abgedrängt. Als eigentlich keine Gefahr für das Harsefelder Tor mehr bestand, suchte der Hedendorfer Stürmer den Kontakt und lies sich fallen. Eigentlich kein ahndungswürdige Aktion. Der Schiri entschied jedoch auf Elfmeter.

Der Elfmeter wurde dann von Thomas Bellmann sicher verwandelt.

In der 2. Halbzeit der ersten 35 Minuten gab es noch 2 Chancen für Harsefeld. Sven Meyer versuchte nach einem Sprint auf der linken Seite einen Kunstschuss aus weit über 30 Metern. Er erkannt dass der Hedendorfer Torwart zu weit vor seinem Kasten stand und verfehlte nur knapp.

Eine weitere Chance hatte David Gehrke, der nach einem Sven Meyer Freistoß aus dem rechten Mittelfeld nur knapp am langen Pfosten verpasste.

Auf der anderen Seite kam Hedendorf immer wieder zu Fernschüssen, die jedoch selten gefährlich wurden. Ansonsten versuchte Hedendorf über Flanken zum Abschluss zu kommen, diese wurden aber meistens durch den Harsefelder Keeper abgefangen.

Die Zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. Wirkliche Torchancen blieben die Ausnahme. Zusätzlich merkte man allen Akteuren die ungewohnte Anstoßzeit an.

10 Minuten vor dem Ende setzte Harsefeld noch mal alles auf eine Karte und versuchte den Ausgleich zu erzwingen. Dies ermöglichte Hedendorf die eine oder andere hochkarätige Konterchance, die sie aber nicht sauber zu Ende spielen konnten.

Das Spiel endete mit einer Großchance für Harsefeld. Nach einer Ecke von der rechten Seite kam Björn Schlichtmann, völlig freistehend zentral im 16er zum Kopfball. Zog diesen aber knapp über die Latte.

Das Spiel endete schließlich 1:0 für die Heimmannschaft. Aufgrund des fragwürdigen Elfmeters und der Schlussphase der 2. Halbzeit, wäre ein Unentschieden möglich gewesen. (S.K.)

Tore: 1 : 0 (26. F.E.)  
Kader:  Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Joerg Dammann, Björn Schlichtmann, Christian Deppe, Sebastian Kraczko, Christian Eydam, David Gehrke, Luri Beitsch, Sven Meyer, Mario Arreis, Christian Weseloh, Kay Spiwoks  

 

SG Harsefeld/Apensen FC Oste/Oldendorf
Freitag, den  18.8.2017 1. Punktspiel
Niederlage auch im ersten Punktspiel - 2 : 4 gegen den FC Oste/Oldendorf

Das Spiel begann pünktlich um 19:30 auf dem Grandplatz in Apensen. Die ersten Minuten waren geprägt durch ein vorsichtiges abtasten beider Mannschaften. Das Spiel fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Wirkliche Torchancen, Fehlanzeige. In der 6 Minute wurde dem Ex-Harsefelder Kai Liebehentschel zu viel Platz und Zeit gelassen. Dieser zog aus fas 30 Meter ab, überraschte den zu weit vorne stehenden Harsefelder/Apensener Torwart und erzielte das 0:1 für den FC. Ein unnötiger früher Rückstand für den die ASHG.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit wurden die Platzverhältnisse durch den einsetzenden Regen immer schlechter. Es kam auch immer wieder zu kleineren Fouls auf beiden Seiten. In der 18. Minute wurde ein Oldendorfer Stürmer durch Frank Hauschild im Harsefelder Strafraum gelegt, der Schiri entschied jedoch auf Freistoß an der Strafraumgrenze.

Glück für die AHSG.  Das 0:2 folgte dann in der 20 Minute nach einer Ecke von links. Die Ecke wurde hoch in den 5-Meterraum geschlagen. Dort kam es dann nach mehreren Klärungsversuchen, als der Ball am Ende der Billardstafette direkt vor die Füße von Nils Tiedemann fiel, zum zweiten Gegentor. Aus kürzester Entfernung konnte er problemlos einschieben. Dies war bereits das 3. Gegentor nach einer Ecke im zweiten Spiel.   

In der Folge war dann von Harsefeld nicht mehr viel zu sehen. Zusätzlich musste Paul Löwen verletzungsbedingt ausgewechselt werde. Kurz nach dem 0:2 wurde ein Stürmer des FC im Strafraum durch Christian Eydam gelegt. Diesmal blieb dem Schiri keine andere Wahl. Klarer Elfmeter. Der Strafstoß wurde sicher von Thorsten Hess verwandelt. Ein strammer Schuss, flach in die rechte Ecke. Der Torwart hat die Ecke geahnt, blieb aber chancenlos.

Zu diesem Zeitpunkt roch alles nach einer schlimmen Klatsche für die AHSG.

Mitten in die Drangphase des FC schlug Sven Meyer einen hohen Diagonalpass aus dem linken Mittelfeld an die rechte Strafraumgrenze des FC. Hier verschätzte sich der Oldendorfer Abwehrspieler, so dass der eingewechselte Sven Ehlers den Ball erkämpfen und durch einen Pass auf die linke Seite Jurie Beitsch bedienen konnte. Dieser setzte sich gegen seinen Verteidiger durch und markierte durch einen Flachschuss das 1:3.

Nach dem Anschlusstreffer kam es noch zu einer zweiten, verletzungsbedingten Auswechslung. Christian Eydam fiel nach einem Kopfballduell an der Mittellinie unglücklich auf die Hüfte und konnte nicht mehr weiterspielen. Nach dem Spiel kommentierte er diese Aktion folgendermaßen: „Da gewinne ich mein erstes Kopfballduell und breche mir dabei die Hüfte“.

Die erste Halbzeit endete mit einem Fernschuss der Oldendorfer, ähnlich dem 0:1. Der Torwart stand wieder zu weit vorm Tor, konnte den Ball aber gerade noch mit den Fingerspitzen an die Latte lenken.

Harsefeld/Apensen hat sich für die zweite Halbzeit viel vorgenommen und wollte den Anschlusstreffer so schnell wie möglich erzielen. Leider musste erstmal ein weiterer Rückschlag hingenommen werden. Das 1:4 durch Matthias Quadt fiel bereits in der 38 Minute. Nach einem misslungenen Rückpass direkt in den Fuß des Oldendorfer Angreifers, ging es ganz schnell. Es folgte ein Pass auf die linke Seite, wo Matthias Quandt ins lange Eck einschieben konnte.

Mit einem 3 Tore Vorsprung konzentrierte sich der FC nun mehr aufs verwalten. Nach einem Foul an der rechten Strafraumgrenze des FC, entschied der Schiri auf Freistoß für Harsefeld /Apensen aus ca. 20 Metern Entfernung. Sven Meyer zirkelte den Ball zum 2 : 4 über die Mauer in den rechten Winkel. Keine Chance für den Torwart.

Nach dem Anschlusstreffer hatte Harsefeld noch einige hochkarätige Chancen, um das Spiel noch spannend zu gestalten. Darunter ein Schuss an den linken Pfosten, nach einem schönen Alleingang durch David Gehrke. In der Schlussviertelstunde taucht Jurie Beitsch noch zweimal gefährlich im gegnerischen Strafraum aus, konnte aber nicht erfolgreich vollenden.

Das Spiel endete 2:4. Aufgrund der ersten Halbzeit durchaus verdient. Es bleibt jedoch das Gefühl, dass für Harsefeld auch mehr drin gewesen wäre. (S.K.)


							
Tore: 0 : 1 (6) Kay Liebehentschel, 0 : 2 (20.) Niels Tiedemann, 0 : 3 (24.) Torsten Hess, 1 : 3 (27.) Luri Beitsch, 1 : 4 (38.) Matthias Quadt, 2 : 4 (44.) Sven Meyer
Kader:  Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Joerg Dammann, Björn Schlichtmann, Sven Meyer, Rene Sips, Christian Eydam, Sebastian Kraczko, Luri Beitsch, David Gehrke, Paul Löwen, Sven Ehlers, Ralf Prigge, Kay Spiwoks

 

 

 

 

SG Harsefeld/Apensen SV Ottensen
Freitag, den  11.8.2017 1. Runde Kreispokal
Aus in der 1. Runde des Kreispokals - 1 : 3 gegen den SV Ottensen

 

Das Spiel begann pünktlich um 19:30 auf dem Grandplatz in Apensen. In den ersten Minuten überzeugte die AHSG durch gefälliges Kurzpassspiel und Ballbesitz. Dies führte auch in der 6 Minute zu der ersten Torchance des Spiels. Ein wuchtiger Fernschuss durch Frank Hausschild aus über 25 Metern, der jedoch übers Tor ging.

Dieser Weckruf wurde von Ottensen verstanden, so dass der SV in Folge nichts mehr zuließ und selber durch den hochgewachsenen Oliver Winterling und die schnellen Außenspieler zunehmend Druck aufbaute.

Das 0:1 fiel dann durch eine Standardsituation. Eine Ecke von der rechten Seite, Hoch auf die linke Ecke des 5-Meter-Raumes gezogen. Dort schraubte sich Oliver Winterling in die Höhe, ließ Verteidigern und Torwart keine Chance und markierte das 0:1 per Kopf.

In der Folge verlor die AHSG den Pfaden und konzentrierte sich zunehmend auf die Verteidigung. Die Taktik des SV war dagegen simpel, aber effektiv. Hoch auf den kopfballstarken und körperlich sehr präsenten Winterling, der den Ball dann auf die Außenspieler verteilte. Diese Taktik führte zu mehreren Torchancen, die jedoch entweder vergeben, oder durch den guten Schlussmann des ASHG vereitelt wurden.

Die beiden Mannschaften gingen mit einem Leistungsgerechten 0:1 in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich der Ersten. Die ASHG besann sich wieder aufs Fußballspielen und ergriff die Initiative. Durch einige Kurzpassstafetten kamen diese gefährlich, bis an den 16 Meter Raum des SV heran. Jedoch fehlte der entscheidende letzte Pass.

Dies änderte sich in der 42 Minute. Nach einer schönen Ballstafette auf der rechten Angriffsseite erkannte Frank Hausschild den startenden David Gehrke. Bediente diesen mit einen halbhohen Pass, direkt in die Schnittstelle der Abwehr. David Gehrke nahm den Ball an der rechten Strafraumgrenze mit, hängte den mitlaufenden

Verteidiger ab und lochte, aus spitzen Winkel, am rausstürmenden Torhüter ins lange, linke Eck ein.

Nach dem Tor entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, jedoch ohne nennenswerte Torchancen. Bei beiden Mannschaften dominierten hohe Bälle in die Spitze, die jedoch von den Defensivreihen abgefangen wurden.

5 Minuten nach dem Ausgleich erzielte Oliver Winterling die erneute Führung für den SV. Ein schnell vorgetragener Angriff über die rechte Seite fand schließlich Oliver Winterling, der völlig frei stehend einschob.

Von da an kontrollierte Ottensen die Begegnung immer mehr, ohne zu wirklich hochkarätigen Torchancen zu kommen. Der Schwerpunkt konzentrierte sich immer mehr auf die rechte Angriffsseite des SV. Es kam zu zahlreichen Spielunterbrechungen. Der Ball wurde regelmäßig ins Aus gespielt und hier und dort kam es auch zu einzelnen kleinen Fouls, ohne dass diese wirklich hart oder bösartig waren.

Wirklich gefährlich wurde es immer wieder bei Eckbällen von Ottensen. So auch in der 55 Minute. Nach eine Ecke von der linken Ottensener Angriffsseite erzielte der eben erst eingewechselte Björn Rothe mit seinem ersten Ballkontakt das bis dato verdiente 1:3. Der Eckball war erneut auf die hintere 5 Meterraumgrenze gezogen, wo Oliver Winterling den Ball per Kopf zurück in den Fünfer drückte. Hier konnte dann Björn Rothe aus kürzester Nähe verwandeln.

In der Schlussphase war Ottensen dem 1:4 näher als Harsefeld/Apensen dem Anschlusstreffer. Kurz vor Ende hätte Björn Rothe sogar auf 1:4 erhöhen müssen, als er völlig freistehend aus wenigen Meter zum Kopfball kam. Dieser Versuch wurde durch eine katzenähnliche Reaktion der Harsefelder Schlussmanns verhindert.

Insgesamt geht das Ergebnis leistungsgerecht völlig in Ordnung. Bis auf die jeweiligen Anfangsminuten der beiden Halbzeiten hatte Ottensen das Spiel unter Kontrolle und geht verdient als Sieger vom Platz. (S.K.)


							
Tore: 0 : 1 (17.) Oliver Winterling, 1 : 1 (42.) David Gehrke, 1 : 2 (47.) Oliver Winterling, 1 : 3 (55.) Björn Rothe
Kader:  Frederic Maupomme, Frank Hauschild, Mirko Panten, Dennis Tanke, Björn Schlichtmann. Ronny Schubert, Christian Eydam, David Gehrke, Luri Beitsch, Sven Meyer,  Sven Ehlers, Björn Böttcher, Bernd Moje, Kay Spiwoks, Sebastian Kraczko

 

 

 

Nach oben