Navigation

Ü40 Saison 2017/2018

 

Es gibt keine Termine heute.

 

 

 

Kreispokal:

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kader Saison

2017 / 2018

 

Zum Öffnen des Portraits auf das Bild klicken.

Ein Formular zur Abgabe des Portraits unter nachfolgenden Link:

Nr. Name Portrait Einsätze Tore
1 Peter Rieck

 

8

 
2 Jan Böhning 3 2
3 Olaf Buntrock 9 1
4 Karl Dammann 18 2
5 Christian Deppe 18 11
6 Björn Feindt 17 18
7 Olaf Giesa 8 1
8 Michel Haase 14 6
9 Jörg Künne 1  
10 Ingo Matthees 20 12
11 Sven Wollert 17 5
12 Sven Meyer 3  
13 Arunas Porutis 16 2
14 Markus Rennert 16  
15 Karl Krasnik 8  
16 Marco Bellmann 2 1
17 Holger Witz 7 1
18 Frank Grundmann 2  
19 Jörg Winkler 7 5
20 Stefan Scharvath 2  
21 Ralf Prigge 8  
22 Frank Hauschild 2  
23 Jürgen Klindworth 1 2
24 Markus Dittmann 2  
25 Mario Bordasch 2  
26 Ronny Schubert 2 2
27 Christian Eydam 2  
28 Andreas Petersen 1  

 

 

 

         Mannschaftsfoto 2017           

 

 

oben v.l. Jan Böhning, Michael Haase, Christian Deppe, Olaf Gisa, Olaf Buntrock, Jörg Künne, Holger Witz

unten v.l. Ingo Matthees, Manfred Schleßelmann, Björn Feindt, Markus Rennert, Sven Wollert

es fehlen Stammtorwart Peter Rieck und Marco Bellmann

 

 


 

         Torschützenliste 2017 / 2018       

 

 

Saison 2017/2018

1 Björn Feindt 18
2 Ingo Matthees 12
3 Christian Deppe 11
4 Michael Haase 6
5 Ronny Schubert 3
6 Jörg Winkler 5
6 Sven Wollert 5
7 Karl Dammann 2
7 Jürgen Klindworth 2
7 Jan Böhning 2
7 Arunas Porutis 2
8 Olaf Buntrock 1
8 Marco Bellmann 1
8 Ronny Schubert 1
8 Olaf Giesa 1
     
     

 

 

.

       Tabelle 2017 / 2018    

 
 

 

 

 

 

           Spielberichte 2017/2018        

 

 

 

VFL Güldenstern Stade
SG Harsefeld/Apensen  VfL Güldenstern Stade
Samstag, den 9.6.2018  Kreispokalendspiel

Ü40 der ASSG Kreispokalsieger nach Neunmeterentscheid

Bereits Tage vor dem Finale wurde über Spiel gesprochen und für die meisten war klar, dass der amtierende Meister VFL Güldenstern Stade, der in der vergangenen Meisterschaft 17 Siege bei 18 Spielen einfuhr, eine Nummer zu groß sei. Hinzu kommen die deutlich mit 5:1 und 6:0 verlorenen Ligaspiele. Eine Schlappe im Finale war daher vorprogrammiert. Doch manchmal, so wie in diesem Pokalfinale, kommt es auch einmal anders. Der Pokal hat halt seine eigenen Gesetze.

Am Mittwoch verletzte sich Arunas im Tor und seine Teilnahme am Endspiel schien sehr fragwürdig. Mit Stefan Charwath, der sich kurzfristig zur Verfügung stellte, stand sofort Ersatz zur Verfügung. An dieser Stelle noch ein kleines Dankeschön an Stefan. Arunas ließ nach einem Telefonat gar keine Zweifel an seinem Einsatz aufkommen. Er erklärte, dass es das wichtigste Spiel der Saison sei und er spielen könne.

Dankenswerter Weise brachte uns Christian Eydam mit seinem Bus nach Immenbeck, so dass wir uns noch das 50er Finale anschauen konnten. Spät am Abend holte er uns auch wieder ab. Hierfür noch einmal ein herzliches Dankeschön. Immenbeck war der klare Außenseiter gegen den VFL Güldenstern Stade und schaffte es bis kurz vor Schluss ein 1:1 zu halten. Ein Torwartfehler besiegelte dann aber die Niederlage der Immenbecker.

Es herrschte vor dem Finalspiel keinerlei Hektik. Alle waren ganz ruhig und gelassen. Nach der Ansprache in der Kabine ging es raus zum Warmmachen. Wegen des großen Platzes wurde sich kurz vor Anpfiff drauf verständigt mit 6 Feldspielern und Torwart zu spielen.

In der Anfangsphase ergriff die ASSG die Initiative und versuchte mit Distanzschüssen ihr Glück. Arndt Pietz, der zuvor im 50er Finale spielte und den verletzten Jörg Seufert im Tor vertrat, konnte die Schüsse aber ohne Probleme abwehren.

Güldi stand unerwartet tief und spielte auch nicht so zwingend und dynamisch nach vorne, was uns entgegen kam. So gestaltete sich ein relativ offener Schlagabtausch. Torchancen kamen nur wenige zustande. Zu groß war die Gefahr bei den hohen Temperaturen in einen Konter zu laufen und in Rückstand zu geraten.

Güldi versuchte immer wieder in die Spitze auf Sönke Nagel zu spielen, mit dem die ASSG Abwehr so ihre Mühe hatte. Dies hatte nicht immer etwas mit seiner spielerischeren Qualität zu tun, sondern lag vielfach daran, dass er seine Arme nicht immer am eigenen Körper lassen konnte.

In einer dieser angesprochenen Situationen wehrte sich Kuddel und zupfte zurück, was Sönke Nagel sofort dazu verleitete einzufädeln und sich fallen zu lassen. Es ertönte ein Pfiff des gut pfeifenden Schiedsrichters Kai Uwe Gersmann. Anfänglich war nicht klar, wem der Pfiff galt. Und als der  Schiedsrichter auf Foul des Verteidigers erkannte, hatten alle die Befürchtung, dass es einen Strafstoß gibt. Doch der Schiedsrichter legte den Ball an die Strafraumgrenze und es gab nach einem kurzen aber heftigen Protest der Güldensterner nur einen Freistoß, der nichts einbrachte.

Angriffe der ASSG hatten Seltenheitswert, vermutlich bedingt durch die defensive Ausrichtung aber auch durch die häufigen, unverständlich vielen Abspielfehler, wodurch gute Möglichkeiten ausgelassen worden sind. Dafür stand die Defensive umso besser! Kein Zweikampf wurde verloren gegeben. Und wenn dann einmal, hatten wir mit Arunas eine Katze im Tor, die an diesem Abend ihres Gleichen suchte. Immer war er mit einer Fingerspitze am Ball und lenkte die Schüsse an oder um den Pfosten herum. So ging es torlos in die Pause.

Gerade der Anfang der 2. Hälfte hatte es in sich, als sich Ingo stark im Strafraum durchsetzt  und auf Haase spielt, der wenige Meter vom Tor entfernt und nahe der Grundlinie steht. Da Haase keine Abspielmöglichkeit sah und Arndt Pietz gebückt am kurzen Pfosten stand, entschloss er sich hoch aufs Tor zu schießen. Der Ball schlug unter der Latte ein, fiel ins Tor und wir lagen mit 1:0 in der 33. Min. vorne. Die Mitspieler und mitgereisten Fans waren ganz aus dem Häuschen. Güldi wirkte kurzfristig geschockt.

In dieser Phase des Spiels zog sich die ASSG zu weit zurück und wirkte zu passiv. Durch den Mehrgewinn an Raum drängte Güldi vehement auf das ASSG Tor. In der 40. Min. waren dann alle Abwehrversuche vergebens, als Arunas einen unhaltbaren Schuss noch entschärfte, der Abpraller aber bei Neumi landete und dieser aus kurzer Entfernung keine Probleme hatte zum 1:1 abzustauben. Das Spiel war nun wieder offen und wir mussten zusehen, wieder die gewohnte Anspannung aufzubauen, um nicht in Rückstand zu geraten. Die Defensive aber stand und ließ zunächst keine weiteren nennenswerten Chancen zu. Auch Sönke Nagel fand nicht mehr statt, so dass er sich auf die Verbalebene begab und zu provozieren versuchte, worauf niemand einging.

In der Schlussphase kam es zum offenen Schlagabtausch, der mit einer Einzelaktionen von Sven M. begann. Von der Mittellinie fing Sven an erst den einen und dann einen zweiten Güldensterner zu um kurven. An der Strafraumgrenze wurde er dann aber von weiteren Gegenspielern bedrängt, so dass er den Schuss nicht mehr platzieren und Arndt Pietz mit dem Fuß retten konnte. Kurz darauf setzte er sich erneut an der Seitenlinie gegen 2 Gegenspieler durch und passte auf Ingo, der ganz alleine am zweiten Pfosten stand und den Ball nur noch einschieben musste. Doch leider war Neumi vorher mit der Fußspitze dran und gab dem Ball eine andere Richtung. Nur eine Minute später die große Möglichkeit für Christian Deppe, der von Ingo geschickt wird und alleine aufs Tor zuläuft. Sein Schuss springt aber vom Innenpfosten wieder raus. Im Gegenzug die riesige Chance für Güldi, als Lars Franz frei zum Abschluss kommt. Man hörte schon den Torschrei auf den Lippen, doch Arunas bekam irgendwie die Finger dazwischen und der Ball prallte gegen die Latte. Nur wenige Minuten vor dem Abpfiff lenkte Arunas einen Distanzschuss noch um den Pfosten.

Alles lief auf ein Neunmeterschießen heraus und es sollten die Neunmeterschützen eingewechselt werden. Doch niemand reagierte und so mussten die aktuell auf dem Platz stehenden Spieler hierzu antreten.

Ingo hatte ein ungutes Gefühl und wollte eigentlich nicht schießen. Doch er übernahm Verantwortung und trat als erster Spieler für die ASSG an, gefolgt von Sven M. und Sven W..

Ingo schoss halbhoch in die linke Ecke. Arndt Pietz roch den Braten und parierte. Doch auch Arunas war auf dem Posten und hielt den ersten Neunmeter. Dann kam Sven M.. Mit voller Wucht zog er ab. Der Ball flog, mit der Geschwindigkeit einer Kanonenkugel, steil über das Tor in Richtung Wald. Und er flog weit! Güldi machte im Gegenzug den Neunmeter rein. Sven W. musste treffen, ansonsten wäre das Spiel schon vor dem letzten Güldensterner Schützen entschieden gewesen. Der Ball ging unten links kurz neben den Pfosten ins Tor und der Ausgleich war hergestellt. Arndt Pietz war noch mit den Fingerspitzen dran, konnte die Ballrichtung aber nicht mehr verändert. Nun war Arunas noch gezwungen den dritten Neunmeter zu halten. Und der Teufelskerl hat es tatsächlich geschafft. Mit den Fingerspitzen lenkte er den platzierten Schuss ins Winkelkreuz, von wo der Ball wieder ins Feld zurücksprang. Puh, das war knapp! Die Anspannung stieg. Nun kam Haase dran. Sein Schuss schlug gegen das Winkelkreuz. Wieder hatte Güldi Matchball und konnte diesen erneut nicht nutzen. Der Schuss ging knapp rechts am Tor vorbei. Jetzt war Kuddel am Zug. Während Arndt Pietz sich leicht in die linke Ecke bewegte, schoss Kuddel halbhoch, fast mittig in die andere. Arndt Pietz reagierte schnell und riss den Arm noch hoch. Die leichte Ballberührung veränderte die Fluglaufbahn aber nicht und der Ball ging ins Tor. Beim nächsten Neunmeter lag Arunas erneut richtig. Der Schuss prallte von seinem Unterarm aber ins Tor. Jetzt war Ronny an der Reihe. Auch hier entschied sich Arndt Pietz wieder für die linke Ecke. Ronny schoss halbhoch in die andere und wir lagen wieder in Führung. Güldi brachte den nächsten Neunmeter sicher im Gehäuse unter. Jetzt musste Arunas selbst als letzter Schütze antreten. Halbhoch rechts schlenzte er die Kugel ins Tor und verlud Arndt Pietz, der in die andere Ecke sprang. Im zweiten Duell der Torhüter versenkte auch Arndt Pietz seinen Neunmeter souverän. Nun ging es wieder von vorne los. Dieses Mal trat Ingo energischer auf und ließ keine Zweifel aufkommen, wer der Sieger dieses Duells sein wird. Der Ball flog unten links ins Tor, während Arndt Pietz in die andere Ecke sprang. Güldi musste erneut treffen, um im Spiel zu bleiben. Doch Arunas ahnte die Ecke und hielt den Ball und damit den Pokalsieg fest. Die geschlossen eingehakt an der Mittellinie stehenden ASSG Spieler lösten sich, rannten jubelnd auf Arunas zu und begruben ihn unter sich. Der Pokalsieg war geschafft und die Freude riesig groß!

Güldi trat als fairer Verlierer auf und gratulierte zum Sieg. Ein Sieg im Neunmeterschießen ist immer glücklich, waren sich alle einig. Wenn Güldi auch mehr Ballbesitz und ein kleines Chancenplus besaß, so wirkte die ASSG mannschaftlich geschlossener und bissiger. Der Pokalsieg geht daher auch in Ordnung.

Aus der Siegermannschaft sticht Arunas ein wenig hervor, der mit seinen Paraden den Sieg sicherte. Alle Spieler haben eine tolle Leistung gezeigt!

Im Anschluss wurde der Pokalsieg noch feucht fröhlich bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. (S.W.)

 

 

 

 

 

Tore: 1: 0 (33.) Michael Haase, 1 : 1 (41.) Christian Neumann, 1:2, 2:2 Sven Wollert, 3:2 Karl Dammann, 3:3, 4:3 Ronny Schubert, 4:4, 5:4 Arunas Porutis, 5:5, 6:5 Ingo Matthees

Team: Arunas Porutis, Christian Deppe, Karl Dammann, Marcus Rennert, Olaf Giesa, Sven Wollert, Ingo Matthees, Michael Haase, Ronny Schubert, Sven Ehlers

 

SG Harsefeld/Apensen  SV Drochtersen/Assel
Freitag, den 25.5.2018  18. Punktspiel

Letztes Punktspiel gegen D/A mit 2 : 3 verloren

Mit D/A kam ein langjähriger Bekannter am letzten Spieltag nach Harsefeld. Häufig gingen wir als Sieger vom Platz, so war auch die heutige Erwartung. Damit wäre man noch in der Tabelle an D/A vorbeigezogen.

Nach monatelanger Verletzung gesellte sich auch Olaf Giese zum Team, um sich noch rechtzeitig für das Pokalfinale fit zu machen.

Die ASSG begann konzentriert und hatte durch Christian D. bereits in der 1. Minute die Chance zur Führung. Doch leider bekam er das Zuspiel von Olaf nicht richtig unter Kontrolle und der Schuss konnte abgewehrt werden. Nur eine Minute später versuchte es Uwe Dräger mit einem Distanzschuss, der am Tor vorbeiging.

In der 7. Min. gelang D/A durch einen Freistoß aus 15m Entfernung die Führung.  Arunas konnte den Schuss nur abtropfen lassen, der dem D/A Stürmer vor die Füße fiel und aus kurzer Distanz keine Mühe hatte ins leere Tor einzuschieben.

In den Folgeminuten dann mehrere erfolgversprechende Angriffe der ASSG. Ingo und Karl scheitern jedoch am Torwart. Bis zur Halbzeit waren wir die agilere Mannschaft eines lauen Sommerkicks und hatten auch mehr Spielanteile. Leider haben wir es wie schon so häufig nicht geschafft den tödlichen Pass zu spielen bzw. wenn er denn kam, diesen zu verwerten. So blieb es bis zur Halbzeit bei der knappen Führung für D/A.

In der 40. Min. dann endlich der verdiente Ausgleich. Nach Zuspiel von Kuddel kann sich Ingo außen durchsetzen und zieht flach ab. Der an diesem Tag gut aufgelegte D/A Torwart kann den Ball nicht abwehren und vom Pfosten springt er ins Tor.

Nur 3 Minuten später die erneute Führung für D/A. Nach Überzahlspiel verlieren wir den Ball in der gegnerischen Hälfte und Lars Keitsch macht sich auf die Reise Richtung ASSG Tor. Kuddel kann das Überzahlspiel nicht verteidigen und nach Zuspiel geht Lars Jagemann alleine auf Arunas zu, umspielt diesen und schiebt den Ball ins leere Tor.

Nur wenige Minuten später haben wir die Riesenchance durch Ingo auszugleichen, doch erneut kann der Torwart parieren und den Ball zur Ecke ablenken. In Gegenzug dann das 3:1. Nach verlorenem Zweikampf von Sven spielt D/A das Überzahlspiel besser aus und der D/A Stürmer kann den Ball an unseren Keeper vorbei ungehindert einschieben.

Die ASSG gibt jedoch nicht auf und kommt in der 52. Minute nach einer schönen Einzelaktion von Ingo über Olaf, der zu Sven in der Mitte spielt zum 3:2 Anschlusstreffer. Das Spiel ist wieder offen und die ASSG versucht noch den Ausgleich zu erzielen. Dabei laufen wir in mehrere D/A Konter, die von Arunas aber in der 1:1 Situation glänzend abgewehrt werden.

Auch wir hatten noch unsere Möglichkeiten, scheitern aber wie schon zuvor am D/A Torwart. So verlieren wir das letzte Meisterschaftsspiel mit 3:2.

Beim anschließenden Grillen ließen wir die scheidende Saison ausklingen. In 14 Tagen, am 01.06., 18:00 Uhr in Immenbeck können wir die Saison aber noch mit einem Pokalsieg gegen Güldi 1 und lautstarker Fan-Unterstützung krönen. Und hier erfolgreich zu sein ist um ein Vielfaches wichtiger und auch schöner!!!! (S.W.)

 

Tore: 0:1 (7. Min.), 1:1 Ingo Matthees (40. Min.), 1:2 (43. Min.), 1:3 (49. Min), 2:3 Sven Wollert (52. Min.)

Team: Arunas Porutis, Christian Deppe, Karl Dammann, Marcus Rennert, Olaf Giesa, Karl Krasnik, Sven Wollert, Ingo Matthees, Michael Haase

 

SG Harsefeld/Apensen SV Deinste
Freitag, den 18.5.2018  17. Punktspiel

Verdienter 4 : 2 Sieg gegen den SV Deinste

Mit Unterstützung von Christian Eydam und Andreas Petersen aus der Ü32 traten wir das Spiel gegen die SV Deinste an. Wie schon in den Wochen zuvor, mussten einige erfahrene Spieler ersetzt werden. Es hat sich aber gezeigt, dass es auch ohne diese Spieler geht.

Bereits in der 2. Minute hämmert Markus nach Überzahlspiel den Ball aus 10m Entfernung an den linken Pfosten. Der Nachschuss von Andreas ging leider über das Tor. In der 7. Min. dann die riesige Chance für den SV Deinste, als wir im Abwehrverhalten ein wenig pomadig reagieren und der Deinster Spieler den Ball aus 3m Entfernung alleine vor dem leeren Tor stehend nur noch einzuschieben braucht. Doch irgendwie trifft er den Ball nicht richtig und der Schuss geht gegen den Pfosten. Der Nachschuss kann dann von Arunas pariert werden. Nur 3 Min. später die nächste große Chance für den ASSG, als Ingo im Rücken der Abwehr angespielt wird, sich noch einmal um den Mann dreht und abzieht. Leider trifft Ingo den Ball nicht richtig und der Torwart kann abwehren. Er hätte aber auch nur 2m weiterspielen können, wo ein weiterer ASSG Spieler stand, der den Ball dann ins leere Tor hätte befördern können.

Nur wenige Minuten später greifen wir erneut in Überzahl an, doch leider kam der entscheidende Pass nicht an. Gleiches Spiel in der 23. Minute.  Nach Ecke spielen Christian D. und Haase Doppelpass. Christian steht nur wenige Meter vor dem Kasten und will es ganz genau machen. Doch der Torwart bewegt sich nicht und bleibt am Pfosten stehen, wo er den Schuss aus dem Winkel fischt.

In der 26. Min. bekamen wir einen Freistoß aus halbrechter Position zugesprochen. Davor postierte sich eine 2 Mann Mauer und der Rest der Deinster Spieler verteilte sich. Keiner ging jedoch zu Haase, der direkt vor dem Torwart stand. So war es für Ingo ein leichtes auf Haase zu spielen, der den Ball mit dem Fuß ins Tor stocherte. Endlich hieß es 1:0. Nur eine Minute der nächste Überzahlangriff. Dieses Mal behalten wir die Übersicht und der Pass kommt wiederum zu Haase, der ungefährdet aus 5m Entfernung ins leere Tor trifft.

Kurz nach der Halbzeit dann ein sehenswerter Angriff über Haase, der aus dem linken Halbfeld Christian D. in die Spitze stürmen sieht und anspielt. Ingo lässt den Ball noch durchlaufen zu Christian, der allein aufs Tor zuläuft und dem Torwart keine Abwehrmöglichkeit lässt. Somit hieß es kurz nach der Halbzeit 3:0. Im Gefühl des sicheren Sieges spielte die ASSG nicht mehr so zwingend. Der 1:3 Anschlusstreffer war die logische Folge. Ein in die Spitze gespielte Ball wurde schön zurückgelegt und der Deinster Angreifer schob den Ball aus 8m rechts unten ein. In der 45. Min. mal wieder ein erfolgversprechender Angriff der ASSG. Ingo sieht Christian D. frei auf der gegenüberliegenden Seite und passt rüber. Doch Christian zielt zu genau und der Schuss landet am Pfosten. Kurz darauf bekommt Christian D. erneut die Möglichkeit. Doch er kann den Ball nicht gut genug kontrollieren und überlupft Torwart und Latte. Kurz darauf leisten wir uns erneut eine kleine Unachtsamkeit in der Abwehr und der Deinster Stürmer kann ungehindert in der 51. Min. ins leere Tor einschieben. Nun wird es eng. Deinste wittert Morgenluft und greift beherzt an. Als der Schiedsrichter eine Attacke gegen den Deinster Torwart nicht als Foul wertet, hat Ingo leichtes Spiel und schiebt den Ball aus 12m rechts unten in der 54. Min. ein. Mit einem 2 Tore Vorsprung sollten wir das Spiel eigentlich sicher über die Runden bringen, doch nun fangen wir in der Abwehr das Daddeln an und verlieren natürlich in zentraler Position den Ball. In der Mann gegen Mann Situation ist Arunas aber nicht zu bezwingen und kann den Ball mit dem Fuß abwehren. Mit dem Schlusspfiff dann noch ein Pfostenschuss von Deinste. Danach ist Schluss und der Sieg in der Tasche.

Die ASSG spielte diszipliniert und siegte auch in der Höhe verdient. Es müssen allerdings die kleinen Unkonzentriertheiten weiter reduziert, wenn nicht sogar ganz unterbunden werden, um auch gegen die größeren, besseren Mannschaften erfolgreich zu spielen. (S.W.)

 

Tore: 1:0 (M. Haase) 26. Min., 2:0 (M. Haase) 28. Min, 3:0 (C. Deppe) 32. Min, 3:1 (40 Min.), 3:2 (51. Min), 4:2 (I. Matthees) 54. Min.

Team: Arunas Porutis, Christan Deppe, Christian Eydam, Andreas Petersen, Karl Dammann, Markus Rennert, Karl Krasnik, Ingo Matthees, Michael Haase

 

TuSV Bützfleth SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 11.5.2018  Halbfinale Kreispokal

Nach 5 : 1 Sieg in Bützfleth im Pokalfinale

Für den verhinderten Trainer Sven Wollert, übernahm der langjährige Trainer Olaf Giesa für dieses Pokalhalbfinale das Kommando, um die Mannschaft mit der richtigen Ein- und Aufstellung zum Sieg zu führen.

Anscheinend hat der Olaf Giesa die richtigen Worte in der Mannschaftsitzung gefunden. Wir wollten von Anfang an keine Zweifel aufkommen lassen, dass wir die bessere Mannschaft sind und legten los, wie die Feuerwehr. Nach einem schönen Pass von Sven Meyer, genau in die Schnittstelle der Bützflether Abwehr, versenkte der durchgestartete Christian Deppe die Kugel zur 1:0 Führung genau in den Winkel (2.). Jetzt erspielten wir uns mehrere Chancen, aber leider fehlte uns anfangs noch die nötige Cleverness und die letzte Konsequenz vor dem Tor. Im Gefühl des sicheren Sieges, von Bützfleth kam bis dahin gar nichts, schlichen sich aber immer mehr Fehler in unser Aufbauspiel ein. Das nutzte Bützfleth mit der ersten Möglichkeit gleich zum 1:1 Ausgleich aus, nachdem wir klassisch ausgekontert wurden(27.).

So ging es mit einem unnötigen Remis in die Pause.

In der Halbzeitpause stellte Giesa seine Truppe nochmals neu ein und das Team kam deutlich besser aus der Pause. Jetzt wurde auch wieder konzentrierter und attraktiver Kombinationsfußball gespielt und das mit Erfolg. Nach einer schnell ausgeführten Ecke wurde unsere Leihgabe aus der Ü32 Ronny Schubert im Strafraum angespielt, mit einer Köpertäuschung drehte er sich um seinen Gegenspieler und versenkte den Ball zum 2:1 im Tor (33.).

Zwei Minuten später bereits das 3:1, wiederum durch Ronny, der super und uneigennützig von Karl „Kuddel“ Dammann freigespielt wurde und nur noch ins leere Tor einzuschieben brauchte.

In der 38. Spielminute packte dann Jörg „The Hammer“ Winkler seine linke Waffe aus und versenkte den Ball humorlos aus 20 Metern im Gehäuse, 4:1.

Jetzt war die Moral der Bützflether endgültig gebrochen und wir ließen nun Ball und den Gegner laufen. Den Schlusspunkt zum 5:1, in dem nun einseitigen Spiel, setzte mit seinem zweiten Treffer Christian Deppe nach einem schönen Anspiel von Jörg Winkler. (O.G.)

 

Tore:  0:1 Deppe (2.), 1:1 (27.), 1:2 Schubert (33.), 1:3 Schubert (35.), 1:4 Winkler (38.), 1:5 Deppe (47.)

Team: Porutis, Rennert, Dammann, Winkler, Deppe, Matthees, Bordasch, Eydam, Schubert, Meyer

 

FC Oste/Oldendorf SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 04.5.2018  16. Punktspiel

1 : 3 Niederlage gegen Oste/Oldendorf

Im letzten Auswärtsspiel dieser Saison musste unser Team in Kranenburg gegen den Tabellennachbarn FC Oste/ Oldendorf antreten. Leider standen aus unserem Kader für dieses Spiel nur sechs Spieler zur Verfügung. Glücklicherweise konnte man aus der Ü50 Mario Bordasch für dieses Spiel aktivieren, so dass zumindest eine Wechseloption vorhanden war.

Man ging mit der Marschroute in das Spiel aus einer kompakten Abwehr zu agieren und bei Ballgewinn gezielt ins Konterspiel zu gehen. Dies gelang zunächst auch sehr gut. Man ließ kaum Chancen des Gegners zu und hatte selbst einige gute Offensivaktionen, welche jedoch nicht präzise genug vollendet wurden.

In der 12. Minute mussten wir dann den Führungstreffer der Gastgeber hinnehmen. Ein Fernschuss schlug unhaltbar unten rechts im Gehäuse von Arunas ein. Doch damit nicht genug, mit einem weiteren „Sonntagsschuss“ in den oberen linken Torwinkel erhöhte Oste auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

Für die 2. Halbzeit nahm sich die ASSG vor, möglichst schnell den Anschlußtreffer zu erzielen um dann zurück ins Spiel zu kommen.

In der 37. Spielminute mussten wir leider den 3. Gegentreffer hinnehmen. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel lief der gegnerische Stürmer alleine auf unser Tor zu und konnte sich die Ecke aussuchen.

Zudem fiel dann auch noch Ralf Prigge mit einer Zerrung aus. Trotzdem gab die ASSG das Spiel noch nicht verloren. In der 43. Minute wurden wir dann für unseren Aufwand belohnt. Karl Dammann setzte sich auf dem linken Flügel schön durch und flankte auf den Kopf von Christian Deppe.

Dieser vollendete im Stile eines Mittelstürmers zum 1:3 Anschlußtreffer. Kurz darauf scheiterte Christian am gegnerischen Torwart, der seinen Abschluß gegen die Querlatte lenkte. Wer weiß wie das Spiel verlaufen wäre, wenn wir zu diesem Zeitpunkt das Ergebnis weiter hätten verkürzen können.

Somit steht am Ende eine 1:3 Niederlage, welche aufgrund des Spielverlaufs und der Spielanteile für uns unglücklich war.

Festzuhalten bleibt, dass Einsatz und Moral unserer Mannschaft auch an diesem Abend hervorragend waren. (I.M.)


 

Tore:  1 : 0 (12.), 2 : 0 (22.), 3 : 0 (37.), 3 : 1 Christian Deppe (43. Min.)

Team: Arunas Porutis, Karl Dammann, Marcus Rennert, Christian Deppe, Ingo Matthees, Ralf Prigge, Mario Bordasch

 

VFL Güldenstern Stade
SG Harsefeld/Apensen  VfL Güldenstern Stade
Freitag, den 27.4.2018  15. Punktspiel

Deutliche Niederlage gegen den Tabellenführer

 

In den vergangenen Jahren gab es immer einen Sieg und Niederlage für die ASSG gegen den VFL Güldenstern. Nach dem Gesetz der Serie müsste die ASSG dieses Mal gewinnen.

Güldi fing wie die Feuerwehr an und drängte die ASSG in die eigene Hälfte. Am Strafraum war dann aber Schluss für Güldi. Die ASSG stand sicher und ließ keine Chancen zu. Im Gegenzug konnte in den ersten 10 Minuten auch keine eigene kreiert werden. Erst danach kam die ASSG besser ins Spiel und kam immer wieder durch Konter gefährlich vor das Güldi Tor. Die beste Möglichkeit hatte Ingo nach Vorlage von Michael, als er am langen Pfosten angespielt wird und Jörg Seufert mit einer Glanzparade den Rückstand verhindern konnte. Es gab auch noch weitere gute Vorstöße, die aber zu unpräzise und hektisch ausgeführt wurden. Es fehlte irgendwie die Leichtigkeit. So ging Güldi in der 25. Min nach einem Eckstoß in Führung, als Olaf Nagel am höchsten steigt und unhaltbar für Arunas rechts oben in den Winkel köpft. Damit war das Spiel ein wenig auf den Kopf gestellt.

In der 2. Hälfte sollte alles besser und die Tore gemacht werden. Hinzu kam, dass Güldi mehrere Verletzte hatte und nur noch einen Auswechselspieler einsetzten konnte. Nur leider haben wir die Rechnung ohne den Wirt gemacht und so war es Neumi, der nach Ballverlust von Sven in der gegnerischen Hälfte den Ball eroberte, dann noch einen Abwehrspieler ausspielte und den Ball vorbei an Arunas ins Tor lupfte. Nur 2 Minuten später setzte Güldi den Todesstoß, als ein Freistoß aus 18m im Kasten zum 0:3 einschlug. Die ASSG versuchte bis zum Ende alles, doch leider schlichen sich immer mehr unnötige Ballverluste ein, durch die Güldi einen Konter nach dem anderen setzte. Bis zum Schlusspfiff traf Güldi noch 3x. Die ASSG besaß auch gute Chancen, aber leider konnte nicht eine erfolgreich abgeschlossen werden.

Die ASSG ist deutlich unter Wert geschlagen worden. Mit der Verwertung der Chancen aus der 1. Hälfte wäre durchaus ein anderes Ergebnis möglich gewesen. (S.W.)

 

Tore: 0:1 (25. Min), 0:2 (33. Min.), 0:3 (35. Min.), 0:4 (45. Min.), 0:5 (52. Min), 0:6 (60. Min.)

Team: Arunas Porutis, Karl Dammann, Christian Deppe, Sven Wollert, Ingo Matthees, Björn Feindt, Marcus Dittmann, Michael Haase

 

SG Lühe SG Harsefeld/Apensen  
Montag, den 23.4.2018  14. Punktspiel

ASSG bleibt auch gegen Lühe auf Erfolgskurs

Durch die beiden Ausfälle beim  letzten Spiel sowie einem Schichtler schrumpfte das eh schon verletzungsgeplagte Team der ASSG weiter. Mit den zurückgekehrten Haase und Kuddel  konnte nur noch 7 Spieler gestellt werden. Zum Glück gab es die 32er und 50er, die mit Jörg Winkler, Marcus Dittmann und Frank Hauschildt Spieler dazu steuerten und personell aus dem Vollen geschöpft werden konnte. Nach dem Spiel am vergangenen Freitag war das auch bitter nötig.  Im späteren Spiel war deutlich erkennbar, dass ganz schön Kraft gelassen worden ist. Nichts desto trotz ging die Reise zur SG Lühe, um auch dort 3 Punkte einzufahren. Im Hinspiel trennte man sich noch 1:1.

Bereits beim Warmmachen auf dem gegnerischen Platz galt es sich möglichst nicht zu verletzten. Der Platz war zwar satt grün und gepflegt aber übersäht mit Unebenheiten und kleinen Löchern. Ein Geradeauslaufen ohne zu schunkeln war kaum möglich.

Mit der gewohnten Ruhe baute die ASSG das Spiel auf und kam in der 4. Spielminute bereits zu einem Elfmeter, als Haase im Strafraum gefoult wird. Wie gewohnt nahm Ingo sich den Ball und legte ihn auf den Punkt. Auch durch kleine Ablenkungsversuche ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen und schob nach leicht verzögertem Anlauf den Ball ins linke untere Eck. Der Torwart war in die andere Ecke gesprungen. Mit der Sicherheit im Rücken kamen die Pässe auch dorthin, wo sie hin sollten. Als Jörg über die linke Seite den Ball in den Raum passt, ist Kuddel da, der den Ball mit dem Schlappen streichelt und vorbei am gegnerischen Torwart ins rechte Eck schiebt. Wer hätte das gedacht. Nach 9 Min. steht es 2:0 für die ASSG. Statt so weiter zu machen, schiebt sich die ASSG den Ball nur noch in der Abwehr hin und her. Nach vorne geht nur wenig, da auch zu wenig Bewegung herrscht. So kommt die SG Lühe besser ins Spiel und zu Chancen, die jedoch geblockt oder von Arunas abgewehrt werden. Erst zum Ende der 1. Hälfte nimmt die ASSG wieder Fahrt auf und so ist es erneut Jörg als Vorlagengeber, der 2 Gegenspieler und den Torwart wie Fahnenstangen auswackelt, um dann noch auf den in der Mitte stehenden Bobby zu spielen, der den Ball ins leere Tor schiebt.

In der 2. Hälfte versucht die SG Lühe noch einmal alles und geht weiter vorne drauf. Nach einem Platzfehler fällt in der 33. Min der 1:3 Anschlusstreffer. Ein schon sicher abgefangener Pass sprang derart hoch ab, dass der Ball über Christian Deppe hinweg dem zwar verdutzten aber am schnellsten regierenden Lüher Stürmer vor die Füße fällt und dieser aus 8m abziehen kann.

Mit neuem Antrieb drückt die SG Lühe weiter und die ASSG muss einige gefährliche Situationen überstehen. Mit Geschick und Können konnten die Angriffe abgewehrt werden, wenn es auch häufig Geschrei gab und Strafstoß oder Freistoß gefordert worden ist, wo keiner war. Und obwohl mit zunehmender Dauer das Spiel immer hitziger wurde, behielt der Schiedsrichter das Spiel gut im Griff. Es gab an seinen Entscheidungen nichts auszusetzen. 

Die ASSG stand weiterhin tief, um den Gegner weiter heraus zu locken und mehr Raum für Konter zu haben. Es gab auch mehrere vielversprechende Ansätze, doch leider konnten die Angriffe aufgrund der schlechten Platzverhältnisse nicht mit der gewohnten Passgenauigkeit zu Ende gespielt werden. Zu häufig versprang der Ball und musste zunächst unter Kontrolle gebracht werden, wodurch der Gegner aufschließen konnte und die Chance vertan war.

Das Spiel ging Hin und Her und spielte sich weiter viel im Mittelfeld ab, wo verbissen um jeden Ball gekämpft wurde. Die ASSG Abwehr stand aber bis zum Schluss sicher. Mit einem Distanzschuss kam die SG Lühe noch zu einem Lattentreffer. Weitere klare Tormöglichkeiten gab es keine.

Mit dem 5. Sieg in Folge rückt die ASSG vorläufig auf den 3. Tabellenplatz vor.  (S.W.)

 

Tore: 0:1 Ingo Matthees (4. Min.), 0:2 Karl Dammann (9. Min.), 0:3 Björn Feindt (28. Min.), 1:3 (33. Min.)

Team: Arunas Porutis, Karl Dammann, Christian Deppe, Frank Hauschildt, Sven Wollert, Ingo Matthees, Björn Feindt, Jörg Winkler, Michael Haase, Marcus Dittmann

 

VFL Güldenstern Stade
SG Harsefeld/Apensen    VfL Güldenstern Stade II
Freitag, den 20.4.2018  13. Punktspiel

Knapper Sieg gegen den Tabellenletzten VfL Güldenstern Stade II

Mit geringer Personaldecke trat die ASSG auswärts gegen den VFL Güldenstern II bei angenehmen Temperaturen an. Wie im Hinspiel tat sich die ASSG auch diesmal schwer, zumal sich in den Reihen der Stade agile und bissige Spieler befanden.

Es hieß erst einmal abzuwarten und den Gegner zu beschnuppern, um dann die weitere Marschroute zu bestimmen. Nach wenigen Minuten und noch ausreichend Puste nahm die ASSG das Heft in die Hand und trug über die Außen das Spiel nach vorne und erarbeite sich gute Chancen.

In der 15. Min. war es dann so weit. Ingo setzte sich schön über außen durch und passte flach auf den heraneilenden Bobby, der aus 8m ungehindert einschießt. In der Folgezeit waren noch weitere gute Ansätze vorhanden, wo der letzte Pass aber nicht mehr präzise genug ankam oder das Tor knapp verfehlt worden ist.

Güldi 2 suchte nach Balleroberung im Konterspiel sein Heil und kam immer wieder einmal gefährlich vor das ASSG Gehäuse. Vollkommen unverständlich leistete sich die ASSG in dieser Phase viele leichte Fehler in der Vorwärtsbewegung und brachte sich dadurch immer wieder in arge Bedrängnis. Zum Glück sprang nicht mehr als ein Pfostenschuss dabei heraus. Alles andere war sichere Beute von Arunas.

In der zweiten Hälfte und mit zunehmender Spieldauer ließ die Puste immer mehr nach und das Spiel der ASSG war nicht mehr so druckvoll. Es ergaben sich zwar noch sehr gute Einschussmöglichkeiten, so ein Lattentreffer von Ingo und ein Pfostenschuss von Sven nach Überzahlspiel. Es fehlte aber an der letzten Frische, um das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. So kam es wie so oft im Fußball, der Gegner kommt zum Ausgleichstreffer nach einer kleine Unachtsamkeit in der Abwehrkette in der 45. Minute. Nach Ballverlust schaltete die ASSG nicht schnell genug um, so dass eine Flanke den freistehenden Güldi Stürmer fand und dieser den Ball vorbei an Arunas ins Tor schob.

Der immer noch lauffreudige Gegner spielte weiter nach vorne, vernachlässigte dabei aber immer wieder die Abwehrarbeit. Nach einer Ecke spielte Ingo ca. 18m vor dem Tor Sven an, der genug Zeit hatte Maß zu nehmen und den Ball um den Gegenspieler herum ins untere rechte Eck zu schlenzen. Der Torwart hatte den Ball gar nicht kommen sehen und reagierte auch nicht mehr. Die ASSG führte wieder und musste die letzten 8 Minuten nur noch überstehen. Aber gleich nach Anstoß pennte die ASSG erneut und ein Güldi Stürmer stand alleine vor Arunas, der den Winkel gut verkürzte und den Schuss abwehren konnte.

In den verbleibenden Minuten verwaltete die ASSG das Spiel und versuchte den Gegner nicht mehr in Ballbesitz kommen zu lassen. So blieb es bis zum Abpfiff beim verdienten 2:1 Sieg.

Leider brach die Verletzung von Karl wieder auf und Ralf verspürte auch ein Ziehen im Oberschenkel, so dass diese beim nächsten Spiel nicht zur Verfügung stehen werden. (S.W.)

 

Tore: 0 : 1 (15.) Björn Feindt, 1 : 1 (45.), 1 : 2 (52.) Sven Wollert

Team: Arunas Porutis, Christian Deppe, Markus Rennert, Ingo Matthees, Björn Feindt, Ralf Prigge, Karl Krasnik, Sven Wollert

 

 
SG Harsefeld/Apensen    SV Agathenburg/Dollern
Freitag, den 13.4.2018  12. Punktspiel

14:2 Torfestival gegen Agathenburg/Dollern

Im Hinspiel verlor die ASSG deutlich mit 4:1. Am heutigen Spieltag trat die A/D jedoch mit einem stark veränderten Kader auf. Das Durchschnittsalter lag bei 50 Jahren, viele jüngere Stammspieler fehlten.

Anfänglich galt es den Gegner erst einmal einzuschätzen, um dann die Spielweise danach auszurichten. Doch schon in den ersten Minuten war erkennbar, dass A/D an diesem Abend nicht viel entgegen zu setzen hat. So war die Marschroute klar, vorne drauf zu gehen, den Gegner unter Druck zu setzten, zu Fehlern zu zwingen und Tore zu erzielen.

Nach dem ersten Tor von Bobby in der 8. Minute, dass aus einem schnell vorgetragenen Konter entstand, war die ASSG nicht mehr zu halten. Bis zum Schlusspfiff, mit kleinen Verschnaufpausen, wurde der Gegner immer wieder bedrängt und zu Ballverlusten gezwungen. Nach Ballgewinn wurde das Spiel vermehrt über die Außen vor das gegnerische Tor getragen und dann auch einmal mit der Präzision abgeschlossen, wie es möglichst immer sein sollte. So kamen dann auch die vielen schön herausgespielten Treffer zustande. Auch „Schöni“, der uns bei vergangenen Aufeinandertreffen immer wieder mit seinen Reflexen im Tor zur Verzweiflung brachte, konnte unserer Offensive nichts entgegensetzen.

In der 11. Minute setzte sich Jörg an der Strafraumgrenze durch, blickte kurz noch einmal auf und zog trocken ab. Mit der Genauigkeit eines Schweizer Uhrwerkes schlug der Ball unten rechts neben dem Pfosten ein. Nach Ballgewinn am eigenen Strafraum schaltet die ASSG wenige Minuten später wieder schnell um und Deppe bedient Bobby an der Strafraumgrenze, der mit einem gezielten Schuss auf den kurzen Pfosten auf 3:0 erhöht. Nach schöner Vorarbeit von Haase und Sven braucht Bobby den Ball in der 26. Minute nur noch ins leere Tor zu schieben. In der 26. Minute erhöht Christian, der in diesem Spiel seine Chancen eiskalt ausnutzt, zum 5:0. Nur 2 Minuten später wird Jörg nicht rechtzeitig attackiert und zieht, nachdem er sich die Ecke ausgesucht hat, ab und der Schuss schlägt aus 16m Entfernung erneut unten rechts ein. Schöni kann einem zu dieser Zeit schon richtig leidtun und das Spielende ist noch eine Halbzeit entfernt.

Kurz nach Wiederanpfiff erhöht Christian auf 7:0. In der 33. Minute trägt sich Bobby erneut in die Torschützenliste ein und es steht 8:0. Nach einer kleinen Unachtsamkeit im ASSG Spiel kommt A/D zum 1:8 Anschlusstreffer. In der 37. Minute trifft Christian erneut und es steht 9:1. Die nächsten 10 Minuten geht der Spielfluss ein wenig verloren und A/D kann in der 47. Minuten noch einen weiteren Treffer zum 2:9 erzielen. Dies wirkte wie ein Weckruf und die ASSG Tormaschinerie lief wieder an. Dieses Mal war es Kuddel, der sich ins Offensivspiel einbringt und aus halblinker Position rechts oben zum 10:2 einschiebt. In der 52. Minuten war dann auch Hasse an der Reihe, der nach Pass von der Grundlinie den Ball in Höhe des kurzen Pfostens nur über den Außenrist gleiten lässt und von dort ins lange Eck rollt. 3 Minuten danach erzielt Christian seinen 4 Treffer. Die beiden letzten Tore schießt Ingo nach Zuspiel von Markus und mit einem Distanzschuss.

A/D war an diesem Abend kein ebenbürtiger Gegner und verlor verdient mit 14:2 und das Ergebnis hätte noch weitaus höher ausfallen können. Es war schön zu beobachten, dass die Mannschaft von der ersten bis zur letzten Minute den Druck weitestgehend aufrechterhielt und die sich bietenden Chancen einmal konsequent nutzte. (S.W.)

 

Tore: 1 : 0 (8.), 3 : 0 (17.), 4 : 0 (20.) 8 : 0 (33.) Björn Feindt, 2 : 0 (11.), 6 : 0 (28.) Jörg Winkler, 6 : 0 (28.), 7 : 0 (31.). 9 : 1 (37.), 12 : 2 (55.) Christian Deppe, 8 : 1 (35.), 9 : 2 (47.), 10 : 2 (50.) Karl Dammann, 11 : 2 (52.) Michael Haase, 13 : 2 (56.) , 14 : 2 (60.) Ingo Matthees

Team: Arunas Porutis, Christian Deppe, Markus Rennert, Ingo Matthees, Björn Feindt, Michael Haase, Karl Dammann, Sven Wollert, Jörg Winkler

 

SG Harsefeld/Apensen FC Oste/Oldendorf
Mittwoch, den 6.4.2018  Viertelfinale Kreispokal

Halbfinale geschafft

Erneut im Viertelfinale und erneut ein Heimspiel gegen einen Tabellennachbarn als Gegner. Im letzten Jahr musste man sich unglücklich mit 0 : 1 gegen Himmelpforten/Hammah geschlagen geben. Gegen Oste/Oldendorf, die auch noch ersatzgeschwächt angetreten waren, gab es diesmal einen klaren 3 : 0 Erfolg, der in keiner Phase des Spiels gefährdet war.  

Nach den sommerlichen Temperaturen der Vortage war der Winter ausgerechnet für diesen Spieltag noch einmal zurückgekehrt. Ein unangenehmer kalter Wind, dafür aber ein hervorragend präparierter Rasen waren die Begleitumstände des Spiels. Durch den langwierigen Ausfall des Stammkeepers Peter Rieck musste Coach Sven Wollert erneut mit Arunas Porutis einen Feldspieler in den Kasten beordern. Er machte seine Sache gut, wurde aber auch nicht sonderlich von den harmlosen Oste/Oldendorfern gefordert.

Von Beginn an zeigten die Hausherren, dass sie diesmal nicht noch einmal als Verlierer vom Platz gehen wollten. Trotzdem dauerte es 15 Minuten bis endlich der Ball im Netz zappelte. Ingo setzte sich auf halblinker Position stark durch und passte quer durch den Strafraum auf den heraneilenden Sven Wollert, der die Kugel aus 12 Metern flach einnetzte. Jetzt war der Bann gebrochen. Oste/Oldendorf fand in der Offensive kaum noch statt. Die SG zeichneten sich in der Folge einmal mehr im Auslassen von Torchancen aus, so dass es bis zur Pause beim knappen 1 : 0 Vorsprung blieb.

Beide Mannschaften suchten in der Pause Zuflucht in der Kabine, um dem kalten Wind zu entkommen. Die Zuschauer ließen derweil den Ball in ihren Reihen kreisen, um sich so auch ein wenig aufzuwärmen.

Coach Wollert muss in der Kabine wohl die richtigen Worte gefunden haben. Nur eine Minute nach Wiederanpfiff war es „Bobby“, der nach einer Balleroberung durch Ingo in Szene gesetzt wurde und erfolgreich zum 2 : 0 abschließen konnte. Oste/Oldendorf machte danach nur noch durch überhartes Einsteigen auf sich aufmerksam. Gefährliche Aktionen ließ die gut postierte Abwehr der SG auch in der zweiten Hälfte nicht zu. Als Jörg Winkler sich in der 45. Minute energisch gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und überlegt zum 3 : 0 einnetzte war der Drops endgültig gelutscht. Nur die mangelnde Chancenverwertung verhinderte ein noch deutlicheres Ergebnis.

Insgesamt war es ein hochverdienter Sieg und damit die Qualifikation für das Halbfinale, wo mit dem TuSV Bützfleth ein klassentieferer Gegner wartet und der Einzug in das Finale in diesem Jahr durchaus gelingen könnte.  (M.S.) 

eine der wenigen gefährlichen Situationen vor dem Tor der SG

Ingo leitet das 1 :0 durch Sven Wollert (nicht im Bild) ein

                                     Sven Meyer beim Torschuss

auch Ralf Prigge versucht es einmal

Schiri Bialdiga hatte nur Probleme mit seiner Uhr

Tore: 1:0 (15. Min.) Sven Wollert, 2:0 (31. Min.) Björn Feindt, 3:0 (45. Min) Jörg Winkler

Team: Arunas Porutis, Christian Deppe, Markus Rennert, Karl Dammann, Sven Wollert, Ingo Matthees, Björn Feindt, Ralf Prigge, Jörg Winkler, Sven Meyer

 

TuS Eiche Bargstedt SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 6.4.2018  11. Punktspiel

4:2 Arbeitssieg gegen Bargstedt

Zunächst standen nur 6 Spieler zur Verfügung. Mit Arunas und Bobby kamen noch 2 weitere Spieler hinzu, die zuvor noch verletzt waren, so dass wir zumindest schon zu 8 waren. Einen Torwart hatten wir damit aber noch nicht, da sich Peter´s Verletzung länger hinzieht als erhofft. Es ließ sich auch keiner mehr organisieren, ohne einen guten Feldspieler zu verlieren. So ging Arunas, der wie er später erklärte schon einmal in der Jugend im Tor stand, in den Kasten und Christian konnte die Verteidigung verstärken. Als dann noch das Spiel der 50er wegen Nichtantritt des Gegners abgesagt worden ist, konnten noch „Goalgetter“ Jürgen Klindworth und Frank Elfers gewonnen werden. Nun zu 10 traten wir die Reise nach Bargstedt an. Es schien die Sonne und die Temperatur lag bei angenehmen 18° Celsius. Was braucht das Fußballerherz mehr.

Mit dem ersten Angriff hieß es schon 1:0 für die ASSG. Ingo war an der Strafraumgrenze angespielt worden und vernaschte zunächst seinen Gegenspieler. Danach lief er parallel an der Strafraumgrenze entlang und zog mit links in Höhe der Tormitte ab. Der leicht abgefälschte Ball fand dann den Weg unten rechts ins Tor. Dem überraschten Torwart blieb keine Abwehrchance.

Eigentlich sollte so ein Einstand dem Spiel Stabilität geben, doch das Gegenteil war der Fall. Wir verloren viele leichte Bälle in der Vorwärtsbewegung und liefen immer wieder in Konter, die aber unsauber von Bargstedt zu Ende gespielt worden sind. Sonst hätte es leicht 1:1 stehen können und auch ein Rückstand wäre möglich gewesen. Wie sagt man so schön - wir haben in dieser Phase um den Ausgleich gebettelt-. Es fehlte einfach an allem.

Dann kam „Klipper“ ins Spiel und vorne passierte mal wieder etwas. Als er sich im Rücken des Gegenspielers löste, bekam er den Ball zugespielt, narrte dann noch den gegnerischen Torwart und schob überlegt aus 10m unhaltbar in die kurze Ecke ein und es hieß 2:0 für die ASSG. Alles stand auf Sieg, doch wieder hörten wir mit dem Fußballspielen auf und plötzlich hieß es 1:2. Nach Fehlpass in der Vorwärtsbewegung bekam der am Strafraum freistehende Stürmer den Ball zugespielt. Offensichtlich bekam er mit, wie Arunas aus dem Tor eilte und chippte den Ball nur kurz mit dem Außenrist an, der im Bogen um Arunas herum ins Tor rollte. Ein wunderbares Tor wie man es nur sehr selten sieht. Hut ab! Nur wenige Minuten später bekam „Klipper“ erneut an der Strafraumgrenze den Ball gepasst, ließ noch mal kurz den Gegenspieler mit einer Körpertäuschung aussteigen und netzte trocken zum 3:1 ein und stellte den 2 Tore Vorsprung wieder her. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel.

In der 2. Hälfte lief es anfänglich besser und kurz nach der Halbzeit rückte der gegnerische Torwart immer mehr in den Vordergrund. Er parierte viele gute Schüsse und fing diverse „tödliche“ Pässe durch sein weites Herauslaufen ab. Bargstedt kam nur noch sporadisch vor das ASSG Gehäuse. Da bedurfte es mal wieder eines eklatanten Fehlers in der ASSG Verteidigung und schon hieß es aus heiterem Himmel 2:3. Einen Befreiungsschlag bekam der Bargstedter Stürmer an den Körper und von da prallte er Richtung ASSG Tor. Arunas, der weiter vorgerückt war, kam nicht mehr an den Ball heran. Der Torschuss konnte zwar noch kurz vor der Torlinie abgewehrt werden. Gegen den Nachschuss war dann kein Kraut mehr gewachsen. So ging das vollkommen unnötige Zittern wieder los. Mit etwas Glück hätte Bargstedt sogar noch das 3:3 machen können, doch Arunas stand goldrichtig und wehrte den Ball zur Ecke ab, die nichts einbrachte. Davon ein wenig wachgerüttelt, ging es mal wieder in Richtung Bargstedter Tor. Nach dem sich Ingo über links schön durchsetzte, schaffte er es noch den Ball am herauseilenden Torwart vorbei zu Bobby zu passen, der den Ball ins leere Tor trug. Bis zum Abpfiff war die ASSG noch bemüht. Ein weiteres Tor sollte aber nicht mehr herausspringen. So blieb es bis zum Schluss beim 4:2 Endstand. (S.W.)

 

Tore: 0:1 (2. Min.) Ingo Matthees, 0:2 (12. Min.) Jürgen Klindworth, 1:2 (14. Min), 1:3 (17. Min.) Jürgen Klindworth, 2:3 (47. Min), 2:4 (49. Min.) Björn Feindt.

Team: Arunas Porutis, Christian Deppe, Markus Rennert, Karl Dammann, Sven Wollert, Ingo Matthees, Björn Feindt, Ralf Prigge, Jürgen Klindworth

 

 
 SG Harsefeld/Apensen Amager FF
Freitag, den 16.3.2018 Freundschaftsspiel
Ein fast perfekter Freundschaftskick gegen Amager FF

Strahlender Sonnenschein auf einem hartgefrorenen Boden und ein eisiger Wind, der über den Platz am Feldbusch blies, waren die Rahmenbedingungen für ein Freundschaftsspiel gegen eine Dänische Ü40 Mannschaft. Der Austragungsort musste kurzfristig von der Gartenstraße zum Feldbusch verlegt werden, da sich der hartgefrorene Platz in der Gartenstraße aufgrund seiner Unebenheit als unbespielbar erwies. So wurden kurzerhand die sympathischen Jungs aus Kopenhagen ins Auto verfrachtet und zum Feldbusch kutschiert.  Dort blies der Wind noch um einige Grade schärfer und brachte die Temperaturen auf mindestens gefühlte -12 Grad. Pudelmütze, Handschuhe und lange Hosen waren deshalb das Gebot der Stunde.

Aufgrund der Platzverhältnisse verzichtete der geplante Keeper Manfred Schleßelmann zunächst auf einen Einsatz und so musste der etatmäßige Goalgetter Ingo Matthees kurzerhand zum Goalkeeper umfunktioniert werden. Ohne Auswechselspieler musste der TuS (es war kein Spieler von Apensen im Aufgebot) daher gegen die mit 10 Mann angereisten Dänen ins Spiel gehen.

Der Wind und der hartgefrorene Boden war für alle Beteiligten eine echte Herausforderung. Hochgespielte Bälle veränderten unerwartet die Flugbahn und bei Flachpässen sorgte der Boden ein ums andere Mal für lustige Einlagen. So hatten beide Mannschaften mehr damit zu tun das Spielgerät unter Kontrolle zu bringen, als zu einem gefährlichen Torabschluss zu kommen. Nur eine gefährliche Situation gab es in der ersten Hälfte zu vermelden, als Jörg Winkler den Ball mit der Pike in Richtung Tor beförderte. Umgekehrt sah es nicht anders aus, so dass es leistungsgerecht mit einem 0 : 0 zum Seitenwechsel ging.

Kurz nach dem Seitenwechsel musste Karl Krassnik verletzungsbedingt aufgeben. Damit kam Schleßi doch noch zum Einsatz und Ingo konnte nun endlich an vorderster Front das Angriffsspiel forcieren. Dieser Wechsel sorgte zunächst auch für ein deutliches Übergewicht der Heimmannschaft, allein der Ball wollte den Weg über die Torlinie einfach nicht finden. Selbst die Besten Möglichkeiten wurden vom Winde verweht. Als schon alle mit einem torlosen Unentschieden rechneten, war es Sven Wollert, der unseren Gästen als guter Gastgeber den Siegtreffer schenkte. Wie Uwe Seeler in seinen besten Zeiten köpfte er den Ball am verdutzten Keeper vorbei ins eigene Tor zum 0 : 1 Endstand.

Fluchtartig ging es nach dem Spiel in die Kabine, wo bei Bier und Würstchen und endlich wieder angenehmen Temperaturen die freundschaftliche Begegnung einen würdigen Abschluss fand. Mit dem Austausch der Kontaktdaten und der Absichtserklärung für einen Gegenbesuch im nächsten Jahr in Kopenhagen traten die Kicker aus Dänemark die Abreise zum Heimspiel des HSV gegen Herta BSC an. Das Rückspiel, und da waren sich alle Beteiligten einig, sollte dann aber wenigstens bei sommerlichen Temperaturen stattfinden. (M.S.) 

Heller Sonnenschein aber eisige Temperaturen

gute Stimmung in der Kabine

 

 
 

Tore: 0 : 1 (50.)

Team: Manfred Schleßelmann, Christian Deppe, Sven Wollert, Karl Krasnik, Frank Elfers, Ingo Matthees, Jörg Winkler, Michael Haase

 

 

 SG Harsefeld/Apensen SV Ahlerstedt/Ottendiorf
Freitag, den 16.3.2018 10. Punktspiel
SG startet mit Rückrundenschlappe
Die  ersten beiden Spiele 2018 fielen der schlechten Witterung zum Opfer und auch das Spiel gegen A/O stand unter keinem guten Stern. Wegen einer Doppelbelegung des Platzes musste zuvor eine Verschiebung des Ü40 und Ü50 Spieles erfolgen, was dann aber kurzfristig möglich war. Schließlich trat Güldenstern dann doch nicht an und die Ü50 gewann kampflos.
 
Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und  eisigem Wind begann das Derby. Der Platz war frisch gewalzt und machte einen guten Eindruck. A/O begann diszipliniert und versuchte immer wieder ihre gefährlichen Spitzen in aussichtsreicher Position einzusetzen. Die ASSG stand gut gestaffelt und konnte die Angriffe stets abwehren. Bei Ballgewinn ging es dann mit schnellem Konterspiel in Richtung gegnerisches Tor. Einer dieser Konter führte schließlich in der 15. Min. zur 1:0 Führung durch Christian Deppe, der in der Mitte bei Überzahlspiel freigespielt worden war und aus 12m einmal abzog. Mit einem platzierten Schuß ins untere linke Ecke ließ er dem A/O Torwart keine Abwehrchance. Bis kurz vor der Halbzeit lief das ASSG Spiel und es hätte auch noch ein weiteres Tor herausspringen können, doch die Schüsse gingen knapp am Gehäuse vorbei. In der 25. Min. erhielt A/O schließlich einen Freistoß kurz vor der ASSG Strafraumgrenze zugesprochen, was nichts Gutes verhieß. Mit 4 Spielern standen wir in der Mauer von dem von Stefan Charwath gehütetem Tor, der Peter wegen einer Knieverletzung vertrat. Ein weiterer Spieler deckte 2 A/O Spieler ab. Die andere Seite blieb ungedeckt, wo Andreas Klinkmann angespielt wurde und den Ball stramm in die Mitte passte. Im Gewühl traf Christian beim Klärungsversuch den Ball nicht richtig und der Ball landete im eigenen Netz. So stand es nun kurz vor der Halbzeit 1:1.
 
In der 2. Halbzeit, mit dem Wind im Rücken, drückte A/O nun mehr und setzte uns früh unter Druck, was mehrere Ballverluste zur Folge hatte und uns immer wieder in Schwierigkeiten brachte. Die Kondition ließ auch nach und dadurch bedingt schafften wir es nicht mehr genügend Gegendruck zu erzeugen. So spielte sich nun vieles in der ASSG Hälfte ab. Nach einer Ecke bekamen wir den Ball nicht präszise zum Mitspieler und der Ball rollte auf Sven Kröger zu, der aus 25m mit dem Außenrist Maß nahm. Zur Überraschung aller schlug der Ball oben rechts im Eck ein. Nun lagen wir 2:1 hinten und mussten die Abwehr mehr entblößen, um noch den Ausgleich zu erzielen. Nach einem erneuten Fehlpass in der Vorwärtsbewegung lief Ralf Meyn alleine auf Stefan zu, der den Winkel geschickt zumachte und Ralf nach außen drängte. Fast an der Grundlinie und mit dem Rücken zum Tor stiegen wir dann beim Zweikampf zu hart ein und trafen Ralf klar am Fuß, der sodann zu Boden ging. Ein Foul im Strafraum bedeutet Strafstoß! Sven Kröger nahm sich den Ball und drosch in die Mitte des Tores, während Stefan nach rechts sprang. Der Schuß war bei Rückenwind aber zu hoch angesetzt und prallte von der Latte ins aus. Glück gehabt! Nur wenige Minuten später, nach erneutem Ballverlust, machte es Ralf besser. Nach einem angetäuschten Schuß zog er den Ball zurück, legte ihn sich zurecht und schob den Ball unten links überlegt ins Tor. Nur 1 Minute später hätte Andreas Klinckman auf Vorlage von Ralf Meyn noch einen draufsetzen können, doch Stefan wartete lange und ließ sich mit einem Lupfer nicht überwinden. Gegenangriffe waren nur noch Seltenheit. A/O stand sicher und Ralf Meyn erhöhte kurz vor Spielende noch auf 4:1, als er nach einem Konter frei zum Schuß kam und Stefan erneut keine Abwehrmöglichkeit ließ. Aufgrund der 2. Hälfte geht das Ergebnis in Ordnung. Wir haben es leider nicht geschafft an die gute 1. Hälfte anzuknüpfen und uns weitere Chancen herauszuarbeiten. (S.W.)
 
 

Tore: 1:0 Cristian Deppe (15. Min.), 1:1 Eigentor (25. Min.), 1:2 Sven Kröger (40. Min.), 1:3 Ralf Meyn (50. Min.), 1:4 Ralf Meyn (55. Min.)

Team:Stefan Charwath, Christian Deppe, Marcus Rennert, Sven Wollert, Michael Haase, Karl Dammann, Karl Krasnik, Ralf Prigge, Ingo Matthess

 


  VFL Güldenstern Stade VFL Güldenstern Stade
Sontag, den 4.3.2018
Teuer erkaufter Vize-Hallenkreismeister

Mit 9 Spielern fuhr die ASSG nach Stade und hatte die Hoffnung ein bisschen um die Meisterschaft mitreden zu können. Wie schon in der Vorrunde, wo es zwischen der ASSG und Güldenstern keinen Sieger gab, galt es im ersten Spiel daran anzuknüpfen und mit ein wenig Glück vielleicht sogar als Sieger vom Platz zu gehen. So war das Wunschdenken, doch die Realität sah anders aus. Bereits 2 Minuten nach Spielbeginn stand es 0:1. Eine kleine Unachtsamkeit nutzte Güldenstern zur Führung. Ein Wechselfehler nur  kurze Zeit später bescherte Güldenstern ein Überzahlspiel, welches eiskalt ausgenutzt worden ist und es hieß 0:2. Damit war alle Hoffnung auf einen guten Start begraben. Die ASSG versuchte zwar sich Chancen zu erarbeiten, doch Güldenstern spielte seine ganze Klasse aus und ließ nichts mehr anbrennen. Kurz vor Abpfiff nutzte Güldenstern sogar noch einen Konter zum 0:3. Viel schlimmer als ein verlorenes Spiel wog die Knieverletzung von Peter, der fortan nicht mehr weiterspielen konnte. Stattdessen ging Christian Eydam ins Tor, der seine Sache richtig gut machte.

Im 2. Spiel sollte nun der erste Sieg her. Bereits in der Anfangsphase verletzte sich Olaf bei einem Zweikampf am Oberschenkel so schwer, dass er verletzt ausscheiden und nicht mehr weiterspielen konnte. Nach einer  ersten Einschätzung erlitt er einen Muskelfaserriss. Fortan unterstützte er die Truppe von der Bank aus und gab Anweisungen, wie wir es von ihm gewohnt sind. So waren wir nur noch zu 7, was unserem Spiel aber keinen Abbruch tat. Drochtersen wurde permanent unter Druck gesetzt und kam kaum über die Mittellinie. Während des gesamten Spiels musste Christian nur einen Torschuss aus der 2. Reihe abwehren, als er den Ball aus dem unteren Eck rausfischte. Die ASSG erarbeitete sich viele gute Chancen und kam aus nächster Distanz häufig zum Abschluss, doch entweder wurde der Schuss geblockt, vom Torwart abgewehrt oder einfach überhastet abgeschlossen und am Tor vorbeigeschoben. Auch ein Überzahlspiel, als ein Drochtersener Spieler wegen groben Foulspiels 2 Minuten den Platz verlassen musste, konnte die ASSG nicht zu ihrem Vorteil nutzen. So endete das Spiel glücklich für Drochtersen 0:0.

Im nächsten Spiel traf die ASSG auf Agathenburg/Dollern, gegen die wir in der Vorrunde 1:1 spielten. Die Marschroute war es wieder den Gegner früh unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. Aber auch in diesem Spiel konnte die ASSG die spielerische- und läuferische Qualität nicht in Tore umzumünzen. Immer wieder stand der später zum besten Torwart gekürte Torwart „Schöni“ im Mittelpunkt und vereitelte selbst beste Chancen. Irgendwie schien uns das Schussglück an diesem Tag nicht holt zu sein. Ganz anders Agathenburg/Dollern, die mit dem 2. Vorstoß in der 9. Minute Christian mit einem Piekeschuss aus der Bedrängnis heraus bezwangen. Das Spiel war auf den Kopf gestellt. In den verbleibenden 3 Minuten versuchte die ASSG das Ruder noch herum zu reißen, doch es gelang keine Resultatsverbesserung.

Marcus Lütje saß immer bei uns auf der Bank und beobachtete vor dort das Geschehen. Als wir auf Himmelpforten/Hammah (H/H) trafen, unkte er, dass wir jetzt nicht mit dem Tore schießen anfangen sollten. Gesagt getan! Erneut nahmen wir das Spiel in die Hand und drängten H/H in die Defensive. Nach einem eingerollten Einwurf nahm Bobby Maß und hämmerte die Kugel oben rechts in den Giebel. Das Tore schießen geht doch noch! Nach Vorlage von Jörg auf Ingo ließ dieser nicht lange Bitten und versenkte zum 2:0. Christian erhöhte nach schönem Angriffsspiel freistehend zum 3:0. Auch danach ergaben sich noch weitere Einschussmöglichkeiten, die ausgelassen worden sind. H/H fand nur wenig statt. Aus dem Spiel heraus konnte H/H nur eine gute Tormöglichkeit kreieren, die Christian bravurös zu Nichte machte. Ansonsten stand die Defensive um Oldie Günther Bargsten wie in den beiden vorangegangenen Spieler sicher. Vereinzelt fand Günther auch noch Zeit sich ins Angriffsspiel mit einzuschalten. Zum Torerfolg reichte es aber nicht.

Die Hallenmeisterschaft stand schon vor unserem letzten Spiel fest. Güldenstern dominierte das Turnier und wurde verdient und mit gehörigem Abstand Hallenkreismeister. Dahinter lagen die anderen 5 Mannschaften fast gleichauf.

Im letzten Spiel trafen wir auf Güldenstern 2, die sich gut verkauften und bis zu diesem Spiel wie wir 4 Punkte gesammelt hatten. Wie immer angergiert ging die ASSG auch im letzten Spiel zu Werke. Der Gegner wurde erst an der Mittelinie gestört, um sie herauszulocken. Über Konter sollte dann zum Erfolg gelangt werden. Diese Zielrichtung ging weitestgehend auf, nur das wir wieder einmal den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen konnten. So dauerte es bis zur 9. Minute als das Spiel weiter an Spannung gewann. Nach einem Freistoß in der eigenen Hälfte hatte sich der Güldensterner Spieler nicht unter Kontrolle und schlug auf Jörg ein, der ihn zuvor leicht gefoult hatte. Jörg wurde dabei leicht mit der Faust am Bein getroffen. Als der Schiri dem Güldensterner Spieler dann 2 Minuten gab, konnten wir uns ein Grinsen nicht verkneifen. Mit nur 3 Spielern musste Güldenstern 2 das Spiel nun fortsetzen. Bereits nach 10 Sekunden eroberte Ingo den Ball nach einem Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung und marschierte auf den Torwart zu. Mit einem platzierten Rechtsschuss ließ er dem Torwart keine Abwehrmöglichkeit und schoss zur 1:0 Führung ein. Güldenstern 2 durfte wieder auffüllen und versuchte nun ihrerseits auf den Ausgleich zu drängen. Das Spiel wurde zusehends hektischer. Nach einem Foul von Jörg erhielt dieser 90 Sekunden vor Schluss ebenfalls eine 2 Minuten Strafe. Mit Geschick und dem Glück des Tüchtigen brachte die ASSG die Zeit über die Runden. Güldenstern 2 hatte noch einen Pfostenschuss zu verzeichnen und ein anderes Mal glänzte Christian, als er einen Ball mit einer Glanzparade von der Linie kratzte.

Nach Abpfiff meldete sich nun auch noch Christian Deppe mit Knieschmerzen, die zum Glück später abnahmen. Es bleibt zu hoffen, dass der Schmerz so schnell verschwindet wie er aufgetreten ist.

Mit den beiden gewonnen Spielen und dem Unentschieden gegen Drochtersen erzielten wir 7 Punkte. Trotz Anlaufschwierigkeiten haben wir zurück in die Spur gefunden, Moral gezeigt und verdient, wenn auch überraschend den 2. Platz errungen. Die Freude war riesig groß und wurde auch dementsprechend gefeiert. (S.W.)

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele G U V Torverhältnis Tordifferenz Punkte
  1.
VfL Güldenstern Stade
5 4 1 0 11 : 1 10 13
  2. 5 2 1 2 4 : 4 0 7
  3. 5 1 3 1 2 : 2 0 6
  4. 5 2 0 3 2 : 7 -5 6
  5.
SG Himmelpforten/Hamah/Heinbockel
5 1 2 2 2 : 5 -3 5
  6. 5 1 1 3 3 : 5 -2 4

Spiele

  Heim Gast Ergebnis        
  : 1 : 2      
  : 0 : 2      
  : 0 : 3    
  : 0 : 1    
  : 2 : 1    
  : 0 : 0    
  : 0 : 0    
  : 0 : 1    
  : 0 : 0    
  : 3 : 0    
  : VfL Güldenstern Stade 0 : 2    
  : 1 : 0    
  : 0 : 0    
  : 0 : 1    
  : 4 : 0

 

Tore: 2x Ingo Matthees, 1x Björn Feindt, 1x Christian Deppe

Team: Peter Rieck, Christian, Deppe, Christan Eydam, Günther Bargsten, Sven Wollert, Olaf Giesa, Jörg Winkler, Björn Feindt, Ingo Matthees

 


  VFL Güldenstern Stade    
Sontag, den 11.2.2018
Vorrunde schadlos überstanden

Wenige Tage vor der Hallenvorrunde standen nur 4 Spieler zur Verfügung und eine Absage drohte. Bis dato hatten schon drei andere Teams aus Personalmangel abgemeldet. Auf erneute Nachfrage erklärte sich Bobby bereit mitzuspielen. Beim letzten Hallentraining wurden auch noch Jörg und Günther bearbeitet, die ebenfalls zusagten. Schlußendlich kam noch Christian Eydam aus der 32iger hinzu, so dass die ASSG mit 8 Spielern an den Start ging. Ebenfalls an der Vorrunde nahmen die Teams von Güldenstern, Ottensen, Bützfleth und Agathenburg/Dollern teil.
 
Im ersten Spiel traf die ASSG auf den Topfavoriten Güldenstern, die ihr schon gutes Team mit jungen 40jährigen aus der 32er auffüllten. Mitspielen konnten wir nicht, aber uns so teuer wie möglich verkaufen. So sollte aus einer starken Defensive heraus agiert werden. An der Mittellinie wurde Güldenstern dann aggressiv gestört und ein flüssiger Spielaufbau erheblich gestört. Zudem hielten wir immer engen Kontakt zum Gegenspieler, so dass dieser den Ball kaum annehmen konnte. Nach Ballgewinn veruchten wir über Ingo, der angeschlagen ins Spiel ging, schnell nach vorne zu spielen und Güldenstern in Bedrängnis zu bringen. Ein ums andere Mal tauchten wir auch vor dem Güldensterner Gehäuse auf, doch mehr als Distanzschüsse sprangen nicht dabei heraus. Güldenstern tat sich aber ebenso schwer und konnte die gut gestaffelte ASSG Abwehr um Günther Bargsten nur sehr selten überwinden. Und spätestens dann war bei Peter Schluß.
Wegen einer Unstimmigkeit gerieten der Schiri und ein Güldensterner Spieler aneinander, was eine 2 Minuten Strafe für den Spieler zur Folge hatte. In Überzahl gingen wir nun etwas mutiger zu Gange und versuchten uns in gute Schussposition zu bringen. Als Jörg 12m vor dem Tor den Ball vorgelegt bekam, nahm er Maß und testete Jörg Seufert, der in der richtigen Ecke stand und den Schuß abwehren konnte. Auch Bobby besaß auf Vorarbeit von Ingo noch eine Chance als er alleine mit dem Rücken zum Tor vor Jörg Seufert stand. Leider sprang ihm der Ball zu weit vom Fuß und ein Güldensterner konnte retten. So blieb es bis zum Ende beim leistungsgerechten Unentschieden.
 
Unser nächster Gegener hieß Ottensen, die mit einem Sieg in die Vorrunde starteten. Wir waren gewarnt und stellten uns erneut hinten rein. Auch in diesem Spiel ging die Marschroute auf und am Ende stand es leistungsgerecht 0:0. Es gab auf beiden Seiten Chancen das Spiel für sich zu entscheiden.
 
Vor dem 3. Spiel gegen Bützfleth liefen die Rechner heiß und es wurde berechnet wir wir spielen mussten, um den 3. Platz in der 5 Gruppe zu erreichen. Doch wir vergaßen auch die entsprechende Leistung auf den Platz zu bringen. Bützfleth ging das Spiel aggressiv an und kaufte uns in den Anfangsminuten den Schneid ab. Nach einer Ecke in der 1. Minuten schaltete der Bützflether Spieler am schnellsten und schoss den Ball aus kurzer Distanz unhaltbar für Peter ins Eck. Noch nicht von dem Schock erholt, klingelte es nur 2 Minuten später erneut und wir lagen 2:0 hinten. Nun war unser Ergeiz geweckt und wir setzten Bützfleth dermaßen unter Druck, dass sie kaum noch aus ihrer eigenen Hälfte herauskamen. Auf Vorlage von Ingo gelang Jörg mit einem 10m Hammer der 1:2 Anschlußtreffer. Jörg ließ sich nicht lumpen und legte nur wenige Minuten später Ingo auf, der direkt abzog und zum 2:2 ausglich. Nur kurze danach bediente Ingo Sven, der den Ball rechts unten im Kasten zur Führung unterbrachte. Kurz vor dem Schlußpfiff gelang Sven auf erneute Vorlage von Ingo der 2. Treffer zum verdienten 4:2 Endstand. Damit hatten wir unser Soll erfüllt und die Endrunde erreicht.
Im letzten Spiel trafen wir auf Agathenburg/Dollern (A/D), denen ein Unentschieden zum Weiterkommen reichte. Mit der Qualifizierung im Rücken gingen wir vorne drauf und setzten A/D unter Druck, da wir auch dieses Spiel gewinnen wollten. Schon nach wenigen Minuten schoss Bobby nach einer von Ingo getretenen Ecke die 1:0 Führung. Wir machten weiter Druck und erspielten uns mehrere gute Chancen, doch irgendwie konnten wir "Schöni" nicht noch ein 2. Mal überwinden. Nach einer Unachtsamkeit kam A/D mit dem einzigen gefährlichen Angriff noch zum 1:1 Ausgleich. Bis zum Schlußpfiff passiert dann nicht mehr viel.
 
Die ASSG spielte diszipliniert und kam verdient in die Endrunde. (S.W.)

Tabelle

Platz Mannschaft Spiele         Tordifferenz Punkte
  1.
VfL Güldenstern Stade
5         16 13
  2. 5         7 9
  3. 5         3 8
  4. 5         3 7
  5.
TuSV Bützfleth
5         -4 4
  6. 5         -25 0

Spiele

  Heim Gast Ergebnis        
  : 1 : 1      
  : 0 : 1      
  : 5 : 0    
  : 1 : 1    
  : 0 : 5    
  : 0 : 2    
  : 5 : 0    
  : 6 : 0    
  : 0 : 0    
  : SV Agathenburg/Dollern 3 : 0    
  : 5 : 0    
  : 2 : 4    
  : 0 : 1    
  : 0 : 0
  Deinster SV   TuSV Bützfleth 0 : 5

 

Tore: 2x Sven Wollert, 1x Ingo Matthees, 1x Jörg Winkler, 1x Björn Feindt

Team: Peter Rieck, Günther Bargsten, Sven Wollert, Christian Eydam, Michael Haase, Ingo Matthees, Jörg Winkler, Björn Feindt

 

SV Ahlerstedt/Ottendorf SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 17.11.2017 9. Punktspiel
A/O nimmt mit 4 : 1 Sieg Revanche für Niederlage im Pokal

Unter der Woche hatten sich 3 Stammspieler verletzungsbedingt abgemeldet. Mit Unterstützung von Jörg Künne und Frank Hauschild Holl aus dem Kader der 32er traten wir schließlich zu neunt in Ottendorf an.
 
Schon nach dem Anpfiff war A/O anzumerken, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Sie störten früh und aggressiv, ohne unfair zu sein. Dadurch bedingt kam die ASSG gar nicht erst ins Spiel und verlor die Bälle schnell wieder. Nach einer Unachtsamkeit in der 7. Min.  konnte sich ein A/O Angreifer außen durchsetzen und lief auf Peter zu. Statt abzuschließen gab er auf den frei in der Mitte stehenden Mitspieler ab, der aus 8m den Ball nur noch ins leere Tor zur 1:0 Führung einschieben musste. Fast im Gegenzug hatte Haase die große Chance zum Ausgleich, als er im Strafraum angespielt wird, sich um den Gegenspieler dreht und mittig, 8m vor dem Tor steht und sich die Ecke förmlich aussuchen kann. Doch statt abzuschließen, wartet er bis der Gegenspieler wieder eingreifen kann. Beim erneuten Umspielen bleibt Haase hängen und A/O kontert über die rechte Seite. Wie schon zuvor attackieren wir zu zweit den Angreifer und vergessen hierbei den im Rücken mitgelaufenen A/O Spieler, der den Ball im Strafraum zugespielt bekommt und Peter aus kurzer Distanz keine Chance lässt. Es sind gerade 10. Minuten gespielt und wir liegen 2:0 hinten.
 
Wir geben nicht auf und kommen in den nächsten Minuten selbst zu guten Torraumszenen. Als Bobby der Ball in den Strafraum gesteckt bekommt, kriegt ein Gegenspieler noch die Fußspitze dazwischen und der Ball geht zur Ecke, die aber nichts einbringt. Nach einem Flankenball von Markus aus dem Halbfeld kommt Bobby aus kurzer Distanz frei zum Kopfball. Dieser geht aber wenige Zentimeter neben den Pfosten. Nach einem erneuten Vorstoß kann sich Bobby von seinem Gegenspieler lösen und kommt aus 11m frei zum Schuß. Doch wieder ist ein A/O Spieler dazwischen und klärt.
 
Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhält A/O noch eine Ecke. Zu diesem Zeitpunkt scheint die ASSG geistig schon in der Pause zu sein. So kommt Sven Kröger aus kurzer Entfernung an den Ball und zieht ab. Peter reagiert schnell und kann den Ball noch abwehren. Im hohen Bogen fliegt der Ball Richtung ASSG Tor. Da alle nur gucken, fällt der Ball schließlich ins Tor und es steht 3:0 .
 
In der 2. Hälfte verwaltet A/O das Ergebnis und spielt immer wieder hinten rum, bis sich eine Chance ergibt. Die Schüsse blieben aber spätestens bei Peter hängen. Nach einem Konter in der 40. Min. ist sich die ASSG Abwehr nicht einig, wer den Angreifer stören soll. So lösen sich beide vom Gegenspieler, so dass ein A/O Angreifer freisteht und angespielt wird. Mit einem Drehschuh wird dann auch noch Peter überwältigt und es heißt 4:0.
 
Die ASSG kommt in der 2. Halbzeit kaum noch gefährlich vors A/O Tor. Es herrscht zu wenig Laufbereitschaft, so dass unser Angriff häufig einer Überzahl gegenüber steht. Das Spiel plätschert so dahin. Fast mit dem Abpfiff kommen wir aber doch noch zu unserem verdienten Ehrentreffer. Als Ingo den Ball an der unserer Grundlinie  erobert, geht es dann einmal schnell. Sven bekommt den Ball zugespielt und passt wieder zurück. Als Bobby dann in den A/O Strafraum eilt, spitzelt Ingo den Ball in die Lücke und Bobby überwindet mit einem schönen Lupfer aus 6m den Torwart zum 4:1 Endstand.
 
A/O war an diesem Abend die klar bessere Mannschaft und hat auch in der Höhe verdient gewonnen. (S.W.)

Tore:1:0 H. Ziehdorn (7. Min), 2:0 H. Ziehdorn (10. Min), 3:0 S. Kröger (29. Min.), 4:0 R. Hormozi (40. Min.), 4:1 B. Feindt (59. Min.)

Team: P. Rieck, Markus Rennert, Karl Dammann, Frank Hauschild Holl, Sven Wollert, Jörg Künne, M. Haase, I. Matthees, Björn Feindt

 

Deinster SV SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 3.11.2017 8. Punktspiel
2. Sieg in Folge

Nach dem Sieg in der vergangenen Woche traf die ASSG auf den SV Deinste. In den vergangenen Spielen verlor die SV Deinste stets knapp. Man war daher gewarnt.

Schon zu Beginn diktierte die ASSG das Geschehen und hätte bereits in der 1. Min. durch Ingo in Führung gehen können. Doch leider konnte Ingo den Diagonalpass von Olaf G. nicht richtig verarbeiten. Nur 1 Min. später machte es Ingo besser. Wieder kam das Zuspiel von Olaf G und dieses Mal nahm Ingo den Pass direkt und schob zur 1:0 Führung ein.

In der Folgezeit spielte nur die ASSG. In der 8. Min fiel dann zwangsläufig das 2:0 durch Bobby.  Die Vorlage leistete Ingo, der Bobby in den Raum schickte und dieser nur noch einschieben musste.

Das Ergebnis hätte bis zur Halbzeit noch weiter ausgebaut werden können, doch wieder einmal fehlte es an der Kaltschnäuzigkeit. Auch Deinste besaß nach einem Abspielfehler die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch Peter konnte sich in der 1 gegen 1 Situation durchsetzen und klären.

In der 2. Spielhälfte drückte Deinste ein wenig mehr und die ASSG ließ sich davon derart beeindrucken, dass das Laufspiel arg darunter litt und nur noch wenig Entlastung herrschte. Richtige Torchancen für Deinste sprangen dabei eigentlich keine heraus.

Durch einen abgefälschten Distanzschuss aus 16m Torentfernung, der über Peter hinweg ins Tor fiel, stand es auf einmal nur noch 2:1. Als nach einem Fehlpass Deinste den Konter in der 42. Min. zum 2:2 nutzte, schien das das Spiel auf den Kopf gestellt.

Dank Ingo und Bobby konnte allerdings innerhalb von 2 Min. der alte Abstand wieder hergestellt werden. Nach einem abgefangenen Ball an der Mittellinie spielte Ingo auf Bobby, der den Ball am Strafraum zurücklegte. Ingo stand zur Stelle und schob den Ball unten rechts zur 3:2 Führung ein. Nur 1 Min. später passte Christian nach Ballgewinn in den Raum, wo Bobby den Ball aufnahm und den Torwart mit seinem Direktschuss zum 4:2 keine Chance ließ. In der 46. Min schien das Spiel schon fast entschieden. Aber was wäre die ASSG, wenn sie nicht mal wieder Geschenke verteilte. In der 48. wurde ein Deinster Spieler beim Kampf um den Ball unnötig im Strafraum gefoult und der Schiri entschied berechtigt auf Strafstoß. Peter ahnte zwar die Ecke, kam aber an den scharf getretenen Ball nicht heran und es stand nur noch 3:4. Jetzt begann wieder das Zittern.

Mit Geschick und Kampfgeist brachte die ASSG den Vorsprung aber verdient über die Runden. Deinste besaß keine Möglichkeit mehr ein Tor zu erzielen. Wenn wir uns ein wenig cleverer angestellt hätten, wäre sogar noch eine Resultatsverbesserung möglich gewesen.

Es ist immer wieder erstaunlich zu beobachten, wie wir bei einem etwas aggressiveren Vorgehen des Gegners mit dem Fußballspielen aufhören und um ein Gegentor betteln, statt sich dagegen zu stemmen, den Ball zu erkämpfen, schnell nach vorne zu spielen und dann einmal den Angriff erfolgreich abzuschließen. Aber vielleicht machen wir das ja beim nächsten Spiel. (S.W.)

Tore: 0 : 1 (2. Min.) Ingo Matthees,  0 : 2 (8. Min.) Björn Feindt, 1 : 2 (35. Min.), 2 : 2 (42. Min.). 2:3 (42. Min.) Ingo Matthees, 2 : 4 (46. Min.) Björn Feindt, 3 : 4 (48. Min.) Strafstoß

Team: Peter Rieck, Olaf Buntrock, Marcus Rennert, Olaf Giesa, Björn Feindt, Ingo Matthees, Karl Dammann, Christian Deppe, Karl Krassnik, Arunas Porutis

 

SV Drochtersen/Assel SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 27.10.2017 7. Punktspiel
Überzeugender 4 : 2 Sieg bei D/A

Mit der SV Drochtersen/Assel traf die ASSG auf den vermeintlich nächsten Brocken aus dem oberen Tabellendrittel, wo sich D/A von Saisonbeginn an hält und unter der Woche sogar 3:0 gegen O/O gewann. 

In der Vergangenheit war D/A für die ASSG stets ein unbequemer aber gern gesehener Gegner, da fast alle Spiele gewonnen werden konnten.

D/A machte anfänglich das Spiel, konnte sich aber keine Chance erspielen. Die ASSG Abwehr stand, da Markus Rennert den Torjäger von D/A, Lars Jagemann auf dem schwer zu bespielenden Rasen nur wenig Freiraum ließ und dieser, wenn überhaupt nur durch Distanzschüsse Gefährlichkeit ausstrahlte.

Die ASSG machte hingegen das Spiel breit und spielte immer wieder in den entscheidenden Momenten in die Schnittstellen und brachte dadurch die D/A Abwehr in Bedrängnis. So war es dann auch in der 12. Min. als Sven Christian am Strafraum anspielt, dieser sich den Ball noch kurz zurechtlegt und mit links abzieht. In die Schussbahn läuft Haase und lenkt den Ball unhaltbar zur 1:0 Führung ins Tor.

In der 18. Min. schleicht sich Christian in den gegnerischen Strafraum und wird blendend von Olaf G. mit einem Flugball bedient. Wie aus dem Bilderbuch holt sich Christian den Ball aus der Luft und steht alleine vor dem Torwart, doch leider rutscht er aus und die Chance ist vertan.

Nur 2 Min. später wird Bobby im Strafraum angespielt, dreht sich um seinen Gegenspieler und läuft auf den Torwart zu. Mit einem satten Linksschuss auf den kurzen Pfosten überwindet er den Keeper und es steht 2:0.

Nach einer Ecke schaltet die ASSG schnell um und läuft kurz vor der Halbzeit 3 gegen 1 auf das D/A Tor zu. Olaf spielt den Ball nach rechts auf Arunas, der den Ball auf den mitgeeilten Markus zentral zurückspielt und dieser alle Möglichkeiten hat sich eine Ecke auszusuchen. Doch leider schließt Markus überstürzt ab und zieht links vorbei.

In der 2. Spielhälfte stört D/A früher, wodurch sich gute Konterchancen ergeben. Das Überzahlspiel wird aber nicht bis zum Ende konsequent umgesetzt. Der letzte Pass kommt einfach nicht an.

In der 38. Min war es Christian schließlich vorenthalten mit einem Pieke-Schuss von der Strafraumgrenze nach Überzahlspiel die 3:0 Führung zu erzielen. Wer hätte das gedacht, dass es so gut läuft.

Mit dem Sieg vor Augen ließ die ASSG nach und D/A wieder ins Spiel zurückkommen. Zwischen der 45. und 55 Min. zeigte die ASSG kaum noch Gegenwehr. Nach mehreren Glanzparaden von Peter und einem Pfostenschuss war Peter dann doch in der 51. Min. geschlagen, als wir einen Pass in den Strafraum zuließen und der D/A Stürmer den Ball mit der Hacke nur noch ins Tor ableiten musste. Nur 4 Minuten später erzielte L. Jagemann mit einem satten, unhaltbaren Rechtsschuss den Treffer zum 2:3.

Zum Glück schafften wir es dann doch noch einen letzten Pass auf Bobby hinzukriegen, der nach einem Doppelpass allein auf den Torwart zulief. Nach abgewehrten Schuss bekam Bobby den Ball wieder vor die Füße und schob unbedrängt zur vorentscheidenden 4:2 Führung ein. In den verbleibenden Minuten hätten Haase und Bobby das Ergebnis noch erhöhen können, scheiterten jedoch. (S.W.)

Tore: 0:1 (12. Min.) Michael Haase,  0:2 (18. Min.) Björn Feindt, 0:3 (24. Min.) Christian Deppe, 1 : 3 (52. Min.), 2 : 3 (55. Min.), 2 : 4 (58. Min.) Björn Feindt

Team: Peter Rieck, Holger Witz, Christian Deppe, Marcus Rennert, Olaf Giesa, Björn Feindt, Karl Krassnik, Arunas Porutis, Sven Wollert, Michael Haase

 

FC Oste/Oldendorf SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 20.10.2017 6. Punktspiel
Mal wieder zu viele Chancen ausgelaseen
Am Freitagabend traf die ASSG auf den Viertelfinalisten im Kreispokal Oldendorf/Oste. Beide Mannschaften hatten die Möglichkeit den Gegner in dieser Saison einmal näher unter die Lupe zu nehmen und Stärken und Schwächen auszumachen, bevor beide Mannschaften am 10.11., um 19:30 Uhr am Feldbusch wieder aufeinander treffen. Am Ende des Spiels hatte O/O die Nase leicht vorne und gewann glücklich mit 2:1.
 
Mit dem Pokalsieg im Rücken ging die ASSG gestärkt ins Spiel. Wieder sollte aus einer starken Defensive heraus nach Ballgewinn schnell umgeschaltet und vorne in die Spitze gespielt werden. Schon zu Beginn war spürbar, dass wir nicht an die Leistung der vergangenen Woche anknüpfen konnten. Es fehlte an der geistigen Frische und Spritzigkeit.
 
Bereits in der 2. Minute geriet die ASSG nach einem Freistoß aus ca. 16m Entfernung in Rückstand. Andreas Duhn war gefoult worden. Als sich die Mauer nicht schnell genug postierte, zog Andreas Duhn einfach einmal ab. Peter konnte den Schuss nicht richtig verarbeiten und so sprang der Ball von seiner Schulter ins Tor und es stand 0:1. So hatte man sich das nicht vorgestellt.
 
Die ASSG ließ sich davon nicht beeindrucken und spielte in der Folgezeit stetig nach vorne, ohne sich aber richtig durchsetzen zu können. Die beste Chance besaß Bobby, als Ingo sich auf der linken Seite durchsetzte und flach in den Rücken der Abwehr spielte. Bobbys Schuß gegen die Laufrichtigung des Torwarts konnte aber von einem Gegenspieler kurz vor der Linie abgewehrt werden. Im Gegenzug wurde Andreas Duhn in der ASSG-Hälfte nicht richtig gestört und setzte sich gegen 2 Spieler durch. Aus 10m halblinker Position schoss er unhaltbar für Peter zum 0:2 in der 15. Minute ein.
 
O/O warte weiter ab und spielte hinten rum. Als es Bobby in der 24. Minute dann zu dumm wurde und den gegnerischen Abwehrspieler unter Druck setzte, spielte dieser zum Torwart zurück, der den Ball nicht verarbeiten konnte, so dass Bobby an den Ball kam und aus 6m Entfernung aus spitzem Winkel zum 1:2 einnetzte. Das Spiel war damit wieder offener. Bis um Halbzeitpfiff passierte auf beiden Seiten nichts mehr.
 
In der 2. Hälfte spielte die ASSG noch wenige Minuten abwartend, als das Spiel weiter nach vorne verlagert und der Gegener am eigenen Strafraum attakiert worden ist. Dies schien die richtige Taktik zu sein. Der Gegner wurde zu Fehlern gezwungen und es ergaben sich daraus diverse gute Chancen. Eine davon setzte Bobby aus 12m gegen den Innenpfosten.
 
O/O kam nur noch sporadisch vor das ASSG Tor. Nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr musste Peter noch einmal stark reagieren und lenkte den Ball ins Toraus. Ansonsten versuchte es O/O mit Fernschüssen, die ungefährlich blieben.
 
In der 45. Minute reagierte Ingo nach einen Befreiungsschlag des Torwarts am Schnellsten und hielt seinen Kopf in den Schuß. Der Kopfball aus 15m verfehlte nur wenige Zentimeter das Tor und wäre für den Torwart nicht mehr erreichbar gewesen. Auch die Defensivspieler der ASSG schalteten sich immer wieder in das Angriffspiel ein. Doch die Schüsse gingen knapp am Tor vorbei oder ein Gegenspieler bekam den Fuss noch dazwischen bzw. der Torwart war noch mit den Fingerspitzen dran.
 
Es lag in dieser Phase des Spiels der Ausgleich in der Luft, doch das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Als das Spiel schon vorbei schien, chippte Olaf den Ball noch einmal aus dem Halbfeld über die Abwehr hinweg auf Ingo, der 10m frei vor dem Tor den Ball runternimmt und sich die Ecke zum Ausgleich schon ausgesucht hatte, als er beim Schuß ausrutscht und der Ball rechts am Tor vorbeigeht. Danach war Schluss.
 
Positiv ist zu bewerten, dass wir immer besser ins Spiel kommen und kaum noch Torchancen zulassen. Leider ist und bleibt unser Manko, dass wir zu viele Chancen liegen lassen und uns dadurch um den verdienten Erfolg bringen. Bleibt zu hoffen, dass wir in den nächsten Spielen abgeklärter reagieren. (S.W.)

Tore: 0:1  A. Duhn (2. Min.), 0:2 A. Duhn (15. Min.), 1:2 B. Feindt (24. Min.)

Team: Peter Rieck, Olaf Buntrock, Dammann, Marcus Rennert, Holger Witz, Sven Wollert, Ralf Prigge, Ingo Matthess, Björn Feindt

 

SV Ahlerstedt/Ottendorf SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 13.10.2017 5. Kreispokal Achtelfinale
Ü40 steht im Viertelfinale nach 2 : 1 Erfolg gegen A/O

Die ASSG fuhr mit gemischten Gefühlen nach Ottendorf, da in den letzten Jahren nicht ein Punkt gegen A/O geholt werden konnte. Aber jede Serie bricht einmal und gegen A/O sollte es an diesem Freitag im Kreispokal sein.

Mit viel Leidenschaft, gutem Zweikampfverhalten, hoher Laufbereitschaft und endlich einmal dem Glück auf unserer Seite schafften wir die nicht unbedingt erwartete Überraschung.

Ich möchte keinen Einzelspieler in der Mannschaft hervorheben, sondern es ist eine Teamleistung gewesen, die uns den Sieg brachte. Schön war auch festzustellen, dass ein paar eigene Zuschauer den Weg nach Ottendorf  fanden und das Team unterstützten.

Die Devise war es den Gegner kommen zu lassen, um dann den Ball zu erobern, schnell nach vorne zu spielen und Chancen zu kreieren. Ein wichtiges Augenmerk lag auf den Offensivkräften von A/O, die in der Vergangenheit immer sehr treffsicher gegen uns waren. An diesem Abend stand anfänglich nur “Ralle“ Meyn dort, der später noch von Sven Kröger unterstützt  worden ist. Thomas Meibohm guckte verletzt zu. Aber auch wir hatten nicht alle Mann an Bord, was aber an diesem Abend keinen Unterschied machte.

Nach einem anfänglichen Abtasten und zwei Lattentreffern von A/O gelang der ASSG in der 10. Min. die 1:0 Führung. Nach Balleroberung schickte Olaf G. Jörg Winkler, der den Angriff verstärken sollte und es in seiner unnachahmlichen Weise auch unter Beweis stellte, links die Linie runter. Am Strafraum angekommen passte Jörg auf Olaf zurück, der über den Platz geeilt war und mit einem Grätschsprung den Ball in Richtung A/O Tor beförderte. Vom Torwart konnte der Ball jedoch abgewehrt werden, sprang Olaf wieder gegen das Bein und von dort ins gegnerische Tor. Großer Jubel brach aus!

Nur wenige Minuten später legte Olaf G. mit einem Diagonalpass aus dem Halbfeld Bobby vor, der aus wenigen Metern nur den Pfosten des „fast“ leerstehenden Tores traf. Den Nachschuss brachte Bobby leider auch nicht im Eckigen unter.

Zu diesem Zeitpunkt hätten wir den Sack schon enger zugeschnürt haben können und so kam es wie es kommen musste. Beim nächsten Angriff konnte Ralle nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Freistoß kurz vor dem Strafraum führte er dann selber aus und drosch den Ball flach durch die Mauer ins Tor. Christian, der Peter im Tor vertrat und ich möchte es vorweg nehmen, einen richtig, richtig guten Tag hatte, sah den Schuss zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig parieren. So stand es in der 24. Min 1:1.

Bis zur Halbzeit hatten wir noch einige gute Ansätze, die zu überhastet vorgetragen worden sind, so dass keine Großchance mehr heraussprang. Aber auch A/O konnte sich keine Möglichkeit mehr arbeiten. Unsere Verteidigung stand sicher und war nur selten zu überwinden.

In der 2. Hälfte wurde die Partie etwas hektischer und härter, ohne aber unfair zu sein.

In der 44. Minute setzten wir mal wieder ein Konter. Jörg wurde dabei auf der linken Seite im Strafraum freigespielt. Den heranstürmenden Gegenspieler umkurvte er erst rechts, um den Ball anschließend wieder mit der Sohle zurück auf seinen starken linken Fuß zu ziehen. Aus ca. 10m Entfernung und spitzem Winkel zog er schließlich ab. Aus der eigenen Hälfte konnte man gut beobachten, wie der Ball in einer schönen Kurve über die Arme des Torwarts hinwegflog, oben rechts ins Winkelkreuz einschlug und von da zum viel umjubelten 2:1 ins Tor fiel. Dies war mal wieder ein Tor, wie es nur Jörg zu schießen vermag! Damit lagen wir wieder vorne!

Mit der Einwechslung von Sven Kröger, der zunächst wegen einer Knieverletzung geschont worden ist, kam wieder mehr Schwung ins Ahlerstedter Angriffsspiel.

A/O drückte auf den Ausgleich und spielte die Bälle immer wieder in den Gefahrenbereich. Zur Verhinderung einer Torchance blieb uns manchmal nur die Möglichkeit Foul zu spielen und so das Spiel zu unterbrechen.  Die Folge waren mehrere gelbe Karten. Die Freistöße waren eine sichere Beute von Christian, der auch mit Distanzschüssen nicht zu bezwingen war.

In der 51. Min. dann mal wieder ein schöner Konter von der ASSG über die rechte Seite. Sven spielt diagonal auf Olaf G., der den Ball an der Strafraumgrenze mit vollem Risiko nimmt und verzieht.

In der 57. Min. wird Olaf G. an der Außenlinie angespielt. Alle rechnen mit einer Annahme, doch Olaf lässt den Ball einfach durchlaufen und überrascht damit seinen Gegenspieler. Mit einer schnellen Drehung ist Olaf wieder am Ball und läuft gefolgt von Bobby und Ingo aufs gegnerische Tor zu. Von A/O schafft es nur ein Verteidiger rechtzeitig zurück zu kommen. Die 3:1 Situation wird leider nicht gut ausgespielt. Ingo hämmert das Zuspiel von Olaf aus kurzer Distanz über das Gehäuse.

Im Gegenzug dann die große Chance für Ralle, der sich vielleicht nicht ganz regelkonform durchsetzt. Da der Pfiff des Schiris ausbleibt, geht das Spiel weiter. Doch auch in der Mann gegen Mann Situation bleibt Christian Sieger und kann den Schuss  parieren.

Nur eine Minute später steht Ralle wieder alleine vor Christian, der erneut die richtige Ecke ahnt und den Schuss sicher unter sich begräbt. Da A/O weit aufgerückt ist, wirft Christian Holger an der Mittellinie an und der macht sich alleine auf den Weg. Der Schuss von der Strafraumgrenze wird abgewehrt und landet wieder vor seinen Füßen. Der Lupfer geht dann aber über den Torwart und die Latte hinweg ins Toraus. Danach ist endlich Schluss. Der Schiri pfiff konsequent und ließ sich auch durch „Nicklichkeiten“ und „Sabbeleien“ nicht aus der Ruhe bringen.

Mit der heutigen Leistung haben wir mal wieder gezeigt, dass wir auch Fußball spielen können. „Es war zwar nicht unser bestes Spiel“, wie Bobby nach dem Spiel zutreffend sagte, aber wir waren erfolgreich. Bleibt zu hoffen, dass wir auch zukünftig so engagiert spielen und damit den Erfolg für möglichst viele, siegreiche Spiele legen. (S.W.)

TorE: 0:1 Olaf Giesa (10. Min.), 1:1 Ralf Meyn (24. Min.), 1:2 Jörg Winkler (43. Min.)

Team: Christian Deppe, Olaf Buntrock, Karl Dammann, Michael Haase, Sven Wollert, Olaf Giesa, Jörg Winkler, Holger Witz, Ingo Matthees, Björn Feindt

 

VFL Güldenstern Stade

 VfL Güldenstern Stade I

SG Harsefeld/Apensen
Mittwoch, den 27.9.2017 5. Punktspiel
Klare 1 : 5 Klatsche gegen die 1. Mannschaft des VfL Güldenstern Stade

Am 5. Spieltag setzte es für unsere Ü40 eine 1:5 Niederlage im Auswärtsspiel gegen den VFL Güldenstern Stade.

Dabei spiegelt das deutliche Ergebnis den Spielverlauf nicht wieder. Unsere Mannschaft ging auf dem Kunstrasen in Stade mit der Marschroute ins Spiel die Räume eng zu machen und dem Gegner somit wenig Möglichkeiten zu bieten. Selber wollte man nach Ball-

eroberung durch schnelles Konterspiel Nadelstiche setzen.

Mitte der ersten Halbzeit geriet man leider durch einen Stader Doppelschlag mit 0:2 ins Hintertreffen. Dabei hatte man vorher selbst gute Möglichkeiten um ein Tor zu erzielen.

Leider waren unsere Abschlüsse aber zu unpräzise und bereiteten dem Stader Schlussmann wenig Mühe.

Somit ging es mit dem Ergebnis in die Halbzeit. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Spiel nicht. Beide Seiten erspielten sich die eine oder andere Torchance. Leider war es wieder der Gastgeber, der eine dieser Chancen zur 3:0 Führung nutzte.

Unsere Mannschaft steckte aber keineswegs auf und erzielte nach schöner Vorarbeit von Michael Haase durch Sven Wollert den Anschlusstreffer zum 1:3.

Leider gelang uns in dieser Phase kein weiterer Treffer. Verletzungsbedingt mussten wir in der Schlussphase auf Arunas verzichten und hatten nur noch zwei Wechselspieler.

Durch einen weiteren Konter und einen Strafstoß (Christian Neumann wurde von den Beinen geholt)  stellte der Gastgeber dann den 5:1 Endstand her. Insgesamt trotz des deutlichen Ergebnisses vom Einsatz und Engagement eine ordentliche Leistung unserer Mannschaft. Allein vor dem Tor fehlte im Vergleich zum Gastgeber die Kaltschnäuzigkeit. (I.M.)


 

Tor: 1 : 0 (12.), 2 : 0 (24.), 3 : 0 (35.), 3 : 1 (40.) Sven Wollert, 4 : 1 (49.), 5 : 1 (55.)

Team: Peter Rieck, Karl Dammann, Olaf Buntrock, Ingo Matthees, Björn Feindt, Sven Wollert, Christian Deppe, Olaf Giesa, Michael Haase, Arunas Porutis

 

VFL Güldenstern Stade

SG Harsefeld/Apensen

VfL Güldenstern Stade II
Mittwoch, den 20.9.2017 4. Punktspiel
Mühsamer 5 : 3 Erfolg gegen die 2. Mannschaft des VfL Güldenstern Stade

Bericht liegt nicht vor


 

Tor: 1 : 0 (5. ) Björn Feindt, 2 : 0 (10. ) Michael Haase, , 2 : 1 (22. ), 3 : 1 (25. ) Björn Feindt, 4 : 1 (34.) Marco Bellmann, 5 : 1 (36.) Arunas Porutis, 5 : 2 (52.), 5 : 3 (58.)

Team: Peter Rieck, Olaf Buntrock, Olaf Giesa, Marco Bellmann, Sven Wollert, Holger Witz, Björn Feindt, Michael Haase, Markus Rennert, Arunas Porutis

 

 

 

SV Agathenburg/Dollern

SG Harsefeld/Apensen
Freitag, den 11.9.2017 3. Punktspiel
1 : 4 Niederlage bei der SV Agathenburg/Dollern

Bericht liegt nicht vor


 

Tor: 1 : 0 (16. ), 2 : 0 (36. ), 2 : 1 (48. ) Ingo Matthees, 3 : 1 (50. ), 4 : 1 (60. +2 )

Team: Peter Rieck, Karl Dammann, Olaf Buntrock, Ingo Matthees, Marco Bellmann, Jan Böhning, Karl Krasnik, Björn Feindt, Michael Haase, Ralf Prigge

 

 

 

SG Harsefeld/Apensen

TuS Eiche Bargstedt
Freitag, den 1.9.2017 2. Punktspiel
1 : 0 Heimsieg im Derby gegen TuS Eiche Bargstedt

Am Freitag, den 01.09. stand für unsere Mannschaft das zweite Punktspiel der Saison auf dem Plan. Zu Gast am Feldbusch war die Mannschaft des TuS „Eiche“ Bargstedt.

Es entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf überschaubarem Niveau. Der Gast war darauf bedacht das eigene Tor zu sichern. Offensivaktionen versuchte man lediglich nach Ballgewinn durch Konter zu kreieren.

Unserer Mannschaft viel gegen diese Spielweise leider nicht viel ein. Das Tor des Tages erzielte Ingo Matthees dann bereits in der 12. Spielminute mit einem plazierten Flachschuss.

In Halbzeit zwei versäumte unser Team dann mit einer der wenigen Torchancen das Spiel zu entscheiden. Am Ende hatte man  noch Glück, daß die Bargstedter bei ihrer besten Chance nur den Pfosten trafen.

Unter dem Strich zählen nur die drei Punkte. Aber für die nächsten Aufgaben in Pokal und Meisterschaft muss sich unser Team deutlich steigern will man hier erfolgreich sein. (I.M.)

 

Tore: 1:0 Ingo Matthees (12.)

Team: Cristian Deppe (TW), Karl Dammann, Olaf Buntrock, Ingo Matthees, Björn Feindt, Sven Wollert, Holger Witz, Marcus Rennert, Karl Krasmik, Arunas Porutis

 

 

 

SG Harsefeld/Apensen

FC Este 2012
Mittwoch, den 30.8.2017 2. Runde Qualifikation zur Niedersachsenmeisterschaft
1 : 8 Packung in der Qualifikation zur Niedersachsenmeisterschaft

Bericht liegt nicht vor


 

Tor: zum 1 : 3 Jan Böhning (30. Min.)

Team:

 

 

 

 

 
 
 

SG Harsefeld/Apensen

SG Lühe
Freitag, den 18.8.2017 1. Punktspiel
1 : 1 zum Auftakt gegen die SG Lühe

Am Freitag, den 18.08.2017 stand für unsere Ü40 das 1. Punktspiel der Saison 2017/ 2018 an. Zu Gast am Feldbusch in Harsefeld war die SG Lühe. Teamchef Jan Böhning stand ein Kader von 10 Mann zur Verfügung. Es wurde die Marschroute ausgegeben etwas defensiver zu agieren um dann nach Ballgewinn schnell  ins Konterspiel umschalten zu können.

Der Gegner aus Lühe sollte ähnlich agieren. So gab es in Halbzeit eins wenig Betrieb vor den Toren. Beide Seiten hatten einen Aluminiumtreffer zu verzeichnen und einmal rettete unser hervorragend aufgelegte Keeper Stefan Charvath.

Ein ähnliches Bild bot sich den im Dauerregen ausharrenden Fans dann auch in Halbzeit zwei. Dann die 47. Spielminute, nach schönem Zuspiel von Björn Feindt in die Spitze erzielte Jan Böhning mit einem überlegten Lupfer die Führung für unsere Mannschaft.

Jetzt musste der Gast aus Lühe etwas offensiver agieren. In dieser Phase verpassten wir es leider die Entscheidung herbeizuführen.

Und so kam es wie so oft im Fußball. Nach einem Abstimmungsfehler in unserer Abwehr konnte der Gast in der 58. Spielminute ausgleichen. Ein für uns zu diesem späten Zeitpunkt ärgerlicher Ausgleich aber aufgrund des Spielverlaufes nicht unverdient. (I.M.)

 

Tore: 1:0 Jan Böhning (47. Min.), 1:1 (58. Min.)

Team: Stefan Charvath,  Olaf Buntrock, Christian Deppe,  Björn Feindt, Jörg Winkler, Jan Böhning, Holger Witz, Frank Grundmann, Michael Haase, Ralf Prigge

 

 

 

TSV Buxtehude Altkloster SG Harsefeld/Apensen
Sontag, den 13.8.2017 1. Runde Kreispokal

Pflicht erfüllt!

Die ASSG siegt verdient im Kreispokal bei der TSV Buxtehude/Altkloster mit 4:1

Nach der Hölzernen Hochzeit von Christian Deppe am Vortag ging es in die 1. Runde des Kreispokals. Die TSV Buxtehude/Altkloster war der ASSG aus einem vergangenen Kreispokalspiel bekannt, wo ein zweistelliger Sieg eingefahren werden konnte. So war es auch nicht verwunderlich, dass man dem Spiel entspannt entgegensah. Mit Unterstützung von Frank Grundmann und Jörg Winkler aus der 50er, denen ich auf diesem Wege noch einmal recht herzlich danken möchte, konnte Jan, der fortan die spielerischen Geschicke der ASSG leitet, aus dem Vollen schöpfen.

Gerade in den Anfangsminuten begann die ASSG konzentriert und mit noch genügend Kraft und Ausdauer. Bereits in der 3. Minute markierte Bobby das 1:0. In der 9. Minute war es wiederum Bobby, der auf 2:0 erhöhte. Damit war dann auch schon die Spannung aus dem Spiel genommen. In der Folgezeit bestimmt die ASSG weiterhin das Spiel und besaß auch ausreichend Möglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen, doch wieder einmal scheiterte man vielfach beim Abschluss. In der 30. Min. gelang Olaf B. nach schönem Zuspiel von Ingo dann doch noch der 3:0 Halbzeitstand.

Nach der Pause ging dann der seidene Faden ein wenig mehr verloren. Die meisten Angriffe wurden vielfach zu hektisch oder ungenau ausgeführt, so dass nur noch wenige vielversprechende Torchancen dabei herauskamen. Eine davon nutzte Ingo mit einem Flachschuss aus kurzer Distanz zum 4:0. Durch eine Unachtsamkeit in der ASSG Abwehr gelang es dem TSV Buxtehude/Altkloster noch zum Ende der Partie den Ehrentreffer zu erzielen. Peter, der an diesem Tag nur wenige Ballkontakte hatte, besaß keine Abwehrchance.

Unter den gegebenen Umständen ist das Ergebnis belanglos und sagt nur wenig aus. Entscheidend ist das Weiterkommen, wo die ASSG in der Zwischenrunde auf den Nachbarn von A/O trifft.

Am kommenden Freitag geht es dann am Feldbusch gegen die SG Lühe, die die ASSG ganz anders fordern wird. Hier gilt es jetzt Stärke zu zeigen und den 1. Sieg in der Meisterschaft einzufahren. (S.W.)

Tore: 0:1 Björn Feindt (3. Min.), 0:2 Björn Feindt (9. Min.), 0:3 Olaf Buntrock (30. Min.), 0:4 Ingo Matthees (38. Min.), 1:4 (47. Min.)

Team: Peter Rieck, Olaf Buntrock, Michael Haase, Sven Wollert, Frank Grundmann, Jörg Winkler, Holger Witz, Jan Böhning. Ingo Matthees, Björn Feindt

 

 


 

Nach oben