Navigation

ü32 Saison 2009/2010

                  Saison 2009/2010               

     

 

Überblick Saison  2009/2010
Zweimal knapp am Titel vorbei geschrammt. Sowohl in den Punktspielen, als auch im Pokal hat die ü32 die hoch gesteckten Ziele am Ende nicht erreicht. Die SG Lühe hatte in beiden Wettbewerbendie Nase vorn. Die ü32 des TuS Harsefeld wurde zweiter in der Meisterschaft und im Pokalendspiel mussten sie sich auch erst im Elfmeterschießen geschlagen geben. So stand man am Saisonende mit leeren Händen da. Entscheidend war, dass die sogenannten "big Points" nicht gemacht wurden. Gegen Lühe konnte keines der drei Pflichtspiele gewonnen werden. Alle drei Begegnungen endeten unentschieden. Das zeigt, dass beide Mannschafften auf dem gleichen Leistungsniveau standen und mit etwas mehr Glück auch für die Harsefelder, wenigstens bei einem Wettbewerb, ein Titel im Bereich des Möglichen war. Sicherlich hat auch die langwierige Verletzung  des etatmäßigen Torjägers, Björn Feind, zum Ende der Saison einen Anteil daran, dass die Ziele nicht erreicht wurden. Mit 18 Toren war er wiederum, diesmal zusammen mit Michael Brinkmann, der erfolgreichste Torschütze. Beide hatten am Ende 18 Treffer auf ihrem Konto.  

    Der Kader für die Saison 2009/2010   


 
  Christian Walter  Torsten Schuldt Volker Pautz  Ingo Mathees  Christian Thomfohrde

 

 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
Christian Deppe  Michael Hubbert
 Christian Wilfling
 Michael Haase  Karl Krassnik

 
     
 
 


 
 Marko Nitsch  Olaf Giesa  Sven Wollert Michael Brinkmann  Markus Zenz
 
 
Jörg Winkler Björn Feindt Thomas Sykora Markus Rennert Mario Bordasch 

 

 

 
Tobias Voigt Dirk Hauke Jörg Aigner
 

 

 

                                 Mannschaftsfoto 2009                           

 

 

       Mannschaften der 1. Kreisklasse     

 

 

   
 
 
     
 TuS Harsefeld TuS Eiche Bargstedt
Mulsum Kutenholz
SG Lühe
 FC Wischafen/Dornbusch
 
 
  
 
 
 
 
FC Fredenbeck
SG Freiburg/Oederquart 
 SV Agathenburg / Dollern
SV Ottensen   TSV Großenwöhrden

 

           Abschlusstabelle ü32                

 


 
Spieljahr 09/10
Mannschaftsart Altherren
Spielklasse Altherren 1. Kreisklassen
Gebiet Kreis Stade
Wettbewerb Altherren 1.Kreisklasse
Staffel-ID 010666

  Abschlusstabelle
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. SG Lühe 18 14 2 2 51:9 42 44
2. TuS Harsefeld 18 13 3 2 72:19 53 42
3. TuS Eiche Bargstedt 18 13 3 2 62:18 44 42
4. FC Mulsum/Kutenholz 18 9 2 7 73:44 29 29
5. SV Ottensen 18 8 3 7 58:48 10 27
6. SV Agathenburg-Dollern 18 8 3 7 37:42 -5 27
7. TSV Großenwörden 18 4 2 12 31:56 -25 14
8. FC Fredenbeck 18 4 1 13 46:89 -43 13
9. FC Wischhafen/Dornbusch 18 3 2 13 23:88 -65 11
10. SG Freiburg/Oederquart 18 3 1 14 21:61 -40 10
 
 
Hinrunde
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. SG Lühe 9 8 1 0 30:4 26 25
2. TuS Harsefeld 9 7 1 1 43:8 35 22
3. TuS Eiche Bargstedt 9 6 1 2 35:11 24 19
4. SV Ottensen 9 5 2 2 31:22 9 17
5. FC Mulsum/Kutenholz 10 4 1 5 44:27 17 13
6. FC Fredenbeck 10 4 0 6 34:45 -11 12
7. SV Agathenburg-Dollern 9 3 1 5 15:27 -12 10
8. TSV Großenwörden 9 2 1 6 15:26 -11 7
9. SG Freiburg/Oederquart 9 2 1 6 13:31 -18 7
10. FC Wischhafen/Dornbusch 9 0 1 8 6:65 -59 1
Rückrunde
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. TuS Eiche Bargstedt 9 7 2 0 27:7 20 23
2. TuS Harsefeld 9 6 2 1 29:11 18 20
3. SG Lühe 9 6 1 2 21:5 16 19
4. SV Agathenburg-Dollern 9 5 2 2 22:15 7 17
5. FC Mulsum/Kutenholz 8 5 1 2 29:17 12 16
6. SV Ottensen 9 3 1 5 27:26 1 10
7. FC Wischhafen/Dornbusch 9 3 1 5 17:23 -6 10
8. TSV Großenwörden 9 2 1 6 16:30 -14 7
9. SG Freiburg/Oederquart 9 1 0 8 8:30 -22 3
10. FC Fredenbeck 8 0 1 7 12:44 -32 1
 
 
Heimtabelle
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. TuS Harsefeld 9 8 1 0 42:7 35 25
2. TuS Eiche Bargstedt 10 8 1 1 38:11 27 25
3. SG Lühe 9 6 1 2 27:5 22 19
4. SV Agathenburg-Dollern 9 5 2 2 27:13 14 17
5. SV Ottensen 10 5 2 3 34:23 11 17
6. FC Mulsum/Kutenholz 8 4 1 3 45:17 28 13
7. FC Fredenbeck 9 3 1 5 30:40 -10 10
8. TSV Großenwörden 9 2 1 6 20:27 -7 7
9. FC Wischhafen/Dornbusch 8 2 1 5 15:23 -8 7
10. SG Freiburg/Oederquart 9 1 0 8 8:22 -14 3
Auswärtstabelle
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. SG Lühe 9 8 1 0 24:4 20 25
2. TuS Harsefeld 9 5 2 2 30:12 18 17
3. TuS Eiche Bargstedt 8 5 2 1 24:7 17 17
4. FC Mulsum/Kutenholz 10 5 1 4 28:27 1 16
5. SV Ottensen 8 3 1 4 24:25 -1 10
6. SV Agathenburg-Dollern 9 3 1 5 10:29 -19 10
7. TSV Großenwörden 9 2 1 6 11:29 -18 7
8. SG Freiburg/Oederquart 9 2 1 6 13:39 -26 7
9. FC Wischhafen/Dornbusch 10 1 1 8 8:65 -57 4
10. FC Fredenbeck 9 1 0 8 16:49 -33 3

 

             Torschützenliste  2009/2010          

1  Björn Feindt 18
1  Michael Brinkmann 18
2  Jörg Winkler
10
3  Marko Nitsch 9
4  Michael Haase 5
5  Volker Pautz 4
6  Ingo Mathees 3
7  Markus Rennert 2
7  Thomas Klindworth 2
8  Thomas Sykora 1
8  Dirk Hauke 1
8  Sven Wollert 1
8  Olaf Giesa 1
8  Karl Krasnik 1
8  Michael Hubbert 1
8  Christian Deppe 1

Abschlusstabelle - ohne Elfmetertore aus dem Pokalendspiel
 
               Saisonübersicht ü32        

 

 

Freitag, den 11. Juni 2010
18. Punktspiel

 

4:1 Sieg im letzten Spiel gegen Ottensen
Die Harsefelder legten los wie die Feuerwehr und erzielten bereits nach 2 Minuten das 1:0 durch Volker Pautz. Nach einer schönen Flanke von Jörg Winkler drückte dieser in seiner unnachahmlichen Art, völlig freistehend, am 2. Pfosten das Leder über die Linie.  Jetzt dachte die TuS Mannschaft, dass man hier auch ohne Einsatz und Laufbereitschaft zum Sieg kommt, aber weit gefehlt. In der 17. Minute war es dann passiert. Nachdem die halbe Mannschaft wieder einfach stehen blieb, konterte Ottensen uns aus. Den ersten Versuch konnte Walter noch parieren, im Nachschuss war dann aber auch er machtlos, 1:1. Der Gegentreffer war wie ein Weckruf. Jetzt legte der TuS wieder eine Schippe drauf und erzielte in der 25. Minute nach einer sehr schönen Einzelleistung von Jörg Winkler das 2:1. Mit seinem Fernschuss aus knapp 17 Metern lies er dem Gästetorwart keine Chance. So wurden dann auch die Seiten gewechselt.
In der 38. Minute erfolgte wiederum durch Jörg Winkler bereits das 3:1. Sein Freistoß von der halbrechten Position wurde für den Torwart unhaltbar von der Mauer abgefälscht. Jetzt lies der TuS nichts mehr anbrennen. Nach einem super heraus gespielten Konter über Brinkmann – Pautz – Brinkmann, schloss Michael die Kombination in der 60. Minute mit einem 16 Meter-Kracher zum 4:1 ab.
Team: Christian Walter, Christian Deppe, Michael Hubert, Christian Thomfohrde, Sascha Corleis, Michael Haase, Marko Nitsch, Jörg Winkler, Michael Brinkmann, Thomas Sykora, Volker Pautz, Marcus Rennert, Marcus Zenz, Mario Bordasch
Tore: 1:0 Pautz (2.), 1:1 (17.), 2:1 Winkler (25.), 3:1 Winkler (38.), 4:1 Brinkmann (60.) 

 
Dienstag, den 8. Juni 2010
17. Punktspiel

 

8 : 2 Sieg gegen den FC Fredenbeck auf Kleinfeld
Bereits nach 3 Minuten ging der TuS durch Jörg Winklers Fernschuss mit 1:0 in Führung. Das 2:0 lies auch nicht lange auf sich warten. Nach einer schönen Kombination legte Haase den Ball quer vors Tor, Brinkmann brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten. In der 8. Minute, nach einem schönen Pass von Volker Pautz, erfolgte wiederum durch Michael Brinkmann das 3:0. Im Gefühl des sicheren Sieges stellte unsere Mannschaft das Fußballspielen komplett ein, so dass Fredenbeck langsam besser ins Spiel fand. Nach einem Abwehrfehler setzte sich der Fredenbecker Spieler durch und erzielte den 1:3 Anschlusstreffer. Mit dem Halbzeitpfiff kassierte der TuS auch noch das 2:3. Im zweitem Abschnitt legte Harsefeld wieder einen Zahn zu und erspielte sich wieder mehrere Chancen. In der 40. Minute schloss Deppe eine schöne Kombination mit M. Haase zum 4:2 ab. Jetzt war der Widerstand der Fredenbecker gebrochen. 2 Minuten später das 5:2 durch Marko Nitsch, der nach einem langen Pass von Pautz nur noch den gegnerischen Torwart vor sich hatte, ihn ausspielte und locker einschob.
In der 62. Minute war es wiederum Nitsch, der aus vollem Lauf aus 13 Metern, unhaltbar zum 6:2 einnetzte. Darauf folgte ein Querpass von Haase in der 65. Minute und der mitgelaufende Winkler hatte keine Mühe mehr, den Ball zum 7:2 einzuschieben. 180 Sekunden später das 7:3 nach einem  Fredenbecker Konter. Den Schlusspunkt setzte dann doch die Harsefelder Mannschaft. Im Gegenzug setzte sich unser Kleinfeldspezialist Jörg Winkler sehr schön durch und lies dem Gästetorwart keine Chance, 8:3. 
Team: Peter Rieck, Christian Deppe, Marcus Rennert, Mario Bordasch, Jörg Winkler, Michael Haase, Michael Brinkmann, Volker Pautz, Marco Nitsch
Tore: 1:0 Winkler (3.), 2:0 Brinkmann (4.), 3:0 Brinkmann (8.), 3:1 (20.), 3:2 (35.), 4:2 Deppe (40.), 5:2 Nitsch (42.), 6:2 Nitsch (62.), 7:2 Winkler (65.), 7:3 (68.), 8:3 Winkler (69.) 

 
 
 
 

 

Freitag, den 4. Juni 2010

16. Punkspiel

 

2 : 0 Pflichtsieg gegen Mu/Ku, der TuS kann es auch auf Kleinfeld
Die Altliga-Mannschaft musste gegen Mulsum wieder einmal auf Kleinfeld antreten. Auf diesem ungewohnten Terrain hatte der TuS so seine liebe Mühe. Man merkte, dass die Gäste aus Mulsum mehr Erfahrung auf Kleinfeld haben als die TuS Elf. So erspielten sich die Mulsumer mit schnellem und direkten Kurzpassspiel auch die ersten Tormöglichkeiten. Es dauerte bis zur 25. Minute ehe der TuS seine erste Möglichkeit zur 1:0 Führung nutzte. Nach einem Rückpass zum Gästetorwart setzte unser Kleinfeldspezialist Jörg Winkler energisch nach, schnappte sich das Leder und schob zur Führung ein. In der 30. Spielminute verletzte sich Harsefelds Keeper Walter. Nach einem langen Pass über unsere Abwehr musste Walter beim Herauslaufen Kopf und Kragen riskieren und prallte dabei unglücklich mit dem Mulsumer Stürmer zusammen. Danach musste Christian Walter verletzt ausgewechselt werden. Die Position zwischen den Pfosten übernahm Michael Haase. So ging es mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause.
Es dauert wieder einige Zeit bis der TuS zu seinem Spiel fand. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze legte sich Michael Brinkmann die Kugel zurecht und zirkelte das Leder gefühlvoll zur 2:0 Führung in den Winkel. Die Mulsumer blieben trotz des Rückstandes immer wieder durch schnelle Angriffe gefährlich. Dadurch konnte sich unser Ersatzkeeper Michael Haase immer wieder auszeichnen. Jetzt verlegte sich unsere Elf stärker aufs Kontern und erspielte sich Chance um Chance. Leider wurden alle Möglichkeiten leichtfertig durch Brinkmann, Nitsch und Pautz vergeben. So blieb es beim verdienten 2:0 Sieg. 
Aufstellung: Christian Walter, Christian Thomfohrde, Michael Hubert, Michael Brinkmann, Marko Nitsch, Michael Haase, Jörg Winkler, Marcus Rennert, Volker Pautz
 Tore: 25. Min. Jörg Winkler 1:0, 45. Min. Michael Brinkmann 2:0 

  
  

 

Freitag, den 28. Mai 2010
15. Punktspiel

 

Schlecht gespielt und doch gewonnen ! 
 
Trotz einer katastrophalen Leistung reichte es zu einem glücklichen 4:2 Auswärtssieg in Großenwörden.
Die TuS Mannschaft fing ganz gefällig an und hatte bereits nach 3 Minuten die erste Möglichkeit durch Thomas Sykora, der aber knapp aus 5 Metern verzog. Nur 5 Minuten später die Riesenchance für Volker Pautz zur Führung. Nach einem Zuckerpass von Michel Brinkmann scheiterte Pautz kläglich und alleine vorm Gästetorwart.Das war es dann auch schon mit der Harsefelder Herrlichkeit.
Großenwörden versuchte nun mit Ihren limitierten Möglichkeiten per Fernschüsse zum Erfolg zu kommen. Was dann auch in der 10. Minute gelang. Nach einer harmlosen Bogenlampe rutschte Ch. Walter der Ball zur 1:0 Führung durch die Hände.Jetzt war der TuS total verunsichert und fand überhaupt nicht mehr ins Spiel. Nach einer Ecke in der 35. Minute dann der glückliche Ausgleich durch V. Pautz, der im zweiten Versuch den Gästetorwart überwinden konnte.   
Nach ein paar klärenden Worten in der Halbzeitpause ging der TuS etwas engagierter die zweite Hälfte an.
 
Es dauerte allerdings bis zur 50. Minuten für den ersten halbwegs vernünftig vorgetragenen Angriff. Michael Haase flankte von der halbrechten Position auf den langen Pfosten, wo Jörg Winkler völlig freistehend keine Mühe mehr hatte, den Ball per Kopf zur 2:1 Führung über die Linie zu drücken. Postwendend kam aber, nach einem Schubsfoul von Marcus Rennert an seinem Gegenspieler, der Ausgleich für Großenwörden per Elfmeter.Da fußballerisch beim TuS gar nichts zusammen lief, musste wieder eine Standertsituation herhalten. Nach einem Freistoß von Brinkmann in der 65. Minute stand wiederum V. Pautz goldrichtig. Dieser beförderte das Leder, in seiner unnachahmlichen Art, aus 1 Meter zum 3:2 über die Linie.
 
Den Schlusspunkt unter dieses schlechte Spiel (und das ist noch human umschrieben) setzte Michael Hubert. Nach einem schönen Querpass von Ingo Matthees vor das Tor, schob Hubi überlegt zum 4:2 Endstand ein.
 
Tore: 1:0 10. min., 1:1 35. min. Pautz, 2:1 50. min. Winkler, 2:2 52. min, 3:2 65. min. Pautz, 4:2 67. min. Hubert
 
Aufstellung: Walter, Deppe, Thomfohrde, Hubert, Corleis, Haase, Matthees, Winkler, Brinkmann, Pautz, Sykora, Rennert, Krasmik, Voigt


 
 
 

 

Freitag. den 21. Mai 2010
14. Punktspiel 

 

Torloses Remis gegen TuS Eiche Bargstedt 
In einer zerfahrenen Partie gegen den Tabellennachbarn aus Bargstedt kamen die Grün-Weißen aus Harsefeld leider über ein torloses Unentschieden nicht hinaus. Dabei hatte die Mannschaft zunächst den besseren Start erwischt und wusste in der ersten Viertelstunde durchaus gefällig nach vorne zu spielen. Nach einem durch Michael Brinkmann von links gefährlich auf das Tor geschlagenen Freistoß in der 5. Minute, den der Bargstedter Keeper gerade noch parieren konnte, schoss Michael Haase den Ball aus aussichtsreicher Position im Nachschuss leider aus ca. 10m über das Tor. Hiermit ist aber auch bereits die erwähnenswerteste Strafraumaktion der gesamten ersten Halbzeit geschildert. Ähnlich wie im Pokalendspiel gegen Lühe riss der Faden im Spiel nach gut einer Viertelstunde. Allerdings konnte auch Bargstedt keine nennenswerten Akzente setzen, was nicht zuletzt an der engagierten auftretenden Abwehr von Libero Deppe und den Verteidigern Karsten Weigand und Michael Hubert lag, die ihre Gegenspieler gut im Griff hatten. 
Nach dem Seitenwechsel lag der Führungstreffer der Bargstedter in der Luft, die in der 37. Minute erstmals wirklich gefährlich vor das Tor der Grün-Weißen kamen, den Ball jedoch knapp am linken Pfosten des Harsefelder Gehäuses vorbei platzierten. Auch der TuS Harsefeld suchte nun wieder sein Heil in der Offensive und verbuchte in der 40. Minute zwei gute Einschussmöglichkeiten. Nach einer schönen Flanke von Karsten Weigand kam Volker Pautz zunächst noch einen Schritt zu spät, um wenige Augenblick später nach einer weiteren Hereingabe von links unbedrängt aus ca. 6m mittig vor dem Tor zum Kopfball zu kommen. Leider flog der Ball in eben diesem Abstand über das Tor. In der 42. Minute lag den Bargstedtern der Torschrei am Platz an der Aue schon auf den Lippen, ein eigener Mann verhinderte jedoch kurz vor der Linie den Torerfolg. Bargstedt erarbeitete sich nun Minute um Minute ein Übergewicht und kam in der 55 Minute zu einer weiteren Großchance, die in einer 1:1-Situation durch Peter Rieck aber in hervorragender Manier entschärft wurde. Aus Harsefelder Sicht ist noch ein Freistoß in der 60. Minute zu erwähnen, der den Bargstedter Keeper letztlich allerdings nicht vor unlösbare Probleme stellte. Weiterhin suchten beide Teams bis zum Schluss die Entscheidung, man merkte den Grün-Weißen jedoch an, dass sie ziemlich platt waren. 
Unterm Strich bleibt ein Unentschieden, dass einzig die SG Lühe freuen dürfte. Auf einem schlecht bespielbaren Platz an der Aue konnte man unserer Mannschaft durch die Bank weg die kämpferische Moral und den Einsatzwillen nicht absprechen. Nur leider wurde zum dritten Mal in Folge in einem Pflichtspiel in der regulären Spielzeit kein Tor erzielt - es herrscht akute Ladehemmung. Wenigstens steht die Null auch hinten. 
Man muss nun auf einen weiteren Ausrutscher der SG Lühe gegen den SV Ottensen (01.06. in Ottensen) hoffen, um bei gleichzeitigen Siegen im Nachholspiel und den folgenden Spielen die Meisterschaftsträume aufrecht erhalten zu können. 
Für den TuS Harsefeld traten an: Peter Rieck, Christian Deppe, Karsten Weigand, Michael Hubert, Mrkus Zenz, Olaf Giesa (C),, Ingo Matthees, Jörg Winkler, Michael Brinkmann, Michael Haase, Thomas Sykora, Sascha Corleis, Mario Bordasch und Volker Pautz 

 

 

 

Donnerstag, den 13. Mai 2010
Pokalendspiel

 

Unglückliche Niederlage nach Elfmeterschießen im Pokalendspiel gegen Lühe 
Wie schon in den Punktspielen endete die reguläre Spielzeit mit 0 : 0. Nur durch eine Elfmeterentscheidung musste sich der TuS Harsefeld am Ende geschlagen geben.  Dabei waren die Harsefelder von zwei gleichstarken Mannschaften die aktiveren Akteure. Lühe agierte aus einer sicheren Abwehr und verstand es geschickt die Angriffsbemühungen des Gegners zu entschärfen.
Zum Spielverlauf:
Die Harsefelder hatten Anstoß und begannen auch gleich recht vielversprechend. Gleich in der ersten Minute verfehlte ein Freistoß nur knapp das Tor. Auch in der Folgezeit bestimmten die Grünweißen das Geschehen. Aber außer einer optischen Feldüberlegenheit sprang nichts Zählbares dabei heraus. Lühe blieb mit seinen Angriffen gefährlich und kam in der 5. Spielminute zum ersten Mal gefährlich vor das Harsefelder Tor. Der Kopfball ging allerding am Tor vorbei. In der 14. Minute dann die erste ernst zu nehmende Chance des TuS als Olaf Giesa scharf in den Fünfmeterraum flankt und der Ball nur knapp am Pfosten vorbei ins Toraus ging. Nach einem gut getretenen Freistoß von Michael Brinkmann, den der gute Torwart parieren konnte, bekam die Mannschaft aus der Marsch plötzlich     Oberwasser. Einen Freistoß vom Mittelkreis konnte Christinan Walter nur abklatschen. Die aus dem Nachschuss resultierenden Ecke führte dann zur der bis dahin größten Chance für Lühe. Der Torschuss konnte nur mit Mühe von der Linie gerettet werden. Zwei weitere Freistöße aus ähnlicher Position konnten dann ohne größere Probleme entschärft werden.
Packende Zweikämpfe, aber leider keine Tore 
Zum Ende der ersten Harsefeld kam der TuS dann wieder zu mehr Spielanteilen und auch zu der wohl größten Chance im ganzen Spiel. Nach einem Eckball von Jörg Winkler konnte der Lüher Torwart den Kopfball von Marko Nitsch gerade noch um den Pfosten lenken. Nicht wenige hatten diesen Ball schon im Tor gesehen. So blieb es bis zu Halbzeit beim 0 : 0.
In der zweite Hälfte das gleiche Bild. Der TuS hatte die größeren Spielanteile, vermochte aber die gut postierte Abwehr nur selten in Verlegenheit zu bringen. Lühe verteidigte geschickt und versuchte über gelegentliche Konter zum Erfolg zu kommen. Aber auch die Abwehr der Harsefelder, die ab der 40. Minute verletzungsbedingt ohne Christinan Thomfhorde auskommen mussten, stand sicher und ließ keine ernsthaften Möglichkeiten zu. Beide Mannschaften waren nicht in der Lage in der regulären Spielzeit die Entscheidung herbei zu führen und so musste in einem Spiel, dass eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte,  die Entscheidung durch ein Elfmeterschießen erfolgen.
Fünf Schützen waren zunächst zu benennen. Für den TuS traten an: Olaf Giesa, Michael Brinkmann, Christinan Deppe, Sven Wollert und Markus Nitsch.
Lühe begann und verwandelte souverän. Olaf Giesa, unser sicherste Elfmeterschütze sollte folgen. Und ausgerechnet Olaf scheitert am guten Schlussmann der Lüher. Auch der zweite Elfmeter von Lühe wurde sicher verwandelt. Nun war der Druck für die Schützen der Harsefelder ungleich größer. Jeder verschossene Elfer konnte schon das Aus bedeuten. Michael Brinkmann behielt die Nerven und verwandelte für seine Farben zum 1 : 2. Auch der dritte Schütze von Lühe gab sich keine Blöße und ließ Christinan Walter keine Chance. Christian Deppe verkürzte erneut zum 2 : 3. Aber auch Lühe verwandelte erneut, so dass Sven Wollert unbedingt treffen musste, um nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Er traf zum 3 : 4.  Als Christian Walter dann den 5. Elfer gehalten hatte und Markus Nitsch zum 4 : 4 ausgeglichen hatte, ging das Spiel von vorne los.
Auch nach fünf Elfmetern gab es noch keine Entscheidung. Lühe legte wieder vor und wieder wurde der Elfmeter sicher verwandelt. Auch Jörg Winkler verwandelte sicher zum 5 : 5. Beim siebten Elfmeter von Lühe hatte Christian Walter die Hände am Ball, konnte aber leider nicht verhindern, dass er ins Netz flog. So ging Lühe erneut mit 6 : 5 in Führung.  Ingo Mathees konnte wieder zum 6 : 6 ausgleichen. Aber auch der nächste Elfer von Lühe saß und als daraufhin der unglückliche Michael Hasse am überragenden Torwart des Gegners scheiterte war die Entscheidung gefallen.
Die Lüher lagen sich überglücklich in den Armen und die Harsfelder hatten das schlechtere Ende für sich. Ein tragisches Ende. Unglücklicher kann man ein Endspiel kaum verlieren. Bleibt nur zu Hoffen, dass in der Meisterschaft das Glück diesmal auf der Seite der Harsefelder ist.
Die ü32 nach dem verlorenen Elfmeterschießen 
Aufgebot: Christian Walter, Sven Wollert, Olaf Giesa, Markus Zenz, Christian Thomfhorde, Christian Deppe, Markus Rennert, Markus Nitsch, Michael Haase, Jörg Winkler, Ingo Mathees, Michael Brinkmann, Thomas Zykora, Tobias Voigt, Volker Pautz, Karsten Weigand 
 
 
Zur Bildergalerie:
 

 

 

 

 Mittwoch, den 5. Mai 2010

13. Punktspiel

 

0 : 0 im Spitzenspiel gegen die SG Lühe
Mit einem verdienter Punktgewinn in Lühe beendete der TuS Harsefeld die erste Partie gegen den Spitzenreiter und hat nun in der nächsten Woche erneut das Vergnügen im Pokalentspiel gegen die Mannschaft aus dem Alten Land. Dann wird es allerdings am Ende einen Sieger geben. 
Harsefeld überlies Lühe vorerst das Kommando und versuchte selbst, über schnell vorgetragene Angriffe, zum Erfolg zu kommen. Die erste Tormöglichkeit hatte Lühe dann auch in der 8. Minute. Nach einem Missverständnis zwischen Olaf Giesa und Michael Brinkmann sprintete Lühes Angreifer dazwischen und schoss aus 6 Metern und halb linker Position knapp am Tor vorbei.
In der 13. Minute kam Lühe erneut zum Angriff - der Schuss aus 18 Metern überflog nur knapp das Gehäuse von Christian Walter. Jetzt fand sich auch Harsefeld, auf dem schlecht bespielbaren Platz, besser zurecht. Nach einem Foul an M. Haase ca. 20 Meter vor dem Tor, schoss Olaf Giesa den fälligen Freistoß leider zu unplaziert, so dass Lühes Torwart kein Problem damit hatte und den Ball hielt. Es entwickelte sich, wie bereits im Hinspiel, eine Partie, in der beiden Teams anzumerken war, dass sie nicht verlieren wollten und um jeden Meter Boden gekämpft wurde. 
So ging es torlos in die Pause. 
In der 2. Hälfte das gleiche Bild. Lühe operierte nur mit langen Bällen, um so das Mittelfeld und den schlechten Platz schnell zu überbrücken. Die TuS Abwehr hatte sich aber darauf sehr gut eingestellt, so dass alle Angriffsversuche von Lühe in der gut organisierten Abwehr vom TuS stecken blieben. Nur selten gelang dem TuS aus der Abwehr heraus ein flüssiges Kombinationsspiel. Wenn es mal gefährlich wurde, dann nur, wenn der TuS nach Ballgewinn schnell umschaltete und über den starken Markus Zenz und wenigen Pässen in Strafraumnähe der Lüher kam.  In der 49. Minute ergab sich dann die beste Tormöglichkeit für Harsefeld. Nach einem hart und scharf getretenen Freistoß von M. Brinkmann aus halb linker Position auf den kurzen Pfosten, kam Christian (Willi) Wilfling leider einen Schritt zu spät.  
So blieb es dann, in einer über die gesamte Spielzeit kampfbetonten Partie, beim leistungsgerechten Unentschieden.
Es sind noch Plätze im Bus frei, um die Mannschaft am Vatertag nach Immenbeck zu begleiten. Jede Unterstützung ist herzlich Willkommen. Bitte bei Frank Elfers anmelden, damit wir unser Team zum größten Erfolg der letzten 15 Jahre peitschen können.
Euer Webmaster

 
 
 
 

 

Freitag, den 30. April 2010
12. Punktspiel 

 

Souveränes 9:1 gegen Wischhafen
Das Tabellenschlusslicht aus Wischhafen trat mit nur 10 Spielern an, so dass der TuS von der 1. Minute an klar spielbestimmend war. So entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor und die TuS-Offensive erspielte sich Torchancen im Minutentakt.
Die ersten beiden Tormöglichkeiten durch Haase und Brinkmann konnte der Wischhafener Torwart noch parieren, aber in der 6. Minute erzielte Björn Feindt nach einer Ecke das 1:0 per Kopf. Die nächste große Chance vergab dann Jörg Winkler, der freistehend aus 11 Meter leider nur das Loch im Zaun, aber nicht das Tor traf.
In der 17. Minute endlich das 2:0. Feindt setzte sich im Strafraum schön durch, legte quer auf Michael Brinkmann ,der überlegt vollendete.
Der erste Angriff der Gäste in der 30. Minute führte auch gleich zum 2:1 Anschlusstreffer. Nach einer Ecke fühlte sich keiner für den Wischhafener Spieler zuständig, der völlig freistehend zum 2:1 einschob.
 
Auch in der zweiten Halbzeit fand Einbahnstrassen-Fußball statt. Der TuS im Vorwärts- und Wischhafen im Rückwärtsgang. Nach einer schönen Kombination von Feindt und Brinkmann erzielte Feindt das 3:1 in der 37. Minute. Nach einem schnellen Angriff über Feindt verwandelte Karl Krasmik das 4:1 in der 40. Minute. 60 Sekunden später bereits das 5:1 durch Nitsch, der aus 13 Metern nach einem schönen Pass von Brinkmann unhaltbar abzog. Der gestartete Ingo Matthees lief nach einem langen Pass alleine auf das gegnerische Tor zu und lochte in der 58. Minute zum 6:1 ein. In der 63. Minute folgte das 7:1 durch Haase nach einem klugen Pass von Krasmik. Dann eine schöne Flanke von rechts auf den 2. Pfosten und Marko Nitsch hatte völlig freistehend keine Mühe mehr, den Ball zum 8:1 über die Linie zu drücken. 2 Minuten später in der 68. war es wiederum Nitsch, der einen Freistoß per Kopf zum 9:1 Endstand versenkte.
 
Tore: 1:0 Feindt 6. Min., 2:0 Brinkmann 17. Min., 2:1 30. Min., 3:1 Feindt 37. Min., 4:1 Krasmik 40. Min., 5:1 Nitsch 41.Min., 6:1 Matthees 58. Min., 7:1 Haase 63. Min., 8:1 Nitsch 66. Min., 9:1 Nitsch 68. Min.
 
Team: Christian Walter, Christian Deppe, Christian Thomfohrde, Michael Hubert, Markus Zenz, Marko Nitsch, Ingo Matthees, Jörg Winkler, Michael Brinkmann, Michael Haase, Björn Feindt, Karl Krasmik, Volker Pautz, Mario Bordasch

 
 
 

 

Freitag, den 23. April 2010
11. Punktspiel

 

1:0 Sieg in Freiburg 
Es war das zu erwartende schwere Spiel in Freiburg. Die Gastgeber setzten von Anfang an auf Ihre Lauf- und Kampfkraft und damit hatte der TuS in den ersten Minuten so seine liebe Mühe. Als man sich besser darauf eingestellt hatte und auch in den Zweikämpfen dagegen hielt, kam der TuS  immer besser ins Spiel und erarbeitete sich auch in der 8. Minute die erste Torchance. Volker Pautz setzte sich rechts durch, flankte auf Michael Brinkmann, der aber direkt in die Arme des Gästetorwarts schoss.
Freiburg blieb weiterhin durch Standards gefährlich und damit kam unsere Abwehr überhaupt nicht zurecht. Nach einen schönen Angriff in der 21. Minute über Pautz, der quer vors Tor legte, verzog Brinkmann freistehend und überhastet. In Gegenzug kamen die Freiburger nach einer Umstimmigkeit in der sonst souveränen TuS Abwehr zur Ihrer besten Schussmöglichkeit, die aber durch unseren Keeper Christian Walter abgewehrt wurde. In der 28. Spielminute bat Michael Brinkmann die Freiburger Abwehr dann zum Tanz, er umspielte 3 Freiburger und findet dann den freistehenden Jörg Winkler, der gefühlvoll ins lange rechte Eck zum 1:0 einschiebt.
Nach dem Seitenwechsel hatte der TuS wieder die besseren Tormöglichkeiten. In der 45. Minute setzte sich Brinkmann durch , schlenzte den Ball aber leider nur an den Pfosten. Keine 120 Sekunden später schickte Feindt einen Glanzpass auf Pautz. Der legt zurück und Brinkmann scheitert erneut am Freiburger Torwart.
Jetzt versuchten die Freiburger mit einer übertriebenen Gangart dem TuS den Schneid abzukaufen. Doch die Mannschaft hielt voll dagegen. Besonders unser agiler Manndecker Christian Thomfohrde ging kompromisslos dazwischen und zeigte den Freiburgern, wo „Barthel den Most holt“.
In der 58. Minute spielte Matthees einen langen Ball auf den gestarteten Björn Feindt, dieser wird aber noch kurz vor dem Torschuss von einem Freiburger abgefangen. So blieb es beim verdienten 1:0 Sieg gegen einen Gegner, der nur durch seine aggressive Gangart auffiel. 
 
Tor: 0:1 J. Winkler 28. Minute. 
 
Aufstellung: C. Walter, C. Deppe, C. Thomfohrde, M. Rennert, F. Elfers, I. Matthees, M. Haase, J. Winkler, M. Brinkmann, B. Feindt, V. Pautz, M. Bordasch, D. Haucke

 

 

 

 Freitag, den 9. April 2010

10. Punktspiel  

 

Katastrophale Leistung in Agathenburg - TuS verliert 1 : 4 zum Auftakt der Punktspiele 2010 
Auch die mahnenden Worte von Interimstrainer Olaf Giesa vor dem Spiel brachten nicht den gewünschten Erfolg und so wurde der Gegner aus Agathenburg, der in der Vorwoche noch 5:0 geschlagen wurde, auf die leichte Schulter genommen.
Der TUS versuchte mit Hacke Spitze 1,2,3  die Agathenburger  vorzuführen, der Schuss ging aber gründlich nach hinten los. So war der TUS in der 1. Hälfte praktisch nicht auf dem Platz. Es kam, wie es kommen musste. Nach einem katastrophalen Rückpass von Marko Nitsch sprintete der Stürmer von Agathenburg dazwischen und hatte dann keine Mühe mehr den Ball im Tor unterzubringen - 8. Spielminute. Auch der Gegentreffer rüttelte die TUS Mannschaft nicht wach. Und so spielte die Mannschaft weiterhin ohne Einsatz und Laufbereitschaft. Hinzu kamen noch viele Abspielfehler und unnötige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Der TUS ging mit einem 0:1 in die Pause.
In der Halbzeit fasste man neuen Mut und wollte alles besser machen, was man zuvor in der 1. Hälfte vermissen lies. Mit etwas mehr Einsatz erspielte sich die Mannschaft dann auch tatsächlich die eine oder Torchance. In der 58. Minute wurde Björn Feindt schön frei gespielt und er nutzte die sich bietende Möglichkeit aus halb linker Position zum 1:1. Jetzt hatte die Mannschaft ihre beste Phase. Nach einer schönen Flanke von links köpfte Thomas Sykora aus 5 Meter knapp über das Tor. Bereits 1 Minute später in der 61. Spielminute hatte wiederum Björn Feindt die Möglichkeit zur Führung, doch leider brachte er das Leder aus knapp 10 Metern nicht im gegnerischen Gehäuse unter.
Damit war es auch schon wieder vorbei mit der Herrlichkeit. Jetzt fühlte sich die gesamte Mannschaft zum Stürmen berufen und alles rannte unkontrolliert nach vorne. Nach einem Abspielfehler spielten die Agathenburger einen langen Ball auf die beiden Stürmer, die keine Mühe hatten allein vor Peter Rieck zur 2:1 Führung in der 63. Minute einzunetzen. Jetzt brachen beim TUS alle Dämme. Bereits 2 Minuten später, wieder nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, konterte uns der Gegner zum 3:1 wieder aus. In der 68. Minute dann auch noch das 4:1 für Agathenburg. Nach einem Fehlpass (wie soll es auch anders sein) hatte der Stürmer wieder kein Problem allein vor Peter Rieck den Ball im Tor unterzubringen. Ohne Einsatz, Laufbereitschaft und Willen kann man auch gegen einen schwachen Gegner wie Agathenburg nicht gewinnen. Zitat von Björn Feindt „Mit der Leistung haben wir nicht mal einen Punkt verdient “ Dem gibt es nichts hinzu zu fügen.
 
Tore: 1:0 8 Minute, 1:1 58 Minute Feindt, 2:1 63 Minute, 3:1 65 Minute, 4:1 68 Minute
 
Aufstellung: Peter Rieck, Olaf Giesa, Tobias Voigt, Marcus Rennert, Markus Zenz, Marko Nitsch, Ingo Matthees, Jörg Winkler, Michael Haase, Björn Feindt, Thomas Sykora, Mario Bordasch, Volker Pautz, Karsten Weigand

 
 
  

 

Freitag, den 26. März 2010
 Pokalhalbfinale

 

Immenbeck, wir kommen!!! 5 : 0 Sieg im Halbfinale gegen Agathenburg/Dollern
In einer Dauerregenpartie besiegte Harsefeld Agathenburg/Dollern verdient mit 5:0 und trifft an Himmelfahrt auf die SG Lühe, die Bargstedt nach Elfmeterschießen 5:4 bezwang.
Harsefeld agierte von der ersten bis zur letzten Sekunde hoch konzentriert und ließ keine Missverständnisse aufkommen, wer ins Finale einzieht. Wenn die ersten 15 Minuten auch wenig Höhepunkte boten, so ging es danach Schlag auf Schlag. Nach dem in der 20 Min. eine Flanke vom Gegner im eigenen 16ner mit der Hand gespielt wurde, entschied der stets souveräne Schiedsrichter, Hans Hinrich Duncker, auf Elfmeter. Michael legte sich den Ball auf den Punkt, schoss dann aber zum Entsetzen aller links am Tor vorbei. Nur wenige Minuten später spielte Markus Zenz Björn Feindt ca. 8m vorm Tor frei, der beim Torabschluss aber noch gestört werden konnte und verzog. Nach dem ein weiterer Angriff über die rechte Harsefelder Seite vorgetragen wurde, legte Michael nicht auf den frei durchlaufenden Markus Zenz auf, sondern schoss aus ca. 16m aufs gegnerische Tor, wobei er noch ausrutschte. Heraus kam ein „Gewaltroller.“ Als alle schon zu meckern anfingen, hörte man plötzlich den Torschrei über die Lippen einiger Spieler kommen. Was war passiert? Der ansonsten gute Agathenburger Torwart war wohl mit den Gedanken schon beim Abspiel, so dass ihm der Ball durch die Beine ins Tor rutschte. Somit stand es verdient, wenn auch glücklich zustande gekommen, 1:0 für Harsefeld. Als Michael kurz darauf nach einem Konter über die rechte Seite den Libero ausspielte, ließ er auch dem Torwart mit einem Schlenzer aus 18m in die linke untere Ecke keine Chance. Mit dem 2:0 ging man dann in die Halbzeit.
7 Min. nach Wiederbeginn köpfte Ingo Matthees nach einer Ecke von Michael zum vorentscheidenden 3:0 ein. Kurz darauf Blitze und Donnerte es, woraufhin der Schiedsrichter das Spiel für 15 Min. unterbrach. In der unfreiwilligen Pause erklärte er, dass er das Spiel nach Wiederanpfiff endgültig abbräche, wenn es erneut Blitzen oder Donnern sollte. Als es dann auch noch heftiger an zu regnen begann und der Ball auf der Außenlinie immer häufiger in den Pfützen liegen blieb, kam die nächste Ansprache vom Schiedsrichter. Bei Abbruch in dieser Situation wäre das Spiel ebenfalls mit 0:0 neu angesetzt worden. Doch dazu kam es zum Glück nicht.
Nur 3 Min. nach der Zwangspause legte Björn Feindt nach einer schönen Kombination mit Markus Zenz auf den im Rücken mitgelaufen Olaf Giesa zurück, der den Ball aus ca. 11m aus halbrechter Position unter links ins Tor schoss. Es folgten noch weitere Einschussmöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Kurz vor Schluss kam der kurz zuvor eingewechselte Volker Pautz aus 16m noch einmal frei zum Schuss, den der Torwart nur abklatschen konnte. Der nachgeeilte Jörg Winkler hatte anschließend keine Probleme mehr den Ball zum 5:0 Endergebnis einzuschieben. Beim Schlusspfiff war dann die Freunde groß ins Finale eingezogen zu sein, wo ein spannendes Endspiel zu erwarten ist.
Einen herzlichen Dank möchte ich an dieser Stelle noch einmal den anwesenden Zuschauern aussprechen, die bei schlechtesten Witterungsbedingungen bis zum Schluss aushielten und die Mannschaft mit ihrer Anwesenheit unterstützten.  

Torschützen:
1:0 (25 Min, Michael Brinkmann), 2:0 (30 Min., Michael Brinkmann), 3:0 (37 Min., Ingo Matthees), 4:0 (45 Min., Olaf Giesa), 5:0 (65 Min, Jörg Winkler) 
 
Besondere Vorkommnisse:
verschossener Handelfmeter 20 Min, Michael Brinkmann 
 

Aufstellung:
Christian Walter, Christian Deppe, Christian Thomfohrde, Michael Hubert, Jörg Winkler, Ingo Matthees, Olaf Giesa, Markus Zenz, Marcus Rennert, Michael Brinkmann, Michael Haase, Björn Feindt, Thomas Sykora, Volker Pautz

 

 

 

 

 Januar 2010

 

Neue Trikots für die ü32

 

Sieg im eigenen Hallenturnier am 23. Januar 2010
Souverän setzten sch die 32er in einem stark besetzten Turnier durch und gewannen das Turnier vor Bargstedt und A/O. Gegen den späteren zweitplatzieren TuS Bargstedt gab es gleich zum Auftakt einen klaren 2 : 0 Sieg. Torschützen waren Michael Haase und Björn Feindt. Mit dem geleichen Ergebnis beendete man auch das zweite Spiel gegen A/O. In einer überlegen geführten Partie war es Ingo Mathees, der beide Tore erzielte.
 
Die Harsefelder verfolgen entspannt das Geschehen auf dem Spielfeld
Die nächsten beiden Spiele endeten unentschieden. Torlos gegen den TSV Apenesen und 1 : 1 gegen den VSV Hedendorf. Björn Feind war der Schütze des einzigen Tores. Mit einem 2 : 0 gegen den SV Ottensen (2 x Brinkmann) und mit dem höchtsen Sieg des Tages gegen den SV Ippensen, einem herausragenden 6 : 0, war der Turniersieg perfekt. Die Tore im letzten Spiel erzielten Volker Pautz (3x), Jörg Winkler und Michael Brinkmann. 
Michael Brinkmann leitet einen Angriff gegen A/O ein
Björn Feindt scheitert knapp am Ahlerstedter Torwart. Im Hintergrund verfolgt Ingo Mathees gespannt die Aktion

Spielplan und Ergebnisse
14.00 Uhr SV Ahlerstedt/Ottendorf - TSV Apensen  0 : 0
14.12 Uhr TuS Bargstedt - TuS Harsefeld  0 : 2
14.24 Uhr SV Ottensen - VSV Hedendorf/Neukl.  0 : 1
14.36 Uhr TuS Bargstedt - TSV Apensen  2 : 2
14.48 Uhr SV Ippensen - SV Ottensen  0 : 1
15.00 Uhr TuS Harsefeld - SV Ahlerstedt/Ottendorf  2 : 0
15.12 Uhr VSV Hedendorf/Neukl. - SV Ippensen  0 : 1
15.24 Uhr TSV Apensen - TuS Harsefeld  0 : 0
15.36 Uhr SV Ottensen - TuS Bargstedt  0 : 0
15.48 Uhr SV Ahlerstedt/Ottendorf - SV Ippensen  2 : 0
16.00 Uhr TuS Harsefeld - VSV Hedendorf/Neukl.  1 : 1
16.12 Uhr TSV Apensen - SV Ottensen  0 : 2
16.24 Uhr SV Ippensen - TuS Bargstedt  0 : 1
16.36 Uhr VSV Hedendorf/Neukl. - SV Ahlerstedt/Ottendorf  0 : 0
16.48 Uhr SV Ottensen - TuS Harsefeld  0 : 2
17.00 Uhr SV Ippensen - TSV Apensen  0 : 0
17.12 Uhr VSV Hedendorf/Neukl. - TuS Bargstedt  0 : 1
17.24 Uhr SV Ahlerstedt/Ottendorf - SV Ottensen  4 : 0
17.36 Uhr TuS Harsefeld - SV Ippensen  6 : 0
17.48 Uhr TSV Apensen - VSV Hedendorf/Neukl.  0 : 3
18.00 Uhr TuS Bargstedt - SV Ahlerstedt/Ottendorf  2 : 0
 
18.15 Uhr Siegerehrung (direkt nach dem letzten Spiel)  
 
Spielzeit: 1x 10 Min.

 
 
 
 
 

 

Sonntag, den 15. November 2009
9. Punktspiel

 

Kantersieg im letzten Punktspiel des Jahres gegen Ottensen
 
Mit einem deutlichen 9 : 1 Sieg beendet die ü32 das Spieljahr 2009 und bleibt damit dem Spitzenreiter Lühe auf den Fersen.
Sonntag morgen 10:00 Uhr in Ottensen - zu dieser ungewohnten Anstoßzeit war die gesamte TuS Mannschaft noch nicht richtig wach und so lief man dem Ball und Gegner nur hinterher. Es dauerte dann auch nur bis zur 6. Spielminute, bis Ottensen die erste Möglichkeit zur 1:0 Führung nutzte. Das war der Weckruf für Harsefeld. Bereits eine Minute später versenkte Michael Brinkmann den Ball, nach einer Ecke von Winkler, per Kopf zum 1:1. Jetzt kam die Offensivabteilung vom TuS ins rollen. Nach einem abgefangenen Angriff setzte Michael Brinkmann zum Alleingang an. Er spielte nach dem Libero auch den gegnerischen Torwart aus und schob in der 18. Minute locker zur 2:1 Führung ein.
 
Da unsere Abwehr kaum gefordert wurde, hatte selbst unser starker Manndecker Thomfohrde Platz und Raum für Vorstöße. Er setzte sich auf der linken Seite durch und passte genau zu Ingo Matthees. Dieser spielte das Leder clever von der Außenlinie in den Rücken der gegnerischen Abwehr, wo der freistehende Feindt in der 23. Minute nur noch zum 3:1 einschieben brauchte.
Bereits 2 Minuten später erfolgte nach einer scharfen Hereingabe durch Feindt das 4:1. Es war wiederum Brinkmann, der nach einem missglückten Abwehrversuch von einem Ottenser angeschossen wurde und dadurch der Ball aus knapp 4 Metern vom Oberkörper ins Tor sprang.
 
 
 
In der 29. Spielminute dann das 5:1 durch Haase, der nach einer schönen Flanke von Jörg Winkler freistehend am 2 Pfosten keine Mühe mehr hatte, einzunetzen.
 
Nach einem langen Ball vom TuS Libero Deppe auf den gestarteten M. Haase, spielte er den Ball direkt weiter auf den mitgelaufenen Feindt, der eiskalt in der 32. Minute das Leder zum 6:1 versenkte.
 
 
 
Nach dem Seitenwechsel fing der TuS genauso schlafmützig wie zum Beginn des Spiels an. So kamen die harmlosen Ottenser mal wieder zu einer guten Möglichkeit, die aber knapp am TuS Tor vorbeistrich. Nach dieser Aktion nahm der TuS aber das Heft wieder in die Hand und erspielte sich immer wieder gute Möglichkeiten. Es dauerte allerdings bis zur 54. Minute, ehe nach einer Flanke von Winkler der mitgelaufene Michael Haase zum 7:1 einköpfte.
 
Das 8:1 in der 57. Spielminute erzielte Brinkmann mit einem plazierten Schuss aus halblinker Position. Zuvor wurde er schön von M. Haase freigespielt. 3 Minuten später dann der Endstand zum 9:1. Nach einer hart geschlagenen Flanke von links durch Björn Feindt segelte der Ball vorbei an Freund und Feind ins Tor.  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tore 6. min. 1:0, 7. min. 1:1 Brinkmann, 18. min. 1:2 Brinkmann, 23. min. 1:3 Feindt,  25. min. 1:4 Brinkmann, 29. min. 1:5 Haase, 32. min. 1:6 Feindt, 54. min. 1:7 Haase, 57. min. 1:8 Brinkmann, 60. min. 1:9 Feindt
 
Aufstellung: Walter, Deppe, Thomfohrde, Voigt, Pautz, Matthees, Wollert, Winkler, Brinkmann, Haase, Feindt, Sykora, Bordasch, Rennert, Krasnik 

 

  

 

Freitag, den 9. November 2009

Kreispokal Viertelfinale

  

Harsefeld siegt im Pokalfight gegen Hedendorf und qualifiziert sich für das Halbfinale
In einer intensiv geführte Partie verließen die Harsefelder am Ende verdiend als Sieger den Platz. Das es in den letzten Minuten doch noch spannend wurde, hatten sie  sich selber zuzuschreiben. Nach einer 2 : 0 Führung hatte der TuS mehrtfach hochkarätige Chancen zum 3 : 0, die leider alle vergeben wurden. Als Jörg Winkler 15 Minuten vor dem Ende den Ball auch noch unglücklich ins eigene Tor beförderte, begann das große Zittern. Hedendorf versuchte noch einmal alles und die Konter der Harsefelder wurden wegen  Absteitsstellung, oft zu Unrecht,  vom Schiedsrichter zurückgepfiffen. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim letztlich hochverdienten 2 : 1 Sieg der Gastgeber. Man merkte beiden Mannschaft zu Beginn des Spiels Ihre Nervosität an. Fehlpässe hüben wie drüben. Die Harsefelder Mannschaft, verstärkt durch Oliver Boers vom Kader der I.Herren, bekam ihre Nerven als erstes in den Griff und erspielte sich so die erste gute Möglichkeit. Marko Nitsch setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte auf den völlig freistehenden Michael Haase, der den Ball leider nicht richtig traf und so mit gefühlten 3 km/h nur gegen den Pfosten kullerte. Jetzt kam der TuS immer besser ins Spiel und erspielte sich Möglichkeit um Möglichkeit. In der 15. Spielminute setzte sich Michael Brinkmann auf der rechten Seite schön durch und passte den Ball flach und hart vors Tor - leider war kein Harsefelder mitgelaufen. In der 23. Minute war es dann endlich soweit, nach einem Pass von Brinkmann auf den gestarteten Feindt in den 16er, legte dieser den Ball sehr schön von der Grundlinie zurück auf den mitgelaufenen Brinkmann. Dieser schob überlegt ins Gegnerische Gehäuse zur 1:0 Führung ein. Bereits 4 Minuten später das hochverdiente 2:0 durch Sven Wollert, der nach einer sehr schönen Flanke von Jörg Winkler keine Mühe mehr hatte, das Leder aus 7 Meter per Kopf im Tor unterzubringen. Jetzt wachte auch unser Gegner aus Hedendorf auf und versuchte nun ihrerseits mehr Druck auf den bis dahin arbeitslosen TuS Keeper Walter auszuüben. Nach einer Flanke faustete Walter den Ball direkt vor die Füße eines Hedendorfers, der aber zum Glück weit übers Tor schießt. Jetzt machte der VSV immer mehr Dampf. Nach einem langen Pass über unsere Abwehr musste Walter beim Herauslaufen Kopf und Kragen riskieren und prallte dabei unglücklich mit dem Hedendorfer Stürmer zusammen, der danach verletzt ausgewechselt werden musste. So ging es mit einer hochverdienten 2:0 Führung in die Halbzeitpause.
Nach der Pause machte der TuS erst einmal dort weiter, wo er in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Die Angriffsbemühungen wurden jedoch durch den schwachen Schiedsrichter gebremst, der anscheinend die Abseitsregel neu erfunden hatte. Ab der 45. Minute setzte der VSV alles auf eine Karte. Hedendorfs Trainer Sven ( Heidi ) Heitmann wechselte sich selber als 3. Spitze ein, um so den Druck noch weiter zu erhöhen. Durch die Umstellungen in der Hedendorfer Mannschaft verlor der TuS völlig die Ordnung und der VSV nahm das Heft immer mehr in die Hand. Doch der TuS blieb durch Konter weiter sehr gefährlich - die erste Möglichkeit hatte M. Brinkmann, der alleinstehend vor dem Tor den Gästekeeper anschoss (53.Minute). Der TuS bekam das Spiel einfach nicht mehr in den Griff und wurde von Minute zur Minute unsicherer. In der 60. Minute erfolgte der Anschlusstreffer für den VSV durch ein Eigentor von Jörg Winkler, der beim Rettungsversuch leider ins eigene Tor traf. Jetzt warfen die Gäste alles nach vorne. Dadurch ergaben sich automatisch immer mehr Räume zum Kontern, die aber alle reihenweise durch Pautz, Brinkmann und Feindt kläglich vergeben oder vom schwachen Schiri zurück gepfiffen wurden. So musste der TuS bis zum Schluss zittern. Aber mit Geschick und Können brachten die Harsefelder die 2:1 Führung über die Runden.  
Tore: 23 min. 1:0 Brinkmann, 27 min. 2:0 Wollert, 60 min. 2:1 Eigentor Winkler  
 
Aufstellung: Walter, Deppe, Thomfohrde, Boers, Nitsch, Wollert, Matthees, Winkler, Brinkmann, Haase, Feindt, Bordasch, Sykora, Krasmik, Pautz 
 
 
 

 

Freitag, den 23. Oktober 2009
8. Punktspiel 

 

 

Kampflos 3 Punkte gegen Kutenholz
Kutenholz trat zum Spiel nicht an und verlor damit satzungsgemäß mit 5 :0. Drei ü40 Mannschaften und keine Kleinfeldmannschaft für die ü32! Eine bedenkliche Entwicklung zeichnet sich hier ab. Uns kann es egal sein. Drei Punkte und fünf Tore sind bei den Erfahrungen, die die ü32 auf Kleinfeld bisher gemacht hat, auch nicht zu verachten. Am Sonntag, den 15. November, geht es gegen den SV Ottensen, einem direkten Tabellennachbarn. Ein Sieg ist Pflicht, um weiterhin im Kampf um die Meisterschaft dabei zu sein.

 

 

 

Freitag, den 16.10.2009
7. Punktspiel
 

 
Verdienter Sieg gegen Großenwörden !
Die Harsefelder brauchte einige Minuten, um sich auf die defensiv eingestellten Gäste aus Großenwörden einzustellen.
Aufgrund der anfänglichen Unordnung im Harsefelder Spiel hatten die Gäste nach 10 Minuten die erste Torchance. Aber der Schuss aus 16 Metern verfehlte knapp das Gehäuse vom TuS Torwart Walter. Die Grünweißen kamen nun immer besser ins Spiel und hatte durch einen Fernschuss von Marko Nitsch die erste Möglichkeit. Nach einem Rückpass von der Torauslinie in der 18. Spielminute dann die erste , sehr gut herausgespielte Tormöglichkeit für die Harsefelder. M. Haase spielte zu Jörg Winkler, der aber den Ball leider nicht voll traf. In der 22. Minute wurde Michael Brinkmann von Feindt schön freigespielt. Dieser spielte den Ball hart und quer vors Tor, wo am langen Pfosten Haase keine Mühe mehr hatte, den Ball über die Linie zu drücken. Bereits in der 25. Spielminute das 2:0. Nach einer scharfen Hereingabe durch Ingo Matthees von links auf den kurzen Pfosten, schlenzte Björn Feindt in Torjägermanier den Ball mit dem Außenrist in die lange Ecke.
Jetzt schlug die Stunde des TuS Spielmachers Michael Brinkmann, der beim ersten Anlauf und nach einem tollen Solo, leider zu genau zielte und am Pfosten scheiterte. Das 3:0 in der 27. Minute bereitete M. Brinkmann nach einem erneuten schönen Solo vor. Er legte den Ball von der Außenlinie schön auf den mitgelaufenen Jörg (Schatzi) Winkler zurück, der aus 10 Metern den Ball überlegt in die linke Torecke schob. In der 34. Spielminute erhöhte der Harsefelder Brinkmann durch einen sicher verwandelten Elfmeter in der Neeskens-Variante auf 4:0. Das 5:0 fiel in der 45. Minute nach einem sehr schönen Lopp von Björn Feindt über die Abwehr zu M. Brinkmann. Brinkmann versenkte den Ball aus 14 Metern und halbrechter Position direkt in der langen Ecke.
Jetzt ergaben sich Chancen im Minutentakt - die größten wurden aber leider durch Feindt und Rennert leichtfertig vergeben. Nach einem abgefangenen Angriff der harmlosen Gäste setzte Ingo Matthees zu einem Alleingang über das gesamte Spielfeld an. Er legte den Ball mustergültig quer auf den mitgelaufenen Volker Pautz, der keine mühe mehr hatte, das Leder zum 6:0 Endstand über die Linie zu drücken.
Das war dann auch der Schlusspunkt zu einem ungefährdeten und verdienten Sieg.
 
Tore: 1 :0 (22.) Michael Haase, 2 : 0 (25.) Björn Feindt, 3 : 0 (27.) Jörg Winkler, 4 :0 (37.) Michael Brinkmann, 5 : 0 (45.) Michael Brinkmann, 6 : 0 (55.) Volker Pautz
 
Aufgebot: Christian Walter, Christian Deppe, Mario Bordasch, Markus Rennert, Michael Haase, Michael Brinkmann, Sven Wollert, Jörg Winkler, Volker Pautz, Björn Feindt, Ingo Mathees, Marko Nitsch, Karl Krassnik, Tobias Voigt

 

 
 

 

Freitag, den 25. September 2009
6. Punktspiel

 

 

Sieg im Ortsderby gegen Bargstedt
Mit 2 : 1 gewannen die  alten Herren das Spitzenspiel gegen Bargstedt und belegen nun hinter Lühe den zweiten Platz in der Tabelle.
In einem Spiel ,das sich in der Anfangsphase sehr zerfahren gestaltete, fanden die Spieler vom TuS Bargstedt als erstes zu ihrem Spiel. So dauerte es auch nicht lange bis Bargstedt die erste Tormöglichkeit bekam, die aber zum Glück von unserem Torwart Walter souverän pariert wurde. Die Harsefelder kamen überhaupt nicht ins Spiel und liefen sowohl dem Gegner als auch dem Ball nur hinterher. Dadurch hatten die defensiv eingestellten Gäste wenig Mühe, die kläglichen AngriffsversChristian Walter ein sicherer Rückhalt seiner Elfuche abzufangen. Die sich daraus ergebenen Kontermöglichkeiten für Bargstedt führten glücklicherweise nicht zum Torerfolg. Bis zur 34. Minute. Nach einem langen Einwurf in den 16er und einer Kopfballverlängerung erzielte Bargstedt dann die zu diesem zeitpunkt nicht unverdiente 1:0 Führung. Der Stürmer hatte keine Mühe, den Ball aus 3 Metern über die Linie zu drücken. In der Halbzeitpause gab es ein paar klare Worte durch Interimstrainer Olaf Giesa. Jetzt hielten die Harsefelder Spieler läuferisch und kämpferisch dagegen und kamen immer besser ins Spiel. Die daraus resultierenden Tormöglichkeiten führten dann auch in der 60. Minute zum verdienten 1:1 Ausgleich. Michael Brinkmann war es, der den Ball überlegt ins kurze Eck einnetzte nachdem er drei, vier Gegenspieler ausgetanzt hatte. Jetzt machten die Harsefelder noch einmal richtig Tempo und fanden auch Ihre spielerische Linie wieder. Nach einer schönen Ecke von Michael Haase bekamen die Bargstedter den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Diese Verwirrung nutze Marko Nitsch und drückte den Ball aus 4 Metern zum viel umjubelten 2:1 in der 65. Minute über die Linie.  
Der Gegner gab nun seine defensive Grundausrichtung auf, dadurch ergaben sich immer mehr Freiräume zum Kontern. Nach einem abgefangen Angriff in der 69. Minute reagierte Ingo Matthees am schnellsten und passte genau in den Lauf von Thomas Klintworth, der leider am gegnerischen Torwart hängen blieb. Nach 4 Minuten Nachspielzeit dann der viel umjubelte Schlusspfiff. Die Harsefelder Mannschaft hat aufgrund der kämpferischen und läuferischen Steigerung in der 2. Halbzeit verdient gewonnen und bleibt weiterhin oben mit dabei.
Tore: 0:1 Rehbock (34.),  1:1 Brinkmann (60.), 2:1 Nitsch 
Aufstellung: Christian Walter, Marko Nitsch, Tobias Voigt, Markus Rennert, Volker Pautz, Ingo Matthees, Michael Haase, Jörg Winkler, Michael Brinkmann, Thomas Klintworth, Björn Feindt, Mario Bordasch, Thomas Sykora 

 

 

Freitag, den 18. September 2009
5. Punktspiel

 

Spitzen Spiel ohne Höhepunkte
Thompfi hat seinen gegenspieler immer im Blick
Beide Mannschaften neutralisierten sich über die gesamte Spielzeit, so dass sich wenig bis gar keine Torchancen für beide Seiten ergaben. Die wenigen Tormöglichkeiten, die sich die Mannschaft vom TUS herausspielte, wurden von Michael Brinkmann und Hartmut Kröger ( Leihgabe der II Herren ) leichtfertig vergeben. Hervorzuheben aus der TUS Mannschaft ist noch Christian Thomfohrde, der den gefährlichen Stürmer von der SG Lühe zur Bedeutungslosigkeit degradierte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian Thomfohrde hatte seinen Gegenspieler immer im Blick
 
Aufstellung: Christian Walter, Mario Bordasch, Michael Brinkmann, Björn Feindt, Michael Haase, Michael Hubert, Karl Krasmik, Ingo Matthees, Marko Nitsch, Volker Pautz, Marcus Rennert, Christian Thomfohrde, Christian Wilfling, Jörg Winkler, Hartmut Kröger

 
 

 

Sonntag, den 6. September 2009

4. Punktspiel

 

7 : 0 Sieg beim Tabellenletzten 
Sonntag morgen 10:30, was gibt es schöneres als ein Fußballspiel-Auswärtsspiel in Wischahfen? Der Bioryhthmus ist voll auf Leistungssport eingestellt, und wenn man dann auch noch beim Tabellenletzten spielt, scheint nur noch die Höhe des Sieges interessant zu sein. 
Gut fing es an: In der 1.Minute spielte man Volker Pautz rechts frei und seine maßgenau Flanke musste der TUS-Goalgetter Bobo Feindt nur noch einnicken. Danach spielte aber nur noch Wischhafen. Das Schlusslicht hatte sich anscheinend einiges vorgenommen und so erspielten sie sich gute Tormöglichkeiten. In der Mittelfeldzentrale stand der TUS zu weit weg von den Gegenspielern, und die Rückwärtsbewegung ließ auch zu wünschen übrig. Gut, dass dann Michel Brinkmann in der 15.Minute einen Konter zum 0:2 abschließen konnte. Danach gab aber weiterhin Wischhafen den Ton an, aber ihre vielen Distanzschüsse gingen zum Glück vorbei oder wurden vom fehlerfreien Christian Walter entschärft. Kurz vor der Pause fiel dann der etwas schmeichelhafte 0:3 Pausenstand. Eine wiederum schöne Flanke netzte Tommy gekonnt direkt ein. Tolle Chancenauswertung – mäßiges Spiel.
In der Halbzeit nahm man sich vor, etwas mehr zu sprechen und disziplinierter zu decken. Das klappte im Großen und Ganzen auch ganz gut, was aber auch wohl zum Teil an dem 0:4 direkt nach dem Wideranpfiff lag - eine maßgenaue Flanke von Volker Pautz nickte Björn Feindt ein (eine Kopie des 0:1). Wischhafen resignierte jetzt etwas und der TUS erspielte sich Chance um Chance. Die Tore zum 0:5 bis 0:7 (Torschützen: Sykora, Brinkmann, Feindt) waren zum Teil sehr ansehnlich und somit fuhr man einen letztendlich auch in der Höhe verdienten Sieg ein.
 
Aufgebot: Walter, Wilfling, Rennert, Vogt, Hubert, Thorsten, Pautz, Winkler, Brinkmann, Feindt, Tommy, Bordasch, Sykora, Haucke 
 
Am 18.09.09 kommt es in Harsefeld zum Spitzenspiel gegen Lühe. Hier muss es dann etwas konzentrierter zu Werke gehen.

 

 

 

Mittwoch, den 26. August 2009

3. Punktspiel

TuS Harsefeld : Freiburg/Oederquart 7 : 1 ( 3 : 0)

7 : 1 Kantersieg gegen Freiburg/Oederquart
Die Harsefelder hatten anfängliche Startschwierigkeiten und fanden überhaupt keine Einstellung zum Spiel. Dadurch kamen selbst die recht harmlosen Gäste aus Freiburg zu zwei Tormöglichkeiten, die aber glücklicherweise leichtfertig vergeben wurden. Nach einer Balleroberung in der 19. Minute zog M. Haase aus gut 20 Meter ab und überwand damit den sichtlich überraschten Gästetorwart zur 1:0 Führung. Jetzt kam der TuS besser ins Spiel. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff über die linke Seite versenkte unser Goalgetter Björn Feindt die butterweiche Hereingabe von M. Haase eiskalt zum 2:0. Mit einem abgefangenen Ball am eigenen 16er startete der lauf- und spielstarke Michael Brinkmann einen Alleingang über das gesamte Spielfeld und steckte den Ball clever in die Tiefe auf den mitgelaufenen B. Feindt, der keine Mühe mehr hatte, das Leder zum 3:0 im Tor zu versenken.  Die Grünweißen hatten jetzt richtig Spaß am Spiel. Nach einer sehr schönen Flanke von unserem Neuzugang Volker Pautz auf B. Feindt, erzielte dieser mit einem brillianten Schuss aus der Drehung das 4:0. Und was einmal klappt das klappt auch zweimal, eine Flanke von Pautz auf Feindt und es hieß 5:0.  Mit der 3:0 Führung wurden auch die Seiten gewechselt.  
Im Folgenden konzentrierte sich der TuS aufs Kontern und das ging sehr schnell auf. Nach einem klugen Pass auf Nitsch ließ dieser dem herauslaufenden Torwart mit einem Lupfer keine Chance zum 6:0. Das 7:0 war dann dem starken M. Brinkmann vorbehalten, der mit einem Fernschuss dem Freiburger Torwart keine Chance ließ. In der letzten Spielminute kam Freiburg dann aber doch noch zum Ehrentreffer. 
 
 Tore: 1:0 Michael Haase (19.), 2:0 Björn Feindt (33.), 3:0 Björn Feindt (35.), 4:0 Björn Feindt (44.), 5 :0 Björn Feindt (46.), 6:0 Marko Nitsch (55.), 7:0 Michael Brinkmann (63.), 7:1 (69.) 
 
Aufstellung: Peter Rieck, Christian Deppe, Marcus Rennert, Michael Hubert, Markus Zenz, Sven Wollert, Marko Nitsch, Jörg Winkler, Michael Brinkmann, Björn Feindt, Thomas Sykora, Volker Pautz, Christian Wilfling, Karl Krasmik

 

 

Freitag, den 21. August 2009
2. Punktspiel

FC Fredenbeck : TuS Harsefeld 5 : 3 (3 : 1) 

  

Unnötige Niederlage auf Kleinfeld im zweiten Spiel gegen FC Fredenbeck 
Auf dem ungewohnten Terrain Kleinfeld kam der TuS zu Anfang des Spiels sehr gut zurecht und erspielte sich in den ersten 15min. eine Vielzahl von Tormöglichkeiten, die leider alle kläglich vergeben wurden oder vom gut aufgelegten Fredenbecker Torhüter pariert wurden. Selbst einen 7m, getreten von Marko Nitsch, konnte nicht zur Führung genutzt werden. Dann endlich in der 18 min.erfolgte das längst fällige 1:0 für den TuS. Nach einem schnell vorgetragenen Konter über Ingo Matthees, der quer auf den mitgelaufenen Björn Feindt legte, so dass Björn keine Mühe hatte, das Leder über die Torlinie zu befördern.  Die Freude über die Führung weilte nur kurz. Bereits 1 Minute später erzielte Fredenbeck nach einem katastrophalen Querpass von Marko Nitsch den Ausgleich zum 1:1. Der TuS erhöhte nach dem Ausgleich wieder den Druck und erspielte sich wieder Chance um Chance, aber wie man weiß „Wer seine Chancen nicht nutzt, bekommt hinten einen rein“. Und so kam es dann auch. Den Treffer zur 2:1 Führung erzielte Fredenbeck mit ihrem 2. Torschuss. Wiederum hatte unser Keeper Christian Walter keine Abwehrmöglichkeit.  Bevor sich unsere Mannschaft von diesem Schock erholte, erzielte Fredenbeck wiederum nach einen haarsträubenden Abwehrfehler das 3:1.  Mit diesem Ergebnis wurden dann auch die Seiten gewechselt. 
Bereits 1 Minute nach Wiederanfpiff erzielte Nitsch nach einem schnell ausgeführten Freistoß durch Matthees den 2:3 Anschlusstreffer. Die Harsefelder Mannschaft erhöhte erneut den Druck und erspielte sich nochmals zahlreiche Einschussmöglichkeiten - leider stand entweder der gute Fredenbecker Torwart oder das eigene Unvermögen in Wege. So kam es wie es kommen muss: Fredenbeck kontert den TuS 2x locker aus und geht bis zur 55. Minute mit 5:2 in Führung. Unsere Mannschaft hatte sich aber noch nicht aufgegeben und setzte alles auf eine Karte und stürmte was das Zeug hält. Aber leider sprang aus dieser Überlegenheit nur noch ein 3:5 heraus, welches Ingo Matthees durch einen 7m verwandelte.  
Tore: 0:1 Björn Feindt (18.), 1:1 (20.),  2:1 (29.), 3:1 (32.), 3:2 Marko Nitsch (36.), 4:2 (44.),  5:2 (55.), 5 : 3 Ingo Matthees (60.) 
Aufstellung: Christian Walter, Mario Bordasch, Björn Feindt, Karl Krasmik, Ingo Matthees, Marko Nitsch, Marcus Rennert, Rolf Tobias Voigt, Christian Wilfling 

 

 

Freitag, den 14 August 2009

 1. Punktspiel 

 

 

TuS Harsefeld : SV Agathenburg/Dollern 4 : 0 (3 : 0)

 

Leichtes Spiel für den TUS Harsefeld gegen einen mehr als überforderten Gegner aus Agathenburg.
Bereits in der 18. Minute konnte der Harsefelder Spieler Björn Feindt nach einem missglückten Abwehrversuch eines Agathenburger Spielers zum 1:0 einschießen. Nach einem abgefangenen Angriff von Agathenburg in der 21. Minute, konterte der TUS über Thomas Klinthworth, der den Ball quer auf den mitgelaufenen Marco Nitsch legte, dieser zog dann aus 13 Metern unhaltbar für den Agathenburger Torhüter zum 2:0 ab. In der 30. Minute erzielte der TUS wiederum durch Björn Feindt das 3:0, der nach einem verunglückten Schuss von Ingo Matthees genau richtig stand und den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie zu schieben brauchte. 
In der 2. Halbzeit des Spiels erspielte sich der TUS Harsefeld noch mehrere Tormöglichkeiten, die aber leider alle durch Thomas Klinthworth und Björn Feindt vergeben wurden.  
 
Aufgebot: Björn Feindt, Marko Nitsch, Ingo Methees, Thomas Klindworth, Markus Rennert, ... 

 

 

 

Sonntag, den 9. August 2009
Kreispokal 1. Runde

SG Wischhafen/Dornbusch : TuS Harsfeld  2 : 4 ( 0 : 2)

 

Ungefährdeter Pokalsieg gegen Wischhafen/Dornbusch
Harsefeld kam mit der schwülen Mittagshitze besser zurecht und dominierte in der ersten Halbzeit nach belieben. Folgerichtig fiel in der 15 Minute die 1:0 Führung. Nach dem Björn Feindt am 16ner frei gespielt wurde, lief er alleine auf den Torwart zu und ließ diesem mit einem platzierten Flachschuss keine Abwehrchance. Nur 5 Minuten später entschied der Schiedsrichter nach einem Kopfballduell im gegnerischen Strafraum zum Erstaunen aller Spieler auf Strafstoß. Tommy Klintworth ließ sich die Chance nicht nehmen und schob sicher  zur 2:0 Führung ein. Danach erarbeitete sich Harsefeld noch mehrere Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Wischhafen hingegen hatte bis dahin nicht eine. 
Nach dem klaren Sieg trifft man nun in der nächsten Pokalrunde im November auf Hedendorf Neukloster.
 
Tore: 0:1 Björn Feindt (15 Min.), 0:2 Thomas Klindworth (20 Min.), 0:3 Dirk Haucke (37 Min.), 1:3 (42 Min.), 1:4 Marcus Rennert (53 Min.), 2:4 (60 Min.) 
Aufgebot: Christian Walther, Christian Wilfling, Mario Bordasch, Tobias Voigt, Rainer Brunsen, Jörg Winkler, Sven Wollert, Michael Hubert, Markus Zenz, Michael Haase, Thomas Klindworth, Björn Feindt, Dirk Haucke, Stephan Bensch

Nach oben