Navigation

Masters 2012

 

 

 

Samstag, den 30.6. 2012

 

 

 

Knapp an der Qualifikation zum Viertelfinale gescheitert

Drei Mannschaften waren am Ende der Gruppenphase punktgleich. Lediglich ein Tor fehlte den Oldies von der SG, um ins Viertelfinale einzuziehen. Nach einer 0 : 2 Niederlage zum Auftakt gegen den VSK Osterholz/Scharmbeck, einem Unentschieden im zweiten Spiel gegen Eintracht Celle und zwei gewonnenen Spielen gegen Polizei SV Hannover (2 : 1) und den VfL Herzlake (3 :0), musste das letzte Gruppenspiel die Entscheidung über den 1. Platz dieser Gruppe herbeiführen. Die SG war zu diesem Zeitpunkt mit sieben Punkten und einem Torverhältnis von 5 : 3 Tabellenführer .

Osterholz und Celle hieß die finale Begegnung in dieser Gruppe. Beide Mannschaften hatten vier Punkte auf ihrem Konto. Celle das dabei schlechtere Torverhältnis von 1 : 3. Um die SG Harsefeld/Apensen den 1. Platz noch streitig zu machen, musste Celle daher mit fünf Toren Differenz gewinnen. Osterholz/Scharmbeck genügte ein 2 :0. Und so kam es leider auch. Fast mit dem Schlusspfiff erzielten die Osterholz/Scharmbecker das entscheidende 2 :0 gegen eine nun völlig ausgelaugte Mannschaft aus Celle.

Die Mannschaft vor dem Turnierstart

Hinten v.l.: Matthias Vormann, Georg Seib, Andreas Löhn, Bernd Wollert, Andreas Schroten, Günther Bargsten, Störte, Dieter Ropers, Oswald Meyer

vorne v.l.: Willi Müller, Bernd Cordes, Jollo Horn, Detlef Krickemeyer, Klaus Ehlers, Joachim Buchholz

Schade. An diesem Tage war sicherlich mehr möglich gewesen. Wieder einmal kamen die Grünweißen nur schwer in das Turnier. Trotz optischer Überlegenheit im ersten Spiel gegen den späteren Gruppensieger, gelang es nicht den Ball im gegnerischen Tor unter zu bringen. Als Andreas Schroten schon nach wenigen Minuten verletzungsbedingt aufgeben musste, rückte Jollo für ihn in den Kader und fügte sich nach mehrmonatiger Verletzungspause gut ein. Ein zweifelhafter Elfmeter brachte die Harsefeld/Apensener dann auf die Verliererstraße. Ein Zweikampf an der Torausline zwischen Bernd Cordes und dem gegnerischen Stürmer wertete der Schiedsrichter als Foulspiel und zeigte, für alle überraschend, auf den Punkt. Die Osterholzer nutzten diese unverhoffte Chance zum glücklichen Führungstreffer und gingen mit 1 : 0 in Führung. Ein weiterer Konter führte kurze Zeit später zum 2 : 0. Dabei blieb es. Der Turnierauftakt war, wie schon so oft,  damit gründlich daneben gegangen.

Dicke Luft im ersten Spiel gegen Osterholz/Scharmbeck

Im zweiten Spiel hatte Bernd Wollert Pech, als sein fulminanter Kracher von der Strafraumgrenze gegen den Innenpfosten klatschte und leider nicht im Netz landete. Weitere gute Möglichkeiten blieben leider ungenutzt und so endete das Spiel gegen Eintracht Celle torlos 0 : 0. Wie schon im ersten Spiel waren auch hier die Aktionen der SG nicht zwingend genug. Zu wenig Bewegung ohne Ball machten es dem Ballführenden immer wieder schwer eine Anspielstation zu finden. Ein Punkt aus zwei Spielen war die magere Ausbeute nach den beiden ersten Spielen und damit beinahe schon das sichere Aus.

Besser lief es dann im dritten Spiel gegen Polizei SV Hannover. Es wurde gut kombiniert und damit auch etliche gute Chancen herausgespielt. Leider konnten nur zwei davon zu Toren genutzt werden. Günther Bargsten brachte seine Farben bereits nach 3 Minuten auf die Gewinnerstraße. Kurz vor der Pause konnte Willi Müller sogar auf 2 : 0 erhöhen. Weitere gute Möglichkeiten in der zweiten Halbzeit konnten leider nicht genutzt werden. Durch einen Konter kamen die ansonsten harmlosen Hannoveraner dann sogar noch zum Anschlusstreffer.  Endlich der erste Sieg und die SG war nun so langsam im Turnier angekommen.

Im letzten Spiel musste nun ein Sieg mit mindestens drei Toren Differenz gelingen, um die zu diesem Zeitpunkt führenden Polizei SV Hannover noch abzufangen. Da die SG im direkten Vergleich gegen Hannover gewonnen hatte genügte es das Torverhältnis zu egalisieren. Das gelang auch eindrucksvoll. Jetzt, nachdem beinahe schon alles verloren war, zeigte die Mannschaft was in ihr steckt. Planmäßig brachte Klaus Ehlers die SG bereits in der 2.  Minute mit 1 : 0 in Führung. Angriff auf Angriff rollte darauf auf das gegnerische Tor. Das zweite Tor ließ zunächst auf sich warten. Als Günther Bargsten sich schön auf halbrechter Position durchsetzen konnte, schien es soweit zu sein. Leider übersah er den völlig frei stehenden Willi und scheiterte am gegnerischen Keeper. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es dann endlich soweit. Der gute Willi Müller netzte überlegt zum 2 : 0 ein. Vier Minuten vor dem Ende dann das erlösende 3 : 0 durch Andreas Löhn. Der Jubel war groß, aber die Ungewissheit blieb. Die SG war Tabellenführer und konnte jetzt nur noch hoffen, dass  Osterholz/Scharmbeck nicht mit zwei Toren Differenz gewinnen würde. Es kam leider anders, wie bereits oben beschrieben. 

 

Tabellenstand

 

  Gruppe C              
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Punkte
1. VSK Osterholz-Scharmbeck 4 2 1 1 5:2 +3 7
2. SG Harsefeld-Apensen 4 2 1 1 5:3 +2 7
3. Polizei SV Hannover 4 2 1 1 5:3 +2 7
4. MTV Eintracht Celle 4 1 1 2 1:4 -3 4
5. VfL Herzlake 4 1 0 3 1:5 -4 3

 

Ergebnisse

 

      Gruppe C      
Nr. Zeit Platz       Ergebnis
03 10:00 3 SG Harsefeld-Apensen - VSK Osterholz-Scharmbeck 0:2
09 10:25

3

Polizei SV Hannover - VfL Herzlake 1:0
15 10:50 3 MTV Eintracht Celle - SG Harsefeld-Apensen 0:0
27 11:40 3 VSK Osterholz-Scharmbeck - Polizei SV Hannover 1:1
33 12:05 3 VfL Herzlake - MTV Eintracht Celle 0:1
39 12:30 3 SG Harsefeld-Apensen - Polizei SV Hannover 2:1
43 12:55 1 VSK Osterholz-Scharmbeck - VfL Herzlake 0:1
53 13:20 5 Polizei SV Hannover - MTV Eintracht Celle 2:0
58 13:45 4 VfL Herzlake - SG Harsefeld-Apensen 0:3
61 14:10 1 MTV Eintracht Celle - VSK Osterholzu-Scharmbeck 0:2

 

Besser machte es unser Nachbar aus dem Kreis. Güldenstern schaffte den Gruppensieg und schaltete danach Osterholz/Scharmbeck mit 2 : 1 aus.  Mit einem 1 : 0 Sieg im Halbfinale  gegen den FSV Westerstede qualifizierten sie sich dann auch für das Endspiel gegen Hannover 96. Auch Hannover 96 konnte Güldenstern in der regulären Spielzeit nicht bezwingen. Erst durch ein Penaltyentscheid, und das auch nur nach einer zweifelhaften Wiederholung, konnte Hannover 96 seinen Vorjahressieg wiederholen.

Gratulation an Güldenstern, die die Sympathien der vielen Zusschauer auf ihrer Seite hatten.

In der Endwertung belegte die SG Harsefeld/Apensen den 11. Platz von 35 Teilnehmern. Dieter Ropers erhielt als ältester aktiver Spieler noch einen Ball vom NFV. (M.S)

 

Abschlusstabelle

 

Platz Mannschaft Sp G U V Tore Punkte  
01. Hannover 96 7 7 0 0 15:1 20 Finalsieger
02. TuS Güldenstern Stade 7 5 1 1 9:1 17  
03. SG Ottersberg 6 4 0 2 6:5 11 9M-Schießen um Pl. 3
04. FSV Westerstede 6 4 0 2 9:5 11  
05. TSV Wipshausen 5 3 1 1 6:2 11 Viertelfinalunterlegene
06. SG Osterbinde 5 3 0 2 5:1 10  
07. VfL Löningen 5 2 2 1 4:2 8  
08. VSK Osterholz-Schwarmbeck 5 2 1 2 6:4 7  
09. BV Cloppenburg 4 2 1 1 8:2 7 Gruppenzweite
10. SC Dunum 4 2 1 1 4:1 7  
11. SG Harsefeld-Apensen 4 2 1 1 5:3 7  
12. SG Altencelle-Nienhagen 4 2 1 1 3:4 7  
13. TV Dinklage 4 2 0 2 6:3 6  
14. SG Brockdorf-Carum 4 1 2 1 3:3 5  
15. VfL Stenum 4 2 1 1 7:2 7 Gruppendritte
16. Polizei SV Hannover 4 2 1 1 5:3 7  
17. FC Pfeil Broistedt 4 1 3 0 2:0 6  
18. Südneulander SV 4 1 2 1 4:2 5  
19. SG Asel 4 1 2 1 2:3 5  
20. Sparta Werlte 4 1 1 2 4:3 4  
21. SG Everloh-Ditterke 4 1 1 2 2:4 4  
22. TuS Neetze 4 1 2 1 4:2 5 Gruppenvierte
23. SG Bassen 4 1 2 1 4:3 5  
24. TSV Krähenwinkel/Kaltenweide 4 1 1 2 3:5 4  
25. MTV Eintracht Celle 4 1 1 2 1:4 4  
26. Heidmühler FC 4 1 1 2 3:7 4  
26. FC Springe 4 1 1 2 3:7 4  
28. SG Wustrow 4 1 0 3 3:6 3  
29. SC Wedemark 4 0 3 1 4:5 3 Gruppenfünfte
30. VfL Herzlake 4 1 0 3 1:5 3  
31. SG Breselenz 4 1 0 3 2:8 3  
32. SG Heidetal-Ilmenau 4 0 2 2 1:5 2  
33. SG Bierden 4 0 1 3 0:8 1  
34. TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 4 0 0 4 1:10 0  
35. TVE Veltenhof 4 0 0 4 1:17 0  

 

Alle Ergebnisse der Vorrunden

Fettgedruckte Mannschaften haben die nächste Runde erreicht bzw. sind Sieger.

 

Gruppe A              
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Punkte
1. TSV Wipshausen 4 3 1 0 5:1 +4 10
2. SG Brockdorf-Carum 4 1 2 1 3:3 0 5
3. Sparta Werlte 4 1 1 2 4:3 +1 4
4. Heidmühler FC 4 1 1 2 3:7 -4 4
5. SC Wedemark 4 0 3 1 4:5 -1 3
 

 

  Gruppe B              
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Punkte
1. FSV Westerstede 4 3 1 0 5:1 +4 9
2. SC Dunum 4 2 1 1 4:1 +3 7
3. FC Pfeil Broistedt 4 1 3 0 2:0 +2 6
4. TSV Krähenwinkel/Kaltenweide 4 1 1 2 3:5 -2 4
5. SG Bierden 4 0 1 3 0:8 -8 1
 
 
  Gruppe C              
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Punkte
1. VSK Osterholz-Scharmbeck 4 2 1 1 5:2 +3 7
2. SG Harsefeld-Apensen 4 2 1 1 5:3 +2 7
3. Polizei SV Hannover 4 2 1 1 5:3 +2 7
4. MTV Eintracht Celle 4 1 1 2 1:4 -3 4
5. VfL Herzlake 4 1 0 3 1:5 -4 3
 
 
  Gruppe D              
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Punkte
1. TuS Güldenstern Stade 4 3 1 0 6:0 +6 10
2. SG Altencelle-Nienhagen 4 2 1 1 3:4 -1 7
3. Südneulander SV 4 1 2 1 4:2 +2 5
4. TuS Neetze 4 1 2 1 4:2 +2 5
5. TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 4 0 0 4 1:10 -9 0
 
 
  Gruppe E              
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Punkte
1. SG Osterbinde 4 3 0 1 5:1 +4 9
2. BV Cloppenburg 4 2 1 1 8:2 +6 7
3. VfL Stenum 4 2 1 1 7:2 +5 7
4. SG Bassen 4 1 2 1 4:3 +1 5
5. TVE Veltenhof 4 0 0 4 1:17 -16 0
 
 
  Gruppe F              
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Punkte
1. SG Ottersberg 4 3 0 1 6:1 +5 9
2. VfL Löningen 4 2 2 0 3:0 +3 8
3. SG Asel 4 1 2 1 2:3 -1 5
4. SG Wustrow 4 1 0 3 3:6 -3 3
5. SG Heidetal-Ilmenau 4 0 2 2 1:5 -4 2
 
 
  Gruppe G              
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Punkte
1. Hannover 96 4 4 0 0 9:0 +9 12
2. TV Dinklage 4 2 0 2 6:3 +3 6
3. SG Everloh-Ditterke 4 1 1 2 2:4 -2 4
4. FC Springe 4 1 1 2 3:7 -4 4
5. SG Breselenz 4 1 0 3 2:8 -6 3

 

KO Runden

Viertelfinale

 

 

           
Nr. Zeit Platz       Ergebnis
71 15:05 1 TSV Wipshausen - FS Westerstede 3:5 n.N. (1:1)
72 15:05 2 SG Osterbinde - SG Ottersberg 3:4 n.N. (0:0)
73 15:35 1 VSK Osterholz-Scharmbeck - TuS Güldenstern Stade 1:2
74 16:05 1 Hannover 96 - VfL Löningen 2:1

 

  Halbfinale

 

             
Nr. Zeit Platz       Ergebnis
75 16:35 1 FSV Westerstede - TuS Güldenstern Stade 0:1
76 17:05 1 SG Ottersberg - Hannover 96 0:4

 

9-m-Schießen um Platz 3

 

             
Nr. Zeit Platz       Ergebnis
77 17:30 1 FSV Westerstede - SG Ottersberg 0:2 n.N.

 

Finale

 

             
Nr. Zeit Platz       Ergebnis
78 17:45 1 TuS Güldenstern Stade - Hannover 96 3:4 n.N. (0:0)

 

 

 

 

 

Mittwoch, den 28.6. 2012

 

 

 

Letzte Info zum Masters 2012

 

 

Nach unserem letztlich doch noch erfolgreichen Testspiel (letzte Halbzeit) vom letzten Wochenende, nun die letzten Infos für Werlte.
Ich beginne mal mit den betrüblichen Nachrichten. Jürgen hat leider am Folgetag wieder Probleme mit seinen Knien bekommen und musste daher seine Teilnahme absagen. Schade! Dafür wir Jollo seine Buffer mitnehmen und bei Bedarf einspringen.

Leider sind auch die Busse vom TSV Apensen schon anderwärtig vergeben. Wir haben nun aber, wie ursprünglich geplant, den Bus von Tietjen geordert. Bernd Cordes wird den Buss am Freitag abholen und schon am Abend die Getränke bei Bernd Wollert einladen (nicht vergessen, Bernie hat am 30. Geburtstag!).
Oswald und Günther holen den Bus von der AVO ab.

Wir treffen uns dann am Samstag um 6:15 Uhr auf dem REWE Parkplatz im Zentrum. Abfahrt ist pünktlich um 6:30 Uhr. Die Apensener können Jollo ja aus Ruschwedel mitbringen. Ich werde Jollo bitten, sich mit einem von Euch in Verbindung zu setzen.

Wir sind damit insgesamt 16 Personen. Vierzehn Spieler, Coach und Obmann.
Matthias Vormann und Detlef Krickemeyer fahren selbst. Detlef fährt am Samstag nach dem Turnier zusammen mit Georg und Störte zurück.

Zwölf Übernachtungen sind gebucht. Vier Einzel- und vier Doppelzimmer. Obmann und Coach nächtigen natürlich in Einzelzimmern. Die weitere Vergabe erfolgt vor Ort.

Hier noch einmal der Spielerkader für Werlte: Günther Bargsten, Bernd Cordes, Klaus Ehlers, Jollo, Dieter Ropers, Andreas Schroten, Bernd Wollert, Willi Müller, Matthias Vormann, Georg Seib, Detlef Krickemeyer, Rainer Störtenbecker, Andreas Löhn, Joachim Buchholz.


Georg, Matthias und Jollo sind zunächst erst einmal Standby und rücken bei Bedarf nach.
Sollte ich noch etwas vergessen haben, bitte kurze Info.

Manfred

 

 

Freitag, den 15.6. 2012

 

 

Das Team für das Masters 2012
 

hinten v.l.: Andreas Löhn, Bernd Wollert, Wilhelm Hilz, Günther Bargsten

vorne v.l.: Bernd Cordes,Joachim Buchholz, Willi Müller, Detlef Krickemeyer, Klaus Ehlers

Es fehlen: Andreas Schroten, Störte, Dieter Ropers, Georg Seib, Matthias Vormann

 

 

Samstag, den 21.4. 2012

 

 

Gemütlicher Abend bei Marga mit Friedel und Helmut
Überraschender Besuch in Harsefeld. Friedel Gehrke und Helmut Königstein verbrachten mit ihren Frauen ein Wochenende in Harsefeld. Während sich die Damen im Kino bei dem Film "Türkisch für Anfänger" vergnügten, haben wir noch einmal intensiv die gemeinsamen Erlebnisse der Vergangenheit revue passieren lassen. Aber natürlich wurde auch über kommende Jahre schwadroniert. Unter Anderem auch über die Möglichkeit, jetzt auch die offizielle Niedersachsenmeisterschaft einmal in Harsefeld auszutragen. Das Jahr 2015 (Oswald ist dann stolze 80 Jahre) wurde als möglicher Termin ins Auge gefasst. Sollten sich genügend Mitstreiter finden, wäre das sicher eine Gelegenheit noch einmal unser Organisationstalent unter Beweis zu stellen.   

Wiedersehen mit Friedel Gehrke und Helmut Königstein bei Marga

 

 

 Freitag, den 20.4. 2012

 

 

Teilnehmer Masters 2012 in Werlte
 
Stand der Anmeldungen für das Masters 2012 in Werlte 
 
 

* Jens und Norbert haben eigenständig Übernachtung gebucht. Sie werden mit Partnern kommen und sind auch zum Essen angemeldet.

Sollte sich hier jemand falsch dargestellt sehen, bitte Rückmeldung an den Webmaster.

 

 

Samstag, den 21.1. 2012

 

 

Spielplan Masters 2012 in Werlte
Gruppeneinteilung
 
Spielplan 
 

 

 

 

Top 10 der ewigem Tabelle des Niedersachsen Masters
Platz Verein Punkte
1. SC Dunum 39
2. TSV Ottersberg 35
3. TuS Harsefeld 30
4. Güldenstern Stade 29
5. VfL Stenum 28
6. TuS Ricklingen 23
7. TSV Auetal 23
8. TSV Halvese 22
9. TuS Sulingen 20
10. Sparta Werlte 19

 

 

Montag, den 31.1. 2011

 

 

 Turnierregeln

 

01
Allgemeines:
An der Krombacher Ü-50-Niedersachsenmeisterschaft nehmen insgesamt 24 Mannschaften teil. Dies sind zunächst der Veranstalter SC Dunum, die ersten vier Mannschaften des 3. Krombacher Ü-50-Masters Niedersachsen 2010 in Achim und die ersten 3Teams der Ewigen Tabelle von den 3 bisherigen Ü-50-Masters-Niedersachsen-Turnieren. Sollte die Anzahl der von den NFV-Kreisen gemeldeten
 
Kreismeister/Staffelmeister/Kreispokalsieger
 
16 Teams übertreffen, müssen in entsprechender Anzahl Qualifikationsspiele vom NFV-Verbandsspielausschuss angesetzt werden.
Eine Mannschaft besteht aus 14 Spielern, wovon jedoch nur 7 auf dem Spielfeld sein dürfen. Maximal 4 Spieler können hin und her gewechselt werden. Eine Mannschaft gilt als angetreten, wenn zum Spielbeginn mindestens 5 Spieler anwesend sind.
Jeder Spieler muss fünfzig Jahre alt sein, 2 Spieler dürfen jünger sein, müssen aber mindestens das 48. Lebensjahr vollendet haben. Jeder Spieler muss über einen gültigen Spielerpass des zuständigen Verbandes verfügen. Gastspieler sind gem. § 9 Abs.2 NFV-SpO erlaubt.
 
Das Startgeld i.H.v. Euro 100,00 wird karitativen/gemeinnützigen Zwecken zugeführt: 2/3 gehen an ?? (wird noch festgelegt), 1/3 an die Jugendabteilung im SC Dunum. Außerdem wird pro Spieler/Trainer/Betreuer zur Planungssicherheit der Gesamtorganisation und des Turnierausrichters ein Soli-Beitrag i.H.v. Euro 7,00 erhoben.
Meldet sich eine Mannschaft trotz bzw. nach erfolgter Zahlung von Startgeld und Soli-Beitrag wieder ab, verfallen alle eingezahlten Gelder!
 
Spielfeld- und Torausmaße:
1. Das Spielfeld beträgt die Mindestmaße 45 x 60 m, maximal: 55 x 70 m. Wenn quer über das Großfeld gespielt wird, ist entweder das Großfeldtor von der Außenlinie zu entfernen oder ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m einzuhalten.
Ein Spielfeld von Strafraum (16-m-Raum) zu Strafraum ist statthaft. Hierbei sind die Außenlinien des jeweiligen Strafraumes die Seitenauslinie. Sie müssen (gedanklich) miteinander verbunden und kenntlich gemacht werden. Dies kann durch Linien, unterbrochene Linien oder Markierungskegel geschehen.
Wird bei der Endrunde von Strafraum zu Strafraum gespielt, werden beide Außenlinien um je 5 m nach links und rechts von der 16-m-Linie aus verlegt. Diese Maße haben sich bei bisherigen Kleinfeld-Endrunden bewährt!
 
2. Das Kleinfeldtor, Maße: 5 x 2 m, wird mittig auf die jeweils geltende Auslinie gestellt. Der Strafraum ist 12 m lang und 29 m breit, der Torraum 4 m lang und 13 m breit. Beide sind zu kennzeichnen.
 
3. Die Strafstoßmarken müssen jeweils 9 m von den Toren entfernt sein.
 
02
Alle Spiele dauern regulär 2x10 Minuten.
03
Die Abseitsregel ist aufgehoben. Die Rückpassregel gilt wie in der Feldserie.
04
Die im Spielplan zuerst genannte Mannschaft hat Anstoß und muss ggf. das Trikot wechseln.
05
Auswechslungen dürfen nur während der Spielruhe vorgenommen werden, wobei auch ausgewechselte Spieler wieder eingesetzt werden können. Am Neunmeterschießen nach der regulären Spielzeit dürfen nur die Spieler teilnehmen, die bei Spielschluss am Spiel teilnahmen.
Hat eine Mannschaft mehr als die zulässige Anzahl von Spielern auf dem Feld, ist das Spiel zu unterbrechen. Für die Dauer von 2 Minuten muss diese Mannschaft mit einem Spieler weniger als zulässig spielen. Der Verantwortliche kann den Spieler bestimmen, der die Zeitstrafe zu verbüßen hat.
Spielfortsetzung: indirekter Freistoß für den Gegner dort, wo sich der Ball im Zeitpunkt der Spielunterbrechung befunden hat.
06
Spielablauf:
Aus der eigenen Spielhälfte kann ein Tor direkt erzielt werden. Dies gilt nicht für den Torwart bei einem Abwurf oder wenn der Ball nach einem Toraus wieder ins Spiel gebracht wird. Bei Aufnahme des Balles durch den Torwart im Spielablauf darf dieser den Ball wie ein Feldspieler behandeln.
Der Torwart darf den Strafraum verlassen und ins Spiel eingreifen.
Hat der Ball die Torauslinie überschritten, nachdem er zuletzt von einem Angreifer berührt wurde, wird der Ball durch Abwurf oder Abstoß wieder ins Spiel gebracht.
Der Abschlag durch den Torwart und der Abstoß dürfen über die Mittellinie gespielt werden.
 
07
Beim Anstoß und bei der Ausführung von Frei-, Straf- und Eckstößen müssen die Spieler der gegnerischen Mannschaft mindestens 6 Meter vom Ball entfernt sein.
08
Freistöße sind je nach Schiedsrichterentscheidung direkt oder indirekt auszuführen.
09
Berührt der Torwart oder ein Mitspieler den Ball vor Überschreitung der eigenen Torauslinie, so erfolgt ein Eckstoß.
10
Aus einem Eckstoß kann ein Tor direkt erzielt werden.
11
Bei einem Seitenaus ist der Ball einzuwerfen.
12
Vergehen im Strafraum durch die verteidigende Mannschaft werden gemäß den
Fußballregeln des DFB ( wie in der Feldserie ) mit einem Strafstoß oder einem
indirekten Freistoß zugunsten der angreifenden Mannschaft geahndet.
13
Die Ausführung des indirekten Freistoßes hat von der Strafraumlinie zu erfolgen. Der Freistoß für die angreifende Mannschaft muss dann auf den Punkt gelegt werden, in dessen Höhe der Verstoß erfolgte ( bis an die Strafraumlinie).
14
Der Ball ist wieder im Spiel, wenn er den Strafraum verlassen hat.
15
Kein gegnerischer Spieler darf sich im Strafraum aufhalten, bevor der Ball im Spiel ist.
16
Es muss mit Schienbeinschützern gespielt werden! Das Spielen ohne Schienbeinschützer ist aus versicherungstechnischen Gründen nicht erlaubt!
 
17
Zeitstrafe, gelbe und rote Karte:
Der Schiedsrichter kann einen Spieler einmal während eines Spieles für die Dauer von zwei Minuten des Spielfeldes verweisen, wenn ihm eine Verwarnung (Gelbe Karte) nicht mehr gerechtfertigt, ein Feldverweis auf Dauer (Rote Karte) jedoch noch nicht erforderlich erscheint. Ein Feldverweis auf Zeit kann sowohl ohne vorausgegangene als auch nach erfolgter Verwarnung ausgesprochen werden. Eine Verwarnung nach einem Feldverweis auf Zeit ist unzulässig. Nach Ablauf von zwei Minuten kann die Mannschaft wieder durch einen Spieler ergänzt werden.
Bei Feldverweis mit der roten Karte scheidet der jeweils betroffene Spieler aus dem Turnier aus und ist der zuständigen spielleitenden Stelle zu melden. Ausnahme: Es handelt sich um ein geringes Vergehen, das im normalen Spielbetrieb mit einer Spielsperre von 1 Woche geahndet werden würde. In solch einem Fall kann die Turnierleitung den Spieler für 1 Turnierspiel sperren, der danach wieder mitspielen darf. Ein Verwaltungsentscheid entfällt hierdurch nicht. In allen anderen Fällen mit gezeigter roter Karte ist der Spielerpass des betreffenden Spielers einzubehalten.
Eine Mannschaft, die einen oder mehrere Feldverweis(e) auf Zeit oder mit der Roten Karte hinnehmen musste, kann wieder auf die zulässige Anzahl Spieler ergänzt werden, wenn die gegnerische Mannschaft ein Tor erzielt hat.
Die Strafzeit wird durch den Zeitnehmer überwacht.
Sofern bei Spielende die Zeitstrafe noch nicht abgelaufen ist, darf dieser Spieler bei einem Entscheidungsschießen nicht mitwirken. Die betroffene Mannschaft muss sich bei diesem Entscheidungsschießen jedoch wieder vervollständigen.
 
18
K.o.-Runde und Entscheidungsschießen:
 
Sofern in einem Spiel in der K.-o.-Runde oder im Endspiel bei Ablauf der regulären Spielzeit kein Sieger ermittelt ist, findet ein Entscheidungsschießen aus 9 m statt, an dem je Mannschaft zunächst 5 Spieler teilnehmen. Danach folgt Zug um Zug je ein weiterer Spieler bis eine Mannschaft ein Tor mehr als die andere erzielt hat. Es können nur die Spieler am 9-m-Schießen teilnehmen, die sich bei Spielschluss auf dem Spielfeld befanden. Das Entscheidungsschießen findet auch bei den Gruppenspielen statt, sofern Punkt- und Torgleichheit vorliegt. Bevor es zum Entscheidungsschießen kommt, entscheidet vorher aber noch der direkte Vergleich.
19
Spielwertung bei verspätetem Antreten oder Nichtantreten:
 
Ist eine Mannschaft zum laut Spielplan vorgesehenen Zeitpunkt nicht spielbereit (verspätetes Erscheinen) und lässt der Spielplan einen verspäteten Spielbeginn (maximale Wartezeit 5 Minuten) oder eine Spielverlegung zu einem späteren Zeitpunkt am gleichen Spieltag nicht zu, so fällt dieses Spiel aus und ist mit
3:0-Toren und 3 Punkten für den Gegner zu werten.
20
Wertungen:
 
In den Turnierspielen gilt die übliche 3-Punkte-Regelung. Ein Sieg erst im 9-m-Schießen bringt 2 Punkte für den Sieger und 1 Punkt für den Verlierer.
 
Für die Abschlusswertung gilt folgendes:
Sieger des Turnieres ist der Gewinner im Endspiel.
Den 3. und 4. Platz regelt ein 9-m-Schießen. Die Plätze danach werden über die Punkte und Tore der Vorrunde und der K.-o.-System-Spiele ermittelt. Bei Punkt- und Torgleichheit entscheidet über den besseren Platz der bessere Tabellenplatz in der Vorrunde und ggfalls ein etwaig stattgefundener direkter Vergleich. Letztlich werden nach diesem Abgleich punkt- und torgleiche Mannschaften auf demselben Platz eingeordnet.
Der Erst- bis Viertplatzierte bei der Krombacher Ü-50-Niedersachsenmeister-schaft qualifiziert sich direkt für die nächste Meisterschaft 2012 bei Sparta Werlte/Emsland!
21
Turnierleitung:
 
Bei Einsprüchen jedweder Art und bei Fällen lt. Ziffer 17 dieser Turnierregeln entscheidet die Turnierleitung (3 Mitglieder des Orga-Teams des NFV Barsinghausen, Vorsitz: NFV-AH-Spielleiter Friedel Gehrke,) an Ort und Stelle. Gegen die Entscheidung(en) der Turnierleitung ist/sind kein(e) Rechtsmittel möglich!
Die Strafgewalt bei möglichen sportlichen Vergehen (z.B. bei einer roten Karte außerhalb der Ausnahme lt. Ziffer 17 dieser Turnierregeln oder bei ungenehmigten Zurückziehens der Mannschaft vom Turnier) liegt beim NFV-Verbandsspielausschuss bzw. beim NFV-Verbandssportgericht.
 
 
 
gez. Stebani, Vors. des VerbSpA gez. F. Gehrke, NFV-AH-Spielleiter

 

 

Nach oben