Navigation

Ü50

 

 

 

Es gibt keine Termine heute.

 

 

 

Freitag, den 13.11.2015

Auslosung Masters 2016

                      

6. Krombacher Ü-50-Niedersachsenmeisterschaft

07. Mai 2016 beim TV Bunde

 

Endrundengruppen

Bunde, 06.11.2015

 

 

A:

Verein:

B:

Verein:

1.

TV Bunde (LER)

1.

TuS Frisia Goldenstedt (VEC)

2.

SG Asel-Harsum (HI)

2.

TV Meckelfeld (WL)

3.

TSG Mörse (WOB)

3.

MTV Treubund Lüneburg

4.

TuS Wustrow (DAN)

4.

SV DJK Elsten (CLP)

 

C:

Verein:

D:

Verein:

1.

SC Dunum (WTM)

1.

FC Rastede (WST)

 

SG Osterbinde (DH)

2.

SV Altencelle (CE)

3.

SG Thedinghausen (VER)

3.

SG Heeslingen (ROW)

4.

VfL Stenum (OL-Ld./DEL)

4.

SG Arpke-Immensen (H-Ld.)

 

E:

Verein:

F:

Verein:

1.

TuS Güldenstern Stade

1.

SG Heidetal-Ilmenau (LG)

2.

TSV Krähenwinkel-Kaltenweide (H-Ld.)

2.

SG FC Lehrte 06 (H-Ld.)

3.

TuS Esens (WTM)

3.

TV Dinklage (VEC)

4.

SG Bassen (VER)

4.

FC Mulsum-Kutenholz (STD)

 

G:

Verein:

H:

Verein:

1.

SG Harsefeld-Apensen (STD)

1.

Hannover 96

2.

PSV Hannover

2.

SG Essinghausen/PSG 04 Peine

3.

FC RW Wesermünde (CUX)

3.

MTV Eintracht Celle

4.

SF Schwefingen (EL)

4.

SV Kroge-Ehrendorf (VEC)

 

 

 

 

Mittwoch, den 9.7.2015

Änderung des Eintrittsalters für die Ü50 beim Masters 2016

 

Laut Mitteilung von Michael Koch wird die Spielberechtigung bei der Niedersachsenmeisterschaft 2016 erst mit Vollendung des 50. Lebensjahres erteilt. Auf Kreisebene bleibt es dabei, dass zwei Spieler nach Vollendung des 48. Lebensjahres für die Ü50 spielberechtigt sind.

 

 

  

        
SG Harsefeld/Apensen

Sonntag, den 1.3.2015

Hallenkreismeisterschaft 2015

Endrunde

Viele Ausfälle und eine etwas unorthodoxe Vorbereitung, die Mannschaft feierte den 50. Geburtstag von Frank Elfers bis in die frühen Morgenstunden, dämpften die Erwartungen für die Endrunde erheblich. Mit Jörg, Künne, Ralf Schade, Klaus Ehlers, Willi Müller und Peter Steffens standen gleich fünf Stammkräfte nicht zur Verfügung. Da auch die einzige Offensivkraft Joachim Buchholz nur für drei Spiele zur Verfügng stand, musste Oldie Schlessi noch einmal aufs Parket.

Zum Turnierverlauf. Traditionell startet die Ü50 der SG gegen Jork mit einem torlosen Unentschieden in das Turnier. Hinten gut postiert, aber vorne ohne die nötige Durchschlagskraft. So kann man den Verlauf des Spiels beschreiben. Im nächsten Spiel ging es dann gleich gegen Güldenstern. Auch hier das gleiche Bild. Die SG war sogar die aktivere Mannschaft, aber auch diesmal wollte kein Tor gelingen.

Nach dem 1 : 0 Erfolg gegen Bützfleth, Torschütze Joachim Buchholz nach schöner Einzelleistung, war noch alles drin. Weiterere drei Punkte gegen die bis dahin noch sieglosen Agathenburg/Dollerner und man wäre mit dann 8 Punkten ganz vorne mit dabei. Und schon nach zwei Minuten gelang Frank Elfers auch der Führungstreffer in dieser Partie. Agathenburg/Dollern war im Verlauf des Spiel ohne jede Chance und als die Schlußmusik erklang, sah die SG Harsefeld/Apensen wie der sichere Sieger aus. Dann verdaddelte ausgerechnet Frank Elfers den Ball an der Strafraumgrenze und Agathenburg/Dollern nutze diese unverhoffte Möglichkeit zum glücklichen Ausgleich Sekunden vor dem Ende.

Aber selbst mit diesem Ergebnis war der Titel noch machbar. Gegen die starken Immenbecker hätte allerdings nur ein 4 : 0 Erfolg zum Titelgewinn gereicht. Dazu hätte es allerdings mehr Durchlagskraft in der Offensive bedurft. Die größte Chance im Spiel hatte dann Schleßi, als er nach einem schnellen Konter nur knapp am Keeper der Immenbecker scheiterte. Als die SG mit ihrem Kräften völlig am Ende war, gelang dann Immenbeck in der letzten Minute noch der Siegtreffer und damit sicherten sie sich den zweiten Platz hinter Güldenstern, die zum dritten Mal den Titel nach Stade holen konnten (M.S)

 

Arthur in Action

Achim und Günther beim Auftakt gegen Jork

Jörg Winkler in seinem ersten Einsatz in der Ü50

Die beiden Torschützen Achim und Frank

Die SG in Erwartung eines Freistoßes

Ein entäuschter Günther

Ergebnisse

 Zeit Heim Gast Ergebnis  
10:00 : 2 : 0  
10:14 : 0 : 0  
10:28 : 0 : 0  
10:42 : 0 : 0  
0:56 : 3 : 0  
11:10 : 1 : 1  
11:24 : 2 : 2  
11:38 : 0 : 1  
:52 : 0 : 0  
12:06 : 0 : 2  
12:20 : 2 : 1  
12:34 : 1 : 1  
12:48 : 0 : 0  
13:02 : 0 : 0  
13:16 : 1 : 0 l

Tabelle

Platz Mannschaften Spiele G U V Torverhältnis Tordifferenz Punkte
  1. 5 2 3 0 6 : 2 4 9
  2. 5 2 2 1 7 : 4 3 8
  3. 5 1 4 0 3 : 2 1 7
  4. 5 1 3 1 2 : 2 0 6
  5. 5 0 3 2 1 : 4 -3 3
  6. 5 0 3 2 1 : 6 -5 3

 

   
SG Harsefeld/Apensen

Sonntag, den 15.02.2015

Hallenkreismeisterschaft 2015

 

Vorrunde

 

Ungeschlagen und ohne Gegentor qualifiziert sich die SG Harsefeld/Apensen als Gruppensieger für die Endrunde. Auch diesmal war der Start in das Turnier bescheiden. In der ersten Partie gegen den vermeintlich leichtesten Gegner Lühe gelang trotz drückender Überlegenheit nur ein torloses Unentschieden. Danach ließen die Oldies der SG aber nichts mehr anbrennen. Ein 1 : 0 gegen Mulsum/Kutenholz (Torschütze Arthur Löhn mit einem klar verwandelten 7 Meter) und zwei 2 : 0 Erfolge gegen Jork (Torschütze Joachim Buchholz 2x) und Agathenburg/Dollern (Torschützen Günther Bargsten und Frank Elfers) ergaben am Ende den Gruppensueg mit deutlichen Vorsprung vor den zweit- und drittplatzierten Agathenburg/Dollern und Jork, die es gerade mal auf die Hälfte der Punkte gebracht haben.

Der Turniersieg wurde allerdings teuer erkauft. Ausgerechnet im letzten Spiel, als schon alles entschieden war, prallte Bollo unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammen. Was zunächst nur wie ein schmerzhafter Zusammenstoß aussah, stellte sich am nächsten Tag als Rippenbruch heraus. Bollo fällt damit für die Endrunde aus. Gute Besserung. (M.S.)


Ergebnisse

 

Heim Gast ErgebnisErg. Info
Sonntag, 15.02.2015
  : 0 : 0  
  : 1 : 0  
  : 0 : 0  
  : 0 : 0  
  : 0 : 1  
  : 1 : 1  
  : 2 : 0  
  : 2 : 0  
  : 0 : 2  
  : 1 : 0  

 

 

Tabelle

 

Platz Mannschaften Sp.Spiele G U V Torv. Tordifferenz Pkt.
  1. 4 3 1 0 5 : 0 5 10
  2. 4 1 2 1 2 : 3 -1 5
  3. 4 1 2 1 1 : 2 -1 5
  4. 4 1 0 3 2 : 3 -1 3
  5. 4 0 3 1 1 : 3 -2 3

 

Tore: Spiel 2: A. Löhn  Spiel 3: A. Buchholz (2), Spiel 4: G. Bargsten, F. Elfers

Team: Manfred Schleßelmann, Günther Bargsten, Klaus Ehlers, Andreas Löhn, Joachim Buchholz, Frank Elfers, Dieter Röpers, Ralf Schade

 

 

SG Harsefeld/Apensen

Sonntag, den 02.03.2014

Hallenkreismeisterschaft 2014

Und wieder  holten sich die Senioren der SG Harsefeld/Apensen den Titel des Hallenkreismeisters.  Nicht ein einziges Gegentor ließen die Oldies der SG diesmal zu. Nur einmal, als der Titel schon in der Tasche war, ging man nicht als Sieger vom Platz. Im letzten Spiel gegen die diesmal schwächelnden Güldensterner begnügten man sich mit einem torlosen Unentschieden.  Willi Mülller und Jörg Künne traten zu diesem Spiel schon nicht mehr an. Klarer als in diesem Jahr hatte wohl noch keine Mannschaft die Meisterschaft errungen. 

Nur im ersten Spiel gegen den späteren Vizemeister Immenbeck mussten einige brenzlige Situationen überstanden werden. Hier war der ansonsten nahezu beschäftigungslose Keeper Schleßi aber auf dem Posten und verhinderte einen möglichen Rückstand. Als Ralf Schade sich den Ball in der eigenen Hälfte erkämpfte und sich durch niemanden Aufhalten ließ, lag der Ball zum ersten Mal im gegnerischen Netz.  Damit war der Bann gebrochen und die Aktionen wurden nun von Spiel zu Spiel flüssiger.

Aus einer kompakten Defensive brachte man den Gegner ein ums andere Mal in Verlegenheit. Hierbei zeichnete sich Willi Müller nicht nur als Torschütze aus. Auch als Vorbereiter hatte er maßgeblichen Anteil am Titelgewinn. Mit drei  erzielten Treffern erhielt er zudem noch die Trophäe als bester Torschütze des Turniers.

Der weitere Turnierverlauf ist schnell erzählt. Gegen den BSV begnügte man sich noch mit einem knappen 1 : 0. Torschütze war Willi Müller. Bützfleth und Jork waren Chancenlos. Beide Spiele wurden klar mit 2 : 0 gewonnen (Tore durch Willi Müller (2), Joachim Buchholz und Jörg Künne). Damit war der Drops gelutscht und die nun schon fünfte Hallenkreismeisterschaft eingefahren. Bei erst neun Austragungen eine herausragende Bilanz. Wenn man noch die zwei Vizemeisterschaften dazu nimmt, die beide erst durch ein Penaltischießen entschieden wurden, kann man bei dieser Mannschaft getrost von den Bayern des Nordens sprechen.

Mit einem 0 : 0 im letzten Spiel beendeten die Oldies der SG die diesjährige Hallenrunde auch unter Einbeziehung der Vorrunde ohne eine Niederlage.

Dass anschließend der Erfolg noch ausgiebig bei Marga gefeiert wurde, ist sicher keine Überraschung.

Die SG Harsefeld/Apensen trat mit folgender Mannschaft an:

Günther Bargsten, Andreas Löhn, Ralf Schade, Manfred Schleßelmann, Peter Steffens, Willi Müller, Klaus Ehlers, Jörg Künne  Joachim Buchholz

Das Team nach der Siegerehrung.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle noch an Frank Elfers, der selbstlos auf einen Einsatz in der Ü50 verzichtete um bei der Ü40 auszuhelfen. (M.S.)

 

Bericht des Stader Tageblatts

Kreis Stade.  Die Titelverteidiger wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Wie im Vorjahr gewannen die Fußballer des Buxtehuder SV  die Hallenkreismeisterschaft der Alt-Senioren Ü40. Auch bei den Ü 50 ist der alte Meister der Neue. Hier hatte die Alt-Seniorenspielgemeinschaft Harsefeld/Apensen bei der neunten Auflage der Hallenrunde der ältesten Kreisfußballer am Ende die Nase vorn.

Die ASSG Harsefeld/Apensen war bei den über 50jährigen das Maß aller Dinge. Die Mannschaft um Betreuer Oswald Meyer blieb in fünf Spielen ohne Niederlage und Gegentor. Hatte am Ende fünf Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Gewann den Titel damit bereits zum fünften Mal. Und stellte mit Willi Müller auch noch besten Torschützen der Meisterschaft.

Vizemeister wurde mit acht Punkten der TSV Eintracht Immenbeck. Für die Buxtehuder Vorstädter die beste Platzierung seit Einführung der Ü50-Meisterschaft.

Den dritten Platz sicherte sich der Buxtehuder SV. Der Hallenkreismeister von 2005/06 und erstmalige Titelträger hatte fünf Ü60-Spieler im Kader, war die Mannschaft mit dem höchsten Altersdurchschnitt. Die BSVer Jakov Bilonic und Bernd Lawes wurden gemeinsam als Spieler des Tages ausgezeichnet.

Der beste Torwart des Turniers kam vom viertplatzierten TuS Jork. Der 62jährige Walter Guse zeichnete sich durch tolle Paraden und Reflexe aus. Den fünften Platz belegte die TuS Güldenstern Stade vor dem TuSV Bützfleth.

„Ihr seid wie ein guter Wein, je älter desto besser“, lobte Staffelleiter Michael Koch die ältesten Kreisfußballer bei der Siegerehrung.

Bei der ASSG Harsefeld/Apensen kamen zum Einsatz: M. Schleßelmann, A. Löhn, R. Schade, J. Buchholz, P. Steffens, K. Ehlers, J. Künne, G. Bargsten und W. Müller.

 

Michael Koch

 

Ergebnisse

  Heimmannschaft   Gastmannschaft Ergebnis
10:00 TuS Güldenstern Stade - TuSV Bützfleth
 
 
10:14 TSV Eintracht Immenbeck - ASSG Harsefeld/​Apensen
 
 
10:28 Buxtehuder SV - TuS Jork
 
 
10:42 TSV Eintracht Immenbeck - TuS Güldenstern Stade
 
 
10:56 TuS Jork - TuSV Bützfleth
 
 
11:10 ASSG Harsefeld/​Apensen - Buxtehuder SV
 
 
11:24 TuS Güldenstern Stade - TuS Jork
 
 
11:38 Buxtehuder SV - TSV Eintracht Immenbeck
 
 
11:52 TuSV Bützfleth - ASSG Harsefeld/​Apensen
 
 
12:06 Buxtehuder SV - TuS Güldenstern Stade
 
 
12:20 ASSG Harsefeld/​Apensen - TuS Jork
 
 
12:34 TSV Eintracht Immenbeck - TuSV Bützfleth
 
 
12:48 ASSG Harsefeld/​Apensen - TuS Güldenstern Stade
 
 
13:02 TuSV Bützfleth - Buxtehuder SV
 
 
13:16 TuS Jork - TSV Eintracht Immenbeck
 
 

 

Tabelle der Endrunde

Pl. Mannschaft Spiele G U V Torverh. Tordiff. Pkt.  
1 ASSG Harsefeld/​Apensen 5 4 1 0 6 : 0 6 13  
2 TSV Eintracht Immenbeck 5 2 2 1 3 : 1 2 8  
3 Buxtehuder SV 5 2 1 2 4 : 4 0 7  
4 TuS Jork 5 1 2 2 2 : 5 -3 5  
5 TuS Güldenstern Stade 5 0 4 1 2 : 3 -1 4  
6 TuSV Bützfleth 5 0 2 3 1 : 5 -4 2  

 


Vorrunde

 

Ungeschlagen qualifiziert sich die SG Harsefeld/Apensen als Gruppensieger für die Endrunde. Wie schon so oft kam man etwas holperig in das Turnier. In den ersten beiden Spielen mussten die Oldies der SG jeweils einen Rückstand hinterher laufen. Zumindestes gelang in beiden Spielen dann doch noch der Ausgleich. Danach ließ die Mannschaft nichts mehr anbrennen und gewann verdient die nächsten drei Spiele.


Ergebnisse

 

  Anstoß Heimmannschaft   Gastmannschaft Ergebnis  
  10:00 SV Agathenburg/​Dollern - TuSV Bützfleth
*
 
  10:14 TSV Eintracht Immenbeck - FC Mulsum/​Kutenholz
*
 
  10:28 TSV Wiepenkathen - ASSG Harsefeld/​Apensen
*
 
  10:42 TSV Eintracht Immenbeck - SV Agathenburg/​Dollern
*
 
  10:56 ASSG Harsefeld/​Apensen - TuSV Bützfleth
*
 
  11:10 FC Mulsum/​Kutenholz - TSV Wiepenkathen
*
 
  11:24 SV Agathenburg/​Dollern - ASSG Harsefeld/​Apensen
*
 
  11:38 TSV Wiepenkathen - TSV Eintracht Immenbeck
*
 
  11:52 TuSV Bützfleth - FC Mulsum/​Kutenholz
*
 
  12:06 TSV Wiepenkathen - SV Agathenburg/​Dollern
*
 
  12:20 FC Mulsum/​Kutenholz - ASSG Harsefeld/​Apensen
*
 
  12:34 TSV Eintracht Immenbeck - TuSV Bützfleth
*
 
  12:48 FC Mulsum/​Kutenholz - SV Agathenburg/​Dollern
*
 
  13:02 TuSV Bützfleth - TSV Wiepenkathen
*
 
  13:16 ASSG Harsefeld/​Apensen - TSV Eintracht Immenbeck
*
 

 

Tabelle

Pl. Mannschaft Spiele G U V Torverh. Tordiff. Pkt.  
1 ASSG Harsefeld/​Apensen 5 3 2 0 8 : 3 5 11  
2 TSV Eintracht Immenbeck 5 3 1 1 4 : 2 2 10  
3 TuSV Bützfleth 5 2 2 1 4 : 3 1 8  
4 TSV Wiepenkathen 5 1 2 2 8 : 8 0 5  
5 FC Mulsum/​Kutenholz 5 1 1 3 3 : 9 -6 4  
6 SV Agathenburg/​Dollern 5 1 0 4 4 : 6 -2 3  

 

Tore: Spiel 1: J. Klindworth, G. Bargsten, Spiel 2: W. Müller, Spiel 3: J. Klindworth, Spiel 4: W. Müller (2), Spiel 5: J. Buchholz, A. Löhn

Team: Manfred Schleßelmann, Günther Bargsten, Klaus Ehlers, Willi Müller, Jürgen Klindworth, Andreas Löhn, Joachim Buchholz, Frank Elfers, Peter Steffens

 

         
  SG Harsefeld/Apensen
Samstag, den 11.01.2014 Einladungsturnier
Stadtmeisterschaft Buxtehude

Die SG Harsefeld/Apensen wurde ungeschlagen Stadtmeister von Buxtehude. Die Ergebnisse:

SG Harsefeld/Apensen - TuS Jork 0 : 0

SG Harsefeld/Apensen - SV Ottensen 3 : 0

Buxtehuder SV - SG Harsefeld/Apensen 0 : 2

Inter Daensen - SG Harsefeld/Apensen 2 : 2

SG TSV Buxtehude/Altkloster/Post SV Buxtehude - SG Harsefeld/Apensen 0 : 4

 

 

 

Tore: Klaus Ehlers (3), Frank Elfers (3), Andreas Löhn (2), Joachim Buchholz (2) und Günther Bargsten

Team: Frank Elfers, Manfred Schleßelmann, Andreas Löhn, Günther Bargsten, Joachim Buchholz, Klaus Ehlers, Ralf Schade

 

 

 

 

       
SG Harsefeld/Apensen BSV Buxtehude, SG Lühe, FC Mulsum/Kutenholz, SV Agathenburg/Dollern, SG Himmepforten/Hammah
Sonntag, den 13.01.2013 Endrunde Hallenkreismeisterschaft
Ü50 wird zum vierten Mal Kreismeister in der Halle

In einer spannenden und hochdramatischen Endrunde konnte die SG Harsefeld/Apensen jetzt bereits zum vierten Mal die Siegerplakette entgegen nehmen. Wie schon so oft in den vergangenen Jahren galt es  auch in diesem Jahr wieder Güldenstern hinter sich zu lassen. Der Vizeniedersachsenmeister war dann auch der hartnäckigste Rivale um den Titel und hielt die Spannung bis zum glücklichen Ende für die SG auf höchsten Niveau.

Zum Turnierverlauf:

Gleich im ersten Spiel trafen die beiden stärksten Mannschaften der letzten Jahre aufeinander. Es entwickelte sich eine verbissene Partie, in der beide Teams zunächst kaum Torchancen zuließen. Bis zur siebten Minute, als Dieter Ropers Sekunden nach seiner Einwechslung mit seiner linken Klebe den Ball mit Vehemenz zur 1 : 0 Führung in die Maschen drosch. Schaden nur, dass bereits im Gegenzug der Ausgleich fiel. Einmal noch lag der Torschrei in der Luft, als Günther Bargsten knapp am gegnerischen Keeper scheiterte. Ansonsten dominierten die starken Abwehrreihen und ließen keine weiteren Tore mehr zu. Nun galt es für beide Mannschaften die Entscheidung in den nachfolgenden Spielen zu suchen.

Die SG legte zunächst vor. Gleich mit 3 : 0 wurde Agathenburg/Dollern vom Platz geschickt. Günther Bargsten (2.), Ralf Schade (3.) und Achim Buchholz (12.) waren die Torschützen. Die SG zeigte Hallenfußball vom feinsten. Sicher in der Abwehr und konsequent im Abschluss. Güldenstern war jetzt schon unter Zugzwang und musste nachlegen, um beim Torverhältnis nicht zu weit abzufallen.

Die Stader tat sich im darauf folgenden Spiel gegen die defensiv agierenden Jorker schwer und kamen nur zu einem mühsamen 1 : 0 Erfolg.

Ganz anders die SG Harsfeld/Apensen. In ihrem wohl besten Spiel des Turniers gewannen sie gegen den letztjährigen Gewinner Mulsum/Kutenholz klar mit 4 : 1. Dabei begann das Spiel so gar nicht nach Plan. Bereits in der zweiten Minute hieß es 0 : 1. Nach einem Freistoß aus ca. 15 Metern lag der Ball plötzlich im Netz. Danach ließen die Harsefeld/Apensener aber keine Zweifel mehr aufkommen, wer hier als Sieger den Platz verlassen würde. Achim Buchholz (4.), Ralf Schade (10. Und 11.) und wieder Achim Buchholz sorgten für einen klaren 4 : 1 Erfolg. Mit 7 Punkten und einem Torverhältnis von 8 : 2 nach drei Spielen hatte die SG nun eine hervorragende Ausgangslage für die noch ausstehenden Spiele gegen Jork und Immenbeck. Zumal Güldenstern nach seinen Spielen gegen Mulsum/Kutenholz und Immenbeck, die beide mit 2 : 0 gewonnen wurden, mit 6 : 1 Toren immer noch das schlechtere Torverhältnis hatte.

Im Spiel gegen Jork  kam es dann, wie es kommen musste. Eine Unachtsamkeit in der Abwehr und die im Angriff ansonsten harmlosen Jorker gehen mit 1 : 0 in Führung. Aber jetzt zeigte sich erneut die hervorragende Moral Mannschaft. Angetrieben vom nimmermüden „Arthur“ Andreas Löhn, der im gesamten Turnier ohne Auswechslung ausgekommen war, war er es selber, der noch den Ausgleich erzielen konnte. Dabei blieb es. Jetzt war man auf einen Ausrutscher im letzten Spiel von Güldenstern angewiesen. Ein Sieg der Stader und der Traum vom Titel wäre ausgeträumt.

Glücklicherweise wuchsen die Agathenburger im Spiel gegen Stade über sich hinaus. Aufopferungsvoll stemmten sie sich gegen die ununterbrochenen Angriffe der Hansestädter und spätestens beim ihrem Keeper Wolfgang Giesel war Endstation. Giesel wurde auch, nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Leistung in diesem Spiel, zum besten Torwart des Turniers gewählt.

Das Spiel endete 0 : 0 und die SG Harsefeld/Apensen war wieder im Titelrennen. Gegen die zu diesem Zeitpunkt noch torlose Mannschaft aus Immenbeck sollte das eigentlich kein Problem sein.

Aber ausgerechnet in diesem Spiel sollten die Immenbecker ihr erstes und einziges Tor erzielen. Nachdem Willi Müller planmäßig den Führungstreffer erzielen konnte (4.), war der Titel schon greifbar nahe. Dann aber passierte das völlig Unerwartete. Günther war einen kleinen Moment unaufmerksam und ließ den Angreifer Mutterseelen allein am Siebenmeterpunkt stehen, so dass dieser frei zum Schuss kam und den guten Detlef Krickemeyer im Tor keine Chance ließ (5.). Aber auch nach diesem Rückschlag kam die Mannschaft zurück. Wie schon gegen Jork war es wieder Arthur, der mit seinem zweiten wichtigen Tor in diesem Turnier den Titel der für die SG sicherte.  Der anschließende Jubel, in dem sich auch die 32er des TuS Harsefeld einreihten, kannte keine Grenzen. Während alle Mannschaften dem Siegerteam ihre Glückwünsche aussprachen, blieben die Glückwünsche seitens der Güldensterner  aus. Keine Glückwünsche und kein Applaus bei der Siegerehrung von den Stadern. Der Frust muss wohl sehr tief gesessen haben.

Nach getaner Tat bei der Siegerehrung

 

Der Titel war aber nicht die einzige Trophäe, die an die Mannschaft der SG Harsefeld/Apensen gegangen ist. Mit jeweils drei erzielten Toren wurden Ralf Schade und Joachim Buchholz, zusammen mit Werner Heitmann von Mulsum/Kutenholz, auch noch Torschützenkönige. Und last but not least wurde Günther Bargsten auch noch zum der besten Spieler des Turnier gekürt.

          

Joachim und Ralf teilen sich die Torjägerkanone mit jeweils 3 Treffern               

  Günther wurde zum Spieler des Turniers gewählt

 

Eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass dies ausrechend gute Gründe für die dann erfolgte berauschende Siegesfeier bei Marga waren.  (M.S.)

      

so sehen Sieger aus!!!!

Tabelle

Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. ASSG Harsefeld/Apensen 5 3 2 0 11:4 7 11
2. TuS Güldenstern Stade 5 3 2 0 6:1 5 11
3. SV Agathenburg/Dollern 5 2 2 1 3:4 -1 8
4. FC Mulsum/Kutenholz 5 1 1 3 5:8 -3 4
5. TuS Jork 5 0 3 2 3:5 -2 3
6. TSV Eintracht Immenbeck 5 0 2 3 1:7 -6 2

 

Begegnungen

Spiel Heim Gast Anstoß      
  FC Mulsum/Kutenholz SV Agathenburg/Dollern 10:00   0 : 1
  TSV Eintracht Immenbeck TuS Jork 10:14   0 : 0
  TuS Güldenstern Stade ASSG Harsefeld/Apensen 10:28   1 : 1
  TSV Eintracht Immenbeck FC Mulsum/Kutenholz 10:42   0 : 3
  ASSG Harsefeld/Apensen SV Agathenburg/Dollern 10:56   3 : 0
  TuS Jork TuS Güldenstern Stade 11:10   0 : 1
  FC Mulsum/Kutenholz ASSG Harsefeld/Apensen 11:24   1 : 4
  TuS Güldenstern Stade TSV Eintracht Immenbeck 11:38   2 : 0
  SV Agathenburg/Dollern TuS Jork 11:52   2 : 1
  TuS Güldenstern Stade FC Mulsum/Kutenholz 12:06   2 : 0
  TuS Jork ASSG Harsefeld/Apensen 12:20   1 : 1
  TSV Eintracht Immenbeck SV Agathenburg/Dollern 12:34   0 : 0
  TuS Jork FC Mulsum/Kutenholz 12:48   1 : 1
  ASSG Harsefeld/Apensen TSV Eintracht Immenbeck 13:15   2 : 1
  SV Agathenburg/Dollern TuS Güldenstern Stade 13:02   0 : 0

 

 

 

Tore:  Ralf Schade (3), Joachim Buchholz (3), Andreas Löhn (2), Günther Bargsten, Willi Müller, Dieter Ropers

Team: Detlef Krickemeyer, Dieter Ropers, Ralf Schade, Andreas Löhn, Günther Bargsten, Joachim Buchholz, Klaus Ehlers, Willi Müller

 

 

 

   
SG Harsefeld/Apensen BSV Buxtehude, SG Lühe, FC Mulsum/Kutenholz, SV Agathenburg/Dollern, SG Himmepforten/Hammah
Sonntag, den 13.01.2013 Vorrunde Hallenkreismeisterschaft
Qualifikation zur Endrunde geschafft

Jedes Spiel klar dominiert und doch bis zur letzten Sekunde um das Weiterkommen gezittert. In einem dramatischen Vorrundenturnier konnte sich die Ü50 am Ende als zweitplatzierte Mannschaft für die Endrunde qualifizieren. Mit drei torlosen Unentschienden starteten die Oldies der SG in das Turnier. Trotz drückender Überlegenheit in allen Spielen wollte der Ball einfach nicht ins Netz gehen. Selbst die besten Chancen konnten nicht verwertet werden. Entweder stand der Keeper im Weg oder der Ball wurde an das Torgebälk geschossen. Im vierten Spiel gegen die bis dahin noch punktlosen Gastgeber aus Lühe musste daher unbeingt ein Sieg her. Willi Müller beendete dann endlich mit dem 1 : 0 die Torflaute. Und als kurz darauf Joachim Buchholz auf 2 : 0 erhöhte schien der Bann gebrochen. Leider konnte das Ergebnis in der Folgezeit trotz dückender Überlegenheit nicht weiter ausgebaut werden.

Damit standen die Senioren der SG vor dem letzten Spiel weiter unter Zugzwang. Bei einem erneuten torlosen Unentschieden gegen die führenden Mulsum/Kutenholzer hätte man gegen die Punkt- und Torgleiche Mannschaft aus Hammah in einen Siebenmeterentscheid gemusst. Andererseits wäre man bei einem Sieg sogar Turniersieger geworden. So eng war die Entscheidung an diesem Tage.Als Willi Müller bereits in den Anfangsminiten nach einem schnellen Konter seinen Gegenspieler austanzen konnte, und den Ball aus halblinker Position mit links ins Netz hämmerte, schien der Turniersieg greifbar nahe. Die Freude währte allerdings nicht lange. Nur kurze Zeit später nutzen die Kutenholzer eine Unachtsamkeit in der Abwehr zum Ausgleich. Damit war man zwar immer noch qualifiziert aber ein weiteres Gegentor hätte nun das Aus bedeutet. Als in den letzten Sekunden des Spiels der gegnerische Angreifer den Ball kurz vor der Torlinie nur um Millimeter verfehlte, wäre es auch beinahe so weit gewesen. So blieb es bis zum Schluss beim 1 : 1 Unentschieden. Punkt- und torgleich belegte man am Ende zusammen mit dem SV Agathenburg/Dollern hinter Mulsum/Kutenholz den zweiten Platz. (M.S.)

 

 

Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. FC Mulsum/Kutenholz 5 2 3 0 5:1 4 9
2. SV Agathenburg/Dollern 5 1 4 0 3:1 2 7
2. ASSG Harsefeld/Apensen 5 1 4 0 3:1 2 7
4. SG Himmelpforten/Hammah 5 1 4 0 2:0 2 7
5. Buxtehuder SV 5 0 4 1 2:4 -2 4
6. SG Lühe 5 0 1 4 1:9 -8 1

 

Spiel Heim Gast     Tore
001 SV Agathenburg/Dollern SG Lühe     2 : 0
002 Buxtehuder SV ASSG Harsefeld/Apensen     0 : 0
003 FC Mulsum/Kutenholz SG Himmelpforten/Hammah     0 : 0
004 Buxtehuder SV SV Agathenburg/Dollern     1 : 1
005 SG Himmelpforten/Hammah SG Lühe     2 : 0
006 ASSG Harsefeld/Apensen FC Mulsum/Kutenholz     1 : 1
007 SV Agathenburg/Dollern SG Himmelpforten/Hammah     0 : 0
008 FC Mulsum/Kutenholz Buxtehuder SV     2 : 0
009 SG Lühe ASSG Harsefeld/Apensen     0 : 2
010 FC Mulsum/Kutenholz SV Agathenburg/Dollern     0 : 0
011 ASSG Harsefeld/Apensen SG Himmelpforten/Hammah     0 : 0
012 Buxtehuder SV SG Lühe     1 : 1
013 ASSG Harsefeld/Apensen SV Agathenburg/Dollern     0 : 0
014 SG Lühe FC Mulsum/Kutenholz     0 : 2
015 SG Himmelpforten/Hammah Buxtehuder SV     0 : 0

 

Jörg Künne leitet den Angriff ein

 

 

Tore: Willi Müller (2), Joachim Buchholz

Team: Detlef Krickemeyer, Jörg Künne, Ralf Schade, Andreas Löhn, Günther Bargsten, Joachim Buchholz, Klaus Ehlers, Willi Müller

 

 

         
SG Harsefeld/Apensen BSV Buxtehude, FC Mulsum/Kutenholz, Eintracht Immenbeck, Güldenstern Stade, SG Himmepforten/Hammah
Sonntag, den 26. 02 2012 Endrunde Hallenkreismeisterschaft
 2. Platz bei der Endrunde 2012
 
Wie schon im Vorjahr, als man erst im Neunmeterschießen den Turniersieg verspielte, reichte es auch in diesem Jahr nur zum Vizemeister. Verdienter Turniersieger wurde Mulsum/Kuthenholz, die an diesem Tage die konstanteste Leistung abrufen konnten.
Das Turnier begann für die SG Harsefeld/Apensen mit einem torlosen Unentschieden gegen Güldenstern Stade. Dabei wäre ein Sieg durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Klaus Ehlers und Willi Müller vergaben aber leider eine mögliche Führung in aussichtsreicher Position. Güldenstern versuchte mit Fernschüssen zum Erfolg zu kommen, scheiterte aber am gut aufgelegten Matthias Vormann im Tor der SG H/A.
Auch das zweite Spiel gegen den späteren Turniersieger endete torlos. Beide Mannschaften neutralisierten sich in diesem Spiel und so musste nun unbedingt ein Sieg gegen Immebeck her, um nicht schon zu diesem Zeitpunkt alle Chancen auf den Turniersieg zu verspielen. Mit einem 2 : 0 gelang das auch eindrucksvoll. Willi Müller und Günther Bargsten waren die Torschützen. In dem Bemühen das Ergebnis noch zu verbessern vernachlässigte die Mannschaft allerding die Defensive und Matthias Vormann musste zwei Mal in höchster Not gegen den allein auf ihn zulaufenden Stürmer retten. Immerhin war man jetzt wieder im Rennen um den Turniersieg.

Gegen den BSV reichte es dann aber nur zu einem 1 : 1 Unentschieden. Mit der 1 : 0 Führung durch "Arthur" Löhn verlief zunächst alles nach Plan. Kurz vor Spielende gelang dem BSV durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr aber doch noch der glückliche Ausgleichstreffer. Damit waren die Harsefeld/Apensener wieder im Zugzwang.
Nachdem Güldenstern zunächst gegen Hammah mit 0 : 1 verloren hatte und auch im Spiel gegen MuKu gleich mit 0 : 3 unter die Räder kam, war die Ausgangslage vor dem letzten Spiel so, dass die Grünweißen mit 4 : 0 gegen Hammah gewinnen mussten, um Mulsum/Kuthenholz den Turniersieg noch streitig zu machen. Bei einem 3 : 0 Sieg hätte es erneut, wie im Vorjahr, nach Punkt- und Torgleichheit ein Siebenmeterschießen gegeben.

In einer verbissen geführten Partie dauerte es dann aber sechs Minuten bis Willi Müller endlich den Führungstreffer zum 1 : 0 erzielen konnte. Mit einem fulminanten Fernschuss in den Winkel ließ er dem Keeper im Tor des Gegners keine Chance. Mehr ließen die unbequemen Hammaher aber nicht zu. Im Gegenteil. Als die SG Harsefeld/Apensen alles nach vorne warf, um doch noch das Unmögliche wahr zu machen, erzielten sie bei einem ihrer Konter sogar noch den Ausgleich zum 1 : 1 Endstand. Damit war die letzte kleine Chance dahin und Mulsum/Kutenholz der verdiente Sieger der Hallenkreismeisterschaft 2012. (M.S.)

 

 

 

Ergebnisse

Heim Gast Anstoß verlegt auf
  Sonntag, 26.02.2012
001 FC Mulsum/Kutenholz Buxtehuder SV 10:00
002 TuS Güldenstern Stade ASSG TuS Harsefeld/TSV Apensen 10:14
003 SG Himmelpforten/Hammah TSV Eintracht Immenbeck 10:28
004 ASSG TuS Harsefeld/TSV Apensen FC Mulsum/Kutenholz 10:42
005 Buxtehuder SV SG Himmelpforten/Hammah 10:56
006 TSV Eintracht Immenbeck TuS Güldenstern Stade 11:10
007 FC Mulsum/Kutenholz SG Himmelpforten/Hammah 11:24
008 ASSG TuS Harsefeld/TSV Apensen TSV Eintracht Immenbeck 11:38
009 TuS Güldenstern Stade Buxtehuder SV 11:52
010 FC Mulsum/Kutenholz TSV Eintracht Immenbeck 12:06
011 SG Himmelpforten/Hammah TuS Güldenstern Stade 12:20
012 Buxtehuder SV ASSG TuS Harsefeld/TSV Apensen 12:34
013 TuS Güldenstern Stade FC Mulsum/Kutenholz 12:48
014 TSV Eintracht Immenbeck Buxtehuder SV 13:02
015 ASSG TuS Harsefeld/TSV Apensen SG Himmelpforten/Hammah 13:16    1 : 1

 

Abschlusstabelle

Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. FC Mulsum/Kutenholz 5 2 3 0 6:1 5 9
2. ASSG TuS Harsefeld/TSV Apensen 5 1 4 0 4:2 2 7
3. TuS Güldenstern Stade 5 2 1 2 5:4 1 7
4. SG Himmelpforten/Hammah 5 1 3 1 3:3 0 6
5. Buxtehuder SV 5 1 2 2 4:8 -4 5
6. TSV Eintracht Immenbeck 5 1 1 3 2:6 -4 4

Tore:  Willi Müller (2), Günther Bargsten, Andreas Löhn

Matthias Vormann, Andreas Löhn, Günther Bargsten, Klaus Ehlers, Dieter Ropers, Joachim Buchholz, Georg Seib, Willi Müller, Manfred Schleßelmann (standby).

 


 

      
SG Harsefeld/Apensen Eintracht Immenbeck, Güldenstern Stade, TuSV Bützfleth
Sonntag, den 28. 01 2012 VorrundeHallenkreismeisterschaft
 Gruppenerster in der Vorrunde
 

Problemlos gelang der Einzug fü die Endrunde am 26. Februar auf der Camper Höhe in Stade.

Nachdem zum Auftakt Immenbeck und Bützfleth mit einem torlosen Unentschieden starteten, mussten die Oldies der SG Harsefeld/Apensen in ihrem ersten Spiel gleich gegen den langjährigen Rivalen Güldenstern Stade antreten. Auch dieses Spiel endete nach einer ausgeglichenen Partie torlos. Damit war die vermeintlich größte Hürde ohne NIederlage genommen.

Zur Überraschung aller patzte Güldentern in der darauf folgenden Begegnung gegen Immenbeck. Das Spiel ging 0 : 1 verloren. Zum großen Ärger der Stader erkannte der Schierdsrichter ein klares Eigentor der Immenbecker, der Torwart warf sich den Ball ins eigene Netz, nicht an. Der Unparteiische hatte als einziger ein Foulspiel des Stader Angreifers gesehen.

Im zweiten Spiel gegen Bützfleth dominierte die SG H/A das Spiel nach belieben. Traf Willi Müller zunächst nur den Pfosten, vollendete er kurze Zeit später zur verdienten 1 : 0 Führung. Danach kam der Auftritt von "Tschortschi" Seib, der nach der Führung von Willi auf Feld kam. Zunächst besorgte er abgeklärt die 2 : 0 Führung und als der Schiedsrichter nach einer Grätsche im Strafraum auf den Punkt zeigte, verwandelte er den Strafstoß souverän zum 3 : 0 Endstand.  Damit war die Qualifikation zur Endrunde bereits geschafft.

Aber auch im letzten Spiel gelang ein, wenn auch knapper, 1 : 0 Erfolg gegen die unbequemen Immenbecker. Günther Bargsten war der Torschütze in dieser Begegnung. Mit diesem Sieg war der Turniersieg perfekt. Bleibt noch zu erwähnen, dass "Arthur" Löhn einen gelungen Enstand im Team der Ü50 hatte und durch seine "jugendliche" Dynamik wesentlichen Anteil am souveränen Auftreten der Mannschaft hatte.

Im letzten Spiel konnte Güldenstern durch einen knappen 1 : 0 Sieg gegen Bützfleth die Sensation gerade noch abwenden und sich als Gruppendritter ebenfals für die Endrunde qualifizieren. Damit haben sich neben der SG H/A, Immenbeck und Güldenstern aus dieser Gruppe  qualifiziert. Kompletiert wird das Teilnehmerfeld mit den ersten drei Mannschaften aus der zweiten Gruppe. Hier siegte die SG Himmelpforten/Hammah. Der FC Mulsum/Kutenholz wurde zweiter und der BSV Buxtehude konnte sich als dritter ebenfalls qualifizieren (M.S.)



Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. ASSG TuS Harsefeld/TSV Apensen 3 2 1 0 4:0 4 7
2. TSV Eintracht Immenbeck 3 1 1 1 1:1 0 4
2. TuS Güldenstern Stade 3 1 1 1 1:1 0 4
4. TuSV Bützfleth 3 0 1 2 0:4 -4 1

 

Tore:  Willi Müller, Georg Seib (2), Günther Bargsten

Team: Matthias Matthias Vormann, Wilhelm Hilz, Günther Bargsten, Andreas Löhn, Dieter Ropers, Georg Seib, Klaus Ehlers, Willi Müller

 

 

        
TuS Harsefeld BSV Buxtehude, Drochtersen/Assel, Güldenstern Stade, TuSV Bützfleth, Tus Jork
Sonntag, den 13. 03. 2011 Endrunde Hallenkreismeisterschaft
 Titel nach Siebenmeterentscheid knapp verpasst

 Dramatischer hätte es kaum enden können.  Punkt- und Torgleich hieß es am Ende des Turniers zwischen Güldenstern und dem TuS Harsefeld, den langjährigen Rivalen um die Vorherschaft im Kreis Stade. Die Harsefelder hatten nach dem letzten Spiel 11 Punkte und 6 : 0 Tore auf dem Konto. Güldenstern vor ihrem letzten Spiel 8 Punkte und 3 : 0 Tore. Ein 3 : 0 der Stader im letzten Spiel des Turniers gegen die bis dahin noch sieglosen Jorker ergab den absoluten Gleichstand. Beim anschließenden Siebenmeterentscheid hatten die Stader dann die besseren Nerven und konnten zwei Penalties verwandeln. Für die Harsefelder war nur Jollo erfolgreich. Willi Müller und Manfred Schleßelmann zielten beide am Tor vorbei. Wie schon bei der ersten Kreismeisterschaft, als man gegen Buxtehude ebenfalls im Siebenmeterschießen unterlag, blieb dem TuS nur die Gewissheit, dass sie immer noch zu den besten im Kreis gehören. Der Titel ging allerdings diesmal wieder nach Stade.

 

Zum Turnierverlauf: Der Start verlief optimal. Gegen eine stark aufspielende Bützflether Mannschaft gelang ein knapper 1 : 0 Sieg. Störte erzielte nach schöner Einzelleistung den Siegtreffer. Bützfleth versuchte meist mit Fernschüssen zum Erfolg zu kommen, scheiterte aber immer wieder am gut aufgelegten Detlef Krickemeyer, der im gesamten Turnierverlauf keinen einzigen Treffer zuließ und damit zu Recht zum besten Torhüter des Turniers gewählt wurde.


 

Bereits im zweiten Spiel kam es zum Aufeinandertreffen der Turnierfavoriten Güldenstern und Harsefeld. In einer ausgeglichenen Partie mit leichten Vorteilen für den TuS blieb es beim torlosen Unentschieden. So endete  auch die dritte Partie gegen den Buxtehuder SV. Trotz deutlicher Überlegenheit wollte einfach kein Tor gelingen. Zu eigensinnig wollten die Akteure mit der Brechstange zum Erfolg kommen und brachten sich damit in Zugzwang. Wollte man noch um den Titel mitspielen mussten die nachfolgenden Spiele unbedingt gewonnen werden.
Das gelang auch eindrucksvoll. Mit großer Laufbereitschaft, immer wieder angetrieben durch Störte und den agilen Jollo wurde zunächst Jork mit 3 : 0 besiegt und auch gegen Drochtersen/Assel gelang ein klares 3 : 0. Dabei wurden noch viele guten Möglichkeiten ausgelassen, was sich am Ende noch rächen sollte (siehe Einführung). Die Torschützen gegen Jork waren Klaus Ehlers und Willi Müller (2). Gegen Drochtersen/Assel war neben Jollo wiederum Willi Müller zwei Mal erfolgreich und damit sicherte er sich zusammen mit Hannes Menk vom TuSV Bützfleth die Torjägerkanone.  

Da aber auch GüldensterBester Torwart und bester Torschütze des Turniers Detlef Krickemeyer und Willi Müllern sich schadlos hielt und es bei Punkt- und Torgleichheit keinen eindeutigen Sieger nach Turnierende gab musste der Sieger erst durch ein
Siebenmeterduell ermittelt werden. Leider mit den  oben beschriebenen Ausgang. Unglücklicher kann eine Entscheidung kaum fallen. Mit nunmehr drei Meisterschaften, zwei Vizemeisterschaften und einem dritten Platz bei 6 ausgetragenen Turnieren bleibt der TuS mit Abstand die erfolgreichste Mannschaft in dieser Altersklasse. (M.S)

 

 

 

 

Bester Torhüter und bester Torschütze Detlef Krickemeyer und Willi Müller

 

 

Ergebnisse

10.00 Uhr - 10.12 Uhr TuSV Bützfleth - TuS Harsefeld (0 : 1)
10.14 Uhr - 10.26 Uhr Buxtehuder SV - TuS Jork (2 : 0)
10.28 Uhr - 10.40 Uhr TuS Güldenstern Stade - SV Drochtersen/Assel (2 : 0)
10.42 Uhr - 10.54 Uhr TuS Jork - TuSV Bützfleth (1 : 4)
10.56 Uhr - 11.08 Uhr TuS Harsefeld - TuS Güldenstern Stade (0 : 0)
11.10 Uhr - 11.22 Uhr SV Drochtersen/Assel - Buxtehuder SV (2 : 0)
11.24 Uhr - 11.36 Uhr TuSV Bützfleth - TuS Güldenstern Stade (0 : 2)
11.38 Uhr - 11.50 Uhr TuS Jork - SV Drochtersen/Assel (0 : 3)
11.52 Uhr - 12.04 Uhr Buxtehuder SV - TuS Harsefeld (0 : 0)
12.06 Uhr - 12.18 Uhr TuSV Bützfleth - SV Drochtersen/Assel (1 : 0)
12.20 Uhr - 12.32 Uhr TuS Güldenstern Stade - Buxtehuder SV (0 : 0)
12.34 Uhr - 12.46 Uhr TuS Harsefeld - TuS Jork (3 : 0)
12.48 Uhr - 13.00 Uhr Buxtehuder SV - TuSV Bützfleth (0 : 0)
13.02 Uhr - 13.14 Uhr SV Drochtersen/Assel - TuS Harsefeld (0 : 3)
13.16 Uhr - 13.28 Uhr TuS Jork - TuS Güldenstern Stade (0 : 3)

Tore:  Rainer Störtenbecker, Klaus Ehlers, Willi Müller (4), Jollo Horn

Team: Detlef Krickemeyer, Jollo Horn,  Störte, Günther Bargsten, Dieter Ropers, Klaus Ehlers, Willi Müller (für den Notfall M. Schleßelmann)

 

 

      
TuS Harsefeld FC Mulsum/Kutenholz, SG Lühe, BSV Buxtehude, SG Bliedersdorf/Horneburg, TuS Jork
Sonntag, den 22. 01 2011 Vorrunde Hallenkreismeisterschaft
 Vorrunde der Hallenmeisterschaft mit Mühe geschaft
 

Mit einem dritten Platz konnte sich die ü50 für die Endrunde qualifizieren. Eine Niederlage, zwei Unentschieden und zwei Siege reichten, um das Minimalziel zu erreichen. Nur in einer Partie ließ die Mannschaft ihr Leistungsvermögen aufblitzen. Gegen den späteren Turniersieger Buxtehuder SV gelang ein überzeugender 2 : 0 Sieg. 

Nach der Auftaktniederlage gegen  Jork (0 : 1) musste man im zweiten Spiel gegen Mulsum/kutenholz unbedingt gewinnen. Erst mit dem Schlusspfiff  gelang Jollo der mühsame1 : 0 Siegtreffer. Danach folgte der 2 : 0 Erfolg gegen den BSV. Jollo und Willi Müller waren die Torschützen. Der TuS war nun wieder im Rennen um den  Turniersieg. Aber mit zwei schwachen  Vorstellungen gegen die bis dahin sieglosen Bliedersdorf/Horneburg  und Lühe  wurde diese Chance leichtfertig vergeben. Beide Begegnungen endeten 0 :0. Turniersieger wurde der BSV mit 12 Punkten vor Jork, die es auf 10 Punkte brachten und dem TuS, der sich mit 8 Punkten begnügen musste. (M.S)


 

Ergebnisse

FC Mulsum/Kutenholz - SG Bliedersdorf/Horneburg 1:0
TuS Jork - TuS Harsefeld 1:0
SG Lühe - Buxtehuder SV 0:1
TuS Harsefeld - FC Mulsum/Kutenholz 1:0
SG Bliedersdorf/Horneburg - SG Lühe 0:0
Buxtehuder SV - TuS Jork 1:0
FC Mulsum/Kutenholz - SG Lühe 0:0
TuS Harsefeld - Buxtehuder SV 2:0
TuS Jork - SG Bliedersdorf/Horneburg 1:0
FC Mulsum/Kutenholz - Buxtehuder SV 0:1
SG Lühe - TuS Jork 0:0
SG Bliedersdorf/Horneburg - TuS Harsefeld 0:0
TuS Jork - FC Mulsum/Kutenholz 1:0
Buxtehuder SV - SG Bliedersdorf/Horneburg 1:0
TuS Harsefeld - SG Lühe 0:0

 

 

 

Tore:  Jollo Horn (2), Willi Müller

Team: D. Krickemeyer (Tor), W. Hilz, G. Bargsten, Jollo, Störte, D. Ropers, K. Ehlers, W. Müller

 

 

Sonntag, den 9.1. 2011

 

ü50 gewinnt das Turnier in eigener Halle

Auch im zweiten Jahr konnte die ü50 ihr eigenes Turnier trotz starker Konkurenz in der eigenen Halle gewinnen. Eine Niederlage gegen Kutenholz/Mulsum (1 :2) und vier gewonnene Spiele waren die Bilanz des Tages. Zweiter wurde MuKu vor den Hamburgern von Komet Blankenese.  Der TuS trat mit folgender Mannschaft an:

Tor:  Manfred Schleßelmann

Feld: Günther Bargsten, Jollo Horn, Wilhelm Hilz, Dieter Ropers, Klaus Ehlers, Detlef Krickemeyer, Willi Müller

Die Ergebnisse

FC Mulsum/Kutenholz : Buxtehuder SV 1 : 1
SG Lühe : TuS Harsefeld 0 : 5
Komet Blankenese : SC Hemmoor 3 : 0
Buxtehuder SV : SG Lühe 0 : 0
SC Hemmoor : FC Mulsum/Kutenholz 0 : 2
TuS Harsefeld : Komet Blankenese 1 : 0
SG Lühe : SC Hemmoor 0 : 2
Buxtehuder SV : TuS Harsefeld 1 : 2
FC Mulsum/Kutenholz : Komet Blankenese 1 : 1
Buxtehuder SV : SC Hemmoor 0 : 1
TuS Harsefeld : FC Mulsum/Kutenholz 1 : 2
Komet Blankenese : SG Lühe 1 : 0
SC Hemmoor : TuS Harsefeld 1 : 2
Komet Blankenese : Buxtehuder SV 2 : 0
SG Lühe : FC Mulsum/Kutenholz 0 : 1

 Tabelle

1 TuS Harsefeld 12 11 : 3
2 FC Mulsum/Kutenholz 11 7 : 3
3 Komet Blankenese 10 7 : 2
4 SC Hemmoor 6 3 : 8
5 Buxtehuder SV 2 2 : 6
6 SG Lühe 1 0 : 10

Torschützen: Jollo und Willi Müller 4 x, Krickemeyer 2 x, Klaus Ehlers 1 x

 

 

Freitag, den 9. April 2010

 

Ehrung der ü50 durch die Gemeinde Harsefeld

In einer Feierstunde im Rathaus wurde die ü50 für die Hallenkreismeisterschaft 2009/2010 geehrt. Nun schon zum zweiten Mal durften die Spieler eine Urkunde vom Bürgermeister der Gemeinde in Empfang nehmen. Nach der gewonnenen Niedersachsenmeisterschaft 2008 nun für die 3. Hallenkreismeisterschaft.

 

   
 

 

 

Sonntag, den 07.02. 2010

 

 

Ü50 Hallenkreismeister 2010
Fünfmal wurde die Hallenkreismeisterschaft bisher ausgespielt, dreimal gewann der TuS Harsefeld diesen Titel. Dazu eine Vizemeisterschaft und einen dritten Platz. Eine herausragende Bilanz unserer Supersenioren in diesem Wettbewerb. Zum Auftakt gab es ein Unentschieden gegen den BSV Buxtehude. Das war auch der einzige Schwachpunkt an diesem Tage. Danach folgten vier souverän herausgespielte Siege und damit die dritte Meisterschaft für den TuS Harsefeld.  
Der Turnierverlauf im Einzelnen:
Beinahe schon traditionell ist der Start in das Turnier eher verhalten. Gegen einen schwachen BSV Buxtehude geriet man sogar mit 0 : 1 in Rückstand. Der danch einsetzenden Drangperiode der Harsefelder hatte der BSV nichts engegen zu setzen. Mit Macht drängte der TuS auf den Ausgleich und wurde am Ende auch belohnt. Jollo erzielte den hoch verdienten Treffer zum 1 : 1 Endstand.
Im zweiten Spiel gegen Lühe wollten die Grünweißen gar keine Zweifel aufkommen lassen, wer hier als Sieger den Platz verlässt. Der Gegner wurde sofort unter Druck gesetzt und die Führung war nur eine Frage der Zeit. Nach gelungener Kombination zwischen  Günther Bargsten und Klaus Ehlers konnte Klaus zum  hochverdienten 1 : 0 vollenden. Trotz drückender Überlegenheit wollte im Folgenden kein weiteres Tor mehr fallen. So blieb es beim 1 : 0, aber die Harsefelder hatten gezeigt, dass sie bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden wollten.
Auch gegen die SG Himmelpforten/Hammah behielt man die taktische Ausrichtung bei. Ohnen ihren Goalgetter Schipper erwiesen sich die Hammaher jedoch als zielmlich harmlos und der TuS konnte nach belieben kombinieren. Klaus Ehlers und Dieter Ropers waren die Torschützen zum 2 : 0 Endstand. Mit sieben Punkten nach drei Spielen war man im Soll und gut gerüstet gegen die  als Geheimfavorit  geltenden Bützflether, die allerdings nach ihrem Auftaktsieg gegen Hammah gegen den TuS Güldenstern Stade deutlich mit 0 : 3 verloren hatten.
Nach der Niederlage ging es für Bützfleth bereits um alles oder nichts und so agierten sie auch gegen die agressiven Harsefelder. Den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen war erneut die Devise der Harsefelder. Es dauerte fünf Minuten bis G. Bargsten den nach vorne geeilten Störte mustergültig bediente und dieser eiskalt den 1 : 0 Führungstreffer erzielte. Bützfleth gab das Spiel keineswegs verloren und antwortete mit wütenden Angriffen, bei denen sich Willi Gluth ein ums andere Mal auszeichnen konnte. Leider konnten die Harsefelder die ihnen sich bietenden Konterchancen nicht nutzen, so dass Güldenstern zu diesem Zeitpunkt bei Punktgleichheit in der Tordifferenz um ein Tor vorne lag. 
So kam es im letzten Spiel der Harsefelder gegen den langjährigen Rivalen und amtierenden Niedersachsenmeister zu einem echten Endspiel. Nur ein Sieg konnte den Titel nach Harsefeld bringen.  Güldenstern hätte auf Grund des besseren Torverhältnisses ein Unentschieden genügt. Auch in diesem Spiel ließen sich die Harsefelder nicht von ihrer zuvor gezeigten Spielweise abbringen und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Die alten Rivalen schenkten sich nichts und manchmal wurde die Grenze des Erlaubten auch überschritten. Ein echtes Derby eben! Als nach fünf Minuten G. Bargsten seinen Gegenspieler Plath düpierte und mit Pike das vielumjubelte 1 : 0 erzielte brandete auch auf der Tribühne, nicht nur beimTuS Anhang, der Jubel auf. Die Sympathien in diesem Spiel waren eindeutung auf der Seite der Grünweißen. Noch aber waren weitere 7 Minuten zu überstehen und die Stader gaben sich noch lange nicht geschlagen. Verbissene Zweikämpfe und erstklassige Torwartleistungen dominierten die letzten Minuten dieser Partie. In diesem spannenden Match hatte Stefan Plate mit einem Pfostenschuss und Wolfgang Großkopf die größten Möglichkeiten zum Ausgleich. Aber auch Harsefeld konnte bei zwei Kontermöglichkeiten für eine Vorentscheidung  sorgen. Dieter Ropers hatte in einer Situation Glück, als er nach einer Rangelei mit Stefan Plath nicht des Feldes verwiesen wurde. Als der Schiri das Spiel endlich abpfiff, kannte der Jubel bei den Harsefeldern keine Grenzen und auch das Puplikum schloss sich diesem Jubel an. Die Glückwünsche der Stader dagegen kamen nur zögerlich und auch nur sehr spradisch, mussten sie doch zum wiederholten Male den Titel dem langjährigen Rivalen von der Geest überlassen.
 
Dritter wurde der Buxtehuder SV vor dem TuSV Bützfleth, der SG Lühe und der SG Himmelpforten Hammah.
Mit der Auszeichnung  für Dieter Ropers, der als ältester Spieler vom NFV zum besten Spieler des Turniers bestimmt wurde, konnten die Harsefelder noch einen weiteren Titel feieren.
Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem unbedingten Siegeswillen waren der Garant für die dritte Hallenkreismeisterschaft, die noch ausgiebig bei Marga ihren würdigen Abschluss fand.

Geschafft!! Hallenkreismeister 2010. Güldenstern geht geschlagen vom Platz

 

Jubelszenen nach dem Ende des Turniers. SG Lühe gratuliert.

 

 
Dieter Ropers erhält einen Pokal als bester Spieler des Turniers

 

 

 Die siegreiche Mannschaft
o.v.l.: Longo (NFV), Oswald Meyer, Günther Bargsten, Jollo Horn, Störte, Michael Koch (NFV)
u.v.l.: Detlef Krickemeyer, Willi Gluth, Klaus Ehlers, Dieter Ropers

 

 

Sonntag, den 24.01. 2010

 

Ü50 gewinnt das Qualifikationsturnier zur Hallenkreismeisterschaft
Zwei Siege, ein Unentschieden und eine unglückliche Niederlage genügten für den Turniersieg.  Damit geht die ü50 gut gerüstet in die Endrunde am 7. Februar.
Güldenstern legte vor. Gegen die Spielvereinigung Drochtersen/Assel gelang ein überlegener 2 : 0 Sieg. Die Supersenioren des TuS Harsefeld legten nach und gewannen ihr Auftaktspiel sogar mit 3 : 0 gegen Immenbeck. Ein Auftakt nach Maß. Günther Bargsten, (5.) Detlef Krickemeyer (11.) und wiederum Günther Bargsten (12.) waren die Torschützen.

Jollo auf dem Weg zum Torschuss. Günther Bargsten beobachtet die Aktion

Danach spielte Güldenstern nur unentschieden gegen die Defensivkünstler aus Hammah und Immenbeck bezwang D/A deutlich mit 3 : 0.  
Im Spiel gegen Hammah dann das gewohnte Bild: Harsefeld stürmt und kann eine Vielzahl guter Möglichkeiten gegen die in der Defensive starken Hammaher nicht nutzen. Und wieder, wie schon im Vorjahr,  war es ein grober Abwehrfehler, den Schipper bereits in der 3. Minute eiskalt zur 1 : 0 Führung nutzte. Alles Anrennen war vergebens und man hatte sogar noch zweimal Glück, als Hammah nur den Pfosten traf.
Güldenstern tat sich auch im nachfolgenden Spiel schwer und beendete die Begegnung gegen Immenbeck mit einem mageren 0 : 0.
Anders der TuS Harsefeld. Die Mannschaft zeigte sich gut erholt von der Pleite gegen Hammah und gewannen ihr drittes Spiel gegen D/A durch Tore von Jollo (4.) und Klaus Ehlers (5.) locker mit 2 : 0.

Die Harsefelder Abwehr in der Erwartung eines Freistoßes von Lutz Bendler (D/A)

Nachdem Hammah auch das Spiel gegen Immenbeck, wenn auch nur knapp, mit 1 : 0 gewonnen hatte, schien der Turniersieger bereits festzustehen. Mit sieben Punkten auf dem Konto und dem noch ausstehenden Spiel gegen die sieglosen Mannen von D/A eigentlich keine offene Frage mehr.
Im letzten Spiel kam es dann für die Harsefelder zum Highlight gegen die an diesem Tag nicht überzeugenden Stader vom TuS Güldenstern. Bis zwei Minuten vor dem Ende stand es in einem ausgeglichen Spiel 0 : 0. Dann setzte sich der Güldensterner Angreifer an der Bande gegen Detlef Krickemeyer durch und erzielte aus spitzen Winkel die glückliche 1 : 0 Führung. Die Freude währte nur kurz. Bereits eine Minute später überwand Klaus Ehlers Güldensterns Keeper Gerd Weeling mit einem schönen Heber zum 1 : 1 Endstand. Ein Ergebnis mit dem beide Mannschaften gut leben konnten, denn damit waren beide für die Endrunde qualifizier. Lediglich der Turniersieger stand noch nicht endgültig fest.

Gerd Eggers sorgte ein ums andere Mal für Unruhe in der Harsefelder Deckung

Hammah benötigte dafür nur noch einen Punkt im letzten Spiel gegen Drochtersen/Assel. Aber ausgerechnet in diesem Spiel konnte D/A in der letzten Minute, wenn auch glücklich, den einzigen Sieg einfahren und der schon sicher geglaubte Turniersieg von Hammah ging buchstäblich in der letzten Minute doch noch an den TuS Harsefeld. So nehmen die Harsefelder Supersenioren als Turniersieger an der Endrunde am 7. Februar in Stade teil.
Dort trifft man auf die ebenfalls qualifizierten Mannschaften: Güldenstern Stade, Himmelpforten/Hammah, BSV Buxtehude, SG Lühe und den TuSV Bützfleth.  
Es spielten: Willi Gluth, Klaus Ehlers, Günther Bargsten, Störte, Jollo, Detlef Krickemeyer, Dieter Ropers

 

 

Samstag, den 15.01. 2010

 

Erster Sieg im eigenen Hallenturnier der ü50 
In einem starken Teilnehmerfeld konnte sich unsere ü50 am Ende souverän durchsetzen. Drei Siege und zwei Unentschieden und damit 11 Punkte auf der Habenseite genügten, um den SC Hemmoor und den Hamburger Meister und Pokalsieger Komet Blankenese auf die weiteren Plätze zu verweisen.
Der Start in das Turnier verlief zunächst etwas holperig. Gegen Buchholz 08 gelang Willi Müller erst in der Schlussminute der 1 : 1 Ausgleichtreffer. Im zweiten Spiel dann ein knapper Erfolg gegen den späteren Turnierzweiten SC Hemoor. Günther Bargsten war der Schütze des Siegtores.
 Mit diesem Erfolg im Rücken gelang im dritten Spiel gegen den SV Eidelstedt  durch Tore von Willi Müller (2) und Klaus Ehlers ein deutlicher 3 : o Erfolg. Acht Punkte nach drei Spielen war eine durchaus zufriedenstellende Bilanz  zu diesem Zeitpunkt. Nur der SC Hemoor hatte, bei einem Spiel Mehr, bereits neun Punkte auf dem Konto.

Im vierten Spiel dann das Aufeinandertreffen mit dem Hamburger Meister Komet Blankenese, die nur sehr schwer in das Turnier fanden und nach drei Spielen erst vier Punkte auf dem Konto hatten. Komet ließ die Harsefelder gar nicht in Spiel kommen und hatte eine Vielzahl guter Möglichkeiten, die der gute Willi Gluth aber alle vereiteln konnte. Mit viel Glück konnte der TuS das Spiel torlos überstehen und nach Punkten mit Hemoor gleichziehen. 
Nachdem Hemmor sein letztes Spiel gegen Blankenese deutlich mit 0 : 3 verloren hatte genügte den Harsefeldern ein knapper Sieg gegen die noch sieglosen Immenbecker. Als Günther Bargsten bereits nach einer Minute den Treffer zum 1 :0 erzielte, schien nur noch die Höhe des Sieges fraglich. Unverständlicherweise entwickelte sich aber eine überaus hektische und nervöse Partie, so dass die Harsefelder bis zum Ende noch um den Sieg bangen mussten.
Alles in allem eine gelungene Premiere für die Vorrunde der Hallenkreismeisterschaft am nächsten Wochenende. Dann geht es darum im 5. Anlauf de dritten Titel zu holen.

 

 

Oswald Meyer übergibt Günther Bargsten des Siegerpreis

 

 

Spielplan und Ergebnisse
14.00 Uhr TSV Eintr.Immenbeck - SC Hemmoor  0 : 2
14.17 Uhr TuS Harsefeld - Buchholz 08  1 : 1
14.34 Uhr Komet Blankenese - SV Eidelstedt  0 : 0
14.51 Uhr SC Hemmoor - TuS Harsefeld  0 : 1
15.08 Uhr SV Eidelstedt - TSV Eintr.Immenbeck  0 : 0
15.25 Uhr Buchholz 08 - Komet Blankenese  2 : 0
15.42 Uhr TuS Harsefeld - SV Eidelstedt  3 : 0
16.00 Uhr SC Hemmoor - Buchholz 08  4 : 0
16.17 Uhr TSV Eintr.Immenbeck - Komet Blankenese  1 : 3
16.34 Uhr SC Hemmoor - SV Eidelstedt  1 : 0
16.51 Uhr Buchholz 08 - TSV Eintr.Immenbeck  1 : 1
17.08 Uhr Komet Blankenese - TuS Harsefeld  0 : 0
17.25 Uhr SV Eidelstedt - Buchholz 08  4 : 2
17.42 Uhr Komet Blankenese - SC Hemmoor  3 : 0
18.00 Uhr TuS Harsefeld - TSV Eintr.Immenbeck  1 : 0

  Spielzeit 15 Minuten

 

 

Samstag, den 26.06. 2009

 

Termine Hallenkreismeisterschaft 2009/2010
Die Vorrunde der Gruppe II findet am 24. Januar 2010 um 14.00 Uhr im Schulzentrum Steinkirchen statt. Die Gruppe besteht aus folgenden Mannschaften:
TuS Harsefeld, SV Drochtersen/assel, SG Himmelpforten/Hammah, TSV Eintracht Immenbeck, TuS Güldenstern Stade
Der Termin für die Endrunde ist der 7. Februar in Stade auf der Camper Höhe
Eine Woche vorher am, 17. Januar 2010, spielen in der Gruppe I die Mannschaften:
TuSV Bützfleth, Buxtehuder SV, SG Lühe, FC Mulsum/Kutenholz  
um den Einzug in die Finalrunde.

 

 

Sonntag, den 15.3.2009

 

 

 

Dritter Platz bei den Hallenkreismeisterschaften 2009

 

Gegen eine an diesem Tage alles überagende Elf des TuS Güldenstern Stade gab es für die erfolgsverwöhnten Supersenioren des TuS Harsefeld nichts zu holen. Ohne Gegentor bei vier Siegen und zwei Unentschieden wurden die Stader souverän Hallenkreismeister 2009. Die Spielstarken Mulsum/Kutenholzer belegten am Ende den zweiten Platz vor dem Titelverteidiger TuS Harsefeld.

 

Im ersten Spiel der Grünweißen verlief zunächst alles nach Plan. Der TuS dominierte die Partie gegen Himmelforten/Hammah eindeutig und Günther Bargsten brachte sein Team auch folgerichtig mit 1 : 0 in Führung. Nur durch einen unötigen Fehlpass des Harsefelder Torwarts kamen die Himmelforten/Hammaher zu ihrer einzigen Chance, die sie auch promt zum Ausgleich nutzten. Dabei blieb es. 

Ganz anders das Spiel gegen Mulsum/Kutenholz. Nichts wollte gelingen. Die Kutenholzer dominierten das Spiel eindeutig und gewannen hochverdient mit 1 : 0. Damit war das Turnier bereits nach zwei Spielen für die Harsefelder gelaufen. Zumal Güldenstern von Sieg zu Sieg eilte und nach drei Spielen bereits 9 Punkte auf dem Konto hatte.

Entsprechend gereizt war die Stimmung in der Harsefelder Kabine. Nach einer kurzen Ausenandersetzung verließ unser Obmann verärgert die Halle.

Nachdem die Meisterschaft entschieden war lief es für die Harsefelder plötzlich wieder wie gewohnt. Lühe wurde deutlich mit 3 :0 besiegt. Gegen die starken Bützflether reichte es zwar nur zu einem 0 :0 Unentschieden, aber der lagjährige Rivale BSV Buxtehude wurde ebenfalls klar mit 3 : 0 besiegt. 

Bei einem Sieg im letzten Spiel gegen den TuS Güldenstern konnte nun sogar noch der zweite Platz erreicht werden. Leider konnte Jollo den Ball, allein und unbedrängt vor dem Tor, nicht im Netz unterbringen. So trennte man sich am Ende mit 0 : 0 und der Titelverteidiger musste sich in diesem Jahr mit dem dritten Platz begnügen.

Die Torschützen der Harsefelder waren: Günther Bargsten (2), Uwe Carl (2), Jollo Horn,  Störte und Klaus Ehlers.

Enttäuschte Gesichter bei der Siegerehrung.

 

1. TuS Güldenstern Stade

2. SC Mulsum/Kutenholz

3. TuS Harsefeld

4. SG Himmelforten/Hammah

5. TuSV Bützfleth

6. BSV Buxtehude

 

7. SG Lühe

 

 

Das Aufgebot: Manfred Schleßelmann (Tor!!), Günther Bargsten, Jollo Horn, Wilhelm Hilz,  Störte, Klaus Ehlers, Uwe Carl 

 

 

 

Hallenkreismeister 2007 und 2008

 

 


Und die Spielverderberin heißt Miriam
 
Die Freude über den Gewinn der Kreismeisterschaft war riesengroß, die Wut über die Berichterstattung des Tageblatts nicht minder...
Jetzt ist's raus. Enttäuschung pur! Wieder einmal ging's nur um Auflage und Quote. Da machen Provinzpostillen keine Ausnahme. Mit Folgen: Die Super-Senioren des Kreises Stade - immerhin Teil der hiesigen Sportszene - wurden ohne jegliche Skrupel zur Opferung frei gegeben. Dumpfe Schmunzelberichterstattung, nicht die entfernteste Spur von fundiertem Sportjournalismus. Leichte-Kost-Reporterin Miriam hat dem Sport einen Bärendienst erwiesen. Bedauerlicherweise längst kein Einzelfall mehr in unserer heutigen Medienlandschaft - eher die Regel.
Beschädigte Sportler und deren Rachegelüste. Nur nicht ärgern - Fairplay geht vor, ist Ehrensache. Das heißt aber keineswegs, dass Betroffene ihr Zeitungsabo nicht kündigen dürfen - fand sich doch erwähnter Bericht fast ausnahmslos in der Tonne wieder.
Abgehakt, Schlussstrich, den Blick nach vorne gerichtet. Jedem seine zweite Chance. Spätestens dann, wenn es im Mai heißt, den Niedersachsentitel nach Harsefeld zu holen. Ganz großer Sport also, dessen langer Schatten irgendwann auch ins Stader Verlagshaus fallen wird.
  Die Siegertypen einmal gebührend vorgestellt:
Günther Bargsten
Ein Qualitätsprodukt "Made in Germany". Oder besser noch: "Made in Switzerland". Außer Frage, dieser Mann tickt wie ein Schweizer Uhrwerk. Er ist der Spieler mit der geringsten Fehlerquote und - das ist keinesfalls selbstverständlich - mit der höchsten Effizienz. Die Konzentration auf den Punkt ist genau sein Schlüssel zum Erfolg. Zum Wohle und Vorteil der Mannschaft.
Manfred Schleßelmann
Allein der Gedanke, wie er in seinen besten Mannesjahren wohl abgegangen sein mag... Als Stoßstürmer, der auch heute noch den Strafraum wie in besten Zeiten zu seinem Territorium erklärt. Dabei unerbittlich den Abschluss sucht und findet. Tore sind für ihn Leidenschaft und Lebenselixier. Diesem Sympathikus ist die Freude am Leben anzumerken. Leben und leben lassen. Manfred go!
Jollo Horn
Schon zu Lebzeiten eine Legende - zumindest auf der Stader Geest. Ein echter Teamplayer - die wahre Kämpfernatur. Temperament und Herzblut machen ihn zum Leitwolf. Allein seine Anwesenheit verkörpert Stärke und Überlegenheit. Fußball ist sein Leben, möchte man ungefiltert in die Welt hinaus posaunen. Wäre da nicht diese tiefe Leidenschaft zur Musik. Yeah, Jollo is the Boss, der letzte Fußball spielende Rock'n Roller op de Geest.
Dieter Ropers
Ein Evergreen. Ein Gentleman. Ein Powerriegel. Seine linke Klebe kommt von Herzen. Seine Tore sind von Nachhaltigkeit - sind Indiz für Erfolg und Ausdauer. Fußball lässt sich bekanntlich zelebrieren. Doch dieser Bestager gibt sich damit keineswegs zufrieden. Er schreibt an seiner eigenen Fußballgeschichte - zum Glück lässt er sich ausgiebig Zeit dafür. Ganz zur Freude seiner Mitspieler. The never ending story.
Klaus Ehlers

Harsefelder Urgestein. Vom Sprinter zum Dauerläufer mutiert. Der Marathon hat's ihm angetan. Trotzallem: Wenn's beim Fußball um die big points geht, ist er gern dabei. Bleibt festzuhalten: Harsefeld will und kann nicht ohne ihn. Eine dauerhafte Zweckbeziehung.
Detlef Tomforde
Premiere für ihn. Im gereiften Sportleralter doch noch zu Meisterehren gekommen. Darauf ist er stolz. Muss er auch sein! Schließlich hat er seinen Kasten während des gesamten Turniers sauber gehalten. Zu Null gespielt und mit einer Klasseleistung eine Duftmarke (für die Ewigkeit) gesetzt. Großes Kompliment!
Wilhelm Hilz
Mister Zuverlässig. Routine und Abgeklärtheit sind seine Markenzeichen. Mannschaftsspieler von Format. Unauffällig - aber immer zur Stelle. Vermutlich nicht seine erste Meisterschaft. Dafür war er zu abgeklärt. Aber halt, gerade das zeichnet ihn ja aus!
Oswald Meyer
Coach, Manager, Seelendoktor, Freund, Animateur - einfach Mädchen für alles. Eine aussterbende Spezies in einer materiell ausgerichteten Konsumwelt. Er spricht die Sprache der Jugend - weil er (ganz einfach!) ihre Nähe sucht. Obwohl: Längst ist das Gros seiner Zöglinge selbst in die Jahre gekommen. Doch wen interessiert's. The show must go on! Er ist und bleibt der Zeremonienmeister. Um Ideen nie verlegen. Zum Wohle des Teams und seiner ganz privaten Lust am Fußball.
Störte
 Störte erinnert sich noch allzu gut an den Tag, als es für ihn galt, "Harsefelder" zu werden. Location war die Meyersche Wohnstube. Die Ablösekonditionen waren geklärt. Die Vertragsunterschrift nur noch Formsache - bei einem zünftigen Frühstück wurde der Grundstein für eine dauerhafte Freundschaft gelegt. Störte fühlte sich verdammt wohl in seiner Haut und sogar ein bisschen wichtig - irgendwie auch an seine geheimsten Wünsche und Hoffnungen erinnert. Einmal Profi beim HSV - so richtig mit Unterschrift und allem Drum und Dran. Memories der schönen Art. Helga und Oswald sei Dank!

 

  

Nach oben